Hauptmenü öffnen

A-Junioren-Bundesliga 2014/15

(Weitergeleitet von U-19-Bundesliga 2014/15)
A-Junioren-Bundesliga 2014/15
Logo des Deutschen Fußball-Bundes
Meister FC Schalke 04
Absteiger Hansa Rostock, Dynamo Dresden, SV Meppen (Nord/Nordost)
Bonner SC, FC Viktoria Köln, Arminia Bielefeld (West)
1. FC Kaiserslautern, FC Augsburg, SV Waldhof Mannheim (Süd/Südwest)
Mannschaften 3 × 14
Spiele 3 × 182 + 5 Endrundenspiele
Torschützenkönig Nico Empen (FC St. Pauli) (Nord/Nordost)
Marc Brašnić (Bayer 04 Leverkusen) und Felix Schröter (FC Schalke 04) (West)
Joshua Mees (TSG 1899 Hoffenheim) (Süd/Südwest)
2013/14
9 Ligen der Landesverbände ↓

Die Saison 2014/15 der A-Junioren-Bundesliga war die zwölfte Spielzeit der A-Junioren-Bundesliga.

Sie wurde wie schon in den vorangegangenen elf Spielzeiten in den Staffeln Nord/Nordost, Süd/Südwest und West ausgetragen. Am Saisonende spielten die drei Staffelsieger sowie der Vizemeister der Staffel Süd/Südwest um die deutsche Fußballmeisterschaft der A-Junioren. Die Halbfinals wurden in Hin- und Rückspiel, das Finale in einem Spiel ausgetragen. Der Finalsieger nahm am Meisterschaftsweg der UEFA Youth League 2015/16 teil. Die drei letztplatzierten Mannschaften der drei Staffeln stiegen in die untergeordneten Ligen ab.

Als amtierender Deutscher Meister ging die TSG 1899 Hoffenheim in die Saison.

Inhaltsverzeichnis

Staffel Nord/NordostBearbeiten

A-Junioren-Bundesliga 2014/15 (Staffel Nord/Nordost)

Als Meister der A-Jugend-Regionalligen Nord und Nordost der Vorsaison nahmen Eintracht Braunschweig und RB Leipzig als direkte Aufsteiger an der A-Junioren-Bundesliga teil. Die Vizemeister beider Regionalligen, SV Meppen und Energie Cottbus, spielten in einer Relegation den dritten Aufsteiger aus, wobei sich Meppen (1:1; 4:3 n. E.) durchsetzte.

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. RB Leipzig (N)  26  18  3  5 066:260 +40 57
 2. Hannover 96  26  17  5  4 053:220 +31 56
 3. Hertha BSC  26  15  7  4 067:290 +38 52
 4. VfL Wolfsburg (S)  26  16  2  8 054:330 +21 50
 5. Eintracht Braunschweig (N)  26  13  5  8 049:380 +11 44
 6. FC St. Pauli  26  12  4  10 056:480  +8 40
 7. Werder Bremen  26  12  4  10 055:540  +1 40
 8. FC Carl Zeiss Jena  26  11  4  11 046:390  +7 37
 9. Hamburger SV  26  10  5  11 048:490  −1 35
10. FC Rot-Weiß Erfurt  26  7  8  11 024:370 −13 29
11. Holstein Kiel  26  8  4  14 042:670 −25 28
12. Hansa Rostock  26  5  6  15 027:460 −19 21
13. Dynamo Dresden  26  4  2  20 025:640 −39 14
14. SV Meppen (N)  26  3  3  20 016:760 −60 12
Legende
Teilnehmer an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft
Absteiger in die Regionalligen Nord oder Nordost
(S) Staffelsieger der Vorsaison
(N) Aufsteiger aus der Regionalliga

