Biathlon-Weltcup 1991/92

Veranstaltungsserie der Sportart Biathlon im Winter 1991–1992

Biathlon

Weltcup 1991/92

IBU.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamtweltcup NorwegenNorwegen Jon Åge Tyldum Gemeinschaft Unabhängiger Staaten Anfissa Reszowa
Einzelweltcup NorwegenNorwegen Jon Åge Tyldum Gemeinschaft Unabhängiger Staaten Anfissa Reszowa
Sprintweltcup NorwegenNorwegen Sylfest Glimsdal Gemeinschaft Unabhängiger Staaten Anfissa Reszowa
Staffelweltcup
Nationenwertung NorwegenNorwegen Norwegen NorwegenNorwegen Norwegen
Wettbewerbe
Austragungsorte 6 6
Einzelwettbewerbe 12 12
Staffelwettbewerbe 5 4

Der Biathlon-Weltcup 1991/92 war eine Wettkampfserie im Biathlon, die aus jeweils 12 Einzel-, drei Staffel- und zwei Teamrennen für Männer und Frauen bestand und an sechs Veranstaltungsorten ausgetragen wurde. Neben den sechs Weltcupveranstaltungen in Hochfilzen, Ruhpolding, Antholz, Oslo, Fagernes und Nowosibirsk fanden die Olympischen Winterspiele 1992 im französischen Albertville statt, die Ergebnisse gingen jedoch nicht in die Weltcup-Wertung ein. Den Gesamtweltcup bei den Männern gewann Jon Åge Tyldum vor Mikael Löfgren und Sylfest Glimsdal bei den Frauen Anfissa Reszowa vor Anne Briand und Petra Schaaf.

