Hauptmenü öffnen
Handball-Bundesliga 2008/09
Meister THW Kiel
Absteiger HSG Nordhorn-Lingen
Stralsunder HV
TUSEM Essen
Mannschaften 18
Spiele 306  + 2 Relegationsspiele
Tore 18.150 (ø 59,31 pro Spiel)
Zuschauer 1.470.200 (ø 4.805 pro Spiel)
Torschützenkönig Savas Karipidis
(MT Melsungen) (282/116 Tore)
Zeitstrafe Zeitstrafen 5098 (ø 16,66 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten 117 (ø 0,38 pro Spiel)
Handball-Bundesliga 2007/08

Die Handball-Bundesliga 2008/09 (vollständiger Name nach dem Hauptsponsor Toyota Handball-Bundesliga 2008/09) war die 31. der eingleisigen Spielzeiten und die insgesamt 43. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Handball der Männer in der Geschichte der Bundesliga. Die Saison begann am 2. September 2008 und endete mit dem letzten Spieltag am 6. Juni 2009.

18 Mannschaften spielten um die Deutsche Meisterschaft. Der Tabellenerste am letzten Spieltag ist Deutscher Meister 2009. Aufsteiger zur neuen Saison waren der Stralsunder HV und der TSV Dormagen. Außerdem fand die Ausspielung des DHB-Pokals zum 35. Mal statt.

Deutscher Meister 2009 wurde zum 15. Mal in der Vereinsgeschichte die Mannschaft des THW Kiel, der auch schon Herbstmeister gewesen war.

Aus der Bundesliga stiegen die HSG Nordhorn-Lingen und der TUSEM Essen[1] – beide wegen Insolvenz – in die 2. Bundesliga und der Stralsunder HV wegen Lizenzentzug und Insolvenz in die Oberliga ab. Der HSG Nordhorn-Lingen wurden ferner am Saisonende wegen eines Lizenzverstoßes vier Punkte abgezogen[2].

In 306 Spielen fielen mit insgesamt 18.150 Toren (ø 59,3 pro Spiel) im Durchschnitt etwa 0,3 Tore mehr als in der Saison 2007/08. Dabei gab es 177 Heimsiege, 21 Unentschieden und 108 Auswärtssiege. Den höchsten Heimsieg verzeichnete der HSV Hamburg am 34. Spieltag mit 43:16 gegen den Stralsunder HV. Den höchsten Auswärtssieg erspielte am 10. Spieltag die Mannschaft des THW Kiel mit 22:43 beim Stralsunder HV. Das torreichste Spiel fand am 14. Spieltag zwischen den Rhein-Neckar Löwen und dem THW Kiel statt und endete 40:42. Das waren 22 Tore mehr als der Gesamtdurchschnitt. Fünf Vereine standen im Verlauf der Saison an der Tabellenspitze: Frisch Auf Göppingen (1×), die SG Flensburg-Handewitt (1×), der SC Magdeburg (2×), der TBV Lemgo (3×) und der THW Kiel (27×). Torschützenkönig wurde mit 282/116 erzielten Toren Savas Karipidis von der MT Melsungen.

Den zum 35. Mal ausgespielten DHB-Pokal sicherte sich die Mannschaft des THW Kiel.

Acht Deutsche Teams traten außerdem in europäischen Wettbewerben an, wobei sich der VfL Gummersbach den EHF-Pokal 2008/09 sicherte.

Zum Spieler der Saison wurde Thierry Omeyer von Managern und Geschäftsführern der Liga gewählt.

StatistikenBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. THW Kiel (M,P) 34 32 01 01 1226:9550 +271 0065:3000
02. HSV Hamburg 34 25 02 07 1084:9060 +178 0052:1600
03. Rhein-Neckar Löwen 34 24 02 08 1125:9850 +140 0050:1800
04. TBV Lemgo 34 23 01 10 1032:9300 +102 0047:2100
05. SG Flensburg-Handewitt 34 21 02 11 1108:9810 +127 0044:2400
06. Frisch Auf Göppingen 34 20 02 12 1015:9210 +94 0042:2600
07. SC Magdeburg 34 20 02 12 0978:9060 +72 0042:2600
08. HSG Nordhorn-Lingen* 34 21 03 10 1071:9830 +88 0045:2300
09. VfL Gummersbach 34 18 04 12 1052:9930 +59 0040:2800
10. Füchse Berlin 34 13 04 17 1023:1039 −16 0030:3800
11. MT Melsungen 34 14 02 18 1093:1112 −19 0030:3800
12. TV Großwallstadt 34 12 02 20 1034:1018 +16 0026:4200
13. GWD Minden 34 12 01 21 0914:1017 −103 0025:4300
14. HSG Wetzlar 34 10 03 21 0927:9750 −48 0023:4500
15. HBW Balingen-Weilstetten 34 10 03 21 0949:1006 −57 0023:4500
16. TSV Dormagen (A) 34 07 05 22 0871:1027 −156 0019:4900
17. Stralsunder HV** (A) 34 02 02 30 0801:1196 −395 0006:6200
18. TUSEM Essen 34 01 01 32 0849:1202 −353 0003:6500
Stand: 6. Juni 2009
  • *Der HSG Nordhorn wurden am Saisonende wegen eines Lizenzverstoßes vier Punkte abgezogen, woraus die angegebene Tabellenposition resultiert.
  • **Der Stralsunder HV stieg in die Oberliga ab.
Legende
Deutscher Meister 2009 und Teilnahme an der EHF Champions League 2009/10
Teilnahme an der EHF Champions League 2009/10
Teilnahme am EHF-Pokal
Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger
Absteiger in die 2. Bundesliga 2009/10
(M) Deutscher Meister 2008
(P) DHB-Pokal-Sieger 2008
(A) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 2007/08

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse der Spiele dieser Saison dar.
Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Bundesliga 2008/09                                  
THW Kiel 29:22 33:28 33:23 37:31 41:32 33:21 35:28 36:30 38:29 42:35 37:29 39:30 36:28 41:33 28:28 32:20 43:23
HSV Hamburg 33:34 31:25 32:24 33:31 30:23 28:22 36:32 32:24 34:34 32:30 31:26 34:16 30:27 34:21 33:17 43:16 36:31
Rhein-Neckar Löwen 40:42 34:33 29:29 39:30 39:32 26:25 32:29 27:29 29:25 43:31 33:32 28:20 35:27 37:26 35:32 33:24 41:24
TBV Lemgo 34:27 30:34 34:28 30:29 31:25 27:23 30:38 26:24 33:30 35:30 34:27 24:21 34:18 33:29 39:26 33:20 32:21
SG Flensburg-Handewitt 29:37 32:28 29:30 27:25 28:23 35:24 33:35 36:34 37:31 33:26 31:28 35:30 35:25 33:26 40:26 40:28 40:24
Frisch Auf Göppingen 30:38 28:30 31:31 29:23 24:30 32:26 32:25 38:31 23:27 37:32 32:28 31:21 25:20 28:22 30:21 46:27 43:17
SC Magdeburg 32:34 25:27 28:25 33:30 33:26 28:24 35:29 29:26 34:27 42:36 35:34 30:21 27:22 26:26 31:24 35:16 30:17
HSG Nordhorn-Lingen 27:38 29:33 33:29 33:35 31:30 29:29 28:28 28:28 36:29 33:29 32:27 36:28 36:30 32:30 37:25 32:21 38:31
VfL Gummersbach 27:32 25:32 30:31 31:29 27:24 23:27 27:28 32:30 40:31 36:31 33:32 43:29 26:24 29:26 32:26 41:20 32:30
Füchse Berlin 25:34 27:35 24:32 27:35 30:32 22:26 21:28 30:29 27:27 40:32 32:32 33:28 31:32 31:25 28:27 39:31 35:21
MT Melsungen 32:39 29:29 31:37 33:27 32:38 26:29 29:26 24:29 34:31 37:39 34:31 30:25 31:27 31:35 43:30 37:32 38:26
TV Großwallstadt 23:31 32:29 27:31 29:30 30:36 27:34 26:23 23:30 34:34 30:28 30:31 29:33 26:25 28:22 31:23 38:22 41:23
GWD Minden 26:37 25:31 27:36 30:26 25:36 29:26 28:25 23:27 26:31 30:28 29:32 31:30 25:29 32:30 30:24 33:30 35:17
HSG Wetzlar 28:41 28:29 33:31 24:29 27:27 21:26 28:25 22:30 24:35 26:33 30:30 32:34 31:18 30:24 23:23 31:16 36:28
HBW Balingen-Weilstetten 24:30 28:26 33:38 22:28 30:30 24:23 24:28 30:32 26:31 25:25 33:28 32:31 27:30 27:26 33:24 39:19 31:30
TSV Dormagen 25:33 28:27 23:35 22:31 26:20 24:27 22:34 22:28 28:28 26:34 30:32 24:35 23:23 34:32 27:24 23:23 30:21
Stralsunder HV 22:43 25:38 21:38 24:33 22:43 26:40 22:30 22:37 30:35 24:34 24:40 23:40 22:31 17:30 29:27 20:30 31:31
TUSEM Essen 28:43 19:39 27:40 22:36 25:41 23:30 26:29 22:33 30:40 30:37 33:36 27:34 27:26 21:31 26:35 27:28 21:32
Stand: 6. Juni 2009

