Taça Brasil 1966

Die Taça Brasil (Brasilien-Pokal) war der erste nationale Fußball-Wettbewerb in Brasilien. Die Taça wurde 1966 vom Brasilianischen Sportverband, dem CBD, ausgerichtet. Der Meister und Vizemeister waren als Teilnehmer an Copa Libertadores 1967 qualifiziert.

Taça Brasil 1966
Meister Cruzeiro Belo Horizonte
Mannschaften 22
Spiele 47
Tore 149  (ø 3,17 pro Spiel)
Torschützenkönig Bita, Toninho Guerreiro 10 Tore
Taça Brasil 1965

Die Sieger der Taça Brasil wurden zeitgenössisch als Campeões, als Meister von Brasilien, angesehen. Die CBF verweigerte aber bis 2010 den Vereinen die offizielle Anerkennung als Brasilianische Meister.

SaisonverlaufBearbeiten

Der Wettbewerb startete am 10. Juli 1966 in seine Saison und endete am 7. Dezember 1966. Am Ende der Saison konnte der Cruzeiro Belo Horizonte den Titel zum ersten Mal gewinnen.

Torschützenkönige wurden mit 10 Treffern Bita von Náutico Capibaribe und Toninho Guerreiro vom FC Santos.

TeilnehmerBearbeiten

Es nahmen 22 Klubs teil. Der Modus bestand aus einer Art Pokalsystem. Teilnehmer waren die Sieger der Staatsmeisterschaften 1965.

ModusBearbeiten

Es zählte nach Hin- und Rückspiel nur die Anzahl der Siege, keine weiteren Kriterien. Sollten beide Mannschaften einmal gewonnen haben, wurde ein Entscheidungsspiel ausgetragen. Ergab dieses keinen Sieger, zählte das Torverhältnis. Ergab der Vergleich keinen Sieger wurde die Entscheidung per Münzwurf entschieden.

1. Runde: In der ersten Runde wurden die Teilnehmer nach ihrer Herkunft in zwei Regionen unterteilt. In den Gruppen trafen die Mannschaften im Pokalmodus aufeinander. Die Sieger wurden in Hin- und Rückspielen ermittelt. Der Finalsieger jeder Gruppe zog ins Finalrunde ein.

Finalrunde: Der Austragungsmodus blieb wie in der ersten Runde. In dieser traten der Staatsmeister von Ceará der Fortaleza EC, der Staatsmeister von Rio de Janeiro der CR Vasco da Gama, der FC Santos als Titelverteidiger sowie Palmeiras São Paulo als Vize-Staatsmeister von São Paulo in den Wettbewerb ein. Palmeiras hatte sich als Vizemeister der Staatsmeisterschaft qualifiziert, da der als Titelverteidiger qualifizierte FC Santos auch Meister in der Staatsmeisterschaft geworden war.

1. RundeBearbeiten

Zone NordBearbeiten

Die Zone Nord war unterteilt in zwei Gruppen. Die Gruppe Nordost und Nord. Beide Gruppen spielten zunächst ihre beste Mannschaft aus. Die besten beider Gruppen bestritten das Finale der Zone Nord. Der Gewinner zog in die Finalrunde ein.

Gruppe NordostBearbeiten

In der Gruppe Nordost spielten die Staatsmeister der Verbände von:

Alagoas  Alagoas
Bahia  Bahia
  • EC Vitória – Der Klub war direkt für das Finale der Gruppe Nordost qualifiziert.
Paraíba  Paraíba
Rio Grande do Norte  Rio Grande do Norte
Sergipe  Sergipe
Viertelfinale Gruppe Nordost
Gesamt Hinspiel Rückspiel
ABC Natal  Rio Grande do Norte  1:4 Paraíba   Campinense Clube 0:2 1:2
AD Confiança  Sergipe  0:3 Alagoas   CS Alagoano 0:2 0:1
Halbfinale Gruppe Nordost
Gesamt Hinspiel Rückspiel
Campinense Clube  Paraíba  2:5 Alagoas   CS Alagoano 2:3 0:2
Finale Gruppe Nordost
Gesamt Hinspiel Rückspiel
CS Alagoano  Alagoas  4:7 Bahia   EC Vitória 2:3 2:4

Gruppe NordBearbeiten

In der Gruppe Nord spielten die Staatsmeister der Verbände von:

Amazonas (brasilianischer Bundesstaat)  Amazonas
Ceará  Ceará
  • Fortaleza EC – Der Klub war direkt für das Finale der Gruppe Nord qualifiziert.
Maranhão  Maranhão
Pará  Pará
Piauí  Piauí
Viertelfinale Gruppe Nord
Gesamt Hinspiel Rückspiel
Paysandu SC  Pará  9:0 Amazonas (brasilianischer Bundesstaat)   Atlético Rio Negro Clube (AM) 6:0 3:0
EC Flamengo (PI)  Piauí  3:1 Maranhão   Sampaio Corrêa FC 2:0 1:1
Halbfinale Gruppe Nord
Gesamt Hinspiel Rückspiel
Paysandu SC  Pará  2:2 Piauí   EC Flamengo (PI) 2:0 0:2

Das Entscheidungsspiel zwischen Paysandu und Flamengo endete 0:0. Die Entscheidung über den Einzug ins Finale fiel durch Münzwurf.

Finale Gruppe Nord
Gesamt Hinspiel Rückspiel
Fortaleza EC  Ceará  5:1 Pará   Paysandu SC 1:3 1:1

Finale Zone NordBearbeiten

In der Finalrunde der Zone Nord trat der Staatsmeister von Pernambuco der Náutico Capibaribe in den Wettbewerb ein. Dieser war für das Finale gesetzt.

Halbfinale Zone Nord
Gesamt Hinspiel Rückspiel
EC Vitória  Bahia  5:1 Ceará   Fortaleza EC 1:1 4:0
Finale Zone Nord
Gesamt Hinspiel Rückspiel
EC Vitória  Bahia  2:6 Pernambuco   Náutico Capibaribe 0:3 2:3

Zone SüdBearbeiten

Die Zone Süd war unterteilt in zwei Gruppen. Die Gruppe Süd und Zentral. Beide Gruppen spielten zunächst ihre beste Mannschaft aus. Die besten beider Gruppen bestritten das Finale der Zone Süd. Der Gewinner zog in die Finalrunde ein.

Gruppe SüdBearbeiten

In der Gruppe Süd spielten die Staatsmeister der Verbände von:

Paraná  Paraná
Rio Grande do Sul  Rio Grande do Sul
Santa Catarina  Santa Catarina
Halbfinale Gruppe Süd
Gesamt Hinspiel Rückspiel
CA Ferroviário  Paraná  5:3 Santa Catarina   EC Internacional de Lages 3:3 2:0
Finale Gruppe Süd
Gesamt Hinspiel Rückspiel
CA Ferroviário  Paraná  0:3 Rio Grande do Sul   Grêmio Porto Alegre 0:0 0:3

Gruppe ZentralBearbeiten

In der Gruppe Zentral spielten die Staatsmeister der Verbände von:

Distrito Federal do Brasil  Distrito Federal
Espírito Santo  Espírito Santo
Goiás  Goiás
  Guanabara
Minas Gerais  Minas Gerais
Viertelfinale Gruppe Zentral
Gesamt Hinspiel Rückspiel
Americano FC (RJ)    5:2 Espírito Santo   Desportiva Ferroviária 2:2 3:0
Anápolis FC  Goiás  5:3 Distrito Federal do Brasil   Rabello FC 0:2 1:0

Das Entscheidungsspiel zwischen Anápolis und Rabello endete 4:1.

Halbfinale Gruppe Zentral
Gesamt Hinspiel Rückspiel
Americano FC (RJ)    4:6 Goiás   Anápolis FC 0:2 1:2

Das Entscheidungsspiel zwischen Americano und Anápolis endete 3:2.

Finale Gruppe Zentral
Gesamt Hinspiel Rückspiel
Cruzeiro Belo Horizonte  Minas Gerais  10:1   Americano FC (RJ) 4:0 6:1

Finale Zone SüdBearbeiten

Gesamt Hinspiel Rückspiel
Cruzeiro Belo Horizonte  Minas Gerais  3:1 Rio Grande do Sul   Grêmio Porto Alegre 0:0 2:1

FinalrundeBearbeiten

In der Finalrunde traten der Staatsmeister von Rio de Janeiro der Fluminense Rio de Janeiro, der FC Santos als Titelverteidiger sowie Palmeiras São Paulo als Vize-Staatsmeister von São Paulo in den Wettbewerb ein. Palmeiras hatte sich als Vizemeister der Staatsmeisterschaft qualifiziert, da der als Titelverteidiger qualifizierte FC Santos auch Meister in der Staatsmeisterschaft geworden war.

Palmeiras spielte bereits im Viertelfinale. Fluminense und Santos ab dem Halbfinale.

TurnierplanBearbeiten

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                                       
               
   
 São Paulo (Bundesstaat)  FC Santos 3 3 4
   Pernambuco  Náutico 0 5 1  
 Pernambuco  Náutico 0 0 3
 
   São Paulo (Bundesstaat)  SE Palmeiras 0 0 0  
   São Paulo (Bundesstaat)  FC Santos 2 2
   Minas Gerais  Cruzeiro EC 6 3
       
   
 Rio de Janeiro (Bundesstaat)  Fluminense FC 0 1
   Minas Gerais  Cruzeiro EC 1 3  
 
 
     

HinspielBearbeiten

Der FC Santos begann seine Spiele derzeit von Beginn an sehr offensiv. Nach Aussagen von Zé Roberto änderte der Trainer von Santos die Taktik gegen Cruzeiro. Seine Spieler sollten die ersten 15 bis 20 Minuten abwartend agieren und erst dann ihr gewohntes Offensivspiel beginnen. Der Plan von Trainer Lula ging aber nicht auf. Bereits nach 10 Minuten stand es 2:0 für Cruzeiro.[1]

Cruzeiro Belo Horizonte FC Santos
 
30. November 1966 in Estádio Governador Magalhães Pinto (Belo Horizonte)
Ergebnis: 6:2 (5:0)
Zuschauer: 77.325
Schiedsrichter: Armando Marques
 


