Hauptmenü öffnen
Jūrmala (dt.: Riga-Strand, Rigaer Strand)
Wappen von Jūrmala
Jūrmala (Lettland)
Red pog.svg
Basisdaten
Staat: Lettland
Landschaft: Livland (lettisch: Vidzeme)
Verwaltungsbezirk: Republik-Stadt Jūrmala
Koordinaten: 56° 58′ N, 23° 46′ OKoordinaten: 56° 58′ 5″ N, 23° 46′ 13″ O
Einwohner: 57.653 (1. Jul. 2018)
Fläche: 100 km²
Bevölkerungsdichte: 577 Einwohner je km²
Höhe: m
Stadtrecht: seit 1959
Webseite: www.jurmala.lv
Postleitzahl: 2008-2017
ISO-Code:

Jūrmala (deutsch Riga-Strand[1]) ist ein lettischer Ostsee-Badeort am Rigaischen Meerbusen mit 57.653 Einwohnern (Stand: 1. Juli 2018).[2]

GeographieBearbeiten

 
Strand von Jūrmala im Winter
 
Blick auf die Küste

In Jūrmala mündet die Lielupe ins Meer, 10 km südöstlich befindet sich die lettische Hauptstadt Riga.

Ein Gang durch Majori (2010)

Jūrmala erstreckt sich über etwa 40 km nordwestlich von Riga entlang der Küstenlinie und setzt sich von West nach Ost aus 15 Teilorten zusammen:

Ķemeri, Jaunķemeri, Sloka, Kauguri, Vaivari, Asari, Melluži, Pumpuri, Jaundubulti, Dubulti, Majori, Dzintari, Bulduri, Lielupe und Priedaine

Der Ortsteil Bulduri hieß früher Bilderlingshof und war vor 1914 der bevorzugte Sitz der deutsch-baltischen Intelligenz, des Geld- und Blutadels. Ein Teil zwischen Dzintari und Bulduri wurde eine Zeit lang Edinburgh genannt, zu Ehren der Eheschließung zwischen Maria Alexandrowna Romanowa und dem britischen Prinzen Alfred im Jahre 1874.

In Jūrmala gibt es Freizeiteinrichtungen, eine Promenade und Gastronomie. Der Ort hat einen langen weißen Strand, der sich nach Osten 10 km auf Riga zu erstreckt, während man westwärts, durch nichts unterbrochen, mehr als 20 km an einem Stück vorfindet.

Jūrmala ist ein Kurort, der vom 1. April bis zum 30. September nur nach Entrichtung einer Straßenbenutzungsgebühr, einer Art Kurtaxe, von Gästen befahren werden darf; er gilt als bevorzugte Wohnlage. Sehenswert sind die Villen in Holzbauweise aus der Zeit der Jahrhundertwende zum 20. Jahrhundert, die im Jugendstil errichtet wurden. Im Ortsteil Ķemeri befinden sich schwefelhaltige Heilquellen.

GeschichteBearbeiten

1783 wurde das Gebiet um Schlock (Sloka) vom Herzogtum Kurland abgeteilt und vom russischen Imperium übernommen. Schlock erhielt 1878 Stadtrechte. 1896 entstand eine Papierfabrik. Nach dem Bau der Eisenbahnlinie Riga-Tuckums wurde der Strand durch seine Nähe zu Riga ein beliebtes Naherholungsgebiet.[3] Verschiedene Strandorte wurden 1920 zur Stadt „Rīgas Jūrmalas“ (Strand von Riga) zusammengefasst. 1959 entstand die eigenständige Stadt Jūrmala durch Eingemeindung von Sloka und Ķemeri.

In Jūrmala fand bis 2014 der Musikwettbewerb „Jaunais vilnis“ (Neue Welle, russisch Новая волна Nowaja Wolna) statt.[4] An diesem Wettbewerb nehmen Musiker aus den Nachfolgestaaten der Sowjetunion teil. Nach einem Einreiseverbot für drei russische Künstler, welche die russische Krim-Annexion unterstützt hatten, sagten die russischen Organisatoren den langjährigen Musikwettbewerb sowie weitere Festivals in Jūrmala ab und verlegten ihn nach Sotschi bzw. Swetlogorsk.

2017/2018 entstand der umstrittene Neubau der russisch-orthodoxen Kirche der Kasaner Gottesmutter.

EinrichtungenBearbeiten

In Riga-Strand befindet sich das bekannte Konzerthaus Dzintaru koncertzāle und das Literaturmuseum Rainis-und-Aspazija-Sommerhaus.

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Als Partnerstädte nennt Jūrmala folgende Städte:[5]

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

(in der Reihenfolge des Geburtsjahres)

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Jūrmala – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Führer durch Lettland, Buchdruckerei W. F. Häcker, Riga 1929, S. 49 ff.
  2. Latvijas iedzīvotāju skaits pašvaldībās (lettisch; dt. Einwohnerzahlen der Selbstverwaltungsbezirke Lettlands), Stand: 1. Juli 2018, S. 1, abgerufen am 5. Januar 2019.
  3. Zeitung Riga am Sonntag Nr. 153 vom 20. Juli 1930; abgerufen am 16. Juli 2019 auf periodika.lv.
  4. Krutoy bestätigt auch, dass die „Neue Welle“ in Sotschi stattfinden wird. (lettisch), delfi.lv am 26. Februar 2015, abgerufen am 16. Juli 2019.
  5. Sadraudzības pilsētas (lettisch) auf jurmala.lv, abgerufen am 16. Juli 2019