HBW Balingen-Weilstetten

deutscher Handballverein aus Balingen
(Weitergeleitet von TV Weilstetten)

Die Spielgemeinschaft HBW Handball Balingen – Weilstetten 2000 e. V., kurz HBW Balingen-Weilstetten oder HBW, ist ein Handballclub aus Balingen, der Kreisstadt des Zollernalbkreises im südlichen Baden-Württemberg, der in der Saison 2023/24 in der Bundesliga spielt. Der Spielbetrieb wird von der HBW Balingen-Weilstetten Bundesliga GmbH & Co. KG durchgeführt.

HBW Balingen-Weilstetten
Voller Name HBW Handball Balingen – Weilstetten 2000 e. V.[1] (Hauptverein)
HBW Balingen-Weilstetten Bundesliga GmbH & Co. KG (Spielbetrieb)
Abkürzung(en) HBW
Spitzname(n) Gallier von der Alb
Gegründet 2002
Vereinsfarben blau/rot
Halle Sparkassen-Arena
Plätze 2350
Präsident Axel Kästle
Geschäftsführer Felix König
Trainer Tobias Hotz
Liga Bundesliga
2022/23
Rang 1. Platz (2. Bundesliga)
DHB-Pokal 2. Runde
Website www.h-bw.de
Heim
Auswärts


Bundesliga-Spiel gegen den THW Kiel am 16. März 2008 in der Porsche-Arena

Geschichte Bearbeiten

Vorgeschichte Bearbeiten

Der TV Weilstetten und die TSG Balingen waren beide bereits etablierte Handballvereine. Der TV Weilstetten stieg bereits erstmals 1978 in die 2. Handball-Bundesliga auf und wurde 1983, 1984 und 1989 württembergischer Pokalsieger. 1986 und 1989 nahm die Mannschaft jeweils am DHB-Pokal teil.[2]

Die Handballabteilung der TSG Balingen, welche unter TSG Balingen Handball 2000 auftrat, stieg 1994 und 2000 jeweils in die Oberliga Württemberg auf. Mit einem 2. Platz 2002 sogar in die Baden-Württemberg Oberliga. Ab 1991 war die TSG Balingen Handball Ausrichter des Volksbank Cups, bei welchem u. a. der SC Magdeburg, die SG Wallau/Massenheim und der VfL Gummersbach sowie auch die Nationalmannschaften aus z. B. aus Deutschland, der Schweiz und Ägypten teilnahmen.[2]

Fusion und Aufstieg (2002–2006) Bearbeiten

Der Verein entstand 2002 durch die Fusion der Handballmannschaften der TSG Balingen und des TV Weilstetten[3], wobei man den Platz des TV Weilstetten in der Regionalliga übernahm. Die Spielgemeinschaft stieg nach der ersten Saison als Meister mit 47:13 Punkten von der Regionalliga in die 2. Handball-Bundesliga Süd auf. Als Vorstand fungierte bis 2013 Arne Stumpp.

Nach dem Aufstieg belegte der HBW in der ersten Zweitliga-Saison 2003/04 mit 27:41 Punkten den 12. Platz Rolf Brack übernahm 2004 für die nächsten neun Jahre das Traineramt. In der zweiten Saison steigerten sich die Leistungen erneut und der HBW beendete die Saison 2004/05 mit 35:33 Punkten auf dem 7. Platz. Die dritte Zweitliga-Saison 2005/06 sollte vorerst die letzte sein und es gelang als Tabellenerster der Aufstieg in die Handball-Bundesliga.[4] Am 13. April 2006 begann der Bau der Sparkassen-Arena in Balingen.

Bundesliga (2006–2017) Bearbeiten

Zu Beginn der ersten Bundesliga-Saison 2006/07 musste der HBW seine Heimspiele in der TüArena in Tübingen austragen. Am 3. Dezember 2006 wurde mit der Sparkassen-Arena die neue Heimspielstätte des HBW eröffnet und wird seither für den Spielbetrieb genutzt. Am Ende der Saison fand sich der HBW mit 18:50 Punkten auf dem 13. Platz wieder.

