Cupa României 1963/64

Cupa României 1963/64
Pokalsieger Dinamo Bukarest
Europapokal der
Pokalsieger
Steaua Bukarest
Beginn 1. März 1964
Finale 19. Juli 1964
Finalstadion Stadionul 23 August, Bukarest
Mannschaften 32
Spiele 32
Tore 114  (ø 3,56 pro Spiel)
Cupa României 1962/63

Der Cupa României in der Saison 1963/64 war das 26. Turnier um den rumänischen Fußballpokal. Sieger wurde Dinamo Bukarest, das sich im Finale am 19. Juli 1964 gegen Steaua Bukarest durchsetzen und damit zum ersten Mal das Double gewinnen konnte. Dadurch konnte der Steaua am Europapokal der Pokalsieger teilnehmen. Titelverteidiger Petrolul Ploiești war bereits im ersten Spiel ausgeschieden.

ModusBearbeiten

Die Klubs der Divizia A stiegen erst in der Runde der letzten 32 Mannschaften ein und mussten zunächst auswärts antreten. Ab dem Achtelfinale fanden alle Spiele – abgesehen vom Finale, das traditionell in Bukarest ausgetragen wurde – auf neutralem Platz statt. Es wurde jeweils nur eine Partie ausgetragen. Stand diese nach 90 Minuten unentschieden, folgte eine Verlängerung von 30 Minuten. Falls danach noch immer keine Entscheidung gefallen war, fand am folgenden Tag am selben Ort ein Wiederholungsspiel statt. Endete auch dieses mit einem Unentschieden, kam die Mannschaft mit dem niedrigeren Durchschnittsalter in die nächste Runde. Im Sechzehntelfinale wurde kein Wiederholungsspiel ausgetragen, sondern kam im Falle eines Unentschiedens nach Verlängerung die auswärts spielende Mannschaft eine Runde weiter.

SechzehntelfinaleBearbeiten

Datum Ergebnis
1. März 1964 AS Aiud 3:1 n. V. (1:1, 1:0) Știința Galați
  Minerul Baia Mare 1:0 (1:0) Siderurgistul Galați
  CIL Blaj 1:0 n. V Petrolul Ploiești
  Dinamo Victoria Bukarest 1:2 (0:1) Știința Timișoara
  Flacăra Roșie Bukarest 1:0 n. V. Progresul Bukarest
  Răsăritul Caracal 2:3 (1:1) Farul Constanța
  Recolta Carei 0:4 (0:2) Rapid Bukarest
  Ancora Galați 0:4 (0:3) Crișul Oradea
  Victoria Giurgiu 1:3 (1:2) Dinamo Bukarest
  Textila Sfântu Gheorghe 2:1 (1:1) Steagul Roșu Brașov
  CSM Sibiu 3:1 (1:1) UTA Arad
  Carpați Sinaia 3:1 (1:0) Știința Cluj
  Electromotor Timișoara 0:2 (0:0) CSMS Iași
  Metalul Turnu Severin 5:2 n. V. (2:2, 1:0) CSM Cluj
22. April 1964 Siderurgistul Hunedoara 3:1 (0:0) Dinamo Pitești
4. Juni 1964 Dinamo Bacău 1:1 n. V. (1:1, 1:0) Steaua Bukarest

AchtelfinaleBearbeiten

Datum Ergebnis Ort
3. Juni 1964 Crișul Oradea 3:0 (3:0) Metalul Turnu Severin Hunedoara
4. Juni 1964 Siderurgistul Hunedoara 2:1 (1:1) CSMS Iași Brașov
  Rapid Bukarest 8:0 (1:0) Flacăra Roșie Bukarest Bukarest
  Farul Constanța 4:1 (1:1) AS Aiud Câmpina
  CSM Sibiu 1:0 (1:0) Textila Sfântu Gheorghe Făgăraș
  Știința Timișoara 1:0 (0:0) Carpați Sinaia Pitești
  Dinamo Bukarest 6:0 (4:0) Minerul Baia Mare Sibiu
10. Juni 1964 Steaua Bukarest 12:0 (6:0)0 CIL Blaj Brașov

ViertelfinaleBearbeiten

Datum Ergebnis Ort
1. Juli 1964 Crișul Oradea 1:0 (0:0) Siderurgistul Hunedoara Câmpia Turzii
  Dinamo Bukarest 0:0 n. V. Știința Timișoara Hunedoara
  CSM Sibiu 2:1 (2:1) Farul Constanța Pitești
  Steaua Bukarest 2:1 (1:1) Rapid Bukarest Bukarest

WiederholungsspielBearbeiten

Datum Ergebnis Ort
2. Juli 1964 Dinamo Bukarest 2:1 (1:0) Știința Timișoara Hunedoara

HalbfinaleBearbeiten

Datum Ergebnis Ort
12. Juli 1964 Dinamo Bukarest 1:0 n. V. Crișul Oradea Constanța
  Steaua Bukarest 2:1 (1:0) CSM Sibiu Pitești

FinaleBearbeiten

Paarung Dinamo BukarestSteaua Bukarest
Ergebnis 5:3 (1:2)
Datum 19. Juli 1964
Stadion Stadionul 23 August, Bukarest
Zuschauer 70.000
Schiedsrichter Andries van den Leeuwen (Niederlande)
Tore 1:0 Octavian Popescu (3.)
1:1 Carol Creiniceanu (12.)
1:2 Gheorghe Constantin (14.)
2:2 Radu Nunweiller (53.)
3:2 Ion Pârcălab (60.)
3:3 Gheorghe Constantin (63.)
4:3 Constantin Frățilă (83.)
5:3 Octavian Popescu (88.)
Dinamo Bukarest Ilie Datcu (85. Iuliu Uțu), Constantin Ștefan, Ion Nunweiller, Lică Nunweiller, Dumitru Ivan, Emil Petru, Octavian Popescu, Ion Pârcălab, Radu Nunweiller, Constantin Frățilă, Ion Haidu
Trainer: Traian Ionescu
Steaua Bukarest Vasile Suciu (59. Constantin Eremia), Mircea Georgescu, Emerich Jenei, Dumitru Nicolae, Dragoș Cojocaru, Cornel Pavlovici, Constantin Koszka, Sorin Avram, Gheorghe Constantin, Gavril Raksi (66. Florea Voinea)
Trainer: Gheorghe Ola

Das Finale war das erste zwischen Dinamo und Steaua, die sich insgesamt zehnmal gegenüberstanden. Es wurde zum ersten Mal in der Geschichte des rumänischen Pokals von einem Ausländer geleitet.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten