Cupa României 1987/88

Cupa României 1987/88
Pokalsieger Steaua Bukarest
Europapokal der
Pokalsieger
Dinamo Bukarest
Beginn 27. Februar 1988
Finale 26. Juni 1988
Finalstadion Stadionul 23 August, Bukarest
Mannschaften 32
Spiele 31
Tore 99  (ø 3,19 pro Spiel)
Cupa României 1986/87

Der Cupa României in der Saison 1987/88 war das 50. Turnier um den rumänischen Fußballpokal. Sieger wurde zum 16. Mal der Vorjahressieger Steaua Bukarest, das sich im Finale am 26. Juni 1988 durch eine Entscheidung des rumänischen Fußballverbandes gegen Dinamo Bukarest durchsetzen konnte. Da Steaua auch die Meisterschaft für sich entscheiden konnte, qualifizierte sich Dinamo für den Europapokal der Pokalsieger.

ModusBearbeiten

Die Klubs der Divizia A stiegen erst in der Runde der letzten 32 Mannschaften ein. Ab dem Achtelfinale fanden alle Spiele – abgesehen vom Finale, das traditionell in Bukarest ausgetragen wurde – auf neutralem Platz statt. Es wurde jeweils nur eine Partie ausgetragen. Stand diese nach 90 Minuten unentschieden, folgte eine Verlängerung von 30 Minuten. Falls danach noch immer keine Entscheidung gefallen war, wurde die Entscheidung im Elfmeterschießen herbeigeführt.

SechzehntelfinaleBearbeiten

Datum Ergebnis
27. Februar 1988 FC Maramureș Baia Mare 3:0 Politehnica Timișoara
  Voința Bukarest 0:3 Steaua Bukarest
28. Februar 1988 Granitul Babadag 1:2 FC Argeș Pitești
  Partizanul Bacău 1:2 FC Olt Scornicești
  Gloria Bistrița 2:3 AS Victoria Bukarest
  FCM Progresul Brăila 5:1 CSM Suceava
  Rapid Bukarest 1:0 AS Armata Târgu Mureș
  CFR Pașcani 2:2 n. V.
(3:2 i. E.)
Flacăra Moreni
  Petrolul Ploiești 1:1 n. V.
(4:2 i. E.)
Oțelul Galați
  CSM Reșița 3:1 FCM Brașov
  Olimpia Satu Mare 2:0 Universitatea Cluj
  Montana Sinaia 1:2 Dinamo Bukarest
  Oțelul Ștei 1:2 Universitatea Craiova
  Pandurii Târgu Jiu 0:1 SC Bacău
  Unirea Urziceni 1:3 Corvinul Hunedoara
9. März 1988 Carpați Agnita 0:1 Sportul Studențesc

AchtelfinaleBearbeiten

Datum Ergebnis Ort
10. April 1988 FC Maramureș Baia Mare 1:3 Steaua Bukarest Baia Mare
4. Mai 1988 Universitatea Craiova 2:1 SC Bacău Alba Iulia
  CFR Pașcani 2:1 n. V. FC Olt Scornicești Brașov
  Dinamo Bukarest 4:1 FCM Progresul Brăila Buzău
  Corvinul Hunedoara 2:1 n. V. Petrolul Ploiești Făgăraș
  Sportul Studențesc 3:2 n. V. Olimpia Satu Mare Sibiu
  Rapid Bukarest 0:0 n. V.
(5:4 i. E.)
FC Argeș Pitești Târgoviște
  AS Victoria Bukarest 2:0 CSM Reșița Târgu Jiu

ViertelfinaleBearbeiten

Datum Ergebnis Ort
5. Juni 1988 Dinamo Bukarest 4:2 Corvinul Hunedoara Brașov
  Sportul Studențesc 2:0 Rapid Bukarest Bukarest
  Steaua Bukarest 2:1 Universitatea Craiova Ploiești
  AS Victoria Bukarest 2:0 CFR Pașcani Râmnicu Sărat

HalbfinaleBearbeiten

Datum Ergebnis Ort
15. Juni 1988 Dinamo Bukarest 4:2 AS Victoria Bukarest Bukarest
  Steaua Bukarest 3:1 Sportul Studențesc Bukarest

FinaleBearbeiten

Paarung Steaua BukarestDinamo Bukarest
Ergebnis 2:1 (1:0)
Datum 26. Juni 1988
Stadion Stadionul 23 August, Bukarest
Zuschauer 45.000
Schiedsrichter Radu Petrescu (Brașov)
Tore 1:0 Marius Lăcătuș (27.)
1:1 Florin Rădocioiu (87.)
2:1 Gavril Balint (90.)
Steaua Bukarest Gheorghe Liliac, Ștefan Iovan, Adrian Bumbescu, Miodrag Belodedici, Iosif Rotariu, Lucian Bălan, Tudorel Stoica, Gheorghe Popescu, Gheorghe Hagi, Marius Lăcătuș, Victor Pițurcă (52. Gavril Balint)
Trainer: Anghel Iordănescu
Dinamo Bukarest Dumitru Moraru, Iulian Mihăescu (46. Lică Movilă), Mircea Rednic, Ioan Andone, Ioan Varga, Dănuț Lupu, Ioan Lupescu, Dorin Mateuț, Costel Orac (82. Florin Răducioiu), Rodion Cămătaru, Claudiu Vaișcovici
Trainer: Mircea Lucescu

Nachdem der Schiedsrichter Radu Petrescu das Tor von Gavril Balint in der 90. Minute wegen einer Abseitsposition nicht anerkannt hatte, verließen die Spieler von Steaua auf Anweisung von Valentin Ceaușescu aus Protest das Spielfeld, woraufhin das Spiel beim Stand von 1:1 abgebrochen wurde. Zunächst wurde der Pokal an Dinamo übergeben, später wertete der rumänische Fußballverband das Spiel mit 2:1 und erklärte Steaua zum Sieger. Im Jahr 1990 – nach der rumänischen Revolution – gab Steaua den Pokal an Dinamo zurück, wird aber bis heute in offiziellen Statistiken als Sieger geführt.[1]

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.rsssf.com/tablesr/roemcuphist.html

WeblinksBearbeiten