Hauptmenü öffnen

Biathlon-Weltcup 2005/06

Veranstaltungsserie der olympischen Sportart Biathlon im Winter 2005–2006
(Weitergeleitet von Biathlon-Weltcup 2005/2006)

Biathlon

Biathlon-Weltcup 2005/06

IBU.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamtweltcup NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen DeutschlandDeutschland Kati Wilhelm
Einzelweltcup DeutschlandDeutschland Michael Greis RusslandRussland Swetlana Ischmuratowa
Sprintweltcup PolenPolen Tomasz Sikora DeutschlandDeutschland Kati Wilhelm
Verfolgungsweltcup NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen DeutschlandDeutschland Kati Wilhelm
Massenstartweltcup NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen DeutschlandDeutschland Martina Glagow
Staffelweltcup DeutschlandDeutschland Deutschland RusslandRussland Russland
Nationenwertung DeutschlandDeutschland Deutschland DeutschlandDeutschland Deutschland
Wettbewerbe
Austragungsorte 10 10
Einzelwettbewerbe 26 26
Staffelwettbewerbe 5 5
Abgesagt - -
Abgebrochen - -
Die Siegerinnen des Sprints und der Verfolgung von Antholz: Albina Achatowa (rechts), Kati Wilhelm (Mitte) und Sandrine Bailly (links)

Der Biathlon-Weltcup 2005/06 wurde an neun Weltcuporten ausgetragen; außerdem gingen die Biathlon-Wettbewerbe der Olympischen Winterspiele in die Weltcupwertung ein.

Inhaltsverzeichnis

MännerBearbeiten

ResultateBearbeiten

1. Weltcup in Schweden  Östersund, 26. November 2005 – 29. November 2005
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
26. November 2005 (Sa.) Sprint (10 km) Norwegen  Stian Eckhoff Frankreich  Raphaël Poirée Lettland  Ilmārs Bricis
27. November 2005 (So.) Verfolgung (12,5 km) Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Frankreich  Vincent Defrasne Russland  Iwan Tscheresow
29. November 2005 (Di.) Staffel (4 × 7,5 km) Norwegen  Norwegen
Stian Eckhoff
Egil Gjelland
Halvard Hanevold
Ole Einar Bjørndalen
Russland  Russland
Filipp Schulman
Iwan Tscheresow
Pawel Rostowzew
Nikolai Kruglow
Frankreich  Frankreich
Julien Robert
Raphaël Poirée
Alexandre Aubert
Vincent Defrasne
2. Weltcup in Osterreich  Hochfilzen, 8. Dezember 2005 – 11. Dezember 2005
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
8. Dezember 2005 (Do.) Einzel (20 km) Frankreich  Raphaël Poirée Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Deutschland  Michael Greis
10. Dezember 2005 (Sa.) Sprint (10 km) Norwegen  Frode Andresen Norwegen  Lars Berger Deutschland  Sven Fischer
11. Dezember 2005 (So.) 4 x7,5 km Staffel Deutschland  Deutschland
Ricco Groß
Alexander Wolf
Sven Fischer
Michael Greis
Russland  Russland
Iwan Tscheresow
Nikolai Kruglow
Pawel Rostowzew
Sergei Tschepikow
Frankreich  Frankreich
Julien Robert
Vincent Defrasne
Ferréol Cannard
Raphaël Poirée
3. Weltcup in Slowakei  Osrblie, 15. Dezember 2005 – 18. Dezember 2005
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
15. Dezember (Do.) Einzel (20 km) Deutschland  Sven Fischer Russland  Maxim Tschudow Deutschland  Michael Rösch
16. Dezember 2005 (Fr.) Sprint (10 km) Deutschland  Alexander Wolf Deutschland  Michael Rösch Deutschland  Sven Fischer
18. Dezember 2005 (So.) Verfolgung (12,5 km) Deutschland  Sven Fischer Deutschland  Alexander Wolf Deutschland  Michael Rösch
4. Weltcup in Deutschland  Oberhof, 4. Januar 2006 – 8. Januar 2006
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
4. Januar 2006 (Mi.) Staffel (4 × 7,5 km) Deutschland  Deutschland
Ricco Groß
Alexander Wolf
Sven Fischer
Michael Greis
Russland  Russland
Sergei Roschkow
Pawel Rostowzew
Iwan Tscheresow
Nikolai Kruglow
Weissrussland 1995  Weißrussland
Oleksij Ajdarow
Sjarhej Nowikau
Wladimir Dratschow
Oleg Ryschenkow
7. Januar 2006 (Sa.) Sprint (10 km) Frankreich  Vincent Defrasne Deutschland  Alexander Wolf Russland  Maxim Tschudow
8. Januar 2006 (So.) Massenstart (15 km) Norwegen  Halvard Hanevold Deutschland  Sven Fischer Frankreich  Raphaël Poirée
5. Weltcup in Deutschland  Ruhpolding, 11. Januar 2006 – 15. Januar 2006
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
12. Januar 2006 (Do.) Staffel (4 × 7,5 km) Deutschland  Deutschland
Michael Rösch
Alexander Wolf
Sven Fischer
Michael Greis
Osterreich  Österreich
Daniel Mesotitsch
Wolfgang Perner
Ludwig Gredler
Christoph Sumann
Norwegen  Norwegen
Halvard Hanevold
Emil Hegle Svendsen
Frode Andresen
Stian Eckhoff
14. Januar 2006 (Sa.) Sprint (10 km) Norwegen  Frode Andresen Deutschland  Michael Rösch Deutschland  Michael Greis
15. Januar 2006 (So.) Verfolgung (12,5 km) Deutschland  Michael Rösch Frankreich  Raphaël Poirée Russland  Sergei Tschepikow
6. Weltcup in Italien  Antholz, 19. Januar 2006 – 22. Januar 2006
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
19. Januar 2006 (Do.) Sprint (10 km) Norwegen  Frode Andresen Deutschland  Ricco Groß Russland  Maxim Tschudow
20. Januar 2006 (Fr.) Verfolgung (12,5 km) Deutschland  Ricco Groß Norwegen  Halvard Hanevold Norwegen  Frode Andresen
22. Januar 2006 (So.) Massenstart (15 km) Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Frankreich  Raphaël Poirée Norwegen  Frode Andresen
Olympische Winterspiele in Italien  Turin, 10. Februar 2006 – 26. Februar 2006  
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
11. Februar 2006 (Sa.) Einzel (20 km) Deutschland  Michael Greis Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Norwegen  Halvard Hanevold
14. Februar 2006 (Di.) Sprint (10 km) Deutschland  Sven Fischer Norwegen  Halvard Hanevold Norwegen  Frode Andresen
18. Februar 2006 (Sa.) Verfolgung (12,5 km) Frankreich  Vincent Defrasne Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Deutschland  Sven Fischer
21. Februar 2006 (Di.) Staffel (4 × 7,5 km) Deutschland  Deutschland
Ricco Groß
Michael Rösch
Sven Fischer
Michael Greis
Russland  Russland
Iwan Tscheresow
Sergei Tschepikow
Pawel Rostowzew
Nikolai Kruglow
Frankreich  Frankreich
Julien Robert
Vincent Defrasne
Ferréol Cannard
Raphaël Poirée
25. Februar 2006 (Sa.) Massenstart (15 km) Deutschland  Michael Greis Polen  Tomasz Sikora Norwegen  Ole Einar Bjørndalen
7. Weltcup auf der Slowenien  Pokljuka, 8. März 2006 – 11. März 2006
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
8. März 2006 (Mi.) Sprint (10 km) Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Frankreich  Raphaël Poirée Schweden  Carl Johan Bergman
11. März 2006 (Sa.) Verfolgung (12,5 km) Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Frankreich  Raphaël Poirée Schweden  Carl Johan Bergman
8. Weltcup in Finnland  Kontiolahti, 16. März 2006 – 19. März 2006
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
16. März 2006 (Do.) Sprint (10 km) Schweden  Carl Johan Bergman Polen  Tomasz Sikora Deutschland  Sven Fischer
18. März 2006 (Sa.) Verfolgung (12,5 km) Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Frankreich  Raphaël Poirée Norwegen  Lars Berger
19. März 2006 (So.) Massenstart (15 km) Polen  Tomasz Sikora Frankreich  Raphaël Poirée Norwegen  Ole Einar Bjørndalen
9. Weltcup in Norwegen  Holmenkollen, 23. März 2006 – 26. März 2006
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
23. März 2006 (Do.) Sprint (10 km) Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Lettland  Ilmārs Bricis Schweden  Mattias Nilsson
25. März 2006 (Sa.) Verfolgung (12,5 km) Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Polen  Tomasz Sikora Deutschland  Ricco Groß
26. März 2006 (So.) Massenstart (15 km) Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Tschechien  Roman Dostál Russland  Sergei Roschkow

WeltcupständeBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 26 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen 814 8
02 Frankreich  Raphaël Poirée 695 1
03 Deutschland  Sven Fischer 674 3
04 Polen  Tomasz Sikora 606 1
05 Deutschland  Michael Rösch 573 1
06 Frankreich  Vincent Defrasne 556 2
07 Norwegen  Halvard Hanevold 548 1
08 Deutschland  Ricco Groß 519 1
09 Norwegen  Frode Andresen 510 3
10 Deutschland  Michael Greis 470 2
Einzelweltcup Sprintweltcup Verfolgungsweltcup
Endstand nach 3 Rennen (Top 10) Endstand nach 10 Rennen (Top 10) Endstand nach 8 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Deutschland  Michael Greis 133 1
02 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen 92 0
03 Frankreich  Raphaël Poirée 83 1
04 Deutschland  Sven Fischer 77 1
05 Norwegen  Halvard Hanevold 77 0
06 Russland  Sergei Tschepikow 77 0
07 Russland  Pawel Rostowzew 70 0
08 Deutschland  Alexander Wolf 68 0
09 Deutschland  Michael Rösch 56 0
10 Italien  René-Laurent Vuillermoz 54 0
Rang Name Punkte Siege
01 Polen  Tomasz Sikora 257 0
02 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen 253 2
03 Frankreich  Raphaël Poirée 245 0
04 Deutschland  Sven Fischer 232 1
05 Frankreich  Vincent Defrasne 230 1
06 Deutschland  Ricco Groß 216 0
07 Norwegen  Frode Andresen 211 3
08 Deutschland  Michael Rösch 211 0
09 Norwegen  Halvard Hanevold 201 0
10 Schweden  Carl Johan Bergman 193 1
Rang Name Punkte Siege
01 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen 283 4
02 Deutschland  Sven Fischer 229 1
03 Frankreich  Raphaël Poirée 200 0
04 Frankreich  Vincent Defrasne 198 1
05 Deutschland  Michael Rösch 195 1
06 Norwegen  Frode Andresen 190 0
07 Deutschland  Ricco Groß 177 1
08 Schweden  Carl Johan Bergman 165 0
09 Polen  Tomasz Sikora 164 0
10 Osterreich  Christoph Sumann 146 0
Massenstartweltcup Staffelweltcup Nationenwertung
Endstand nach 5 Rennen (Top 10) Endstand nach 5 Rennen (Top 10) Endstand nach 18 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen 186 2
02 Frankreich  Raphaël Poirée 157 0
03 Polen  Tomasz Sikora 140 1
04 Deutschland  Sven Fischer 124 0
05 Russland  Maxim Tschudow 120 0
06 Norwegen  Halvard Hanevold 119 1
07 Norwegen  Emil Hegle Svendsen 117 0
08 Russland  Sergei Roschkow 106 0
09 Frankreich  Vincent Defrasne 102 0
10 Russland  Iwan Tscheresow 102 0
Rang Land Punkte Siege
01 Deutschland  Deutschland 200 4
02 Russland  Russland 184 0
03 Frankreich  Frankreich 169 0
04 Norwegen  Norwegen 164 1
05 Weissrussland  Weißrussland 147 0
06 Osterreich  Österreich 145 0
07 Schweden  Schweden 145 0
08 Tschechien  Tschechien 138 0
09 Ukraine  Ukraine 137 0
10 Slowenien  Slowenien 98 0
Rang Land Punkte Siege
01 Deutschland  Deutschland 5843 8
02 Norwegen  Norwegen 5531 7
03 Russland  Russland 5462 0
04 Frankreich  Frankreich 5067 2
05 Osterreich  Österreich 4668 0
06 Weissrussland  Weißrussland 4664 0
07 Schweden  Schweden 4637 1
08 Tschechien  Tschechien 4471 0
09 Ukraine  Ukraine 4031 0
10 Italien  Italien 3950 0

TabelleBearbeiten

Ergebnisse AthletenBearbeiten

Pos. Biathlet Östersund Hochfilzen Osrblie Oberhof Ruh­polding Antholz Turin Pokljuka Kontiolahti Oslo Punk­te
Sp Vf Ez Sp Ez Sp Vf Sp Ms Sp Vf Sp Vf Ms Ez Sp Vf Ms Sp Vf Sp Vf Ms Sp Vf Ms
01 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen 004 001 002 005 005 005 001 002 011 002 003 001 001 016 001 003 001 001 001 814
02 Frankreich  Raphaël Poirée 002 007 001 018 012 012 008 046 003 004 002 017 DNS 002 020 008 DNF 012 002 002 006 002 002 046 DNS 021 695
03 Deutschland  Sven Fischer 018 003 001 003 001 010 002 012 011 039 013 008 017 001 003 017 035 009 003 004 006 026 011 019 674
04 Polen  Tomasz Sikora 009 015 010 007 044 016 DNS 013 022 035 024 008 006 009 021 019 018 002 005 005 002 020 001 005 002 015 606
05 Deutschland  Michael Rösch 023 017 018 043 003 002 003 006 015 002 001 018 011 010 042 010 009 008 007 013 008 027 017 018 573
06 Frankreich  Vincent Defrasne 007 002 017 030 001 013 010 008 024 DNS 004 034 004 001 011 006 007 019 004 004 014 556
07 Norwegen  Halvard Hanevold 005 024 006 040 011 001 022 DNS 004 002 018 003 002 005 007 007 010 018 011 011 054 DNS 020 548
08 Deutschland  Ricco Groß 054 054 019 020 006 026 007 007 DNS 002 001 013 011 006 012 013 029 004 010 021 009 003 009 519
09 Norwegen  Frode Andresen 048 048 050 001 033 019 001 007 001 003 003 015 003 006 019 014 004 035 024 010 033 006 DNF 510
10 Deutschland  Michael Greis 003 027 004 004 004 004 008 003 016 006 DNS 001 033 008 001 020 DNS 470
11 Schweden  Carl Johan Bergman 020 013 060 022 016 006 005 017 038 023 053 DNS 029 003 003 001 009 017 007 005 004 437
12 Deutschland  Alexander Wolf 024 022 004 004 009 001 002 002 012 027 DNS 025 014 019 008 012 031 049 021 005 049 031 027 431
13 Russland  Maxim Tschudow 021 035 030 002 008 030 003 004 003 007 007 032 009 009 015 050 045 013 012 026 073 007 429
14 Russland  Sergei Tschepikow 016 023 005 006 041 015 009 006 014 003 004 023 DNS 005 008 011 006 014 424
15 Russland  Iwan Tscheresow 010 003 040 018 022 046 007 010 006 010 005 008 005 015 061 011 022 018 038 024 010 408
16 Osterreich  Christoph Sumann 061 025 016 038 026 022 088 008 015 019 004 017 015 007 009 004 017 036 016 013 021 013 008 372
17 Deutschland  Andreas Birnbacher 078 071 006 011 031 073 009 009 014 010 006 005 007 004 014 009 011 371
18 Lettland  Ilmārs Bricis 003 008 022 028 020 005 021 017 013 025 019 012 004 028 026 034 029 002 007 016 360
19 Norwegen  Stian Eckhoff 001 009 015 009 DNS 013 005 016 DNS 006 016 016 021 046 036 021 030 012 040 027 006 339
20 Russland  Nikolai Kruglow 008 004 020 012 020 009 007 012 011 071 021 011 021 043 021 055 DNS 020 015 034 012 323
21 Russland  Sergei Roschkow 006 006 042 070 050 023 036 009 053 050 052 DNS 011 020 058 037 008 006 024 024 008 003 290
22 Norwegen  Emil Hegle Svendsen 068 005 021 015 017 005 009 014 DNS 006 032 022 019 047 007 031 026 005 289
23 Tschechien  Roman Dostál 053 044 022 011 040 007 018 014 020 047 046 015 030 042 029 023 017 026 010 008 009 066 002 283
24 Frankreich  Julien Robert 060 010 045 031 014 026 050 027 DNS 012 008 020 006 018 010 016 024 012 047 DNF 023 017 255
25 Schweden  Björn Ferry 017 005 030 024 005 029 010 025 018 039 019 028 013 025 018 029 014 016 042 021 023 250
26 Russland  Pawel Rostowzew 011 046 011 019 010 031 DNS 005 014 011 004 DNS 013 DNS 050 DNS 022 234
27 Italien  René-Laurent Vuillermoz 058 031 007 021 015 042 033 036 021 030 014 028 025 039 013 025 016 019 017 005 015 056 DNF 029 218
28 Schweden  Mattias Nilsson 091 016 025 047 021 020 031 028 031 042 044 007 020 014 015 020 050 028 025 003 025 025 197
29 Tschechien  Michal Šlesingr 080 014 015 007 040 013 052 021 024 014 029 045 055 032 044 032 044 053 014 011 012 024 194
30 Weissrussland  Wladimir Dratschow 032 019 055 010 045 054 008 024 034 025 015 017 027 043 061 045 038 014 018 022 058 DNS 013 175
31 Ukraine  Oleksij Ajdarow 014 012 027 032 011 010 009 017 023 015 022 031 032 169
32 Weissrussland  Rustam Waliulin 013 027 026 014 093 073 037 016 057 035 022 021 022 046 024 026 025 014 032 038 027 037 010 026 161
33 Osterreich  Wolfgang Rottmann 014 021 072 045 069 018 014 038 029 016 006 026 016 016 DSQ DSQ 145
34 Norwegen  Lars Berger 063 002 DNS 058 041 021 019 018 015 003 028 143
35 Weissrussland  Oleg Ryschenkow 066 062 008 060 013 042 018 025 042 030 021 035 019 028 027 031 013 030 029 016 038 028 140
36 Tschechien  Zdeněk Vítek 031 038 044 017 053 051 040 040 020 041 022 010 016 022 022 023 012 019 030 DNS 136
37 Vereinigte Staaten  Jay Hakkinen 012 063 065 071 045 068 025 015 010 078 013 011 025 065 053 DNS 120
38 Osterreich  Ludwig Gredler 084 058 033 067 037 028 019 037 051 010 022 026 041 052 045 018 028 081 012 033 093
39 China Volksrepublik  Zhang Chengye 072 043 013 057 034 034 016 023 020 042 028 012 050 017 034 091 093
40 Norwegen  Alexander Os 029 020 049 044 032 025 012 074 020 015 018 020 092
41 Finnland  Paavo Puurunen 086
42 Italien  Christian De Lorenzi 086
43 Ukraine  Ruslan Lyssenko 082
44 Osterreich  Daniel Mesotitsch 079
45 Weissrussland  Sjarhej Nowikau 079
46 Italien  Wilfried Pallhuber 078
47 Slowakei  Marek Matiaško 077
48 Osterreich  Friedrich Pinter 074
49 Frankreich  Simon Fourcade 073
50 Deutschland  Carsten Pump 065
51 Tschechien  Ondřej Moravec 059
52 Russland  Andrei Makowejew 057
53 Russland  Sergei Baschkirow 056
54 Slowenien  Janez Marič 055
55 Deutschland  Daniel Graf 052
56 Schweiz  Simon Hallenbarter 048
57 Ukraine  Andrij Derysemlja 048
58 Norwegen  Egil Gjelland 048
59 Estland  Roland Lessing 044
60 Russland  Dmitri Jaroschenko 043
61 Osterreich  Wolfgang Perner 041
62 Schweden  David Ekholm 029
63 Tschechien  Tomáš Holubec 029
64 Japan  Kyōji Suga 027
65 Japan  Hidenori Isa 026
66 Norwegen  Anstein Mykland 024
67 Norwegen  Magne Thorleiv Rønning 024
68 Deutschland  Jörn Wollschläger 022
69 Frankreich  Alexandre Aubert 020
70 Schweiz  Matthias Simmen 019
71 Frankreich  Ferréol Cannard 017
72 Polen  Wiesław Ziemianin 014
73 Frankreich  Lionel Grebot 013
74 Tschechien  Jaroslav Soukup 012
75 Slowenien  Matjaž Poklukar 012
76 Bulgarien  Witalij Rudentschik 011
77 Slowakei  Pavol Hurajt 011
78 Russland  Filipp Schulman 010
79 Norwegen  Håkon Andersen 007
80 Ukraine  Wjatscheslaw Derkatsch 007
81 Lettland  Jānis Bērziņš 006
82 Vereinigte Staaten  Lowell Bailey 006
83 Schweden  Jakob Börjesson 005
84 Estland  Indrek Tobreluts 005
85 Weissrussland  Wadim Saschurin 004
86 Ukraine  Roman Pryma 004
87 Ukraine  Oleksandr Bilanenko 004
88 Estland  Dimitri Borovik 002
89 Norwegen  Hans Martin Gjedrem 002
90 Finnland  Timo Antila 002
91 Weissrussland  Aljaksandr Syman 001
92 Vereinigte Staaten  Jeremy Teela 001
93 Ukraine  Oleksij Korobejnikow 001
Legende
1 2 3 Podest-Platzierungen
4–10 übrige Top-10 Platzierungen
11–30 Rennen innerhalb der Punkteränge beendet
ab 31 Rennen außerhalb der Punkteränge beendet
LAP Lapped / Überrundet und damit ausgeschieden
DNF Did not finish / Rennen begonnen aber nicht beendet
DNS Did not start / Gemeldet, aber nicht zum Rennen angetreten

FrauenBearbeiten

ResultateBearbeiten

1. Weltcup in Schweden  Östersund, 26. November 2005 – 29. November 2005
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
26. November 2005 (Fr.) Sprint (7,5 km) Deutschland  Uschi Disl Slowenien  Tadeja Brankovič Deutschland  Katrin Apel
27. November 2005 (Sa.) Verfolgung (10 km) Russland  Olga Saizewa Deutschland  Kati Wilhelm Deutschland  Andrea Henkel
29. November 2005 (Di.) 4 × 6 km Staffel Norwegen  Norwegen
Liv Grete Poirée
Gro Marit Istad-Kristiansen
Gunn Margit Andreassen
Linda Tjørhom
Frankreich  Frankreich
Delphyne Peretto
Christelle Gros
Florence Baverel-Robert
Sandrine Bailly
Russland  Russland
Olga Pyljowa
Swetlana Ischmuratowa
Natalja Gusewa
Anna Bogali-Titowez
2. Weltcup in Osterreich  Hochfilzen, 7. Dezember 2005 – 10. Dezember 2005
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
7. Dezember 2005 (Mi.) Einzel (15 km) Schweden  Anna Carin Olofsson Russland  Olga Saizewa Russland  Natalja Gussewa
9. Dezember 2005 (Fr.) Sprint (7,5 km) Deutschland  Kati Wilhelm Russland  Swetlana Ischmuratowa Deutschland  Uschi Disl
10. Dezember 2005 (Sa.) 4 × 6 km Staffel Norwegen  Norwegen
Liv Grete Poirée
Gro Marit Istad-Kristiansen
Gunn Margit Andreassen
Linda Tjørhom
Russland  Russland
Olga Pyljowa
Swetlana Ischmuratowa
Albina Achatowa
Olga Saizewa
Deutschland  Deutschland
Martina Glagow
Simone Denkinger
Katrin Apel
Kati Wilhelm
3. Weltcup in Slowakei  Osrblie, 15. Dezember 2005 – 18. Dezember 2005
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
15. Dezember 2005 (Do.) Einzel (15 km) Russland  Swetlana Ischmuratowa Russland  Albina Achatowa Frankreich  Florence Baverel-Robert
17. Dezember 2005 (Sa.) Sprint (7,5 km) Schweden  Anna Carin Olofsson Deutschland  Kati Wilhelm Ukraine  Lilija Jefremowa
18. Dezember 2005 (So.) Verfolgung (10 km) Schweden  Anna Carin Olofsson Deutschland  Kati Wilhelm Deutschland  Uschi Disl
4. Weltcup in Deutschland  Oberhof, 5. Januar 2006 – 8. Januar 2006
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
5. Januar 2006 (Do.) Staffel (4 × 6 km) Frankreich  Frankreich
Delphyne Peretto
Florence Baverel-Robert
Sylvie Becaert
Sandrine Bailly
Deutschland  Deutschland
Uschi Disl
Andrea Henkel
Katrin Apel
Kati Wilhelm
Weissrussland 1995  Weißrussland
Jekaterina Iwanowa
Wolha Nasarawa
Ljudmila Ananka
Alena Subrylawa
7. Januar 2006 (Sa.) Sprint (7,5 km) Deutschland  Kati Wilhelm Schweden  Anna Carin Olofsson Norwegen  Linda Tjørhom
8. Januar 2006 (So.) Massenstart (12,5 km) Deutschland  Martina Glagow Russland  Olga Pyljowa Deutschland  Katrin Apel
5. Weltcup in Deutschland  Ruhpolding, 11. Januar 2006 – 15. Januar 2006
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
11. Januar 2006 (Mi.) Staffel (4 × 6 km) Russland  Russland
Anna Bogali-Titowez
Swetlana Ischmuratowa
Albina Achatowa
Olga Saizewa
Deutschland  Deutschland
Martina Glagow
Andrea Henkel
Katrin Apel
Simone Denkinger
Slowenien  Slowenien
Teja Gregorin
Andreja Mali
Andreja Koblar
Tadeja Brankovič
13. Januar 2006 (Fr.) Sprint (7,5 km) Frankreich  Sandrine Bailly Deutschland  Kati Wilhelm Russland  Swetlana Ischmuratowa
15. Januar 2006 (So.) Verfolgung (10 km) Norwegen  Liv Grete Poirée Deutschland  Kati Wilhelm Russland  Albina Achatowa
6. Weltcup in Italien  Antholz, 19. Januar 2006 – 22. Januar 2006
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
19. Januar 2006 (Do.) Sprint (7,5 km) Deutschland  Kati Wilhelm Frankreich  Sandrine Bailly Russland  Albina Achatowa
21. Januar 2006 (Sa.) Verfolgung (10 km) Deutschland  Kati Wilhelm Frankreich  Sandrine Bailly Russland  Albina Achatowa
22. Januar 2006 (So.) Massenstart (12,5 km) Deutschland  Martina Glagow Deutschland  Andrea Henkel Deutschland  Uschi Disl
Olympische Winterspiele in Italien  Turin, 10. Februar 2006 – 26. Februar 2006  
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
13. Februar 2006 (Mo.) Einzel (15 km) Russland  Swetlana Ischmuratowa Deutschland  Martina Glagow Russland  Albina Achatowa
16. Februar 2006 (Do.) Sprint (7,5 km) Frankreich  Florence Baverel-Robert Schweden  Anna Carin Olofsson Ukraine  Lilija Jefremowa
18. Februar 2006 (Sa.) Verfolgung (10 km) Deutschland  Kati Wilhelm Deutschland  Martina Glagow Russland  Albina Achatowa
23. Februar 2006 (Do.) Staffel (4 × 6 km) Russland  Russland
Anna Bogali-Titowez
Swetlana Ischmuratowa
Olga Saizewa
Albina Achatowa
Deutschland  Deutschland
Martina Glagow
Andrea Henkel
Katrin Apel
Kati Wilhelm
Frankreich  Frankreich
Delphyne Peretto
Florence Baverel-Robert
Sylvie Becaert
Sandrine Bailly
25. Februar 2006 (Sa.) Massenstart (12,5 km) Schweden  Anna Carin Olofsson Deutschland  Kati Wilhelm Deutschland  Uschi Disl
7. Weltcup auf der Slowenien  Pokljuka, 9. März 2006 – 11. März 2006
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
9. März 2006 (Do.) Sprint (7,5 km) Norwegen  Linda Tjørhom Frankreich  Sandrine Bailly Frankreich  Florence Baverel-Robert
11. März 2006 (Sa.) Verfolgung (10 km) Frankreich  Sandrine Bailly Deutschland  Kati Wilhelm Deutschland  Katrin Apel
8. Weltcup in Finnland  Kontiolahti, 16. März 2006 – 19. März 2006
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
16. März 2006 (Do.) Sprint (7,5 km) Schweden  Anna Carin Olofsson Weissrussland 1995  Alena Subrylawa Slowenien  Tadeja Brankovič
18. März 2006 (Sa.) Verfolgung (10 km) Schweden  Anna Carin Olofsson Deutschland  Kati Wilhelm Weissrussland 1995  Alena Subrylawa
19. März 2006 (So.) Massenstart (12,5 km) Weissrussland 1995  Alena Subrylawa Deutschland  Kati Wilhelm Slowenien  Tadeja Brankovič
9. Weltcup in Norwegen  Holmenkollen, 23. März 2006 – 26. März 2006
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
23. März 2006 (Do.) Sprint (7,5 km) Deutschland  Martina Glagow Italien  Michela Ponza Weissrussland 1995  Jekaterina Iwanowa
25. März 2006 (Sa.) Verfolgung (10 km) Deutschland  Kati Wilhelm Russland  Anna Bogali-Titowez Schweden  Anna Carin Olofsson
26. März 2006 (So.) Massenstart (12,5 km) Norwegen  Linda Tjørhom Frankreich  Sandrine Bailly Weissrussland 1995  Wolha Nasarawa

WeltcupständeBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 26 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Deutschland  Kati Wilhelm 969 6
02 Schweden  Anna Carin Olofsson 818 6
03 Deutschland  Martina Glagow 694 3
04 Frankreich  Sandrine Bailly 674 2
05 Deutschland  Uschi Disl 580 1
06 Russland  Swetlana Ischmuratowa 568 2
07 Deutschland  Andrea Henkel 531 0
08 Deutschland  Katrin Apel 505 0
09 Weissrussland  Alena Subrylawa 491 1
10 Frankreich  Florence Baverel-Robert 476 1
Einzelweltcup Sprintweltcup Verfolgungsweltcup
Endstand nach 3 Rennen (Top 10) Endstand nach 10 Rennen (Top 10) Endstand nach 8 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Russland  Swetlana Ischmuratowa 100 2
02 Russland  Albina Achatowa 99 0
03 Schweden  Anna Carin Olofsson 96 1
04 Deutschland  Martina Glagow 80 0
05 Frankreich  Sandrine Bailly 74 0
06 Weissrussland  Wolha Nasarawa 70 0
07 Deutschland  Kati Wilhelm 67 0
08 Russland  Olga Saizewa 66 0
09 Weissrussland  Alena Subrylawa 57 0
10 Russland  Olga Pyljowa 54 0
Rang Name Punkte Siege
01 Deutschland  Kati Wilhelm 368 3
02 Schweden  Anna Carin Olofsson 333 2
03 Russland  Swetlana Ischmuratowa 244 0
04 Frankreich  Sandrine Bailly 242 1
05 Deutschland  Martina Glagow 220 1
06 Norwegen  Linda Tjørhom 206 1
07 Deutschland  Simone Denkinger 205 0
08 Deutschland  Uschi Disl 201 1
09 Frankreich  Florence Baverel-Robert 200 1
10 Weissrussland  Alena Subrylawa 184 0
Rang Name Punkte Siege
01 Deutschland  Kati Wilhelm 334 3
02 Schweden  Anna Carin Olofsson 254 2
03 Frankreich  Sandrine Bailly 221 1
04 Deutschland  Martina Glagow 209 0
05 Deutschland  Katrin Apel 195 0
06 Italien  Michela Ponza 182 0
07 Deutschland  Uschi Disl 175 0
08 Deutschland  Andrea Henkel 172 0
09 Norwegen  Liv Grete Poirée 157 1
10 Frankreich  Florence Baverel-Robert 155 0
Massenstartweltcup Staffelweltcup Nationenwertung
Endstand nach 5 Rennen (Top 10) Endstand nach 5 Rennen (Top 10) Endstand nach 18 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Deutschland  Martina Glagow 170 2
02 Deutschland  Kati Wilhelm 169 0
03 Norwegen  Linda Tjørhom 142 1
04 Deutschland  Uschi Disl 141 0
05 Schweden  Anna Carin Olofsson 135 1
06 Frankreich  Sandrine Bailly 134 0
07 Deutschland  Andrea Henkel 128 0
08 Weissrussland  Wolha Nasarawa 119 0
09 Weissrussland  Alena Subrylawa 115 1
10 Deutschland  Katrin Apel 92 0
Rang Land Punkte Siege
01 Russland  Russland 189 2
02 Deutschland  Deutschland 181 0
03 Frankreich  Frankreich 179 1
04 Norwegen  Norwegen 171 2
05 Slowenien  Slowenien 157 0
06 Weissrussland  Weißrussland 154 0
07 China Volksrepublik  Volksrepublik China 131 0
08 Bulgarien  Bulgarien 131 0
09 Ukraine  Ukraine 108 0
10 Slowakei  Slowakei 105 0
Rang Land Punkte Siege
01 Deutschland  Deutschland 5758 5
02 Russland  Russland 5631 4
03 Frankreich  Frankreich 5242 3
04 Norwegen  Norwegen 5082 3
05 Weissrussland  Weißrussland 4942 0
06 Slowenien  Slowenien 4630 0
07 China Volksrepublik  Volksrepublik China 4498 0
08 Bulgarien  Bulgarien 4237 0
09 Ukraine  Ukraine 3984 0
10 Slowakei  Slowakei 3728 0

