Bezirk Saldus (2009–2021)

ehemaliger Bezirk in Lettland

Der Bezirk Saldus (Saldus novads) war ein Bezirk im Südwesten Lettlands in der historischen Landschaft Kurzeme, der von 2009 bis 2021 existierte. Bei der Verwaltungsreform 2021 wurde der Bezirk in einen neuen, größeren Bezirk Saldus überführt.[1]

Bezirk Saldus

Symbole
Wappen
Basisdaten
Staat Lettland
Hauptstadt Saldus
Fläche 1.683,3 km²
Einwohner 28.705 (2010)
Dichte 17 Einwohner pro km²
Gründung 2009
ISO 3166-2 LV-088
Webauftritt www.saldus.lv (lettisch)
Janis Rozentāls Stein
Koordinaten: 56° 40′ N, 22° 30′ O

GeographieBearbeiten

Der Bezirk grenzte an Litauen. In der Gemeinde Novadnieki wurde 1999 ein Sammelfriedhof für Gefallene des Zweiten Weltkriegs eingeweiht. Es handelt sich um den größten Friedhof dieser Art in den baltischen Ländern. Über 20.000 Tote liegen dort begraben.[2] Am Fluss Ciecere kann der Janis-Rozentāls-Stein besichtigt werden. Hier entstanden bekannte Bilder des Malers.[3]

BevölkerungBearbeiten

Der Bezirk bestand aus den 15 Gemeinden (pagasts) Ezere, Jaunauce, Jaunlutriņi, Kursīši, Lutriņi, Nīgrande, Novadnieki, Pampāļi, Ruba, Saldus Land, Šķēde, Vadakste, Zaņa, Zirņi, Zvārde sowie dem Verwaltungszentrum Saldus Stadt. 28.705 Einwohner lebten 2010 im Bezirk Saldus.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Bezirk Saldus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

NachweiseBearbeiten

  1. Vides aizsardzības un reģionālās attīstības ministrija (Ministerium für Naturschutz und Regionalentwicklung), Karten und Auflistung der Verwaltungseinheiten, abgerufen am 18. Juli 2021
  2. Kriegsgrabstätte Saldus
  3. Janis-Rozentāls-Stein