Biathlon-Weltcup 1997/98

Veranstaltungsserie der Sportart Biathlon im Winter 1997–1998

Biathlon

Weltcup 1997/98

IBU.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamtweltcup NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen SchwedenSchweden Magdalena Forsberg
Einzelweltcup NorwegenNorwegen Halvard Hanevold SchwedenSchweden Magdalena Forsberg
Sprintweltcup NorwegenNorwegen Ole Einar Bjørndalen SchwedenSchweden Magdalena Forsberg
Verfolgungsweltcup DeutschlandDeutschland Sven Fischer SchwedenSchweden Magdalena Forsberg
Staffelweltcup DeutschlandDeutschland Deutschland
NorwegenNorwegen Norwegen
RusslandRussland Russland
Nationenwertung NorwegenNorwegen Norwegen DeutschlandDeutschland Deutschland
Wettbewerbe
Austragungsorte 8 8
Einzelwettbewerbe 18 18
Staffelwettbewerbe 5 5

Der Biathlon-Weltcup 1997/98 war eine Wettkampfserie im Biathlon, die aus jeweils 18 Einzel- und 5 Staffelrennen für Männer und Frauen bestand und an acht Veranstaltungsorten ausgetragen wurde. Neben den sieben Weltcupveranstaltungen in Lillehammer, Östersund, Kontiolahti, Ruhpolding, Antholz, Pokljuka und Hochfilzen gingen auch die Biathlonwettbewerbe der im japanischen Nagano ausgetragenen Olympischen Winterspiele 1998 sowie die Verfolgungsweltmeisterschaft in Pokljuka in die Weltcupwertung ein. Während der Saison nahmen Athleten aus 33 Nationalverbänden an Weltcupveranstaltungen teil, 32 bei den Männern und 27 bei den Frauen. Den Gesamtweltcup bei den Männern gewann Ole Einar Bjørndalen vor Ricco Groß und Sven Fischer, bei den Frauen Magdalena Forsberg vor Uschi Disl und Martina Zellner. Die Nationenwertung gewann bei den Männern Norwegen vor Deutschland während sich bei den Frauen Deutschland vor Russland platzieren konnte.