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2014/15                      
VfL Wolfsburg 1:0 2:0 4:0 1:2 3:1 0:3 2:0 3:0 1:2 2:0 5:2 2:2 2:0
Hansa Rostock 1:2 1:2 0:2 2:2 0:2 0:0 2:2 3:2 3:1 0:0 1:1 1:4 2:0
Werder Bremen 2:4 3:1 4:1 3:2 1:1 1:0 0:3 3:3 2:4 1:2 1:1 0:7 5:2
SV Meppen 2:1 0:5 2:0 2:5 1:2 0:2 0:3 0:1 1:1 1:1 0:2 0:0 1:4
FC St. Pauli 0:2 3:1 1:4 1:0 1:2 1:3 2:2 4:3 4:1 3:0 3:2 0:2 3:2
Hannover 96 3:1 3:0 0:2 4:0 2:2 1:0 3:0 3:0 1:2 1:1 3:0 0:2 3:0
FC Carl Zeiss Jena 1:2 2:1 1:3 5:0 1:1 2:6 0:2 5:1 3:2 1:0 1:4 2:4 1:2
Hertha BSC 3:2 3:0 0:1 3:0 4:1 1:1 4:1 4:0 2:2 2:0 2:2 3:2 5:0
Holstein Kiel 2:2 3:0 3:6 6:1 1:0 1:3 0:3 0:10 2:1 1:1 1:2 0:1 2:0
Hamburger SV 2:1 1:2 3:2 10:0 2:1 1:3 0:2 2:2 0:1 1:2 2:1 1:5 0:4
FC Rot-Weiß Erfurt 1:2 1:0 1:1 1:0 0:6 0:0 1:1 4:0 2:5 0:0 0:1 1:3 2:0
Eintracht Braunschweig 2:1 4:1 3:1 2:0 3:4 1:3 2:2 1:1 3:0 2:3 3:0 1:0 3:0
RB Leipzig 0:2 2:0 5:1 6:2 3:2 0:1 1:0 0:2 4:1 2:2 2:1 3:0 3:0
Dynamo Dresden 2:4 0:0 1:6 3:0 0:2 0:1 0:4 1:4 3:3 0:2 0:2 0:1 1:3

TorschützenlisteBearbeiten

Pl. Nat. Spieler Verein Tore
1 Deutschland  Nico Empen FC St. Pauli 26
2 Deutschland  Patrick Jahn Hannover 96 19
3 Deutschland  Melvin Krol Hamburger SV 17
4 Polen  Oskar Zawada VfL Wolfsburg 16
5 Deutschland  Enis Bytyqi Werder Bremen 14
Deutschland  Joshua Endres RB Leipzig
7 Deutschland  Eros Dacaj Eintracht Braunschweig 13
8 Deutschland  Farid Abderrahmane Hertha BSC 12
Deutschland  Julius Düker Eintracht Braunschweig
Deutschland  Timo Mauer FC Carl Zeiss Jena (7)
RB Leipzig (5)
Deutschland  Noah Joel Sarenren Bazee Hannover 96

Staffel WestBearbeiten

A-Junioren-Bundesliga 2014/15 (Staffel West)

Aus den untergeordneten Ligen stiegen der FC Viktoria Köln als Vertreter der A-Jugend-Verbandsliga Mittelrhein, der 1. FC Mönchengladbach als Vertreter der A-Jugend-Verbandsliga Niederrhein und Preußen Münster aus der A-Jugend-Verbandsliga Westfalen in die A-Junioren-Bundesliga auf.

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. FC Schalke 04 (S)  26  19  3  4 068:160 +52 60
 2. 1. FC Köln  26  18  0  8 062:240 +38 54
 3. Borussia Mönchengladbach  26  15  9  2 051:310 +20 54
 4. Bayer 04 Leverkusen  26  15  5  6 065:390 +26 50
 5. Borussia Dortmund  26  12  5  9 051:330 +18 41
 6. Fortuna Düsseldorf  26  10  7  9 041:320  +9 37
 7. 1. FC Mönchengladbach (N)  26  8  9  9 029:300  −1 33
 8. VfL Bochum  26  8  9  9 031:330  −2 33
 9. Wuppertaler SV  26  7  9  10 027:340  −7 30
10. MSV Duisburg  26  8  6  12 032:490 −17 30
11. Preußen Münster (N)  26  6  7  13 032:540 −22 25
12. Bonner SC  26  4  8  14 029:650 −36 20
13. FC Viktoria Köln (N)  26  5  4  17 027:700 −43 19
14. Arminia Bielefeld  26  4  5  17 026:610 −35 17
Legende
Teilnehmer an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft
Absteiger in die Verbandsligen Mittelrhein, Niederrhein oder Westfalen
(S) Staffelsieger der Vorsaison
(N) Aufsteiger aus der Verbandsliga

