Hauptmenü öffnen
Handball-Bundesliga 2009/10
Meister THW Kiel
Europapokal der Landesmeister HSV Hamburg
SG Flensburg-Handewitt
Rhein-Neckar Löwen
Europapokal der Pokalsieger VfL Gummersbach
Europapokal Frisch Auf Göppingen
TBV Lemgo
TV Großwallstadt
Pokalsieger HSV Hamburg
Absteiger HSG Düsseldorf
GWD Minden
Mannschaften 18
Spiele 306  + 2 Relegationsspiele
Tore 17.328 (ø 56,63 pro Spiel)
Zuschauer 1.443.708 (ø 4.718 pro Spiel)
Torschützenkönig Hans Lindberg
(HSV Hamburg) (251/132 Tore)
Handball-Bundesliga 2008/09

Die Handball-Bundesliga 2009/10 (vollständiger Name nach dem Hauptsponsor Toyota Handball-Bundesliga 2009/10) war die 33. der eingleisigen Spielzeiten und die insgesamt 44. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Handball der Männer in der Geschichte der Bundesliga. Die Saison begann am 2. September 2009 und endete mit dem letzten Spieltag am 5. Juni 2010.

18 Mannschaften spielten um die deutsche Meisterschaft. Der Tabellenerste am letzten Spieltag ist Deutscher Meister 2010. Aufsteiger zur neuen Saison waren der TuS N-Lübbecke, die TSV Hannover-Burgdorf und die HSG Düsseldorf. Außerdem fand die Ausspielung des DHB-Pokals zum 36. Mal statt.

Deutscher Meister 2009 wurde zum 16. Mal in der Vereinsgeschichte die Mannschaft des THW Kiel.

Aus der Bundesliga in die 2. Bundesliga absteigen mussten die HSG Düsseldorf und der GWD Minden.

In 306 Spielen fielen mit insgesamt 17.328 Toren (ø 56,6 pro Spiel) im Durchschnitt etwa 2,6 Tore weniger als in der Saison 2008/09. Dabei gab es 173 Heimsiege, 17 Unentschieden und 116 Auswärtssiege. Den höchsten Heimsieg verzeichnete der THW Kiel am 14. Spieltag mit 41:22 gegen die TSV Hannover-Burgdorf. Den höchsten Auswärtssieg erspielte am 32. Spieltag die Mannschaft der SG Flensburg-Handewitt mit 22:40 beim GWD Minden. Das torreichste Spiel fand am 16. Spieltag zwischen HBW Balingen-Weilstetten und dem THW Kiel statt und endete 39:37. Das waren 19 Tore mehr als der Gesamtdurchschnitt. Drei Vereine standen im Verlauf der Saison an der Tabellenspitze: der VfL Gummersbach (2×), der THW Kiel (14×) und der HSV Hamburg (18×). Torschützenkönig wurde mit 251/132 erzielten Toren Hans Lindberg vom HSV Hamburg.

Den zum 36. Mal ausgespielten DHB-Pokal sicherte sich die Mannschaft des HSV Hamburg.

Sieben deutsche Teams traten außerdem in europäischen Wettbewerben an. Der THW Kiel konnte die EHF Champions League 2009/10 für sich entscheiden, der VfL Gummersbach sicherte sich den EHF-Europapokal der Pokalsieger 2009/10 und der TBV Lemgo gewann den EHF-Pokal 2009/10. Damit gingen zum zweiten Mal nach der Saison 2006/07 alle drei europäischen Pokale nach Deutschland.

Inhaltsverzeichnis

StatistikenBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. THW Kiel (M,P) 34 30 02 02 1135:8650 +270 0062:6000
02. HSV Hamburg 34 30 01 03 1125:9110 +214 0061:7000
03. SG Flensburg-Handewitt 34 27 00 07 1026:8870 +139 0054:1400
04. Rhein-Neckar Löwen 34 24 01 09 1047:9230 +124 0049:1900
05. VfL Gummersbach 34 22 03 09 0999:9210 +78 0047:2100
06. Frisch Auf Göppingen 34 22 02 10 1001:9850 +16 0046:2200
07. TBV Lemgo 34 20 02 12 0981:9140 +67 0042:2600
08. TV Großwallstadt 34 18 04 12 0925:8900 +35 0040:2800
09. Füchse Berlin 34 20 00 14 0977:9430 +34 0040:2800
10. TuS N-Lübbecke (A) 34 11 04 19 0949:9640 −15 0026:4200
11. SC Magdeburg 34 12 01 21 0957:1016 −59 0025:4300
12. MT Melsungen 34 11 01 22 0952:1046 −94 0023:4500
13. HSG Wetzlar 34 11 01 22 0879:9870 −108 0023:4500
14. TSV Hannover-Burgdorf (A) 34 09 02 23 0880:1011 −131 0020:4800
15. HBW Balingen-Weilstetten 34 09 00 25 0889:9710 −82 0018:5000
16. TSV Dormagen 34 06 02 26 0891:1058 −167 0014:5400
17. HSG Düsseldorf (A) 34 05 02 27 0868:1032 −164 0012:5600
18. GWD Minden 34 02 06 26 0847:1004 −157 0010:5800
Stand: 5. Juni 2010
Legende
Deutscher Meister 2010 und Teilnahme an der EHF Champions League 2010/11
Teilnahme an der EHF Champions League 2010/11
Teilnahme am EHF-Pokal
Teilnahme am Europapokal der Pokalsieger
Teilnahme an den Relegationsspielen
Absteiger in die 2. Bundesliga 2010/11
(M) Deutscher Meister 2009
(P) DHB-Pokal-Sieger 2009
(A) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 2008/09