MännerBearbeiten

ResultateBearbeiten

1. Weltcup in Norwegen  Lillehammer, 6. Dezember 1997 – 7. Dezember 1997
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
6. Dezember 1997 (Sa.) Sprint (10 km) Deutschland  Frank Luck Norwegen  Dag Bjørndalen Frankreich  Raphaël Poirée
7. Dezember 1997 (So.) Verfolgung (12,5 km) Weissrussland 1995  Aljaxej Ajdarau Norwegen  Halvard Hanevold Russland  Pawel Muslimow
2. Weltcup in Schweden  Östersund, 11. Dezember 1997 – 14. Dezember 1997
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
11. Dezember 1997 (Do.) Einzel (20 km) Norwegen  Sylfest Glimsdal Russland  Alexei Kobelew Russland  Wiktor Maigurow
13. Dezember 1997 (Sa.) Sprint (10 km) Russland  Alexei Kobelew Frankreich  Raphaël Poirée Deutschland  Carsten Heymann
14. Dezember 1997 (So.) Staffel (4 × 7,5 km) Norwegen  Norwegen
Egil Gjelland
Sylfest Glimsdal
Halvard Hanevold
Ole Einar Bjørndalen
Deutschland  Deutschland
Jan Wüstenfeld
Carsten Heymann
Marco Morgenstern
Sven Fischer
Italien  Italien
Patrick Favre
Wilfried Pallhuber
Pieralberto Carrara
René Cattarinussi
3. Weltcup in Finnland  Kontiolahti, 18. Dezember 1997 – 21. Dezember 1997
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
18. Dezember 1997 (Do.) Sprint (10 km) Deutschland  Jan Wüstenfeld Deutschland  Ricco Groß Deutschland  Sven Fischer
20. Dezember 1997 (Sa.) Verfolgung (12,5 km) Deutschland  Sven Fischer Osterreich  Ludwig Gredler Deutschland  Jan Wüstenfeld
21. Dezember 1997 (So.) Staffel (4 × 7,5 km) Russland  Russland
Sergei Roschkow
Wladimir Dratschow
Sergei Tarassow
Pawel Rostowzew
Weissrussland 1995  Weißrussland
Aljaxej Ajdarau
Aleh Ryschankou
Wadsim Saschuryn
Aljaksandr Papou
Italien  Italien
Patrick Favre
Wilfried Pallhuber
Pieralberto Carrara
René Cattarinussi
4. Weltcup in Deutschland  Ruhpolding, 8. Januar 1998 – 11. Januar 1998
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
8. Januar 1998 (Do.) Sprint (10 km) Frankreich  Raphaël Poirée Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Deutschland  Ricco Groß
10. Januar 1998 (Sa.) Sprint (10 km) Norwegen  Frode Andresen Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Frankreich  Raphaël Poirée
11. Januar 1998 (So.) Staffel (4 × 7,5 km) Norwegen  Norwegen
Egil Gjelland
Frode Andresen
Dag Bjørndalen
Ole Einar Bjørndalen
Deutschland  Deutschland
Ricco Groß
Jan Wüstenfeld
Sven Fischer
Frank Luck
Russland  Russland
Sergei Roschkow
Pawel Wawilow
Pawel Rostowzew
Alexei Kobelew
5. Weltcup in Italien  Antholz, 15. Januar 1998 – 18. Januar 1998
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
15. Januar 1998 (Do.) Einzel (20 km) Norwegen  Halvard Hanevold Deutschland  Ricco Groß Weissrussland 1995  Aljaxej Ajdarau
17. Januar 1998 (Sa.) Sprint (10 km) Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Norwegen  Frode Andresen Russland  Wiktor Maigurow
18. Januar 1998 (So.) Staffel (4 × 7,5 km) Deutschland  Deutschland
Ricco Groß
Peter Sendel
Sven Fischer
Frank Luck
Norwegen  Norwegen
Egil Gjelland
Halvard Hanevold
Frode Andresen
Ole Einar Bjørndalen
Weissrussland 1995  Weißrussland
Aljaxej Ajdarau
Aleh Ryschankou
Aljaksandr Papou
Wadsim Saschuryn
Olympische Winterspiele in Japan  Nagano, 9. Februar 1998 – 21. Februar 1998  
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
11. Februar 1998 (Mi.) Einzel (20 km) Norwegen  Halvard Hanevold Italien  Pieralberto Carrara Weissrussland 1995  Aljaxej Ajdarau
18. Februar 1998 (Mi.) Sprint (10 km) Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Norwegen  Frode Andresen Finnland  Ville Räikkönen
21. Februar 1998 (Sa.) Staffel (4 × 7,5 km) Deutschland  Deutschland
Ricco Groß
Peter Sendel
Sven Fischer
Frank Luck
Norwegen  Norwegen
Egil Gjelland
Halvard Hanevold
Dag Bjørndalen
Ole Einar Bjørndalen
Russland  Russland
Pawel Muslimow
Wladimir Dratschow
Sergei Tarassow
Wiktor Maigurow
6. Weltcup auf der Slowenien  Pokljuka, 3. März 1998 – 8. März 1998
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
3. März 1998 (Di.) Einzel (20 km) Deutschland  Ricco Groß Norwegen  Egil Gjelland Norwegen  Ole Einar Bjørndalen
5. März 1998 (Do.) Sprint (10 km) Deutschland  Frank Luck Frankreich  Raphaël Poirée Russland  Wiktor Maigurow
7. März 1998 (Sa.) Sprint (10 km) Russland  Wladimir Dratschow Deutschland  Sven Fischer Lettland  Ilmārs Bricis
8. März 1998 (So.) Verfolgung (12,5 km) (WM) Russland  Wladimir Dratschow Norwegen  Ole Einar Bjørndalen Frankreich  Raphaël Poirée
7. Weltcup in Osterreich  Hochfilzen, 12. März 1998 – 15. März 1998
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
12. März (Do.) Einzel (20 km) Russland  Wladimir Dratschow Norwegen  Halvard Hanevold Russland  Wiktor Maigurow
14. März (Sa.) Sprint (10 km) Russland  Wladimir Dratschow Lettland  Ilmārs Bricis Deutschland  Sven Fischer
15. März (So.) Team (10 km) WM Norwegen  Norwegen
Egil Gjelland
Sylfest Glimsdal
Halvard Hanevold
Ole Einar Bjørndalen
Deutschland  Deutschland
Ricco Groß
Carsten Heymann
Sven Fischer
Frank Luck
Russland  Russland
Wladimir Dratschow
Alexei Kobelew
Sergei Roschkow
Wiktor Maigurow

WeltcupständeBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 18 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen 289 2
02 Deutschland  Ricco Groß 286 1
03 Deutschland  Sven Fischer 270 1
04 Norwegen  Halvard Hanevold 263 2
05 Frankreich  Raphaël Poirée 249 1
06 Russland  Wladimir Dratschow 240 4
07 Deutschland  Frank Luck 231 2
08 Russland  Wiktor Maigurow 230 0
09 Norwegen  Frode Andresen 222 1
10 Russland  Sergei Roschkow 165 0
Einzelweltcup Sprintweltcup Verfolgungsweltcup
Endstand nach 5 Rennen (Top 10) Endstand nach 10 Rennen (Top 10) Endstand nach 3 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Norwegen  Halvard Hanevold 103 2
02 Deutschland  Ricco Groß 94 1
03 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen 71 0
04 Italien  Pieralberto Carrara 70 0
05 Russland  Wiktor Maigurow 68 0
06 Norwegen  Dag Bjørndalen 68 0
07 Deutschland  Peter Sendel 67 0
08 Weissrussland  Wadsim Saschuryn 52 0
09 Deutschland  Sven Fischer 51 0
10 Russland  Wladimir Dratschow 44 1
Rang Name Punkte Siege
01 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen 185 2
02 Frankreich  Raphaël Poirée 161 1
03 Norwegen  Frode Andresen 147 1
04 Deutschland  Sven Fischer 147 0
05 Russland  Wladimir Dratschow 145 2
06 Deutschland  Frank Luck 142 2
07 Russland  Wiktor Maigurow 140 0
08 Deutschland  Ricco Groß 133 0
09 Norwegen  Halvard Hanevold 121 0
10 Osterreich  Ludwig Gredler 91 0
Rang Name Punkte Siege
01 Deutschland  Sven Fischer 72 1
02 Deutschland  Ricco Groß 59 0
03 Russland  Sergei Roschkow 54 0
04 Russland  Wladimir Dratschow 51 1
05 Deutschland  Frank Luck 51 0
06 Russland  Pawel Muslimow 47 0
07 Frankreich  Raphaël Poirée 46 0
08 Lettland  Oļegs Maļuhins 46 0
09 Weissrussland  Aljaxej Ajdarau 44 1
10 Norwegen  Halvard Hanevold 39 0
Staffelweltcup Nationenwertung
Endstand nach 5 Rennen (Top 10) Endstand nach 20 Rennen (Top 10)
Rang Land Punkte Siege
01 Deutschland  Deutschland 112 2
01 Norwegen  Norwegen 112 2
03 Russland  Russland 98 1
04 Weissrussland  Weißrussland 90 0
05 Italien  Italien 87 0
06 Osterreich  Österreich 82 0
07 Frankreich  Frankreich 81 0
08 Schweden  Schweden 74 0
09 Finnland  Finnland 72 0
10 Slowenien  Slowenien 71 0
Rang Land Punkte Siege
01 Norwegen  Norwegen 5660 8
02 Deutschland  Deutschland 5493 6
03 Russland  Russland 5481 5
04 Italien  Italien 4943 0
05 Weissrussland  Weißrussland 3522 0
06 Osterreich  Österreich 4452 0
07 Slowenien  Slowenien 4371 0
08 Frankreich  Frankreich 4122 1
09 Finnland  Finnland 4047 0
10 Lettland  Lettland 4042 0

TabelleBearbeiten

Rang Name Punkte
01 Norwegen  Ole Einar Bjørndalen 289
02 Deutschland  Ricco Groß 286
03 Deutschland  Sven Fischer 270
04 Norwegen  Halvard Hanevold 263
05 Frankreich  Raphaël Poirée 249
06 Russland  Wladimir Dratschow 240
07 Deutschland  Frank Luck 231
08 Russland  Wiktor Maigurow 230
09 Norwegen  Frode Andresen 222
10 Russland  Sergei Roschkow 165
11 Lettland  Ilmārs Bricis 161
12 Norwegen  Dag Bjørndalen 160
13 Weissrussland  Aljaxej Ajadarau 158
14 Lettland  Oļegs Maļuhins 158
15 Russland  Pawel Muslimow 157
16 Osterreich  Ludwig Gredler 154
17 Italien  Pieralberto Carrara 144
18 Russland  Sergei Tarassow 122
19 Italien  René Cattarinussi 114
20 Russland  Alexei Kobelew 113
21 Weissrussland  Wadsim Saschuryn 105
22 Finnland  Ville Räikkönen 103
23 Italien  Wilfried Pallhuber 103
24 Norwegen  Sylfest Glimsdal 101
25 Deutschland  Peter Sendel 101
26 Deutschland  Jan Wüstenfeld 100
27 Norwegen  Egil Gjelland 100
28 Italien  Patrick Favre 89
29 Tschechien  Ivan Masařík 72
30 Schweden  Fredrik Kuoppa 68
Rang Name Punkte
31 Slowenien  Tomaž Globočnik 66
32 Deutschland  Carsten Heymann 60
33 Polen  Tomasz Sikora 60
34 Finnland  Paavo Puurunen 60
35 Lettland  Jēkabs Nākums 56
36 Schweiz  Jean-Marc Chabloz 55
37 Osterreich  Wolfgang Rottmann 50
38 Russland  Pawel Wawilow 48
39 Italien  Hubert Leitgeb 47
40 Osterreich  Wolfgang Perner 46
41 Russland  Pawel Rostowzew 43
42 Weissrussland  Aljaksandr Papou 33
43 Weissrussland  Aleh Ryschankou 27
44 Polen  Wiesław Ziemianin 27
45 Japan  Kyōji Suga 25
46 Deutschland  Mark Kirchner 22
47 Slowenien  Aleksander Grajf 22
48 Tschechien  Petr Garabík 21
49 Deutschland  Marco Morgenstern 20
50 Frankreich  Andreas Heymann 20
51 Kasachstan  Waleri Iwanow 19
52 Slowenien  Jože Poklukar 19
53 Slowakei  Ľubomír Machyniak 18
54 Russland  Konstantin Popow 18
55 Japan  Yukio Mochizuki 17
56 Osterreich  Günther Dengg 16
57 Finnland  Ville Kotikumpu 14
58 Tschechien  Zdeněk Vítek 13
59 Finnland  Vesa Hietalahti 13
60 Polen  Wojciech Kozub 13
Rang Name Punkte
61 Litauen  Liutauras Barila 12
62 Norwegen  Jon Åge Tyldum 12
63 Italien  Helmuth Messner 11
64 Finnland  Olli-Pekka Peltola 11
65 Estland  Dimitri Borovik 11
66 Japan  Hironao Meguro 11
67 Japan  Kazama Atsushi 10
68 Slowenien  Matjaž Poklukar 9
69 Lettland  Janno Prants 8
70 Frankreich  Franck Perrot 8
71 Schweden  Mikael Löfgren 7
72 Schweden  Jonas Eriksson 7
73 Finnland  Harri Eloranta 6
74 Vereinigte Staaten  Jay Hakkinen 5
75 Frankreich  Patrice Bailly-Salins 4
76 Slowenien  Janez Ožbolt 4
77 Kanada  Glenn Rupertus 4
78 Estland  Kalju Ojaste 2
79 Kasachstan  Dmitri Posdnjakow 2
80 Russland  Andrei Padin 2
81 Kirgisistan  Alexander Tropnikow 1