RelegationBearbeiten

Da die HSG Nordhorn-Lingen und der TUSEM Essen – beide wegen Insolvenz – in die 2. Bundesliga und der Stralsunder HV wegen Lizenzentzugs und Insolvenz in die Oberliga abstiegen, war die Relegation ausgesetzt.

TorschützenlisteBearbeiten

Pl. Spieler Verein Sp. Tore 7 m
01. Griechenland  Savas Karipidis MT Melsungen 34 282 116
02. Danemark  Lars Christiansen SG Flensburg-Handewitt 34 265 119
03. Serbien  Momir Ilić VfL Gummersbach 33 233 62
04. Kroatien  Ivan Ninčević Stralsunder HV 31 200 74
05. Island  Guðjón Valur Sigurðsson Rhein-Neckar Löwen 33 193 73
06. Polen  Mariusz Jurasik Rhein-Neckar Löwen 33 191 14
07. Deutschland  Sven-Sören Christophersen HSG Wetzlar 30 183 57
08. Danemark  Hans Lindberg HSV Hamburg 32 183 102
09. Tschechien  Filip Jícha THW Kiel 34 183 21
10. Polen  Michał Kubisztal Füchse Berlin 34 180 22

StrafenlisteBearbeiten

Pl. Spieler Verein Sp. Min. RK P.
01. Griechenland  Georgios Chalkidis HSG Wetzlar 33 90 3 96
02. Deutschland  Oliver Roggisch Rhein-Neckar Löwen 34 82 2 86
03. Deutschland  Michael Hegemann GWD Minden 34 80 2 84
04. Deutschland  Frank Ettwein HBW Balingen-Weilstetten 31 72 5 82
05. Deutschland  Patrick Wiencek TUSEM Essen 33 74 4 82
06. Schweden  Tobias Karlsson HSG Nordhorn-Lingen 34 70 4 78
07. Kroatien  Dalibor Anušic Frisch Auf Göppingen 32 76 0 76
08. Deutschland  Daniel Sauer HBW Balingen-Weilstetten 34 72 1 74
09. Polen  Miroslaw Gudz Stralsunder HV 26 62 4 70
10. Agypten  Hany El Fakharany Füchse Berlin 32 62 2 66

ParadenlisteBearbeiten

Pl. Spieler Verein Sp. Paraden ø pro Spiel
01. Frankreich  Thierry Omeyer THW Kiel 33 483 14,63
02. Deutschland  Silvio Heinevetter SC Magdeburg 34 444 13,06
03. Schweden  Mattias Andersson TV Großwallstadt 34 403 11,85
04. Schweden  Dan Beutler SG Flensburg-Handewitt 34 395 11,62
05. Deutschland  Nikolai Weber HSG Wetzlar 32 369 11,53
06. Tschechien  Petr Štochl Füchse Berlin 33 360 10,91
07. Bosnien und Herzegowina  Enid Tahirovic Frisch Auf Göppingen 34 360 10,59
08. Kroatien  Mario Kelentrić MT Melsungen 32 355 11,09
09. Deutschland  Johannes Bitter HSV Hamburg 31 352 11,35
10. Niederlande  Gerrie Eijlers HBW Balingen-Weilstetten 33 334 10,12

Die MeistermannschaftBearbeiten

SpielstättenBearbeiten

DHB-PokalBearbeiten

Den DHB-Pokal 2008/09 gewann die Mannschaft des THW Kiel. Sie besiegte im Finale am 10. Mai 2009 in der Color Line Arena in Hamburg vor 13.000 Zuschauer die Mannschaft des VfL Gummersbach mit 30:24 (15:12).

All-Star-GameBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten