Thomas Popiesch

deutscher Eishockeyspieler- und Trainer

Thomas Popiesch (* 21. Juli 1965 in Berlin, DDR) ist ein ehemaliger deutscher Eishockeyspieler und jetziger -Trainer, welcher aktuell bei den Fischtown Pinguins in der DEL aktiv ist.

DeutschlandDeutschland  Thomas Popiesch Eishockeyspieler
Geburtsdatum 21. Juli 1965
Geburtsort Berlin, DDR
Größe 183 cm
Position Stürmer
Schusshand Links
Karrierestationen
1990–1991 EV Duisburg
1991–1993 Krefeld Pinguine
1993–1994 EHC Essen-West
1994–1995 Nürnberg Ice Tigers
1995–1997 Frankfurt Lions
1997–1999 Grefrather EC
1999–2000 TSV Erding
2000–2002 EV Duisburg
2002–2006 Moskitos Essen

Karriere als SpielerBearbeiten

Popiesch startete seine Karriere in der Jugend des SC Dynamo Berlin. 1982 wollte er als 17-Jähriger über die Tschechoslowakei nach West-Deutschland fliehen. Der Fluchtversuch misslang und Popiesch wurde nach Untersuchungshaft in Berlin-Hohenschönhausen zu einer Haftstrafe von vier Jahren im Stasi-Gefängnis Bautzen verurteilt. Ein Versuch seiner Eltern, ihren Sohn über Verwandte in Düsseldorf freizukaufen, schlug fehl, weil er als Spitzensportler ausgebildet war. Nachdem er seine Haftstrafe abgesessen hatte, spielte er nur noch Eishockey für die Freizeitmannschaft von Spartakus Berlin. Bei der DDR-Bestenermittlung 1988 wurde er mit 18 Toren aus drei Spielen Topscorer des Turniers.[1] Finanziell hielt er sich mit Autoreparaturen und Schmuckverkauf über Wasser.

Im Frühjahr 1989 flüchtete er, wie viele andere seiner Landsleute auch, über die mittlerweile geöffnete ungarische Grenze in die Bundesrepublik Deutschland. Dort trainierte er sich selber nach den alten Trainingsplänen aus seiner Zeit bei Dynamo Berlin und erhielt bald einen ersten Vertrag im professionellen Eishockey. Stationen seiner Spielerkarriere waren der EV Duisburg, der EHC Essen West, die Nürnberg Ice Tigers, die Krefeld Pinguine sowie die Frankfurt Lions. Nach der Spielzeit 2005/06 beendete er seine aktive Karriere bei den Moskitos Essen.

Karriere als TrainerBearbeiten

   Thomas Popiesch
Trainerstationen
2006–2009 Lausitzer Füchse
2009–2016 Dresdner Eislöwen
seit 2016 Fischtown Pinguins Bremerhaven

Die Lausitzer Füchse in der 2. Bundesliga waren nach einem kurzen „Gastspiel“ beim EC Ratingen die zweite Trainerstation für Thomas Popiesch. In den Playdown-Spielen gegen den sächsischen Rivalen Dresdner Eislöwen konnten sich die Ostsachsen in der Best-of-Seven-Serie mit 4:2 durchsetzen und so die Klasse halten. In der Saison 2008/09 gelang ihm sein bisher größter Erfolg: Mit den Füchsen stieß er überraschend bis in Playoff-Halbfinale vor. Im Viertelfinale wurden zunächst die Heilbronner Falken besiegt, während sein Team die Serie gegen den späteren Meister SC Bietigheim-Bissingen verlor.

Im April 2009 gab Thomas Popiesch seinen Rücktritt bei den Lausitzern bekannt und nahm ein Angebot der Dresdner Eislöwen an. Der Entschluss fiel vor allem deshalb, weil Popiesch in Dresden eine bessere Perspektive sah. An Silvester 2015 wurde er, trotz eines noch bis 2017 laufenden Vertrages, wegen anhaltender Erfolglosigkeit beurlaubt,[2] zudem soll es teamintern starke Differenzen gegeben haben. Popiesch spielte in seiner mehr als siebenjährigen Trainertätigkeit mit der oft in schwieriger finanzieller Situation stehenden Betriebsgesellschaft immer in der jeweils zweithöchsten deutschen Spielklasse. Die erfolgreichste Spielzeit war die Saison 2010/11, in welcher er mit den Eislöwen den 6. Platz in der Hauptrunde erreichte und bis in das Play-off Halbfinale kam.[3]

Im Januar 2016 übernahm er von Benoît Doucet das Traineramt bei den in Bremerhaven ansässigen Fischtown Pinguins, welche ebenfalls in der DEL2 aktiv waren.[4] Zur Saison 2016/17 erhielten die Bremerhavener eine Lizenz für die Deutsche Eishockey Liga,[5] Popiesch wirkte somit zum ersten Mal in seiner Karriere als Cheftrainer eines DEL-Vertreters.

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

Trainer:

  • 2018 DEL-Trainer des Jahres

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. escd-ev.de, Thomas Popiesch auf „Altlöwen“-Eis…
  2. Th. Popiesch von Aufgaben entbunden. Dresdner Eislöwen, 31. Dezember 2015, abgerufen am 31. Dezember 2015.
  3. Eislöwen trennen sich von Trainer Popiesch (Memento des Originals vom 4. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/mopo24.de, Morgenpost, 31. Dezember 2015, abgerufen am 4. Januar 2016
  4. Thomas Popiesch - neuer Trainer bei den Fischtown Pinguins, Weser Kurier, 26. Januar 2016, abgerufen am 27. Januar 2016
  5. Fischtown Pinguins : Bremerhaven erhält 14. DEL-Lizenz für Saison 2016/17. (Nicht mehr online verfügbar.) In: www.fischtown-pinguins.de. Archiviert vom Original am 2. Juli 2016; abgerufen am 7. Juli 2016.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.fischtown-pinguins.de

WeblinksBearbeiten