Bezirk Ādaži

Bezirk in Lettland

Der Bezirk Ādaži (lettisch Ādažu novads) ist ein kleiner Bezirk nordöstlich von Lettlands Hauptstadt Riga in der historischen Landschaft Vidzeme. Sein Verwaltungssitz ist in Ādaži.

Bezirk Ādaži
DaugavpilsJelgavaJūrmalaLiepājaRēzekneRigaVentspilsBezirk ĀdažiBezirk AizkraukleBezirk AlūksneBezirk AugšdaugavaBezirk BalviBezirk BauskaBezirk CēsisBezirk DienvidkurzemeBezirk DobeleBezirk GulbeneBezirk JēkabpilsBezirk JelgavaBezirk KrāslavaBezirk KuldīgaBezirk ĶekavaBezirk LimbažiBezirk LīvāniBezirk LudzaBezirk MadonaBezirk MārupeBezirk OgreBezirk OlaineBezirk PreiļiBezirk RēzekneBezirk RopažiBezirk SalaspilsBezirk SaldusBezirk SaulkrastiBezirk SiguldaBezirk SmilteneBezirk TalsiBezirk TukumsBezirk ValkaBezirk ValmieraBezirk VarakļāniBezirk VentspilsEstlandLitauenRusslandBelarusLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Lettland
Hauptstadt Ādaži
Gründung 1. Juli 2021
ISO 3166-2 LV-011
Koordinaten: 57° 7′ N, 24° 20′ O

Der Bezirk entstand im Rahmen einer Verwaltungsreform zum 1. Juli 2021 durch den Zusammenschluss des alten Bezirks Ādaži mit dem Bezirk Carnikava.

GeografieBearbeiten

Das Gebiet grenzt im Nordwesten an den Rigaischen Meerbusen, im Nordosten an den Bezirk Saulkrasti sowie auf einem kurzen Abschnitt an den Bezirk Sigulda, im Süden an den Bezirk Ropaži und im Südwesten an Riga.

Der Fluss Gauja fließt quer durch den Bezirk und mündet hier in den Rigaischen Meerbusen.

GemeindenBearbeiten

 
Karte des Bezirks

Der Bezirk umfasst die zwei Gemeinden (pagasti) Ādaži und Carnikava,[1] zum 1. Juli 2022 wurde zudem die Stadt Ādaži eigenständig.[2]

VerkehrBearbeiten

Wichtigste Straßenverbindung ist die Staatsstraße A1 von Riga nach Ainaži am Grenzübergang nach Estland, die Teil der Europastraße 67 ist.

Durch den Bezirk verläuft die Bahnstrecke Zemitāni–Skulte mit Haltepunkten in Kalngale, Garciems, Carnikava, Gauja und Lilaste.

NachweiseBearbeiten

  1. Law on Administrative Territories and Populated Areas, likumi.lt, abgerufen am 24. September 2021
  2. Pilsētas statusu iegūst Ādaži, Mārupe un Ķekava, la.lv vom 1. Juli 2022, abgerufen am 29. Juli 2022