Seit der Saison 2007/08 trägt der HBW einzelne Heimspiele in der Porsche-Arena in Stuttgart aus. Die zweite Saison beendete der HBW mit 24:44 Punkten erneut auf dem 13. Tabellenplatz. In den kommenden drei Saisons belegt der HBW jeweils den 15. Platz mit 23:45 (2008/09), 18:50 (2009/10) und 19:49 Punkten (2010/11). Auch in den kommenden beiden Saisons spielte der HBW häufig um den Abstieg und belegte die Plätze 14 (24:44 Punkte; 2011/12) und 13 (25:43 Punkte; 2012/13). 2013 trat Dietmar Foth die Nachfolge von Arne Stumpp als Präsident an.

Nach der Saison 2013/14 erreichte der HBW mit 19:49 Punkten nur den 16. Platz und war sportlich abgestiegen. Da der HSV Hamburg aufgrund des fehlenden Nachweises einer gesicherten wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit keine Lizenz für die kommende Saison erhielt, verblieb der HBW in der Bundesliga. Vor dem Schiedsgericht der HBL wurde dem HSV die Lizenz doch noch erteilt, der HBW konnte sein Startrecht für die Handball-Bundesliga jedoch vor dem Landgericht Dortmund einklagen.[5] Während der Saison hatte man sich wegen der sportlichen Situation bereits vom langjährigen Trainer Brack getrennt.[6]

Am 1. Juli 2014 trat der ehemalige HBW-Spieler Wolfgang Strobel die Nachfolge als Geschäftsführer von Bernd Karrer an.[7] Die beste Bundesliga-Saison spielte der HBW in der folgenden Saison 2014/15 und erreichte mit 31:41 Punkten den 11. Tabellenplatz. In der Saison 2015/16 belegt der HBW mit dem bis dahin schlechtesten Punkteverhältnis von 16:48 den 14. Platz. Trotz einem Pluspunkt mehr reichte es in der Saison 2016/17 mit 17:51 Punkten lediglich zu Platz 17 und der erste Abstieg aus der Bundesliga war besiegelt. Trotz des schlechten Abschneidens in der Bundesliga erreicht der HBW erstmals das Viertelfinale des DHB-Pokals.

Auf- und Abstiege (seit 2017) Bearbeiten

In der Saison 2017/18 verpasste der HBW den direkten Wiederaufstieg und belegte mit 47:29 Punkten den 5. Platz. In der darauffolgenden Saison 2018/19 wurde der HBW Zweitliga-Meister und stieg mit 61:15 Punkten erneut in die Bundesliga auf.

Es folgten drei weitere Jahre in der Handball-Bundesliga. In der Saison 2019/20 erspielte sich der HBW mit 16:38 Punkten seine bisher schlechteste Bundesliga-Bilanz, erreichte jedoch trotzdem Platz 16 und stieg nicht erneut ab. Die Saison wurde aufgrund der COVID-19-Pandemie vorzeitig abgebrochen. In der folgenden Saison 2020/21 erreichte der HBW seine zweitbeste Punkteausbeute in der Bundesliga, belegte jedoch mit 29:47 Punkten lediglich den 15. Tabellenplatz. Am Ende der Saison 2021/22 stand mit Platz 17 und einem Punkteverhältnis von 16:52 der zweite Abstieg in die 2. Bundesliga fest.[8] Das Amt des Vorstandes wechselte im März 2022 von Dietmar Foth auf Axel Kästle.[9]

Mit 56:16 Punkten wurde der HBW in der Saison 2022/23 erneut Meister in der 2. Bundesliga und stieg in die Handball-Bundesliga auf.[10] In dieser spielt der HBW in der Saison 2023/24, stieg jedoch als Tabellenletzter direkt wieder in die 2. Bundesliga ab. Zu Saisonbeginn 2023/24 übernahm der bisherige Leiter Spielbetrieb Felix König den Posten des Geschäftsführers von Wolfgang Strobel.[11]