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2014/15                    
FC Schalke 04 0:0 1:0 3:3 1:0 2:1 8:0 3:0 0:1 5:0 6:0 3:0 3:2 4:0
VfL Bochum 1:2 1:4 1:1 0:4 2:0 1:1 6:1 1:0 1:3 3:0 1:3 0:0 0:2
Bayer 04 Leverkusen 1:1 2:2 3:4 2:0 3:1 5:1 6:0 2:3 3:2 1:2 3:1 0:3 1:0
Borussia Mönchengladbach 0:1 3:3 0:3 4:1 1:1 2:1 2:1 1:0 3:2 1:0 4:0 4:2 1:0
1. FC Köln 1:0 5:0 3:0 1:2 1:2 2:0 4:0 2:3 3:0 3:1 5:0 2:0 3:0
Fortuna Düsseldorf 3:2 0:1 2:4 0:1 0:2 2:2 4:0 1:1 3:1 3:0 1:1 0:0 1:1
Arminia Bielefeld 0:2 0:3 1:5 0:2 1:3 0:2 4:0 3:3 1:3 1:4 2:2 1:0 0:1
FC Viktoria Köln 0:2 2:0 3:3 0:1 1:3 0:4 2:1 1:1 0:1 4:0 0:4 1:1 3:2
Borussia Dortmund 1:2 1:2 5:1 2:2 3:0 4:0 5:1 3:0 1:0 4:1 3:0 2:0 2:3
Preußen Münster 0:6 0:0 2:4 2:2 1:4 0:3 1:0 4:2 3:0 0:0 3:4 2:2 1:1
MSV Duisburg 2:1 0:0 0:1 1:3 1:3 0:3 0:2 1:3 3:1 2:0 6:1 0:2 1:1
Bonner SC 0:6 0:0 2:2 1:3 0:3 0:2 2:3 3:1 3:3 1:1 2:2 0:3 0:2
Wuppertaler SV 0:3 1:0 2:4 0:0 0:4 1:0 0:0 2:2 0:4 3:0 0:1 1:1 2:0
1. FC Mönchengladbach 0:1 0:3 2:2 1:1 0:1 2:2 1:0 5:0 1:0 0:0 1:1 3:0 0:0

TorschützenlisteBearbeiten

Pl. Nat. Spieler Verein Tore
1 Kroatien  Marc Brašnić Bayer 04 Leverkusen 27
Deutschland  Felix Schröter FC Schalke 04
3 Deutschland  Marcel Hartel 1. FC Köln 15
4 Deutschland  Cagatay Kader VfL Bochum 13
5 Deutschland  Dennis Eckert Borussia Mönchengladbach 12
Deutschland  Christian Kühlwetter 1. FC Köln
Deutschland  Gianluca Rizzo Borussia Mönchengladbach
8 Deutschland  Max Machtemes MSV Duisburg 11
9 Deutschland  Jannes Hoffmann 1. FC Köln 10
Deutschland  Benjamin Nuhi Fortuna Düsseldorf
Deutschland  Ba-Muaka Simakala Borussia Mönchengladbach

Staffel Süd/SüdwestBearbeiten

A-Junioren-Bundesliga 2014/15 (Staffel Süd/Südwest)

Als direkte Aufsteiger gelangten der 1. FC Nürnberg aus der A-Jugend-Bayernliga und der SV Waldhof Mannheim aus der A-Jugend-Oberliga Baden-Württemberg in die A-Junioren-Bundesliga. Die Meister der A-Jugend-Regionalliga Südwest, der 1. FC Saarbrücken, und der A-Jugend-Hessenliga, FC Bayern Alzenau, spielten in einer Relegation den dritten Aufsteiger aus, wobei sich Saarbrücken erst nach einem Elfmeterschießen (4:3; 0:1; 3:2 i. E.) durchsetzte.

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. TSG 1899 Hoffenheim (M, S)  26  20  4  2 082:290 +53 64
 2. Karlsruher SC  26  16  3  7 061:420 +19 51
 3. 1. FSV Mainz 05  26  15  1  10 057:390 +18 46
 4. SC Freiburg (P)  26  13  6  7 041:320  +9 45
 5. FC Bayern München  26  12  6  8 058:390 +19 42
 6. SpVgg Greuther Fürth  26  10  7  9 051:420  +9 37
 7. 1. FC Nürnberg (N)  26  9  9  8 040:410  −1 36
 8. Eintracht Frankfurt  26  10  4  12 044:510  −7 34
 9. VfB Stuttgart  26  10  2  14 053:450  +8 32
10. TSV 1860 München  26  9  5  12 038:390  −1 32
11. 1. FC Saarbrücken (N)  26  8  7  11 038:590 −21 31
12. 1. FC Kaiserslautern  26  8  6  12 037:630 −26 30
13. FC Augsburg  26  7  6  13 034:440 −10 27
14. SV Waldhof Mannheim (N)  26  1  2  23 026:970 −71 05
Legende
Teilnehmer an der Endrunde um die deutsche Meisterschaft
Absteiger in die Oberligen Hessen oder Baden-Württemberg, Regionalliga Südwest oder Bayernliga
(M) Deutscher Meister der Vorsaison
(S) Staffelsieger der Vorsaison
(P) Deutscher Pokalsieger der Vorsaison
(N) Aufsteiger aus der Regional-, Ober- oder Bayernliga

