Hauptmenü öffnen

Handball-Bundesliga 2015/16

Handball-Bundesliga 2015/16
Logo der DKB Handball-Bundesliga
Meister Rhein-Neckar Löwen
Absteiger HSV Hamburg
ThSV Eisenach
TuS N-Lübbecke
Mannschaften 18
Spiele 272  (davon 272 gespielt)
Tore 14.797 (ø 54,4 pro Spiel)
Zuschauer 1.342.246 (ø 4.935 pro Spiel)
Torschützenkönig Petar Nenadić (Füchse Berlin) (229/63 Tore)
Gelbe Karte Gelbe Karten 1701 (ø 6,25 pro Spiel)
Zeitstrafe Zeitstrafen 2005 (ø 7,37 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten 63 (ø 0,23 pro Spiel)
Handball-Bundesliga 2014/15

Die Handball-Bundesliga 2015/16 (vollständiger Name nach dem Hauptsponsor DKB Handball-Bundesliga 2015/16) war die 39. der eingleisigen Spielzeiten und die insgesamt 50. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Handball der Männer in der Geschichte der Bundesliga. Die Saison begann am 22. August 2015 und endete mit dem letzten Spieltag am 5. Juni 2016.

Aufsteiger zur neuen Saison waren der SC DHfK Leipzig, der ThSV Eisenach und der TVB 1898 Stuttgart. Am 20. Januar 2016 entzog die Handball-Bundesliga dem HSV Hamburg die Lizenz für die laufende Saison. Der Verein stand damit als erster Absteiger fest.[1] Am 25. Januar 2016 zog der Verein schließlich die Mannschaft komplett vom Spielbetrieb zurück[2], und die Handball-Bundesliga annullierte alle bis dahin ausgetragenen Spiele mit Hamburger Beteiligung.

Deutscher Meister wurde zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Mannschaft der Rhein-Neckar Löwen. Aus der Bundesliga in die 2. Bundesliga absteigen mussten der ThSV Eisenach und der TuS N-Lübbecke, der HSV Hamburg trat in der Folgesaison in der 3. Liga Nord an.

Den zum 42. Mal ausgespielten DHB-Pokal sicherte sich die Mannschaft des SC Magdeburg.

Inhaltsverzeichnis

ModusBearbeiten

In dieser Saison spielten – nach dem Ausscheiden des HSV Hamburg wegen Insolvenz und Lizenzentzuges für die Handball-Bundesliga – 17 Mannschaften im Modus „Jeder gegen Jeden“ mit je einem Heim- und Auswärtsspiel um die Deutsche Meisterschaft. Bei Punktgleichheit entschied die bessere Tordifferenz. Der Tabellenerste am letzten Spieltag ist Deutscher Meister 2016. Die zwei Erstplatzierten der Saison sind gemäß EHF-Rangliste direkt für die EHF Champions League 2016/17 qualifiziert. Der Dritt- bis Fünftplatzierte qualifizieren sich direkt für den EHF Europa Pokal 2016/17.

StatistikenBearbeiten

Tabellenführer
 
Tabellenletzter
 

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. Rhein-Neckar Löwen 32 28 00 04 0916:7040 +212 0056:8000
02. SG Flensburg-Handewitt (P) 32 26 03 03 0969:7850 +184 0055:9000
03. THW Kiel (M) 32 24 02 06 0974:8220 +152 0050:1400
04. MT Melsungen 32 22 03 07 0910:8250 +85 0047:1700
05. Füchse Berlin (EP) 32 20 03 09 0910:8250 +85 0043:2100
06. Frisch Auf Göppingen 32 19 01 12 0888:8200 +68 0039:2500
07. TSV Hannover-Burgdorf 32 14 08 10 0891:8800 +11 0036:2800
08. SC Magdeburg 32 14 07 11 0895:8800 +15 0035:2900
09. VfL Gummersbach 32 16 03 13 0874:8640 +10 0035:2900
10. HSG Wetzlar 32 15 04 13 0823:8220  +1 0034:3000
11. SC DHfK Leipzig (N) 32 13 04 15 0856:9040 −48 0030:3400
12. Bergischer HC 32 09 01 22 0815:9110 −96 0019:4500
13. TBV Lemgo 32 08 02 22 0847:9530 −106 0018:4600
14. HBW Balingen-Weilstetten 32 06 03 23 0850:9340 −84 0015:4900
15. TVB 1898 Stuttgart (N) 32 04 06 22 0783:9260 −143 0014:5000
16. ThSV Eisenach (N) 32 04 02 26 0795:1002 −207 0010:5400
17. TuS N-Lübbecke 32 02 04 26 0801:9400 −139 0008:5600
18. HSV Hamburg* 00 00 00 00 0000:0000  ±0 0000:0000
Stand: Saisonende

*0Der HSV Hamburg zog am 25. Januar 2016 seine Mannschaft aus dem Spielbetrieb zurück. Alle bis dahin ausgetragenen Spiele wurden annulliert.