MännerBearbeiten

ResultateBearbeiten

1. Weltcup in Osterreich  Hochfilzen, 19. Dezember 1991 – 22. Dezember 1991
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
19. Dezember 1991 (Do.) Einzel (20 km) Deutschland  Jens Steinigen Frankreich  Christian Dumont Deutschland  Mark Kirchner
21. Dezember 1991 (Sa.) Sprint (10 km)   Alexander Popow Norwegen  Sylfest Glimsdal Norwegen  Sverre Istad
22. Dezember 1991 (So.) Team (20 km)   GUS
Anatoli Schdanowitsch
Sergei Tarassow
Waleri Medwedzew
Alexander Popow
Frankreich  Frankreich
Xavier Blond
Stéphane Bouthiaux
Lionel Laurent
Christian Dumont
Tschechoslowakei  Tschechoslowakei
Petr Garabík
Tomáš Kos
Martin Rypl
Jiří Holubec
2. Weltcup in Deutschland  Ruhpolding, 16. Januar 1992 – 19. Januar 1992
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
16. Januar 1992 (Do.) Einzel (20 km) Italien  Andreas Zingerle   Waleri Medwedzew Vereinigte Staaten  Josh Thompson
18. Januar 1992 (Sa.) Sprint (10 km) Deutschland  Jens Steinigen Tschechien  Tomáš Kos Frankreich  Thierry Gerbier
19. Januar 1992 (So.) Staffel (4 × 7,5 km) Italien  Italien
Pieralberto Carrara
Johann Passler
Edmund Zitturi
Andreas Zingerle
Deutschland  Deutschland
Frank Luck
Mark Kirchner
Jens Steinigen
Fritz Fischer
  GUS
Sergei Tschepikow
Sergei Tarassow
Waleri Medwedzew
Alexander Popow
3. Weltcup in Italien  Antholz, 23. Januar 1992 – 26. Januar 1992
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
23. Januar 1992 (Do.) Einzel (20 km)   Waleri Kirijenko   Sergei Tschepikow Norwegen  Geir Einang
25. Januar 1992 (Sa.) Sprint (10 km)   Alexander Popow Deutschland  Ricco Groß Norwegen  Jon Åge Tyldum
26. Januar 1992 (So.) Staffel (4 × 7,5 km) Italien  Italien
Hubert Leitgeb
Johann Passler
Pieralberto Carrara
Andreas Zingerle
  GUS
Alexander Popow
Sergei Tarassow
Waleri Kirijenko
Sergei Tschepikow
Norwegen  Norwegen
Geir Einang
Jon Åge Tyldum
Gisle Fenne
Eirik Kvalfoss
4. Weltcup in Norwegen  Oslo, 8. März 1992 – 9. März 1992
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
??. März 1992 (??.) Einzel (20 km) das Einzelrennen wurde abgesagt und in Fagernes nachgeholt.
8. März 1992 (So.) Sprint (10 km) Norwegen  Frode Løberg Osterreich  Ludwig Gredler Osterreich  Wolfgang Perner
??. März 1992 (??.) Staffel (4 × 7,5 km) das Staffelrennen wurde abgesagt und nicht nachgeholt.
5. Weltcup in Norwegen  Fagernes, 10. März 1992 – 15. März 1992
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
10. März 1992 (Di.) Einzel (20 km) Deutschland  Mark Kirchner   Sergei Tschepikow Schweden  Mikael Löfgren
12. März 1992 (Do.) Sprint (10 km) Frankreich  Patrice Bailly-Salins Norwegen  Jon Åge Tyldum Norwegen  Sylfest Glimsdal
14. März 1992 (Sa.) Einzel (20 km) Norwegen  Geir Einang Norwegen  Jon Åge Tyldum   Sergei Tschepikow
15. März 1992 (So.) Staffel (4 × 7,5 km) Norwegen  Norwegen
Geir Einang
Gisle Fenne
Jon Åge Tyldum
Frode Løberg
Osterreich  Österreich
Ludwig Gredler
Wolfgang Perner
Franz Schuler
Alfred Eder
Norwegen  Norwegen 2
Eirik Kvalfoss
Sylfest Glimsdal
Jo Severin Matberg
Halvard Hanevold
6. Weltcup in Russland 1991  Nowosibirsk, 19. März 1992 – 22. März 1992
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
19. März 1992 (Do.) Einzel (20 km) Osterreich  Wolfgang Perner Norwegen  Sylfest Glimsdal Italien  Hubert Leitgeb
21. März 1992 (Sa.) Sprint (10 km) Italien  Wilfried Pallhuber Osterreich  Ludwig Gredler Schweden  Mikael Löfgren
22. März 1992 (So.) Team (20 km) (WM)   GUS
Jauhen Redskin
Anatoli Schdanowitsch
Alexander Popow
Alexander Tropnikow
Norwegen  Norwegen
Frode Løberg
Jon Åge Tyldum
Sylfest Glimsdal
Gisle Fenne
Estland  Estland
Aivo Udras
Hillar Zahkna
Urmas Kaldvee
Kalju Ojaste

WeltcupständeBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 12 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Norwegen  Jon Åge Tyldum 173 0
02 Schweden  Mikael Löfgren 145 0
03 Norwegen  Sylfest Glimsdal 131 0
04 Italien  Johann Passler 130 0
05 Frankreich  Patrice Bailly-Salins 129 1
06 Italien  Andreas Zingerle 122 1
07   Alexander Popow 120 2
08 Norwegen  Gisle Fenne 112 0
09 Italien  Wilfried Pallhuber 111 1
10 Norwegen  Geir Einang 109 1
Einzelweltcup Sprintweltcup Nationenwertung
Endstand nach 6 Rennen (Top 10) Endstand nach 6 Rennen (Top 10) Endstand nach 15 Rennen (Top 10)[1]
Rang Name Punkte Siege
01 Norwegen  Jon Åge Tyldum 89 0
02   Sergei Tschepikow 86 0
03 Deutschland  Mark Kirchner 82 1
04 Italien  Andreas Zingerle 82 1
05 Norwegen  Geir Einang 81 1
06 Schweden  Mikael Löfgren 60 0
07 Italien  Johann Passler 59 0
08   Waleri Medwedzew 57 0
09 Frankreich  Lionel Laurent 57 0
10 Deutschland  Frank-Peter Roetsch 55 0
Rang Name Punkte Siege
01 Norwegen  Sylfest Glimsdal 88 0
02 Frankreich  Patrice Bailly-Salins 85 1
03 Schweden  Mikael Löfgren 85 0
04 Norwegen  Jon Åge Tyldum 84 0
05 Norwegen  Gisle Fenne 82 0
06   Alexander Popow 78 2
07 Italien  Wilfried Pallhuber 75 1
08 Osterreich  Ludwig Gredler 75 0
09 Italien  Johann Passler 71 0
10 Norwegen  Frode Løberg 69 1
Rang Land Punkte Siege
01 Norwegen  Norwegen 3
02 Italien  Italien 4
03 Frankreich  Frankreich 1
04
05
06
07
08
09
10