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse der Spiele dieser Saison dar.
Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Bundesliga 2009/10                                
THW Kiel 29:29 29:23 36:29 36:29 40:22 27:27 31:26 35:26 34:26 37:25 32:18 32:25 41:22 32:21 32:20 42:30 32:19
HSV Hamburg 31:33 37:32 37:26 31:39 31:23 32:31 32:28 34:32 25:24 35:27 38:26 31:19 37:27 31:26 39:23 40:25 34:23
SG Flensburg-Handewitt 33:41 25:29 32:25 34:25 32:22 34:31 24:18 27:24 28:19 27:24 34:30 36:25 31:24 33:29 39:23 34:23 35:21
Rhein-Neckar Löwen 22:23 30:34 26:30 31:28 34:27 29:27 32:25 26:33 29:23 40:21 35:26 36:27 27:26 35:25 37:24 33:23 37:32
VfL Gummersbach 22:29 28:34 26:27 27:27 32:22 29:24 28:27 29:27 32:32 31:24 34:30 28:25 28:27 35:22 31:28 31:18 31:29
Frisch Auf Göppingen 22:32 36:35 30:27 29:30 31:29 32:28 27:27 29:25 31:30 29:26 27:24 31:24 33:29 29:28 33:24 33:26 36:31
TBV Lemgo 32:30 25:34 23:24 22:38 26:26 32:30 25:20 31:25 33:28 38:30 35:30 29:18 31:25 28:21 27:26 26:21 38:24
TV Großwallstadt 24:27 24:27 29:27 27:28 25:26 23:23 25:24 25:29 26:25 32:30 26:24 28:25 31:18 31:23 28:26 33:21 25:25
Füchse Berlin 23:40 25:37 25:26 33:28 30:24 31:32 26:29 32:34 32:27 31:25 31:25 28:26 32:24 30:26 34:24 32:27 29:24
TuS N-Lübbecke 28:32 25:28 31:28 31:26 27:26 34:36 29:24 30:32 28:36 29:30 32:23 30:31 24:24 32:24 33:23 27:25 23:23
SC Magdeburg 29:30 29:32 28:29 24:35 26:33 30:32 23:25 30:28 25:29 34:29 37:29 32:27 34:28 31:27 32:29 33:32 27:26
MT Melsungen 25:35 28:35 27:32 26:28 23:32 28:26 28:31 26:29 25:31 26:28 34:30 30:27 35:33 28:25 36:31 34:29 28:27
HSG Wetzlar 26:38 24:35 21:30 26:34 24:32 24:33 31:30 26:26 27:26 33:27 21:19 32:30 29:21 23:26 25:26 33:28 26:23
TSV Hannover-Burgdorf 25:32 25:31 29:34 24:34 24:28 30:29 26:25 26:28 26:28 23:34 27:25 26:30 25:24 28:27 28:26 28:26 25:24
HBW Balingen-Weilstetten 39:37 25:35 21:23 21:24 21:26 32:33 20:26 25:29 23:24 29:36 31:28 31:34 31:21 29:23 28:30 32:25 29:21
TSV Dormagen 22:34 23:34 26:30 25:35 25:32 28:37 26:38 23:25 32:23 28:23 28:28 31:26 24:31 28:32 23:27 32:35 31:31
HSG Düsseldorf 20:33 24:33 24:26 22:30 28:32 28:33 26:30 19:27 22:29 22:22 21:29 22:26 30:29 29:25 25:26 34:26 24:24
GWD Minden 25:32 22:28 22:40 27:31 27:30 21:23 21:30 26:34 21:26 28:23 25:32 34:34 22:24 27:27 22:19 21:27 29:34
Stand: 5. Juni 2010

RelegationBearbeiten

Der TSV Dormagen musste als Tabellensechzehnter in die Relegation. Der Gegner wurde in einer Qualifikation zur Relegation zwischen den Zweitplatzierten der Staffeln Nord und Süd der 2. Bundesliga gefunden. Hierzu wurden zwei Spiele ausgetragen.

Qualifikation

Nach Hin- und Rückspiel qualifizierte sich die TV Emsdetten mit 69:64 (33:27 und 36:37) für die Relegation zur Bundesliga.

