Hauptmenü öffnen

2. Handball-Bundesliga 2014/15

Spielzeit der zweithöchsten Spielklasse im deutschen Männerhandball
2. Handball-Bundesliga 2014/2015
Logo der 2. Bundesliga
Meister SC DHfK Leipzig
Aufsteiger SC DHfK Leipzig
ThSV Eisenach
TV Bittenfeld
Absteiger TV Großwallstadt
TV 05/07 Hüttenberg
Eintracht Hildesheim
GSV Eintracht Baunatal
Mannschaften 20
Spiele 380  (davon 380 gespielt)
Tore 20.125 (ø 52,96 pro Spiel)
Zuschauer 578.140 (ø 1.521 pro Spiel)
Torschützenkönig Bjarki Elísson (279 / 82 Tore)
Gelbe Karte Gelbe Karten 2429 (ø 6,39 pro Spiel)
Zeitstrafe Zeitstrafen 2889 (ø 7,6 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten 97 (ø 0,26 pro Spiel)
2. Handball-Bundesliga 2013/14
Handball-Bundesliga 2014/15

Die 2. Handball-Bundesliga 2014/15 ist die vierte der eingleisigen Spielzeiten und die insgesamt 34. Spielzeit der zweithöchsten deutschen Spielklasse im Handball der Männer in der Geschichte der 2. Bundesliga. 20 Mannschaften spielen um den Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse. Die Saison startete am 23. August 2014 und endete am 6. Juni 2015.

Das Torreichste Spiel der Saison fand zwischen dem TV Emsdetten und den TSV Bayer Dormagen statt und endete nach 80 Toren mit 43 zu 37. Der höchste Heimsieg war das Spiel TV Bittenfeld gegen GSV Eintracht Baunatal und endete mit 20 Toren Differenz 37:17. Und der höchste Auswärtssieg war das Spiel GSV Eintracht Baunatal gegen ASV Hamm-Westfalen und endete ebenfalls mit 20 Toren Differenz 23:43.

Das Spiel TSV Bayer Dormagen gegen TV Großwallstadt am letzten Spieltag war das einzige Spiel, das durch eine Tischwertung entschieden werden musste.

ModusBearbeiten

20 Mannschaften spielten im Modus „Jeder gegen Jeden“ mit je einem Heim- und Auswärtsspiel. Die drei Erstplatzierten stiegen in die Handball-Bundesliga 2015/16 auf. Bei Punktgleichheit entschied die bessere Tordifferenz. Bei gleicher Tordifferenz würde es Entscheidungsspiele geben.

Auf- und AbsteigerBearbeiten

Aufsteiger aus der 3. Liga 2013/14 sind der SV Henstedt-Ulzburg (Staffel Nord), der HSC 2000 Coburg (Staffel Süd), der TSV Bayer Dormagen (Staffel West) und der GSV Eintracht Baunatal (Staffel Ost).

Absteiger aus der Handball-Bundesliga 2013/14 sind der ThSV Eisenach und der TV Emsdetten.

Meister und erster Aufsteiger in die Handball-Bundesliga 2015/16 der 2. Liga ist der SC DHfK Leipzig. Die weiteren Aufsteiger sind der ThSV Eisenach und der TV Bittenfeld.

Der GSV Eintracht Baunatal, der Eintracht Hildesheim und der TV 05/07 Hüttenberg konnten den Klassenerhalt nicht schaffen. Der TV Großwallstadt wird den vierten Absteiger in die 3. Liga 2015/16 stellen, da ihm die Lizenz zur nächsten Spielzeit verweigert wurde. Dagegen wurden von Seiten des TVG keine Rechtsmittel eingelegt.[1]