TabelleBearbeiten

Rang Name Punkte
01 Norwegen  Jon Åge Tyldum 173
02 Schweden  Mikael Löfgren 145
03 Norwegen  Sylfest Glimsdal 131
04 Italien  Johann Passler 130
05 Frankreich  Patrice Bailly-Salins 129
06 Italien  Andreas Zingerle 122
07   Alexander Popow 120
08 Norwegen  Gisle Fenne 112
09 Italien  Wilfried Pallhuber 111
10 Norwegen  Geir Einang 109
11   Sergei Tschepikow 108
12 Norwegen  Frode Løberg 106
13 Deutschland  Mark Kirchner 102
14 Osterreich  Wolfgang Perner 92
15 Osterreich  Ludwig Gredler 89
16 Osterreich  Alfred Eder 88
17 Italien  Hubert Leitgeb 81
18 Deutschland  Steffen Hoos 79
19   Waleri Kirijenko 75
20 Norwegen  Eirik Kvalfoss 74
21 Frankreich  Christian Dumont 72
22 Osterreich  Franz Schuler 71
23 Deutschland  Jens Steinigen 71
24 Frankreich  Thierry Gerbier 71
25 Deutschland  Frank-Peter Roetsch 68
26   Sergei Tarassow 65
27 Deutschland  Frank Luck 58
28   Waleri Medwedzew 57
29 Frankreich  Lionel Laurent 57
30 Schweden  Leif Andersson 56
Rang Name Punkte
31 Frankreich  Xavier Blond 55
32 Deutschland  Ricco Groß 55
33 Italien  Pieralberto Carrara 50
34   Anatoli Schdanowitsch 50
35 Frankreich  Stéphane Bouthiaux 48
36 Deutschland  Fritz Fischer 46
37   Jauhen Redskin 44
38   Urmas Kaldvee 41
39 Frankreich  Thierry Dusserre 37
40 Slowenien  Bostjan Lekan 36
41 Frankreich  Hervé Flandin 35
42 Schweiz  Jean-Marc Chabloz 34
43 Osterreich  Egon Leitner 32
44 Tschechoslowakei  Tomáš Kos 31
45 Slowenien  Aleksander Grajf 30
46 Deutschland  Raik Dittrich 30
47 Italien  Edmund Zitturi 28
48 Norwegen  Sverre Istad 26
49 Tschechoslowakei  Martin Rypl 24
50 Vereinigte Staaten  Josh Thompson 24
51 Tschechoslowakei  Jiří Holubec 22
52 Slowenien  Jure Velepec 21
53 Slowenien  Janez Ožbolt 21
54 Tschechoslowakei  Petr Garabík 20
55 Finnland  Erkki Latvala 16
56 Vereinigtes Konigreich  Michael Dixon 16
57 Norwegen  Jo Severin Matberg 15
58 Finnland  Jaakko Niemi 14
59 Frankreich  Gilles Marguet 14
60 Finnland  Harri Eloranta 13
Rang Name Punkte
61   Waleri Noskow 13
62 Norwegen  Halvard Hanevold 12
63 Osterreich  Bruno Hofstätter 11
64 Slowenien  Uros Velepec 11
65 Finnland  Ismo Mäkinen 11
66 Finnland  Rami Mäkelä 10
67 Schweden  Ulf Johansson 10
68 Italien  Gottlieb Taschler 10
69 Schweden  Tord Wiksten 9
70   Aivo Udras 8
71   Alexander Petschorskij 7
72 Japan  Misao Kodate 7
73 Kanada  Steve Cyr 7
74 Tschechoslowakei  Miroslav Janata 6
75   Wladimir Roschkow 5
76   Hillar Zahkna 4
77 Tschechoslowakei  Pavel Sládek 3
78   Gintaras Jasinskas 3
79 Finnland  Vesa Hietalahti 3
80 Italien  Elmar Mutschlechner 2
81 Vereinigtes Konigreich  Kenneth Rudd 1
82 Tschechoslowakei  Ivan Masařík 1