FrauenBearbeiten

ResultateBearbeiten

1. Weltcup in Norwegen  Lillehammer, 6. Dezember 1997 – 7. Dezember 1997
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
6. Dezember 1997 (Sa.) Sprint (7,5 km) Russland  Galina Kuklewa Russland  Olga Melnik Schweden  Magdalena Forsberg
7. Dezember 1997 (So.) Verfolgung (10 km) Russland  Galina Kuklewa Schweden  Magdalena Forsberg Deutschland  Uschi Disl
2. Weltcup in Schweden  Östersund, 11. Dezember 1997 – 14. Dezember 1997
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
11. Dezember 1997 (Do.) Einzel (15 km) Slowenien  Andreja Grašič Schweden  Magdalena Forsberg Ukraine  Olena Petrowa
13. Dezember 1997 (Sa.) Sprint (7,5 km) Schweden  Magdalena Forsberg Russland  Galina Kuklewa Russland  Anna Wolkowa
14. Dezember 1997 (So.) Staffel (4 × 7,5 km) Frankreich  Frankreich
Florence Baverel
Emmanuelle Claret
Christelle Gros
Corinne Niogret
Deutschland  Deutschland
Uschi Disl
Martina Zellner
Katrin Apel
Petra Behle
Russland  Russland
Olga Melnik
Galina Kuklewa
Albina Achatowa
Anna Wolkowa
3. Weltcup in Finnland  Kontiolahti, 18. Dezember 1997 – 21. Dezember 1997
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
18. Dezember 1997 (Do.) Sprint (7,5 km) Deutschland  Uschi Disl Deutschland  Martina Zellner Russland  Swetlana Ischmuratowa
20. Dezember 1997 (Sa.) Verfolgung (10 km) Schweden  Magdalena Forsberg Russland  Swetlana Ischmuratowa Deutschland  Martina Zellner
21. Dezember 1997 (So.) Staffel (4 × 7,5 km) Tschechien  Tschechien
Kateřina Losmanova
Jiřina Pelcová
Irena Česneková
Eva Háková
Frankreich  Frankreich
Florence Baverel
Anne Briand
Christelle Gros
Corinne Niogret
Deutschland  Deutschland
Uschi Disl
Simone Greiner-Petter-Memm
Katrin Apel
Martina Zellner
4. Weltcup in Deutschland  Ruhpolding, 8. Januar 1998 – 11. Januar 1998
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
8. Januar 1998 (Do.) Sprint (7,5 km) Schweden  Magdalena Forsberg Deutschland  Petra Behle Frankreich  Corinne Niogret
10. Januar 1998 (Sa.) Sprint (7,5 km) Deutschland  Petra Behle Deutschland  Martina Zellner Frankreich  Corinne Niogret
11. Januar 1998 (So.) Staffel (4 × 7,5 km) Russland  Russland
Olga Melnik
Galina Kuklewa
Nadeschda Talanowa
Albina Achatowa
Deutschland  Deutschland
Uschi Disl
Martina Zellner
Katrin Apel
Petra Behle
Norwegen  Norwegen
Ann-Elen Skjelbreid
Annette Sikveland
Gunn Margit Andreassen
Liv Grete Skjelbreid
5. Weltcup in Italien  Antholz, 15. Januar 1998 – 18. Januar 1998
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
15. Januar 1998 (Do.) Einzel (15 km) Russland  Olga Romasko Norwegen  Liv Grete Skjelbreid Schweden  Magdalena Forsberg
17. Januar 1998 (Sa.) Sprint (7,5 km) Ukraine  Nina Lemesch Russland  Swetlana Ischmuratowa Schweden  Magdalena Forsberg
18. Januar 1998 (So.) Staffel (4 × 7,5 km) Russland  Russland
Anna Wolkowa
Galina Kuklewa
Olga Romasko
Albina Achatowa
Norwegen  Norwegen
Ann-Elen Skjelbreid
Annette Sikveland
Gunn Margit Andreassen
Liv Grete Skjelbreid
Deutschland  Deutschland
Uschi Disl
Martina Zellner
Katrin Apel
Katja Beer
Olympische Winterspiele in Japan  Nagano, 9. Februar 1998 – 21. Februar 1998  
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
9. Februar 1998 (Mo.) Einzel (15 km) Bulgarien  Ekaterina Dafowska Ukraine  Olena Petrowa Deutschland  Uschi Disl
15. Februar 1998 (So.) Sprint (7,5 km) Russland  Galina Kuklewa Deutschland  Uschi Disl Deutschland  Katrin Apel
19. Februar 1998 (Do.) Staffel (4 × 7,5 km) Deutschland  Deutschland
Uschi Disl
Martina Zellner
Katrin Apel
Petra Behle
Russland  Russland
Olga Melnik
Galina Kuklewa
Albina Achatowa
Olga Romasko
Norwegen  Norwegen
Ann-Elen Skjelbreid
Annette Sikveland
Gunn Margit Andreassen
Liv Grete Skjelbreid
6. Weltcup auf der Slowenien  Pokljuka, 3. März 1998 – 8. März 1998
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
3. März 1998 (Di.) Einzel (15 km) Schweden  Magdalena Forsberg Frankreich  Florence Baverel Deutschland  Uschi Disl
5. März 1998 (Do.) Sprint (7,5 km) Frankreich  Corinne Niogret Frankreich  Emmanuelle Claret Norwegen  Annette Sikveland
7. März 1998 (Sa.) Sprint (7,5 km) Schweden  Magdalena Forsberg Norwegen  Ann-Elen Skjelbreid Frankreich  Christelle Gros
8. März 1998 (So.) Verfolgung (10 km) (WM) Schweden  Magdalena Forsberg Frankreich  Corinne Niogret Deutschland  Martina Zellner
7. Weltcup in Osterreich  Hochfilzen, 12. März 1998 – 15. März 1998
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
12. März (Do.) Einzel (15 km) Deutschland  Uschi Disl Slowenien  Andreja Grašič Deutschland  Martina Zellner
14. März (Sa.) Sprint (10 km) Deutschland  Uschi Disl Schweden  Magdalena Forsberg Norwegen  Liv Grete Skjelbreid
15. März (So.) Team (7,5 km) WM Russland  Russland
Anna Wolkowa
Olga Romasko
Swetlana Ischmuratowa
Albina Achatowa
Norwegen  Norwegen
Hildegunn Mikkelsplass
Ann-Elen Skjelbreid
Annette Sikveland
Liv Grete Skjelbreid
Finnland  Finnland
Katja Holanti
Tiina Mikkola
Mari Lampinen
Sanna-Leena Perunka

WeltcupständeBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 18 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Schweden  Magdalena Forsberg 387 6
02 Deutschland  Uschi Disl 325 3
03 Deutschland  Martina Zellner 255 0
04 Frankreich  Corinne Niogret 238 1
05 Russland  Galina Kuklewa 227 3
06 Slowenien  Andreja Grašič 221 1
07 Deutschland  Petra Behle 194 1
08 Russland  Albina Achatowa 184 0
09 Norwegen  Ann-Elen Skjelbreid 182 0
10 Frankreich  Florence Baverel 181 0
Einzelweltcup Sprintweltcup Verfolgungsweltcup
Endstand nach 5 Rennen (Top 10) Endstand nach 10 Rennen (Top 10) Endstand nach 3 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Schweden  Magdalena Forsberg 99 1
02 Deutschland  Uschi Disl 97 1
03 Slowenien  Andreja Grašič 83 1
04 Deutschland  Martina Zellner 78 0
05 Ukraine  Olena Petrowa 77 0
06 Weissrussland  Swjatlana Paramyhina 66 0
07 Bulgarien  Ekaterina Dafowska 61 1
08 Frankreich  Florence Baverel 61 0
09 Norwegen  Liv Grete Skjelbreid 50 0
10 Russland  Albina Achatowa 50 0
Rang Name Punkte Siege
01 Schweden  Magdalena Forsberg 202 3
02 Deutschland  Uschi Disl 171 2
03 Frankreich  Corinne Niogret 152 1
04 Russland  Galina Kuklewa 141 2
05 Deutschland  Martina Zellner 129 0
06 Deutschland  Petra Behle 120 1
07 Norwegen  Ann-Elen Skjelbreid 120 0
08 Deutschland  Katrin Apel 108 0
09 Russland  Albina Achatowa 107 0
10 Slowenien  Andreja Grašič 96 0
Rang Name Punkte Siege
01 Schweden  Magdalena Forsberg 86 2
02 Deutschland  Uschi Disl 57 0
03 Frankreich  Corinne Niogret 53 0
04 Russland  Galina Kuklewa 49 1
05 Deutschland  Martina Zellner 48 0
06 Slowenien  Andreja Grašič 42 0
07 Norwegen  Ann-Elen Skjelbreid 40 0
08 Frankreich  Florence Baverel 39 0
09 Deutschland  Petra Behle 35 0
10 Russland  Anna Wolkowa 35 0
Staffelweltcup Nationenwertung
Endstand nach 5 Rennen (Top 10) Endstand nach 20 Rennen (Top 10)
Rang Land Punkte Siege
01 Russland  Russland 110 2
02 Deutschland  Deutschland 106 1
03 Frankreich  Frankreich 100 1
04 Norwegen  Norwegen 96 0
05 Tschechien  Tschechien 91 1
06 Ukraine  Ukraine 74 0
07 Weissrussland  Weißrussland 74 0
08 Slowakei  Slowakei 72 0
09 Schweden  Schweden 70 0
10 Polen  Polen 68 0
Rang Land Punkte Siege
01 Deutschland  Deutschland 5560 5
02 Russland  Russland 5454 5
03 Frankreich  Frankreich 5151 2
04 Norwegen  Norwegen 5108 0
05 Ukraine  Ukraine 4601 1
06 Tschechien  Tschechien 4465 1
07 Weissrussland  Weißrussland 4192 0
08 Schweden  Schweden 4019 4
09 Finnland  Finnland 3781 0
10 Japan  Japan 3774 0