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2014/15                    
FC Bayern München 4:0 0:5 0:1 1:2 2:4 2:1 2:1 4:2 2:4 1:0 2:3 9:1 6:2
VfB Stuttgart 3:3 3:4 7:0 1:3 4:1 1:2 3:0 0:1 0:1 5:1 1:2 3:1 1:2
TSG 1899 Hoffenheim 2:2 1:4 3:0 7:0 4:0 6:1 2:1 2:0 3:2 2:0 3:1 3:2 4:1
TSV 1860 München 0:1 1:2 2:3 0:0 0:2 1:2 1:1 0:0 0:2 3:0 0:0 4:0 5:0
SC Freiburg 2:2 2:1 0:0 1:4 3:0 4:1 3:0 1:0 1:2 2:1 2:3 3:1 0:0
1. FSV Mainz 05 0:2 2:0 1:4 4:0 1:1 6:0 1:2 1:0 2:0 5:1 1:2 4:0 2:4
1. FC Saarbrücken 1:5 5:1 2:4 0:5 0:0 2:3 0:0 1:1 4:1 0:3 1:0 1:0 0:0
SpVgg Greuther Fürth 1:3 0:4 2:2 3:0 1:3 0:2 5:2 4:0 4:4 2:2 1:1 5:1 2:3
FC Augsburg 3:2 1:1 0:7 0:2 1:0 0:2 2:3 0:2 1:1 2:0 2:1 8:1 6:0
Karlsruher SC 2:3 2:0 2:1 2:1 0:1 3:7 2:0 2:0 3:2 3:2 5:0 4:2 2:0
Eintracht Frankfurt 2:0 2:1 1:1 3:2 0:2 1:0 2:2 1:4 2:1 2:3 0:2 2:2 6:3
1. FC Nürnberg 2:2 2:4 0:1 0:0 3:0 3:1 2:2 1:0 1:1 2:2 2:4 2:0 3:3
SV Waldhof Mannheim 1:6 0:2 1:5 2:4 1:5 0:1 2:4 1:7 3:1 0:5 1:2 1:1 1:4
1. FC Kaiserslautern 1:1 2:1 1:3 1:2 1:0 0:4 1:1 1:2 1:1 2:4 0:4 2:1 2:1

TorschützenlisteBearbeiten

Pl. Nat. Spieler Verein Tore
1 Deutschland  Joshua Mees TSG 1899 Hoffenheim 20
2 Deutschland  Philipp Ochs TSG 1899 Hoffenheim 18
3 Osterreich  Adrian Grbić VfB Stuttgart 16
Deutschland  Cedric Teuchert 1. FC Nürnberg
5 Deutschland  Enis Bunjaki Eintracht Frankfurt 15
Tunesien  Mohamed Dräger SC Freiburg
Deutschland  Stefan Maderer SpVgg Greuther Fürth
8 Deutschland  Heinz Mörschel 1. FSV Mainz 05 14
9 Deutschland  Michael Eberwein FC Bayern München 13
Deutschland  Samir Frank Karlsruher SC

Endrunde um die deutsche A-Junioren-Meisterschaft 2015Bearbeiten

Die Meister aller Staffeln sowie die zweitplatzierte Mannschaft der Staffel Süd/Südwest qualifizierten sich für die Endrunde um die deutsche Meisterschaft.

Die folgenden Mannschaften qualifizierten sich sportlich für die Endrundenspiele:

HalbfinaleBearbeiten

Datum Gesamt Hinspiel Rückspiel
13./17.5. Karlsruher SC 2:3  FC Schalke 04 1:2 (0:1) 1:1 (0:1)
14./18.5. RB Leipzig 4:6  TSG 1899 Hoffenheim 2:3 (2:1) 2:3 (0:1)

FinaleBearbeiten

Paarung   FC Schalke 04  TSG 1899 Hoffenheim
Ergebnis 3:1 (1:1)
Datum 25. Mai 2015 um 20:15 Uhr
Stadion Lohrheidestadion, Wattenscheid
Zuschauer 12.500
Schiedsrichter Thorsten Schriever (Dorum)
Tore 0:1 Mees (5.)
1:1 Schröter (44.)
2:1 Schröter (57.)
3:1 Rubio Sivodedov (73.)
FC Schalke 04 Janik Schilder – Daniel Koseler, Thilo Kehrer, Jacob Rasmussen, Maurice NeubauerChristian Rubio Sivodedov, Sven Köhler (37. Leroy Sané), Hendrik Lohmar (68. Fabian Reese), Paul Stieber – Felix Platte (87. Phil Neumann), Felix Schröter (90.+1 Marius Schley)
Trainer: Norbert Elgert
TSG 1899 Hoffenheim Dominik Draband – Johannes Bühler (76. Daniele Bruno), Alexander Rossipal, Patrick Kapp, Matthias Stüber (84. Lukas Hoffmann) – Erdal Öztürk, Maximilian Waack, Nicolas Sessa (72. Johannes Kölmel), Philipp Ochs – Adrian Beck (46. Esad Morina), Joshua Mees
Trainer: Julian Nagelsmann
Gelbe Karten   Daniel Koseler – Esad Morina, Patrick Kapp, Erdal Öztürk

WeblinksBearbeiten