Zur Saison 2024/25 soll der ehemalige HBW-Spieler Matthias Flohr das Traineramt von Jens Bürkle übernehmen.[12]

Profimannschaft Bearbeiten

Kader 2023/24 Bearbeiten

(Stand: 5. Januar 2024)

Nr. Nation Name Position Geburtstag Größe im Verein seit letzter Verein
12 Ägypter  Mohamed El-Tayar TW 7. April 1996 1,92 m 2023 SC DHfK Leipzig
16 Deutscher  Mario Ruminsky TW 17. Juni 1997 1,93 m 2014
2 Kroate  Nikola Grahovac KM 14. Dezember 1998 2,01 m 2023 RK Zagreb
4 Kroate  Filip Vistorop RL, RM 29. April 1998 1,96 m 2022 RK Zagreb
5 Ungar  Csaba Leimeter RR 15. Dezember 1994 1,95 m 2023 RK Zagreb
6 Italiener  Leo Prantner RA 24. November 2001 1,78 m 2023 Rebi Balonmano Cuenca
7 Deutscher  Elias Huber RM 12. März 2002 1,85 m 2017
10 Isländer  Daníel Þór Ingason RM 15. November 1995 1,95 m 2021 Ribe-Esbjerg HH
14 Isländer  Oddur Grétarsson LA 20. Juli 1990 1,86 m 2017 TV Emsdetten
17 Deutscher  Felix Danner (C)  KM 24. Juli 1985 1,98 m 2022 HSG Wetzlar
18 Deutscher  Tim Grüner LA 26. Februar 2003 1,86 m 2024 1. VfL Potsdam
20 Deutscher  Tim Hildenbrand RA 26. August 2003 1,85 m 2017
21 Deutscher  Jerome Müller RR 15. Oktober 1996 1,86 m 2023 TVB 1898 Stuttgart
22 Deutscher  Jona Schoch RM 2. August 1994 1,92 m 2017 Frisch Auf Göppingen
24 Deutscher  Elias Fügel RA 16. Juni 2002 1,80 m 2015 SV Hausen
26 Deutscher  Lukas Saueressig RL, RM 9. Juni 1997 1,92 m 2014
27 Deutscher  Patrick Volz LA 4. Juni 1999 1,90 m 2020 HSG Konstanz
28 Deutscher  Tobias Heinzelmann KM 26. August 1999 1,90 m 2012 TSV Burladingen
Deutscher  Tobias Hotz Trainer 6. Februar 1985 2002

Transfers zur Saison 2023/24 Bearbeiten

Zugänge
Nation Name abgebender Verein
Ungarn  Csaba Leimeter[13] RK Zagreb
Italien  Leo Prantner[13] Rebi Balonmano Cuenca
Kroatien  Nikola Grahovac[14] RK Zagreb
Agypten  Mohamed El-Tayar[15] SC DHfK Leipzig
Deutschland  Jerome Müller[16] TVB 1898 Stuttgart, September 2023
Deutschland  Tim Grüner[17] 1. VfL Potsdam, Februar 2024
Stand: 11. Februar 2024
Abgänge
Nation Name aufnehmender Verein
Deutschland  Moritz Strosack[18] SC DHfK Leipzig
Kroatien  Filip Baranašić[19] SG BBM Bietigheim
Deutschland  Luca Mastrocola[20] SG Leutershausen
Brasilien  Guilherme Linhares de Souza[21] CD BM Burgos
Kroatien  Kristian Bećiri[22] HSG Bärnbach/Köflach
Deutschland  Jens Schöngarth[23] Karriereende
Danemark  Simon Sejr[24] Dunkerque HBGL, September 2023
Serbien  Uroš Todorović[25] Hapoel Ashdod HC, Januar 2024
Stand: 5. Januar 2024