Datum Team 1 Team 2 Ergebnis
29. Mai 2010, 19:15 Uhr TV Emsdetten Bergischer HC 33:27 (15:12)
05. Juni 2010, 18:15 Uhr Bergischer HC TV Emsdetten 37:36 (14:16)
Relegation

Nach Hin- und Rückspiel verblieb der TSV Dormagen mit 53:52 (27:23 und 26:29) in der Bundesliga.

Datum Team 1 Team 2 Ergebnis
13. Juni 2010, 17:45 Uhr TSV Dormagen TV Emsdetten 27:23 (12:9)
19. Juni 2010, 19:00 Uhr TV Emsdetten TSV Dormagen 29:26 (12:13)

TorschützenlisteBearbeiten

Pl. Spieler Verein Sp. Tore 7 m
01. Danemark  Hans Lindberg HSV Hamburg 34 257 135
02. Deutschland  Lars Kaufmann Frisch Auf Göppingen 34 220 2
03. Deutschland  Uwe Gensheimer Rhein-Neckar Löwen 34 215 98
04. Deutschland  Sven-Sören Christophersen HSG Wetzlar 31 207 37
05. Tschechien  Filip Jícha THW Kiel 31 195 42
06. Osterreich  Robert Weber SC Magdeburg 34 188 46
07. Kroatien  Vedran Zrnić VfL Gummersbach 34 182 75
08. Schweden  Oscar Carlén SG Flensburg-Handewitt 34 181 0
09. Serbien  Momir Ilić THW Kiel 32 180 76
10. Deutschland  Benjamin Herth HBW Balingen-Weilstetten 34 179 101

Bester 7 m WerferBearbeiten

Pl. Spieler Verein Sp. 7 m Vers. Quote
01. Danemark  Hans Lindberg HSV Hamburg 34 135 168 80,35 %
02. Deutschland  Benjamin Herth HBW Balingen-Weilstetten 34 101 131 77,10 %
03. Deutschland  Uwe Gensheimer Rhein-Neckar Löwen 34 98 123 79,67 %
04. Polen  Tomasz Tłuczyński TuS N-Lübbecke 34 98 123 79,67 %
05. Deutschland  Aljoscha Schmidt GWD Minden 34 85 111 76,58 %
06. Deutschland  Andreas Kunz TV Großwallstadt 34 80 102 78,43 %
07. Niederlande  Michiel Lochtenbergh TSV Dormagen 34 78 106 73,59 %
08. Serbien  Momir Ilić THW Kiel 32 76 95 80,00 %
09. Kroatien  Vedran Zrnić VfL Gummersbach 34 75 100 75,00 %
10. Danemark  Anders Eggert SG Flensburg-Handewitt 34 67 78 85,90 %

Die MeistermannschaftBearbeiten

SpielstättenBearbeiten

In der Tabelle stehen alle Vereine mitsamt den Heimspielstätten und den Kapazitäten. Manche Vereine haben aus wirtschaftlichen Gründen, für weniger interessante Spiele, kleinere Heimspielstätten.

HSV Hamburg
THW Kiel
Füchse Berlin
Rhein-Neckar Löwen
FRISCH AUF! Göppingen
SG Flensburg-Handewitt
SC Magdeburg
VfL Gummersbach
TBV Lemgo
TV Großwallstadt
HSG Wetzlar
TuS N.-Lübbecke
MT Melsungen
TSV Hannover-Burgdorf
HBW Balingen-Weilstetten
GWD Minden
TSV Dormagen
HSG Düsseldorf
Spielorte der 1. Handball-Bundesliga 2009/10
Verein Spielstätte Kapazität
VfL Gummersbach Lanxess Arena
Eugen-Haas-Halle
19.500
2.100
HSV Hamburg O2 World Hamburg 13.296
Rhein-Neckar Löwen SAP Arena
Europahalle Karlsruhe
13.200
4.650
TBV Lemgo Gerry-Weber-Stadion
Lipperlandhalle
12.300
5.000
THW Kiel Sparkassen-Arena 10.250
Füchse Berlin Max-Schmeling-Halle 8.500
SC Magdeburg Bördelandhalle 7.000
SG Flensburg-Handewitt Campushalle 6.300
Frisch Auf Göppingen EWS Arena 5.500
HSG Wetzlar Rittal Arena Wetzlar 5.000
TSV Hannover-Burgdorf AWD Hall 4.550
MT Melsungen Rothenbach-Halle 4.200
TV Großwallstadt f.a.n. frankenstolz arena
Sparkassen-Arena
4.200
2.600
GWD Minden Kampa-Halle 4.059
HSG Düsseldorf Burg-Wächter Castello 3.400
TuS N-Lübbecke Merkur-Arena 3.300
TSV Dormagen HR Commitment Arena 3.002
HBW Balingen-Weilstetten Sparkassen-Arena 2.300

DHB-PokalBearbeiten

Den DHB-Pokal 2009/10 gewann die Mannschaft des HSV Hamburg. Sie besiegte im Finale am 11. April 2010 in der Color Line Arena in Hamburg vor 13.200 Zuschauern die Mannschaft der Rhein-Neckar Löwen mit 34:33 n. V.

All-Star-GameBearbeiten

WeblinksBearbeiten