Bezirk Smiltene

Bezirk in Lettland

Der Bezirk Smiltene (lettisch Smiltenes novads) liegt im Nordosten Lettlands in der historischen Landschaft Vidzeme. Sein Verwaltungssitz ist in Smiltene.

Bezirk Smiltene
DaugavpilsJelgavaJūrmalaLiepājaRēzekneRigaVentspilsBezirk ĀdažiBezirk AizkraukleBezirk AlūksneBezirk AugšdaugavaBezirk BalviBezirk BauskaBezirk CēsisBezirk DienvidkurzemeBezirk DobeleBezirk GulbeneBezirk JēkabpilsBezirk JelgavaBezirk KrāslavaBezirk KuldīgaBezirk ĶekavaBezirk LimbažiBezirk LīvāniBezirk LudzaBezirk MadonaBezirk MārupeBezirk OgreBezirk OlaineBezirk PreiļiBezirk RēzekneBezirk RopažiBezirk SalaspilsBezirk SaldusBezirk SaulkrastiBezirk SiguldaBezirk SmilteneBezirk TalsiBezirk TukumsBezirk ValkaBezirk ValmieraBezirk VarakļāniBezirk VentspilsEstlandLitauenRusslandBelarusLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Lettland
Hauptstadt Smiltene
Gründung 1. Juli 2021
ISO 3166-2 LV-094
Koordinaten: 57° 25′ N, 26° 10′ O

Der Bezirk entstand im Rahmen einer Verwaltungsreform zum 1. Juli 2021 durch den Zusammenschluss des alten Bezirks Smiltene mit den Bezirken Ape und Rauna.

GeografieBearbeiten

Das west-östlich gestreckte Gebiet grenzt im Nordosten an Estland, im Osten an den Bezirk Alūksne, im Südosten an den Bezirk Gulbene, im Südwesten an den Bezirk Cēsis, im Nordwesten an den Bezirk Valmiera sowie im Norden an den Bezirk Valka.

Größte Flüsse im Bezirk sind die Gauja, die Vija und die Vaidava.

GemeindenBearbeiten

 
Karte des Bezirks

Der Bezirk umfasst die 2 Städte (pilsētas) Ape und Smiltene sowie 14 Gemeinden (pagasti):[1]

  • Ape (Land)
  • Bilska
  • Blome
  • Branti
  • Drusti
  • Smiltene (Land)
  • Trapene
  • Variņi
  • Vireši

VerkehrBearbeiten

Wichtigste Straßenverbindung ist die längs durch den Bezirk verlaufende Staatsstraße A2, die Teil der Europastraße 77 ist und von Riga nach Ape und weiter zum Grenzübergang nach Estland führt, der schon im Bezirk Alūksne liegt. Bei Smiltene gibt es einen Flugplatz.

NachweiseBearbeiten

  1. Law on Administrative Territories and Populated Areas, likumi.lt, abgerufen am 14. August 2021