Transfers zur Saison 2024/25 Bearbeiten

Zugänge
Nation Name abgebender Verein
Deutschland  Tim Matthes[26] SC DHfK Leipzig
Polen  Mateusz Kornecki[27] ThSV Eisenach
Deutschland  Sascha Pfattheicher[28] TVB Stuttgart
Ungarn  Benedek Nagy[29] KC Veszprém
Stand: 17. Mai 2024
Abgänge
Nation Name aufnehmender Verein
Deutschland  Patrick Volz[30] SG Flensburg-Handewitt
Deutschland  Jona Schoch[25] HSG Wetzlar
Deutschland  Lukas Saueressig[31] HSC Kreuzlingen
Island  Oddur Grétarsson[32] Þór Akureyri
Deutschland  Tim Hildenbrand[33] Ziel unbekannt
Deutschland  Mario Ruminsky[34] Karriereende
Stand: 15. März 2024

Saisonbilanzen seit Gründung Bearbeiten

Saison Liga Rang Sp. S U N Tore Punkte Diff. DHB-Pokal
2002/03 Regionalliga 1. 30 22 3 05 0875:7390 47:13 +136 2. Runde
2003/04 2. Bundesliga 12. 34 12 3 19 0888:9120 27:41 −24 3. Runde
2004/05 2. Bundesliga 7. 34 15 5 14 0987:9620 35:33 +25 1. Runde
2005/06 2. Bundesliga 1. 36 30 1 05 1113:9120 61:11 +201 3. Runde
2006/07 Bundesliga 13. 34 07 4 23 0899:1024 18:50 −125 3. Runde
2007/08 Bundesliga 13. 34 11 2 21 0938:1027 24:44 −89 2. Runde
2008/09 Bundesliga 15. 34 10 3 21 0949:1006 23:45 −57 2. Runde
2009/10 Bundesliga 15. 34 09 0 25 0889:9710 18:50 −82 Achtelfinale
2010/11 Bundesliga 15. 34 07 5 22 0894:1013 19:49 −119 3. Runde
2011/12 Bundesliga 14. 34 11 2 21 0857:9360 24:44 −79 3. Runde
2012/13 Bundesliga 13. 34 11 3 20 0956:1019 25:43 −63 Achtelfinale
2013/14 Bundesliga 16. 34 05 9 20 0905:9800 19:49 −75 Achtelfinale
2014/15 Bundesliga 11. 36 14 3 19 0900:9900 31:41 −90 Achtelfinale
2015/16 Bundesliga 14. 32 06 4 22 0850:9340 16:48 −84 Achtelfinale
2016/17 Bundesliga 17. 34 07 3 24 0819:9330 17:51 −114 Viertelfinale
2017/18 2. Bundesliga 5. 38 22 3 13 1066:9610 47:29 +105 1. Runde
2018/19 2. Bundesliga 1. 38 29 3 06 1105:9410 61:15 +164 2. Runde
2019/20 Bundesliga 16. 27 06 4 17 0741:8180 16:38 −77 1. Runde
2020/21 Bundesliga 15. 38 14 4 20 1023:1100 29:47 −77
2021/22 Bundesliga 17. 34 06 4 24 847:987 16:52 −140 2. Runde
2022/23 2. Bundesliga 1. 36 25 6 05 1074:9620 56:16 +112 2. Runde
Aufstieg
Abstieg

Bekannte ehemalige Spieler Bearbeiten

Zweite Mannschaft Bearbeiten

Die zweite Mannschaft des HBW spielt in der 3. Liga. Vereinsintern als Perspektivteam oder Jung-Gallier bezeichnet, wird die zweite Mannschaft meist nur HBW 2 genannt. Sie übernahm 2002 den Startplatz der TSG Balingen Handball 2000 und spielte seit der Saison 2002/03 in der Baden-Württemberg Oberliga. In der Saison 2008/09 erreichte der HBW 2 den zweiten Platz der Baden-Württemberg Oberliga und stieg in die Regionalliga Süd auf. Mit Platz 6 in der ersten Saison qualifizierte sich der HBW 2 für die neugeschaffene 3. Liga Süd. Die beste Platzierung erreichte der HBW 2 in der Saison 2018/19 mit einem 3. Platz und 40:20 Punkten.