Legende
Deutscher Meister 2016 und Teilnahme an der EHF Champions League 2016/17
Teilnahme an der EHF Champions League 2016/17
Teilnahme am EHF Europa Pokal 2016/17
Absteiger in die 2. Bundesliga 2016/17
(M) Deutscher Meister 2015
(P) DHB-Pokal-Sieger 2015
(EP) EHF-Europa-Pokal-Sieger 2015
(N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 2014/15

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse der Spiele dieser Saison dar.
Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

1. Bundesliga 2015/16[3]                                    
Rhein-Neckar Löwen 24:20  22:25 34:24 28:26 26:18 25:14 27:23 31:22 27:25 28:22 33:19 31:20 29:24 39:25 28:20 32:20 –:–
THW Kiel 31:20 26:28 32:27 26:21 30:21 38:29 33:29 31:26 33:24 30:21 32:23 32:23 38:28 32:22 38:29 28:26 29:23
SG Flensburg-Handewitt 25:32 30:25 32:33 30:30 35:23 32:25 37:21 28:25 33:30 35:28 29:21 34:19 32:22 35:18 41:27 34:27 –:–
MT Melsungen 25:23 30:29 25:32 23:20 29:22 31:21 28:28 23:27 28:25 31:23 37:24 30:26 29:28 31:25 29:22 32:24 24:31
Füchse Berlin 24:20 24:27 26:27 23:24 23:20 31:27 28:28 26:24 30:26 34:27 37:27 26:20 31:26 30:24 34:28 34:31 –:–
HSG Wetzlar 19:23 26:30 24:21 29:25 27:33 24:20 31:28 30:30 27:23 29:30 29:22 24:20 32:21 26:20 28:19 33:24 23:29
Frisch Auf Göppingen 19:26 29:21 23:28 27:24 25:23 28:29 35:28 28:21 32:24 29:21 35:25 35:26 34:30 31:21 31:19 28:22 24:25
TSV Hannover-Burgdorf 18:30 30:30 25:25 24:24 25:22 28:24 26:23 29:24 31:31 25:31 28:23 30:22 32:27 37:27 29:24 29:28 –:–
VfL Gummersbach 21:33 26:30 25:32 26:27 26:28 29:24 31:27 31:30 30:25 23:23 28:24 25:24 26:24 32:21 34:21 33:28 21:30
SC Magdeburg 23:24 29:28 23:23 28:28 24:24 26:26 28:27 30:28 31:27 28:31 36:29 34:23 28:27 27:24 28:25 33:21 32:28
SC DHfK Leipzig 21:30 33:38 25:31 21:32 25:23 22:22 22:27 29:29 21:31 26:25 28:25 31:24 36:31 36:31 31:28 26:24 31:27
TBV Lemgo 26:32 26:34 30:32 22:31 26:34 23:23 24:35 34:34 26:20 31:33 30:25 29:26 30:28 35:30 26:28 25:23 –:–
TVB 1898 Stuttgart 21:33 26:35 18:28 21:28 24:32 27:28 23:31 21:23 37:37 30:33 28:26 28:27 22:22 30:30 25:23 33:33 27:31
HBW Balingen-Weilstetten 21:31 22:22 22:29 30:36 31:32 27:26 21:29 27:30 27:31 28:28 27:25 30:27 24:25 27:20 26:31 32:25 –:–
ThSV Eisenach 19:36 19:31 24:32 27:30 28:40 25:29 28:29 24:36 28:32 23:29 24:35 22:28 28:28 33:31 28:26 31:30 –:–
Bergischer HC 21:24 28:31 22:29 28:29 26:29 27:21 22:29 24:21 22:23 28:26 28:31 31:30 21:21 30:35 30:22 30:28 27:29
TuS N-Lübbecke 23:35 23:33 19:25 19:30 25:32 28:29 26:26 29:29 25:28 28:29 24:24 22:30 23:22 25:24 22:24 26:27 27:30
HSV Hamburg 28:29 –:– 21:22 –:– 36:29 –:– 36:24 23:23 –:– 27:22 –:– 37:28 –:– 35:32 37:23 –:– 34:29
Endstand vom 5. Juni 2016

