Bezirk Varakļāni

Bezirk in Lettland

Der Bezirk Varakļāni (lettisch: Varakļānu novads) – wie alle Novadi Lettlands in rechtlichem Sinne eine Großgemeinde – liegt im Osten von Lettland in der Region Lettgallen. Er besteht seit 2009 als Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Varakļāni mit zwei angrenzenden Gemeinden, nämlich mit der Gemeinde Murmastiene und der Landgemeinde Varakļāni (lettisch: Varakļānu Pagasts).

Bezirk Varakļāni
LageDaugavpilsJelgavaJūrmalaLiepājaRēzekneRigaVentspilsBezirk ĀdažiBezirk AizkraukleBezirk AlūksneBezirk AugšdaugavaBezirk BalviBezirk BauskaBezirk CēsisBezirk DienvidkurzemeBezirk DobeleBezirk GulbeneBezirk JēkabpilsBezirk JelgavaBezirk KrāslavaBezirk KuldīgaBezirk ĶekavaBezirk LimbažiBezirk LīvāniBezirk LudzaBezirk MadonaBezirk MārupeBezirk OgreBezirk OlaineBezirk PreiļiBezirk RēzekneBezirk RopažiBezirk SalaspilsBezirk SaldusBezirk SaulkrastiBezirk SiguldaBezirk SmilteneBezirk TalsiBezirk TukumsBezirk ValkaBezirk ValmieraBezirk VarakļāniBezirk VentspilsEstlandLitauenRusslandBelarus
Lage
Symbole
Wappen
Wappen
Basisdaten
Staat Lettland
Hauptstadt Varakļāni
Fläche 278 km²
Einwohner 2868 (1. Januar 2022)
Dichte 10 Einwohner pro km²
Gründung 2009
ISO 3166-2 LV-102
Webauftritt www.varaklani.lv (lettisch)
Karte des Bezirks
Bild 1
Koordinaten: 56° 36′ N, 26° 45′ O

Bevölkerung

Bearbeiten

2022 waren im Bezirksgebiet Varakļāni insgesamt 2868 Einwohner gemeldet, davon 1677 in der Stadt Varakļāni, 617 in der Gemeinde Murmastiene und 570 in der Landgemeinde Varakļāni mit dem Hauptort Stirniene.[1]

Bei der Volkszählung im Jahre 2011 erklärten sich 93,3 % der Bewohner des Bezirks Varakļāni als ethnische Letten, 4,9 % gaben an, der russischen Minderheit anzugehören, und 1,8 % anderen ethnischen Minderheiten.

 
Katholische Kirche St. Laurenz in Stirniene, Landgemeinde Varakļāni (Varakļānu Pagasts)
Bearbeiten
Commons: Bezirk Varakļāni – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten

Bearbeiten
  1. Bevölkerung nach Regionen, Städten und Gemeinden Centrālā statistikas pārvalde (Statistisches Amt der Republik Lettland), abgerufen am 1. Februar 2023.