Nachwuchsarbeit Bearbeiten

Seit 2001 wird die Jugendarbeit des HBW gemeinsam mit dem TV Weilstetten in der Jugendspielgemeinschaft JSG Balingen-Weilstetten organisiert. In dieser sind Jugendmannschaften aller Altersklassen vertreten. Die männliche A-Jugend-Mannschaft ist in der A-Jugend-Bundesliga als höchster deutscher Jugendliga seit deren Gründung 2011 vertreten.

Spielorte Bearbeiten

 
Sparkassen-Arena in Balingen

In der Anfangszeit diente vor allem die Längenfeldhalle in Balingen als Austragungsort der Heimspiele. Durch den Aufstieg in die Bundesliga zur Saison 2006/07 stiegen die Anforderungen und der HBW musste in die 3180 Plätze fassende TüArena in Tübingen ausweichen. Bereits seit April 2006 wurde die 2320 Plätze fassende Sparkassen-Arena in Balingen gebaut, in der der HBW seine Heimspiele seit Dezember 2006 austrägt. Bei ausgewählten Spielen werden die Heimspiele in der 6211 Plätze fassenden Porsche-Arena in Stuttgart ausgetragen.

Sponsoren Bearbeiten

Als Sponsoren treten hauptsächlich lokale Unternehmen auf den Trikots und auf der Bandenwerbung auf. So aktuell u. a. Bizerba, Blickle, die DAK-Gesundheit, EDEKA Südwest, die Sparkasse Zollernalb und Stumpp.

Früher gab es u. a. Sponsoringverträge mit der EnBW, Holcim, Rothaus und Theben.

Ausrüster Bearbeiten

Bereits seit Gründung wird der HBW von Kempa, einer Marke des Balinger Sportbekleidungsherstellers Uhlsport ausgerüstet.

Weblinks Bearbeiten

Commons: HBW Balingen-Weilstetten – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Satzung
  2. a b Historie. In: h-bw.com. Abgerufen am 12. Dezember 2023.
  3. Detlef Hauser: Balingen: HBW feiert zehnten Geburtstag. In: schwarzwaelder-bote.de. Schwarzwälder Bote, 12. Januar 2013, abgerufen am 5. November 2019.
  4. Peter Wörz: Erfolgsrezept des Handball-Clubs HBW Balingen-Weilstetten. In: spiegel.de. Spiegel Online, 19. März 2012, abgerufen am 7. November 2019.
  5. Liga verzichtet auf Einspruch: HBW in Liga 1 und Saarlouis in Liga 2. In: handball-world.news. 2. Juli 2014, abgerufen am 2. Juli 2014.
  6. Paukenschlag zum Jahresende: Balingen trennt sich von Dr. Rolf Brack. In: handball-world.news. 27. Dezember 2013, abgerufen am 7. November 2019.
  7. Geschäftsführerwechsel. In: h-bw.de. Abgerufen am 12. Dezember 2023.
  8. Abstieg: Balingen-Weilstetten verabschiedet sich aus der Bundesliga. In: SWR Sport. 12. Juni 2022, abgerufen am 13. Juni 2022.
  9. Axel Kästle ist neuer HBW-Vorsitzender. In: Schwarzwälder Bote. 30. März 2022, abgerufen am 12. Dezember 2023.
  10. Tschüss 2. Handball-Bundesliga: Der HBW Balingen-Weilstetten feiert seinen Aufstieg. In: SWR. 4. Juni 2023, abgerufen am 8. Juni 2023.
  11. Personalentscheidungen Felix König + Jens Bürkle - HBW Balingen-Weilstetten. In: h-bw.de. 7. Dezember 2022, abgerufen am 12. Dezember 2023.
  12. HBW Balingen-Weilstetten klärt Trainerfrage: „Matti“ Flohr kehrt zurück. In: Zollern-Alb-Kurier. 10. Januar 2024, abgerufen am 10. Januar 2024.
  13. a b HBW Balingen-Weilstetten verpflichtet zwei Nationalspieler. In: www.handball-world.news. Abgerufen am 8. Februar 2023.
  14. Zweiter Neuzugang aus Zagreb: HBW Balingen-Weilstetten verpflichtet kroatischen Kreisläufer. In: www.handball-world.news. Abgerufen am 15. Februar 2023.
  15. handball-world.news: HBW Balingen-Weilstetten verpflichtet international erfahrenen Torhüter von Bundesligisten abgerufen am 6. Juni 2023
  16. handball-world.news: Rückraumspieler Jerome Müller wechselt mit sofortiger Wirkung innerhalb der Handball-Bundesliga abgerufen am 13. September 2023
  17. handball-world.news: Tim Grüner von Potsdam mit sofortiger Wirkung in die 1. Liga abgerufen am 11. Februar 2024
  18. SC DHfK Leipzig: Letzte Saison für Rechtsaußen Patrick Wiesmach, Nachfolger steht fest. In: www.handball-world.news. Abgerufen am 28. Juli 2022.
  19. HBW Balingen-Weilstetten schließt Personalplanungen auf Rechtsaußen ab. In: www.handball-world.news. Abgerufen am 30. März 2023.
  20. SG Leutershausen verstärkt sich mit Balinger Rückraumspieler. In: www.handball-world.news. Abgerufen am 20. April 2023.
  21. Fragezeichen um Jens Schöngarth: Der Kader des HBW Balingen-Weilstetten für die Saison 2023/24. In: www.handball-world.news. Abgerufen am 16. Juli 2023.
  22. Nikola Grahovac kommt, Kristian Beciri geht. In: handball-world.news. Abgerufen am 16. Juli 2023.
  23. Neuer Verein für den Ex-Balinger Kristian Beciri. In: handball-world.news. Abgerufen am 27. September 2023.
  24. L’USDK Dunkerque Handball signe Simon SEJR, en tant que nouveau gardien de but. usdk.fr, abgerufen am 15. September 2023 (französisch).
  25. a b Balingen verkündet zwei Abgänge. In: handball-world.news. Abgerufen am 5. Januar 2024.
  26. HBW Balingen-Weilstetten trifft zwei Personalentscheidungen. In: handball-world.news. 4. März 2024, abgerufen am 4. März 2024 (deutsch).
  27. Torhüter verlässt Eisenach zum Saisonende. In: handball-world.news. 3. April 2024, abgerufen am 3. April 2024.
  28. marketing@tvb1898.de: TVB trifft Entscheidung auf Rechtsaußen. In: TVB Stuttgart. 30. April 2024, abgerufen am 30. April 2024 (deutsch).
  29. HBW Balingen-Weilstetten verpflichtet Torhütertalent aus Veszprem. In: handball-world.news. 17. Mai 2024, abgerufen am 17. Mai 2024 (deutsch).
  30. Kommt von Liga-Konkurrent: SG Flensburg-Handewitt verpflichtet Linksaußen und verleiht ihn nach Dänemark. In: www.handball-world.news. Abgerufen am 11. Dezember 2023.
  31. Lukas Saueressig bei neuem Verein vorgestellt. In: handball-world.news. Abgerufen am 16. Januar 2024.
  32. Neuer Verein für Balingens Oddur Gretarsson. In: handball-world.news. Abgerufen am 5. März 2024.
  33. HBW Balingen-Weilstetten schafft Klarheit auf Rechtsaußen. In: handball-world.news. Abgerufen am 6. März 2024.
  34. HBW Balingen-Weilstetten: Karriereende von Eigengewächs. In: handball-world.news. Abgerufen am 15. März 2024.