ZuschauerstatistikenBearbeiten

1. Bundesliga 2015/16[4]                                 Schnitt
THW Kiel 10.285 10.285 10.285 10.285 10.285 10.285 10.285 10.285 10.285 10.285 10.285 10.285 10.285 10.285 10.285 10.285 10.285 10.285
Rhein-Neckar Löwen 13.200 13.200 12.312 5.722 9.154 7.818 9.606 8.432 9.454 5.164 13.200 8.209 10.845 4.649 5.165 4.412 8.783
SG Flensburg-Handewitt 6.300 6.300 6.300 6.300 5.817 5.767 6.300 6.300 5.827 5.627 5.517 6.300 5.957 6.117 6.300 5.397 6.026
SC Magdeburg 7.148 6.525 6.542 6.064 6.333 6.809 6.775 6.352 6.860 5.368 5.835 5.960 5.740 6.832 6.712 6.304 6.180 6.346
Frisch Auf Göppingen 5.200 5.600 5.000 5.000 4.400 4.700 5.000 4.800 4.700 4.700 4.400 4.600 4.200 5.000 5.000 4.300 5.200 4.811
MT Melsungen 4.300 4.300 4.300 4.106 3.032 3.016 4.300 4.187 3.674 4.300 4.034 4.300 3.136 3.527 4.300 4.300 2.436 3.855
Füchse Berlin 9.000 8.483 8.868 8.568 8.664 9.000 9.000 6.124 9.000 5.811 8.699 8.569 7.156 7.205 9.000 8.171 8.207
HSG Wetzlar 4.421 4.421 3.968 4.223 4.421 4.421 3.921 4.421 4.421 4.243 4.421 3.450 4.178 4.421 4.421 4.421 4.421 4.271
HSV Hamburg 8.124 5.466 9.196 10.206 5.047 5.053 4.822 4.765 5.080 6.384
VfL Gummersbach 11.000 4.132 4.027 3.145 3.456 3.995 3.852 3.108 3.392 4.080 4.132 4.132 4.132 4.132 3.638 4.132 4.132 4.271
HBW Balingen-Weilstetten 2.350 2.350 2.350 2.350 2.350 2.350 2.350 2.350 2.320 2.350 2.350 2.350 5.560 2.320 2.350 2.350 2.552
TuS N-Lübbecke 2.000 3.080 1.852 1.753 1.791 1.829 1.614 1.635 2.363 1.882 2.229 2.193 1.779 2.277 2.123 2.582 1.965 2.055
TSV Hannover-Burgdorf 9.900 3.051 4.100 4.100 2.620 2.703 4.150 3.127 3.049 9.320 3.047 2.679 4.150 3.118 3.850 3.519 4.154
Bergischer HC 13.380 2.429 2.230 2.455 2.171 2.604 2.306 2.713 2.720 3.015 2.498 2.206 2.713 2.392 2.960 1.915 2.800 3.136
TBV Lemgo 4.790 4.238 4.790 4.790 4.232 4.790 4.790 3.042 4.386 3.546 4.790 4.723 4.790 4.432 4.042 3.556 4.357
SC DHfK Leipzig 6.327 4.482 4.940 5.504 4.125 2.765 5.509 3.868 4.016 4.782 4.048 4.111 3.437 3.690 3.848 4.710 4.019 4.340
ThSV Eisenach 2.206 2.456 2.608 2.802 2.004 2.394 2.401 2.322 2.505 2.180 2.220 2.354 3.005 2.908 2.773 2.501 2.477
TVB 1898 Stuttgart 6.211 6.211 2.251 4.619 6.211 2.251 6.211 2.251 2.251 2.251 6.211 2.251 2.251 2.251 6.211 2.251 2.251 3.792
Stand: 5. Juni 2016
Legende
Höchste Zuschauerzahl der Saison
Niedrigste Zuschauerzahl der Saison

Die MeistermannschaftBearbeiten

SpielstättenBearbeiten

In der Tabelle stehen alle Vereine mitsamt ihren Heimspielstätten und den Kapazitäten. Manche Vereine haben aus wirtschaftlichen Gründen, für weniger interessante Spiele, kleinere Heimspielstätten.