TabelleBearbeiten

Ergebnisse AthletinnenBearbeiten

Pos. Biathlet LI ÖS KO RU AN NA PO HO Punk­te
Sp Vf Ez Sp Sp Vf Sp Sp Ez Sp Ez Sp Ez Sp Sp Vf Ez Sp
01 Schweden  Magdalena Forsberg 003 002 002 001 006 001 001 007 003 003 014 017 001 013 001 001 007 002 387
02 Deutschland  Uschi Disl 006 003 007 033 001 004 012 004 009 027 003 002 003 007 016 015 001 001 325
03 Deutschland  Martina Zellner 046 035 036 005 002 003 009 002 008 031 010 030 007 021 011 003 003 007 255
04 Frankreich  Corinne Niogret 010 013 031 008 009 012 003 003 005 028 016 025 001 013 002 024 016 238
05 Russland  Galina Kuklewa 001 001 005 003 005 007 006 011 010 031 001 DNS 227
06 Slowenien  Andreja Grašič 013 005 001 013 008 005 011 021 023 005 012 DNS DNF 002 006 221
07 Deutschland  Petra Behle 005 012 010 023 042 058 002 001 026 032 027 016 005 018 004 005 076 057 194
08 Russland  Albina Achatowa 017 006 012 011 005 010 004 011 007 013 044 018 014 035 028 184
09 Norwegen  Ann-Elen Skjelbreid 041 006 034 019 007 005 042 009 034 037 004 008 002 006 026 014 182
10 Frankreich  Florence Baverel 011 010 006 036 038 017 020 009 012 043 063 043 002 004 005 012 036 050 181
11 Norwegen  Liv Grete Skjelbreid 039 020 077 010 014 018 002 024 015 023 047 009 021 010 013 003 159
12 Deutschland  Katrin Apel 047 024 040 014 046 014 017 008 034 015 003 008 025 008 013 051 011 153
13 Russland  Swetlana Ischmuratowa 017 019 081 018 003 002 018 002 DNS 006 004 151
14 Russland  Anna Wolkowa 004 007 030 004 004 010 039 015 047 017 044 043 030 043 028 008 040 139
15 Ukraine  Olena Petrowa 055 DNS 003 014 002 011 012 016 007 009 DNS 043 138
16 Bulgarien  Ekaterina Dafowska 020 053 021 075 056 027 067 070 063 001 029 015 006 006 004 011 034 129
17 Weissrussland  Swjatlana Paramyhina 051 015 008 039 017 019 006 016 012 024 009 012 032 041 009 078 119
18 Norwegen  Annette Sikveland 040 008 028 021 DNS 036 008 015 023 003 026 017 010 012 118
19 Italien  Nathalie Santer 007 016 033 026 028 047 008 024 027 017 018 010 006 022 028 026 029 017 116
20 Ukraine  Olena Subrylowa 022 014 019 002 047 059 026 012 064 065 028 014 008 004 027 115
21 China Volksrepublik  Yu Shumei 017 031 032 028 019 009 024 006 032 005 009 005 114
22 Frankreich  Christelle Gros 053 023 004 029 040 039 036 014 049 047 059 016 032 003 007 012 037 104
23 Frankreich  Emmanuelle Claret 058 047 065 011 033 053 004 DNS 019 014 002 020 021 016 031 103
24 Russland  Olga Melnik 002 029 020 009 086 010 007 026 013 DNS DNS 033 98
25 Russland  Olga Romasko 049 032 018 034 036 044 027 030 001 004 033 027 DNS 012 016 017 025 94
26 Frankreich  Anne Briand 008 026 067 052 015 013 016 036 008 020 054 071 048 013 89
27 Tschechien  Eva Háková 009 004 055 031 049 029 016 023 079 014 053 026 029 005 024 027 053 038 87
28 Finnland  Mari Lampinen 081 014 099 018 037 015 041 032 008 036 020 015 018 014 046 87
29 Tschechien  Kateřina Losmanová 014 017 013 016 015 006 020 022 044 057 035 041 85
30 Deutschland  Katja Beer 027 038 009 049 026 030 011 017 010 012 039 057 015 83
31 Bulgarien  Pawlina Filipowa 048 046 059 015 021 036 040 006 004 041 014 059 041 033 021 045 75
32 Norwegen  Gunn Margit Andreassen 025 039 023 040 014 021 015 029 023 007 040 056 020 038 037 024 015 DNS 74
33 Polen  Anna Stera 069 044 019 033 017 006 037 016 019 011 033 036 69
34 Ukraine  Walentyna Zerbe-Nessina 012 011 053 064 013 022 047 058 DNS 063 005 68
35 Russland  Nadeschda Talanowa 038 025 035 024 013 DNS 030 013 030 011 015 022 019 031 069 66
36 Ukraine  Nina Lemesch 026 022 072 030 034 022 019 055 001 021 041 043 073 022 54
37 Slowakei  Martina Jašicová 015 030 024 054 043 034 049 046 007 DNS 005 030 53
38 Slowakei  Anna Murínová 028 033 011 045 055 024 020 062 059 048 009 018 036 030 022 046 DNS 52
39 Japan  Hiromi Suga 031 045 073 035 044 032 040 027 020 013 037 053 048 068 010 044 040 010 52
40 Slowenien  Tadeja Brankovič 024 018 012 054 050 029 059 067 036 036 019 031 034 038 059 019 38
41 Japan  Ryoko Takahashi 044 DNF 071 068 037 033 022 020 006 055 049 033 055 DNS 071 023 33
42 Finnland  Katja Holanti 016 021 047 043 053 045 046 029 025 029 032 009 33
43 Kanada  Martine Albert 013 028 017 023 022 DNS 29
44 Deutschland  Simone Greiner-Petter-M. 021 043 007 023 026 27
45 Tschechien  Irena Česneková 023 044 022 038 023 015 031 030 040 034 040 057 DNS 054 020 27
46 Slowakei  Soňa Mihoková 029 027 078 059 027 023 DNF 076 026 004 043 063 034 DNF 25
47 Deutschland  Steffi Kindt 032 011 017 029 24
48 Polen  Agata Suszka 019 034 016 052 042 045 021 034 040 042 043 024 24
49 Schweden  Maria Schylander 071 062 056 011 018 052 051 085 049 060 047 046 DNS 058 072 23
50 Weissrussland  Irina Tananajko 064 012 045 031 024 072 022 022 046 067 065 063 22
51 Frankreich  Delphyne Heymann-Burlet 102 059 055 013 063 055 043 018 21
52 Ukraine  Tetjana Wodopjanowa 083 037 060 051 049 016 056 024 019 20
53 Tschechien  Jitka Šimůnková 028 027 061 039 008 18
54 Vereinigte Staaten  Kristina Sabasteanski 050 051 075 033 044 073 009 036 025 049 18
55 Deutschland  Kathi Schwaab 042 009 093 17
56 Polen  Halina Guńka 097 067 010 045 042 16
57 Deutschland  Janet Klein 026 010 037 052 16
58 Norwegen  Ann Helen Grande 010 063 061 066 16
59 Kasachstan  Inna Scheschkil 090 071 021 039 021 054 020 16
60 Rumänien  Éva Tófalvi 104 029 076 078 038 011 031 15
61 Bulgarien  Radka Popowa 101 074 057 048 066 017 DNF 029 020 045 039 15
62 Kasachstan  Ljudmila Gurjewa 059 048 038 020 079 022 025 023 15
63 Lettland  Andžela Brice 098 054 022 019 047 DNF 023 065 14
64 Deutschland  Peggy Wagenführ 073 096 041 031 014 042 071 12
65 Kanada  Myriam Bédard 052 DNS 015 071 052 056 059 050 032 11
66 Weissrussland  Natallja Ryschankowa 068 049 027 022 035 030 044 019 052 DNS 064 047 047 11
67 Lettland  Ieva Cederstrema 088 086 017 084 088 048 025 034 038 066 056 068 035 10
68 Vereinigte Staaten  Ntala Skinner 086 065 017 035 061 083 10
69 Ukraine  Iryna Merkuschina 060 054 043 022 020 052 028 054 049 DNS 048 10
70 Kasachstan  Margarita Dulowa 032 037 027 062 057 041 025 028 058 045 018 9
71 Schweden  Kristina Brouneus 091 051 097 080 019 024 038 065 064 050 040 046 059 DNS 041 061 9
72 Norwegen  Hildegunn Mikkelsplass 030 028 056 037 028 046 058 033 023 028 020 9
73 Vereinigte Staaten  Stacey Wooley 037 042 045 018 052 078 055 058 049 8
74 Finnland  Tiina Mikkola 063 063 020 025 058 044 040 075 8
75 Italien  Siegrid Pallhuber 029 030 052 048 DNS 019 053 7
76 Vereinigte Staaten  Kara Salmela 045 055 070 070 056 054 037 031 031 020 082 6
77 China Volksrepublik  Sun Ribo 052 105 082 063 034 021 039 5
78 Vereinigte Staaten  Rachel Steer 023 025 066 074 4
79 Slowenien  Lucija Larisi 108 079 081 050 054 066 065 075 035 059 042 023 060 DNF 056 064 3
80 Weissrussland  Ljudmila Arlouskaja 035 040 085 044 024 026 070 DNS 039 036 034 052 054 2
81 Finnland  Sanna-Leena Perunka 074 088 024 026 039 037 038 026 2
82 Tschechien  Jiřina Pelcová 067 087 025 DNS 050 038 035 027 035 050 DNS 055 041 1
83 China Volksrepublik  Liu Xianying 077 098 053 048 073 025 074 1
84 Vereinigte Staaten  Joan Miller Smith 054 049 025 1
85 Frankreich  Véronique Claudel 078 025 1

WeblinksBearbeiten