TabelleBearbeiten

Ergebnisse AthletinnenBearbeiten

Pos. Biathlet Östersund Hochfilzen Osrblie Oberhof Ruh­polding Antholz Turin Pokljuka Kontiolahti Oslo Punk­te
Sp Vf Ez Sp Ez Sp Vf Sp Ms Sp Vf Sp Vf Ms Ez Sp Vf Ms Sp Vf Sp Vf Ms Sp Vf Ms
01 Deutschland  Kati Wilhelm 020 002 016 001 005 002 002 001 004 002 002 001 001 019 016 007 001 002 010 002 006 002 002 006 001 005 969
02 Schweden  Anna Carin Olofsson 024 008 001 008 008 001 001 002 016 008 005 015 002 014 001 006 010 001 001 008 004 003 004 818
03 Deutschland  Martina Glagow 009 009 006 012 005 001 006 010 014 006 001 002 017 002 004 023 009 022 016 016 001 007 008 694
04 Frankreich  Sandrine Bailly 004 005 004 021 027 007 001 004 002 002 008 006 006 012 010 002 001 028 DNS 028 022 010 002 674
05 Deutschland  Uschi Disl 001 004 017 003 014 008 003 008 005 004 005 003 012 034 010 003 036 030 035 009 014 023 045 022 580
06 Russland  Swetlana Ischmuratowa 007 006 002 001 004 004 007 020 003 DNS 001 010 004 012 026 026 015 013 011 007 568
07 Deutschland  Andrea Henkel 014 003 019 006 036 067 009 009 014 016 006 007 002 004 013 013 006 018 013 006 025 009 023 531
08 Deutschland  Katrin Apel 003 015 044 011 011 010 011 035 003 017 007 015 008 011 022 011 018 003 010 010 017 019 020 020 505
09 Weissrussland  Alena Subrylawa 012 014 011 007 016 016 013 055 012 030 026 029 020 009 014 005 025 016 030 014 002 003 001 009 028 018 491
10 Frankreich  Florence Baverel-Robert 049 037 033 026 003 012 022 DNS 012 022 021 012 015 026 001 013 005 003 004 015 005 007 014 013 476
11 Deutschland  Simone Denkinger 018 030 020 004 006 035 DNF 006 008 034 013 008 010 018 004 005 012 012 020 010 004 010 476
12 Norwegen  Liv Grete Poirée 040 020 023 005 015 014 004 001 010 004 006 009 012 006 018 005 012 012 458
13 Weissrussland  Wolha Nasarawa 046 058 025 030 007 007 007 014 015 043 DNS 012 019 010 007 008 007 006 020 DNF 009 014 025 014 023 003 457
14 Norwegen  Linda Tjørhom 010 007 027 003 006 013 DNS 005 009 004 050 019 015 014 001 007 017 033 001 456
15 Russland  Olga Saizewa 005 001 002 014 013 017 009 007 011 007 016 005 009 019 015 DNS 027 025 DNF 040 DNS 011 443
16 Italien  Michela Ponza 013 017 070 024 040 036 036 022 015 035 017 013 017 013 005 011 005 008 007 006 021 002 005 016 436
17 Russland  Albina Achatowa 021 010 002 040 018 005 003 003 003 003 004 003 009 DNS 415
18 Slowenien  Tadeja Brankovič 002 012 083 041 019 020 026 046 029 035 018 039 031 031 024 027 003 023 003 012 006 014 290
19 China Volksrepublik  Liu Xianying 026 038 014 033 034 015 010 012 013 011 008 031 036 012 023 011 009 007 063 275
20 Weissrussland  Jekaterina Iwanowa 043 016 057 009 DNF 022 015 042 DNF 039 035 036 024 017 044 037 029 040 022 005 017 011 003 008 015 264
21 Russland  Natalja Gussewa 019 028 003 046 085 023 006 023 022 010 006 022 025 014 024 045 034 017 039 024 054 031 006 264
22 Norwegen  Tora Berger 032 060 032 017 045 037 020 020 DNS 013 023 018 025 007 018 011 007 013 016 025 009 253
23 Russland  Anna Bogali-Titowez 006 011 009 058 039 070 019 009 018 043 023 035 054 019 040 DNS 018 011 002 021 252
24 Slowenien  Teja Gregorin 039 021 030 016 010 043 037 054 028 011 013 018 014 016 019 017 013 020 019 010 032 022 028 252
25 China Volksrepublik  Hou Yuxia 048 042 005 031 067 006 008 017 021 009 012 009 015 020 058 054 DNS 028 039 036 026 238
26 Ukraine  Lilija Jefremowa 034 026 043 045 018 003 005 064 024 078 055 DNS 028 036 003 008 017 012 023 225