Spielorte der 1. Handball-Bundesliga 2015/16
(nach dem Rückzug des HSV Hamburg)
Die Rhein-Neckar Löwen spielen in Mannheim, der Bergische HC 06 spielt in Solingen oder Wuppertal, die MT Melsungen spielt in Kassel. Die Spielorte der anderen Mannschaften entsprechen den in den jeweiligen Vereinsnamen genannten Orten.
Verein Spielstätte Kapazität Eröffnung
HSV Hamburg Barclaycard Arena 13.296 2002
Rhein-Neckar Löwen SAP Arena 13.200 2005
THW Kiel Sparkassen-Arena 10.285 1952
Füchse Berlin Max-Schmeling-Halle 9.000 (10.000)[5] 1996
SC DHfK Leipzig Arena Leipzig 8.200 2002
SC Magdeburg GETEC Arena 7.148 1997
SG Flensburg-Handewitt Flens-Arena 6.300 2001
Frisch Auf Göppingen EWS Arena 5.600 1967
TBV Lemgo Lipperlandhalle 4.790 1977
TSV Hannover-Burgdorf Swiss Life Hall
TUI Arena
4.460
9.900
1964
2000
HSG Wetzlar Rittal Arena 4.421 2005
MT Melsungen Rothenbach-Halle 4.300 2007
VfL Gummersbach Schwalbe-Arena
Westfalenhallen
4.132
12.500
2013
1952
ThSV Eisenach Werner-Aßmann-Halle 3.300 1997
TuS N-Lübbecke Merkur Arena 3.250 1970
Bergischer HC 06 Uni-Halle (Wuppertal)
Klingenhalle (Solingen)
Lanxess-Arena
3.200
2.800
19.403
1987
1973
1998
HBW Balingen-Weilstetten Sparkassen-Arena (Balingen)
Porsche-Arena
2.350
6.211
2006
2006
TVB 1898 Stuttgart Scharrena Stuttgart
Porsche-Arena
2.251
6.211
2011
2006

SponsorenBearbeiten

Verein Ausrüster Hauptsponsor Motto
THW Kiel Adidas Provinzial Wir sind Kiel
Rhein-Neckar Löwen Erima goldgas 1 Team
1 Ziel
SG Flensburg-Handewitt Erima Dänisches Bettenlager In Deutschland ganz oben!
SC Magdeburg Kempa GETEC
Wir für Magdeburg
Der Traditionsverein aus Sachsen-Anhalt.
Frisch Auf Göppingen Pro Touch Barbarossa Strom
Stahlbau Nägele
Tradition. Emotion. Herzblut
MT Melsungen Salming B. Braun Mein Team
Meine Leidenschaft
Füchse Berlin Hummel Deutsche Kreditbank Wir sind die Jäger!
HSG Wetzlar Hummel Licher
Rittal
Weil du das Spiel liebst.
VfL Gummersbach Select Ferchau Engineering
Schwalbe
Leidenschaft vereint.
HBW Balingen-Weilstetten Kempa Sparkasse Zollernalb Die Gallier greifen wieder an
TuS N-Lübbecke Adidas Gauselmann Das stärkste Dorf im Land!
TSV Hannover-Burgdorf Adidas CP-Pharma -
Bergischer HC 06 Salming WKW automotive Die Kraft in uns.
TBV Lemgo Erima Phoenix Contact Wir sind TBV. Wir sind Sport.
SC DHfK Leipzig Hummel Stadtwerke Leipzig
Flüge.de
Gemeinsam Handball für Leipzig erleben
ThSV Eisenach Adidas Thüringer Energie AG -
TVB 1898 Stuttgart Kempa Kärcher Erlebe die WILD BOYS!

DHB-PokalBearbeiten

Den DHB-Pokal 2015/16 gewann die Mannschaft des SC Magdeburg. Sie besiegte im Finale am 1. Mai 2016 in der Barclaycard Arena in Hamburg die Mannschaft der SG Flensburg-Handewitt mit 30:32 (12:14).

All-Star-GameBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lizenzentzug für HSV Handball Pressemitteilung der DKB Handball-Bundesliga, 20. Januar 2016
  2. HSV Hamburg stellt Spielbetrieb ein kicker.de/handball am 25. Januar 2016
  3. [1] bei bundesligainfo.de
  4. [2] bei SIS-handball.de
  5. http://www.fuechse-berlin.de/o.red.c/news-1-1-1-3075.html