Bezirk Ogre

Bezirk in Lettland

Der Bezirk Ogre (lettisch Ogres novads) liegt in Lettland östlich der Hauptstadt Riga. Sein Verwaltungssitz befindet sich in der Stadt Ogre.

Bezirk Ogre
DaugavpilsJelgavaJūrmalaLiepājaRēzekneRigaVentspilsBezirk ĀdažiBezirk AizkraukleBezirk AlūksneBezirk AugšdaugavaBezirk BalviBezirk BauskaBezirk CēsisBezirk DienvidkurzemeBezirk DobeleBezirk GulbeneBezirk JēkabpilsBezirk JelgavaBezirk KrāslavaBezirk KuldīgaBezirk ĶekavaBezirk LimbažiBezirk LīvāniBezirk LudzaBezirk MadonaBezirk MārupeBezirk OgreBezirk OlaineBezirk PreiļiBezirk RēzekneBezirk RopažiBezirk SalaspilsBezirk SaldusBezirk SaulkrastiBezirk SiguldaBezirk SmilteneBezirk TalsiBezirk TukumsBezirk ValkaBezirk ValmieraBezirk VarakļāniBezirk VentspilsEstlandLitauenRusslandBelarusLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Lettland
Hauptstadt Ogre
Gründung 1. Juli 2021
ISO 3166-2 LV-067
Webauftritt ogresnovads.lv
Koordinaten: 56° 49′ N, 24° 36′ O

Der Bezirk entstand im Rahmen einer Verwaltungsreform zum 1. Juli 2021 durch den Zusammenschluss des alten Bezirks Ogre mit den Bezirken Ikšķile, Ķegums und Lielvārde.

GeografieBearbeiten

 
Der Bezirk Ogre im Jahr 2021

Das Gebiet grenzt im Nordwesten an die Bezirke Salaspils und Ropaži, im Norden an den Bezirk Sigulda, im Nordosten an den Bezirk Cēsis, im Osten an den Bezirk Madona, im Südosten an den Bezirk Aizkraukle, im Südwesten an den Bezirk Bauska und im Westen an den Bezirk Ķekava.

Das Gebiet wird von der Düna und ihrem Nebenfluss Ogre durchflossen.

GemeindenBearbeiten

Der Bezirk umfasst die Republik-Stadt (republikas pilsēta) Ogre, die 3 Städte (pilsētas) Ikšķile, Ķegums und Lielvārde sowie 16 Gemeinden (pagasti):[1]

  • Birzgale
  • Jumprava
  • Krape
  • Ķeipene
  • Laubere
  • Lēdmane
  • Lielvārde (Land)
  • Madliena
  • Mazozoli
  • Meņģele
  • Ogresgals
  • Rembate
  • Suntaži
  • Taurupe
  • Tīnūži
  • Tome

VerkehrBearbeiten

Durch den Bezirk verläuft die Staatsstraße A6. Außerdem durchquert die Bahnstrecke Riga-Daugavpils das Gebiet.

NachweiseBearbeiten

  1. Law on Administrative Territories and Populated Areas, likumi.lt, abgerufen am 12. September 2021