27 Bulgarien  Ekaterina Dafowska 017 010 038 DNS 010 011 015 DNS 011 033 028 008 046 DNS 008 021 017 217
28 Russland  Olga Pyljowa 061 010 015 009 013 012 004 002 027 032 022 DSQ DNS 211
29 Frankreich  Sylvie Becaert 029 038 041 014 028 011 010 040 017 013 021 029 024 030 034 026 015 017 030 035 004 026 208
30 Frankreich  Christelle Gros 033 022 022 060 012 021 020 028 028 045 024 047 022 021 008 011 029 024 005 041 DNS 029 195
31 Deutschland  Katja Beer 011 018 013 018 031 034 017 053 017 033 030 032 012 019 018 007 038 024 024 192
32 Weissrussland  Natalja Sokolowa 065 031 034 030 038 044 034 056 DNS 016 014 016 021 024 008 004 023 014 017 019 188
33 Moldau Republik  Natalja Lewtschenkowa 053 036 DNF 057 055 029 016 025 024 014 033 028 007 008 041 023 021 011 021 038 027 029 026 DNF 030 177
34 Deutschland  Magdalena Neuner 041 021 019 011 004 020 009 018 013 025 164
35 Polen  Magdalena Gwizdoń 008 013 046 069 035 026 029 022 025 017 032 026 031 DNF 033 020 021 029 053 047 025 028 019 037 035 027 139
36 Kanada  Zina Kocher 023 031 074 013 074 005 030 039 027 021 019 057 DNF 024 027 062 026 037 023 030 022 052 DNF 126
37 Lettland  Madara Līduma 041 055 098 081 037 049 025 043 067 010 028 020 020 042 DNS 014 015 027 021 015 121
38 Bulgarien  Pawlina Filipowa 054 029 062 047 004 009 019 DNF 019 032 DNS 043 046 032 019 025 028 029 117
39 Bulgarien  Irina Nikultschina 068 061 022 025 017 014 013 023 016 DNS 028 036 030 025 044 043 016 115
40 Slowenien  Dijana Grudiček 015 044 040 073 060 057 042 058 040 024 018 030 055 DNF 040 038 021 011 012 039 018 106
41 Ukraine  Oxana Chwostenko 080
42 Schweden  Helena Jonsson 066
43 Polen  Krystyna Pałka 063
44 China Volksrepublik  Sun Ribo 061
45 China Volksrepublik  Kong Yingchao 057
46 Russland  Olga Anissimowa 056
47 Russland  Irina Malgina 056
48 Frankreich  Delphyne Peretto 050
49 Norwegen  Gunn Margit Andreassen 050
50 Slowakei  Martina Halinárová 047
51 Slowakei  Marcela Pavkovčeková 046
52 China Volksrepublik  Dong Xue 043
53 Slowenien  Andreja Mali 036
54 Ukraine  Olena Petrowa 034
55 Tschechien  Zdeňka Vejnarová 032
56 Slowakei  Soňa Mihoková 032
57 Rumänien  Éva Tófalvi 032
58 Kasachstan  Anna Lebedewa 032
59 Norwegen  Ann Kristin Flatland 028
60 Norwegen  Liv-Kjersti Eikeland 025
61 Frankreich  Pauline Jacquin 020
62 Finnland  Kaisa Mäkäräinen 018
63 Litauen  Diana Rasimovičiūtė 017
64 Norwegen  Julie Bonnevie-Svendsen 016
65 Tschechien  Kateřina Holubcová 016
66 Japan  Kanae Meguro 016
67 Weissrussland  Ljudmila Ananka 015
68 Italien  Saskia Santer 012
69 Tschechien  Magda Rezlerová 012
70 Bulgarien  Radka Popowa 011
71 Finnland  Outi Kettunen 011
72 Weissrussland  Ksenija Sikunkowa 008
73 Russland  Anna Sorokina 008
74 Norwegen  Gro Marit Istad-Kristiansen 008
75 Slowenien  Andreja Koblar 008
76 Kanada  Martine Albert 007
77 Ukraine  Irina Tananajko 006
78 Italien  Nathalie Santer 005
79 Kanada  Sandra Keith 005
80 Schweden  Sofia Domeij 005
81 Finnland  Eija Salonen 004
82 Tschechien  Irena Česneková 004
83 Polen  Magdalena Grzywa 003
84 China Volksrepublik  Yin Qiao 001
85 Frankreich  Marion Blondeau 001
86 Vereinigte Staaten  Sarah Konrad 001
Legende
1 2 3 Podest-Platzierungen
4–10 übrige Top-10 Platzierungen
11–30 Rennen innerhalb der Punkteränge beendet
ab 31 Rennen außerhalb der Punkteränge beendet
LAP Lapped / Überrundet und damit ausgeschieden
DNF Did not finish / Rennen begonnen aber nicht beendet
DNS Did not start / Gemeldet, aber nicht zum Rennen angetreten

WeblinksBearbeiten