Raul, Pedro Paulo, William, Procópio Cardoso, Neco, Piazza, Dirceu, Natal, Tostão, Evaldo Cruz, Hílton Oliveira
Cheftrainer: Ayrton Moreira
Gilmar, Carlos Alberto, Mauro Ramos, Oberdan, Zé Carlos, Zito, Lima, Dorval Rodrigues, Toninho Guerreiro, Pelé, Pepe
Cheftrainer: Lula
  1:0 Zé Carlos (1.)
  2:0 Natal (5.)
  3:0 Dirceu (20.)
  4:0 Dirceu (39.)
  5:0 Tostão (42





  5:1 Toninho Guerreiro (51.)
  5:2 Toninho Guerreiro (54.)

RückspielBearbeiten

FC Santos Cruzeiro Belo Horizonte
 
7. Dezember 1966 in Estádio do Pacaembu (São Paulo)
Ergebnis: 2:3 (2:0)
Zuschauer: 30.000
Schiedsrichter: Armando Marques
 


Cláudio, Zé Carlos, Oberdan, Haroldo, Lima, Zito, Mengálvio, Amauri Silva (Dorval Rodrigues), Toninho Guerreiro, Pelé, Edu
Cheftrainer: Lula
Raul, Pedro Paulo, William, Procópio Cardoso, Neco, Piazza, Dirceu, Natal, Tostão, Evaldo Cruz, Hílton Oliveira
Cheftrainer: Ayrton Moreira
  1:0 Pelé (23.)
  2:0 Toninho Guerreiro (25.)


  2:1 Tostão (64.)
  2:2 Dirceu (73.)
  2:3 Natal (89.)

MeistermannschaftBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Die Tabelle diente lediglich zur Feststellung der Platzierung der einzelnen Mannschaften in der Saison. Sie wurde zeitweise vom Verband auch zur Ermittlung einer ewigen Rangliste herangezogen. Sie setzt sich zusammen aus allen ausgetragenen Spielen. In der Sortierung hat das Erreichen der jeweiligen Finalphase Vorrang vor den erzielten Punkten. Bei Punktgleichheit zählen zunächst die erzielten Siege, dann die erzielten Tore.

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
 1. Minas Gerais  Cruzeiro Belo Horizonte  10  8  2  0 028:800 +20 18
 2. São Paulo (Bundesstaat)  FC Santos  4  1  0  3 010:140  −4 02
 3. Pernambuco  Náutico Capibaribe  4  2  1  1 008:500  +3 05
 4. Rio de Janeiro (Bundesstaat)  Fluminense Rio de Janeiro  2  0  0  2 001:400  −3 00
 5. São Paulo (Bundesstaat)  Palmeiras São Paulo  2  1  1  0 005:600  −1 03
 6. Rio Grande do Sul  Grêmio Porto Alegre  4  1  2  1 004:200  +2 04
 7. Bahia  EC Vitória  6  3  1  2 014:110  +3 07
 8. Ceará  Fortaleza EC  4  1  2  1 005:700  −2 04
 9. Pará  Paysandu SC  7  4  1  2 017:700 +10 09
10. Alagoas  CS Alagoano  6  4  0  2 012:900  +3 08
11.   Americano FC (RJ)  5  2  0  3 006:150  −9 04
12. Paraná  CA Ferroviário  4  1  2  1 005:600  −1 04
13. Goiás  Anápolis FC  6  3  0  3 010:800  +2 06
14. Paraíba  Campinense Clube  4  2  0  2 006:600  ±0 04
15. Piauí  EC Flamengo (PI)  5  2  1  2 006:700  −1 05
16. Santa Catarina  EC Internacional de Lages  2  0  1  1 003:500  −2 01
17. Distrito Federal do Brasil  Rabello FC  3  1  0  2 003:500  −2 02
18. Espírito Santo  Desportiva Ferroviária  2  0  1  1 002:500  −3 01
19. Maranhão  Sampaio Corrêa FC  2  0  1  1 001:100  ±0 01
20. Rio Grande do Norte  ABC Natal  2  0  0  2 001:400  −3 00
21. Sergipe  AD Confiança  2  0  0  2 000:300  −3 00
22. Amazonas (brasilianischer Bundesstaat)  Atlético Rio Negro Clube (AM)  2  0  0  2 000:900  −9 00
  • Qualifiziert für die Copa Libertadores 1967
  • Teilnehmer des Finales der Endrunde
  • Teilnehmer des Halbfinales der Endrunde
  • Teilnehmer des Viertelfinales der Endrunde
  • Ausgeschieden in den Finals der Zonen
  • Ausgeschieden in den Halbfinals der Zonen
  • Ausgeschieden in den Finals der Gruppen
  • Ausgeschieden in den Halbfinals der Gruppen
  • Ausgeschieden in den Vorrunden der Gruppen
  • WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. 50 Jahre Meister Cruzeiro Bericht und Video vom 4. Dezember 2016 auf globoesporte.globo.com, Seite auf portug., abgerufen am 4. Dezember 2016