FrauenBearbeiten

ResultateBearbeiten

1. Weltcup in Osterreich  Hochfilzen, 19. Dezember 1991 – 22. Dezember 1991
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
19. Dezember 1991 (Do.) Einzel (15 km) Norwegen  Anne Elvebakk Deutschland  Petra Schaaf Norwegen  Elin Kristiansen
21. Dezember 1991 (Sa.) Sprint (7,5 km) Deutschland  Antje Misersky   Jelena Belowa Norwegen  Elin Kristiansen
22. Dezember 1991 (So.) Team (15 km) das Rennen wurde wegen Regens abgesagt
2. Weltcup in Deutschland  Ruhpolding, 16. Januar 1992 – 19. Januar 1992
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
16. Januar 1992 (Do.) Einzel (15 km) Deutschland  Uschi Disl Tschechoslowakei  Gabriela Suvová Deutschland  Antje Misersky
18. Januar 1992 (Sa.) Sprint (7,5 km)   Anfissa Reszowa Deutschland  Antje Misersky Deutschland  Petra Schaaf
19. Januar 1992 (So.) Staffel (3 × 7,5 km) Deutschland  Deutschland
Uschi Disl
Antje Misersky
Petra Schaaf
  GUS
Jelena Belowa
Anfissa Reszowa
Swetlana Petschorskaja
Norwegen  Norwegen
Signe Trosten
Anne Elvebakk
Hildegunn Fossen
3. Weltcup in Italien  Antholz, 23. Januar 1992 – 26. Januar 1992
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
23. Januar 1992 (Do.) Einzel (15 km) Bulgarien  Nadeschda Alexiewa Frankreich  Anne Briand   Jelena Golowina
25. Januar 1992 (Sa.) Sprint (7,5 km)   Swetlana Petschorskaja Norwegen  Grete Ingeborg Nykkelmo   Anfissa Reszowa
26. Januar 1992 (So.) Staffel (3 × 7,5 km) Frankreich  Frankreich
Corinne Niogret
Véronique Claudel
Anne Briand
Deutschland  Deutschland
Uschi Disl
Antje Misersky
Petra Schaaf
  GUS
Jelena Golowina
Anfissa Reszowa
Swetlana Petschorskaja
4. Weltcup in Norwegen  Oslo, 6. März 1992 – 8. März 1992
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
6. März 1992 (Fr.) Einzel (15 km)   Anfissa Reszowa Frankreich  Anne Briand Norwegen  Grete Ingeborg Nykkelmo
??. März 1992 (??.) Sprint (7,5 km) das Sprintrennen wurde abgesagt und in Fagernes nachgeholt.
??. März 1992 (??.) Staffel (4 × 7,5 km) das Staffelrennen wurde abgesagt und nicht nachgeholt.
5. Weltcup in Norwegen  Fagernes, 10. März 1992 – 15. März 1992
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
10. März 1992 (Di.) Sprint (7,5 km) Norwegen  Hildegunn Fossen Frankreich  Anne Briand   Anfissa Reszowa
12. März 1992 (Do.) Sprint (7,5 km)   Anfissa Reszowa Frankreich  Delphyne Burlet Deutschland  Petra Schaaf
14. März 1992 (Sa.) Einzel (15 km) Tschechoslowakei  Jiřina Adamičková Frankreich  Anne Briand Bulgarien  Iwa Schkodrewa
15. März 1992 (So.) Staffel (3 × 7,5 km) Frankreich  Frankreich
Corinne Niogret
Véronique Claudel
Anne Briand
Norwegen  Norwegen
Signe Trosten
Hildegunn Fossen
Elin Kristiansen
Deutschland  Deutschland
Uschi Disl
Inga Kesper
Petra Schaaf
6. Weltcup in Russland 1991  Nowosibirsk, 19. März 1992 – 22. März 1992
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
19. März 1992 (Do.) Einzel (15 km) Norwegen  Elin Kristiansen   Anfissa Reszowa Bulgarien  Iwa Schkodrewa
21. März 1992 (Sa.) Sprint (10 km)   Anfissa Reszowa Norwegen  Grete Ingeborg Nykkelmo Deutschland  Petra Schaaf
22. März 1992 (So.) Team (15 km) (WM) Deutschland  Deutschland
Petra Bauer
Petra Schaaf
Uschi Disl
Inga Kesper
  GUS
Jelena Belowa
Inna Scheschkil
Anfissa Reszowa
Swetlana Petschorskaja
Tschechien  Tschechien
Gabriela Suvová
Eva Háková
Jana Kulhavá
Jiřina Adamičková

WeltcupständeBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 12 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01   Anfissa Reszowa 212 4
02 Frankreich  Anne Briand 179 0
03 Deutschland  Petra Schaaf 173 0
04   Swetlana Petschorskaja 153 1
05 Deutschland  Uschi Disl 147 1
06 Norwegen  Grete Ingeborg Nykkelmo 146 0
07 Deutschland  Antje Misersky 141 1
08 Tschechoslowakei  Jiřina Adamičková 136 1
09 Norwegen  Elin Kristiansen 131 1
10 Bulgarien  Iwa Schkodrewa 131 0
Einzelweltcup Sprintweltcup Nationenwertung
Endstand nach 6 Rennen (Top 10) Endstand nach 6 Rennen (Top 10) Endstand nach 15 Rennen (Top 10)[2]
Rang Name Punkte Siege
01   Anfissa Reszowa 98 1
02 Frankreich  Anne Briand 98 0
03 Norwegen  Elin Kristiansen 95 1
04 Bulgarien  Iwa Schkodrewa 82 0
05 Deutschland  Petra Schaaf 81 0
06 Tschechoslowakei  Jiřina Adamičková 77 1
07 Bulgarien  Marija Manolowa 77 0
08 Deutschland  Uschi Disl 74 1
09   Swetlana Petschorskaja 74 0
10 Norwegen  Grete Ingeborg Nykkelmo 69 0
Rang Name Punkte Siege
01   Anfissa Reszowa 114 3
02 Deutschland  Petra Schaaf 92 0
03   Jelena Belowa 84 0
04 Deutschland  Antje Misersky 81 1
05 Frankreich  Anne Briand 81 0
06   Swetlana Petschorskaja 79 1
07 Norwegen  Signe Trosten 78 0
08 Norwegen  Grete Ingeborg Nykkelmo 77 0
09 Deutschland  Uschi Disl 73 0
10 Deutschland  Inga Kesper 61 0
Rang Land Punkte Siege
01 Norwegen  Norwegen 3
02 Deutschland  Deutschland 3
03 Frankreich  Frankreich 2
04
05
06
07
08
09
10

TabelleBearbeiten

Ergebnisse AthletinnenBearbeiten

Pos. Biathlet Hochfilzen Ruhpolding Antholz Oslo Fagernes Nowosibirsk Punk­te
Ez Sp Ez Sp Ez Sp Ez Sp Sp Ez Ez Sp
01   Anfissa Reszowa 012 001 004 003 001 003 001 006 002 001 212
02 Frankreich  Anne Briand 006 005 015 018 002 014 002 002 008 002 007 010 179
03 Deutschland  Petra Schaaf 002 008 005 003 013 010 006 006 003 012 003 173
04   Swetlana Petschorskaja 029 017 017 008 001 010 005 007 008 004 018 153
05 Deutschland  Uschi Disl 022 020 001 008 010 029 008 010 006 016 007 147
06 Norwegen  Grete Ingeborg Nykkelmo 017 002 003 017 010 010 006 002 146
07 Deutschland  Antje Misersky 011 001 003 002 032 028 005 015 012 141
08 Tschechoslowakei  Jiřina Adamičková 010 017 004 004 018 022 013 001 017 011 136
09 Norwegen  Elin Kristiansen 003 003 007 026 004 001 014 131
10 Bulgarien  Iwa Schkodrewa 012 018 006 017 005 003 003 015 131
11 Norwegen  Signe Trosten 014 006 056 067 021 004 007 004 027 010 009 128
12 Bulgarien  Marija Manolowa 004 021 007 011 017 005 011 008 124
13 Frankreich  Delphyne Burlet 032 035 052 025 015 049 017 004 002 011 005 017 114
14   Jelena Belowa 030 002 011 009 058 007 023 004 102
15   Jelena Golowina 007 040 006 010 003 006 99
16 Deutschland  Inga Kesper 020 014 023 027 021 008 016 018 016 005 90
17 Norwegen  Anne Elvebakk 001 004 018 020 004 88
18 Norwegen  Hildegunn Fossen 044 038 014 032 013 001 011 021 021 020 86
19 Frankreich  Véronique Claudel 017 030 007 015 012 042 016 012 020 008 027 86
20 Tschechoslowakei  Gabriela Suvová 026 014 002 006 020 006 84
21   Jelena Melnikowa 021 054 009 011 009 012 019 75
22 Frankreich  Corinne Niogret 048 032 008 022 016 019 007 013 025 72
23 Kanada  Myriam Bédard 015 027 010 005 011 032 63
24   Swetlana Paramygina 016 015 031 007 005 024 63
25 Finnland  Tuija Sikiö 041 019 031 039 011 009 015 015 61
26 Bulgarien  Nadeschda Alexiewa 039 048 001 008 022 022 030 55
27 Tschechoslowakei  Jana Vápeníková 037 007 019 040 011 027 012 55
28 Norwegen  Synnøve Thoresen 013 031 020 057 051 020 025 009 025 022 034 48
29 Norwegen  Åse Idland 005 024 046 018 013 44
30 Schweden  Mia Stadig 018 023 064 041 014 013 36
31 Italien  Nathalie Santer 35
32 Vereinigte Staaten  Joan Miller Smith 34
33 Tschechoslowakei  Eva Háková 34
34 Finnland  Seija Hyytiäinen 33
35 Bulgarien  Silwana Blagoewa 32
36 Vereinigte Staaten  Joan Guetschow 31
37 Schweden  Inger Björkbom 30
38 Japan  Yoshiko Honda 28
39 Tschechoslowakei  Helena Garabíková 27
40 Finnland  Mari Lampinen 25
41   Irina Agolakowa 25
42 Vereinigte Staaten  Nancy Bell-Johnstone 22
43 Deutschland  Petra Bauer 21
44 Estland  Krista Lepik 19
45 Kanada  Lise Meloche 18
46 Finnland  Tuija Vuoksiala 17
47   Inna Scheschkil 17
48   Olga Anissimowa 16
49 Norwegen  Ann-Elen Skjelbreid 16
50 Tschechoslowakei  Petra Nosková 15
51 Polen  Zofia Kiełpińska 15
52 Litauen  Kazimiera Strolienė 14
53 Tschechoslowakei  Iveta Knížková 13
54 Australien  Sandra Paintin 13
55 Estland  Jelena Všivtseva 13
56   Swetlana Panjutina 12
57 China Volksrepublik  Song Aiqin 9
58 Vereinigte Staaten  Pam Nordheim 9
59 Schweden  Anna Hermansson 8
60   Nadeschda Talanowa 8
61 Norwegen  Unni Kristiansen 7
62 Kanada  Jane Isakson 7
63 Vereinigte Staaten  Mary Ostergren 6
64 Finnland  Timo Kohonen 6
65 Deutschland  Martina Stede 6
66 Rumänien  Adina Țuțulan-Șotropa 6
67 Frankreich  Sophie Vandercruche 6
68 Australien  Kerryn Pethybridge 4
69 Estland  Eveli Peterson 4
70 Vereinigte Staaten  Patrice Jankowski 4
71 Norwegen  Annette Sikveland 3
72 Bulgarien  Wera Wutschewa 3
73 Lettland  Ieva Cederštrēma 2
74 Deutschland  Kerstin Moring 2
75 Schweden  Catarina Eklund 2
76 China Volksrepublik  Wang Jinfen 1
77 Kanada  Gillian Hamilton 1

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.humanite.fr/node/206489
  2. http://www.humanite.fr/node/206489