StatistikenBearbeiten

Tabellenführer
 
Tabellenletzter
 

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. SC DHfK Leipzig 38 29 04 05 1069:9190 +150 0062:1400
02. ThSV Eisenach (A) 38 27 02 09 1156:1012 +144 0056:2000
03. TV Bittenfeld 38 25 05 08 1074:9500 +124 0055:2100
04. HSG Nordhorn-Lingen 38 24 03 11 1002:9270 +75 0051:2500
05. DJK Rimpar Wölfe 38 24 01 13 0962:9120 +50 0049:2700
06. EHV Aue 38 22 02 14 1009:9570 +52 0046:3000
07. TV Großwallstadt 38 21 04 13 0952:9090 +43 0046:3000
08. HSC 2000 Coburg (N) 38 22 01 15 1043:1002 +41 0045:3100
09. ASV Hamm-Westfalen 38 17 08 13 1105:1057 +48 0042:3400
10. TV Emsdetten (A) 38 19 04 15 1107:1082 +25 0042:3400
11. VfL Bad Schwartau 38 18 04 16 0975:9610 +14 0040:3600
12. HC Empor Rostock 38 16 04 18 1038:1084 −46 0036:4000
13. TV 1893 Neuhausen 38 13 07 18 0979:9600 +19 0033:4300
14. SV Henstedt-Ulzburg (N) 38 15 02 21 0992:1041 −49 0032:4400
15. TUSEM Essen 38 13 05 20 0925:9770 −52 0031:4500
16. TSV Bayer Dormagen (N) 38 13 01 24 0942:1022 −80 0027:4900
17. HG Saarlouis 38 12 01 25 1018:1103 −85 0025:5100
18. Eintracht Hildesheim 38 08 02 28 0972:1086 −114 0018:5800
19. TV 05/07 Hüttenberg 38 07 03 28 0927:1012 −85 0017:5900
20. GSV Eintracht Baunatal (N) 38 03 01 34 0878:1152 −274 0007:6900
Stand:
Legende
Aufsteiger in die Handball-Bundesliga 2015/16
Absteiger in die 3. Liga 2015/16
(N) Aufsteiger der 3. Liga 2013/14
(A) Absteiger der Handball-Bundesliga 2013/14

Der TV Großwallstadt hat am 20. April 2015 eine Lizenz unter einer aufschiebenden Bedingung erhalten. Diese aufschiebende Bedingung hat TV Großwallstadt nicht erfüllt. Somit sind die Voraussetzungen für eine Lizenzerteilung und die Teilnahme am Spielbetrieb in der 2. Handball-Bundesliga für die Saison 2015/16 nicht erfüllt.[3]

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse der Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Stand:

2. Bundesliga 2014/15[4]                         DJK              
ThSV Eisenach 38:27 25:26 27:23 25:28 26:26 31:30 34:23 26:20 22:26 33:28 37:30 27:25 35:28 37:30 39:30 38:30 36:22 31:26 36:32
TV Emsdetten 31:32 24:22 21:24 24:27 29:29 33:33 32:25 30:24 31:27 30:23 34:25 21:21 38:26 37:26 31:34 32:22 33:29 43:37 32:34
TV Bittenfeld 25:26 38:23 32:28 27:23 23:29 32:33 23:24 28:24 37:17 29:26 34:28 26:19 29:27 33:24 35:26 32:23 28:30 34:19 31:24
SC DHfK Leipzig 29:28 26:25 23:19 22:25 36:27 28:28 33:27 31:24 34:30 26:24 31:26 28:23 31:24 29:20 33:25 38:23 32:20 28:21 33:30
HSG Nordhorn-Lingen 23:29 33:30 30:30 20:26 25:24 31:25 25:24 30:23 31:25 27:17 33:27 25:28 25:23 20:19 29:27 24:32 29:22 25:29 25:21
TV 1893 Neuhausen 24:27 32:26 26:26 21:23 22:22 21:21 25:22 23:27 25:20 22:27 31:27 24:26 31:19 28:25 33:22 24:29 30:13 26:22 22:22
ASV Hamm-Westfalen 37:33 31:23 32:33 31:27 29:28 32:30 28:28 23:23 28:26 23:25 34:32 26:28 27:29 29:27 32:30 33:26 24:29 33:22 31:32
VfL Bad Schwartau 26:30 28:28 35:29 22:28 18:31 23:21 23:30 31:26 26:26 28:16 25:18 29:23 30:23 26:20 30:28 25:29 25:24 26:17 32:20
TV Großwallstadt 24:24 29:18 25:26 23:23 24:31 29:29 31:27 23:21 28:15 29:27 28:23 24:18 34:25 30:26 35:30 30:25 30:22 33:29 27:24
TUSEM Essen 32:31 28:27 23:25 18:22 25:24 24:19 30:28 25:25 21:22 21:28 30:27 25:24 31:31 18:18 30:23 21:29 31:22 22:22 18:22
EHV Aue 29:27 27:22 22:24 28:29 25:23 35:23 28:28 32:26 23:24 26:19 25:19 29:22 38:27 27:26 20:22 30:28 34:26 24:20 29:26
Eintracht Hildesheim 14:29 33:34 32:27 22:31 22:22 32:33 29:29 20:19 19:20 26:25 25:29 18:19 28:34 26:23 29:24 26:30 30:25 24:23 21:26
DJK Rimpar Wölfe 24:22 28:29 22:26 23:34 21:18 25:21 26:25 24:20 18:21 23:21 26:28 26:22 31:23 26:25 34:25 29:27 30:23 33:16 32:28
HC Empor Rostock 25:36 31:33 22:22 27:28 28:22 26:24 24:24 27:22 26:27 29:28 27:23 26:31 25:24 26:26 26:30 26:33 35:28 32:26 24:20
TV 05/07 Hüttenberg 21:31 25:28 21:24 25:25 26:30 25:26 31:24 22:27 23:22 19:20 29:33 30:25 24:28 25:26 25:23 25:28 32:23 25:29 19:29
HG Saarlouis 31:33 28:31 25:25 26:24 17:23 23:20 24:26 22:29 26:23 22:29 24:25 37:30 23:27 29:35 26:30 37:28 33:29 30:26 28:34
SV Henstedt-Ulzburg 27:28 26:28 24:24 22:22 22:27 27:23 24:32 27:26 25:20 26:25 20:34 32:27 19:22 26:34 22:21 26:27 32:22 27:32 25:28
GSV Eintracht Baunatal 21:30 29:33 28:30 16:27 21:33 18:33 23:43 22:26 16:22 18:23 26:26 30:24 19:24 28:37 16:27 25:27 21:30 35:32 25:35a
TSV Bayer Dormagen 24:27 25:31 23:28 28:35 24:26 29:28 25:29 23:28 0:0 30:25 26:16 28:24 25:32 25:26 22:17 31:26 20:19 32:16 33:29
HSC 2000 Coburg 36:29 27:25 21:25 18:19 24:29 27:24 31:28 24:25 27:24 27:25 25:20 33:31 21:28 36:29 33:25 33:28 28:22 27:22 29:21
(a) Die HSC 2000 Coburg legte gegen die Spielwertung Einspruch ein, da in der letzten Spielminute ein Wurf der Coburger auf das leere Tor der Baunataler regelwidrig von einem nicht als Torwart gekennzeichneten Feldspieler im Torraum abgefangen wurde.[5] Dem Einspruch wurde am 21. April 2015 vor dem Sportgericht des DHB in Frankfurt stattgegeben. Das Spiel wird am 8. Mai 2015 um 20:00 wiederholt.[6]

TorschützenlisteBearbeiten

Pl. Nat. Spieler Verein Pos. Sp. Tore 7 m Quote
01. Island  Bjarki Elísson   LA 38 279 82 84,29 %
02. Niederlande  Bobby Schagen   RA 38 258 100 73,71 %
03. Deutschland  Dirk Holzner   LA 38 257 122 80,56 %
04. Deutschland  Michael Spatz   RA 37 254 104 82,47 %
05. Tschechien  Ondřej Zdráhala   RM 38 234 89 65,73 %
06. Deutschland  Matthias Gerlich   RL 37 224 75 60,70 %
07. Deutschland  Jens Wiese   RL 38 214 0 51,57 %
08. Deutschland  Tom Wetzel   RL 32 209 48 59,89 %
09. Deutschland  Florian Billek   RL 38 203 4 70,24 %
10. Deutschland  Philipp Weber   RM 29 193 64 67,48 %
Stand: 7. Juni 2015[7]

Bester 7-m-WerferBearbeiten

Pl. Nation Spieler Pos. Verein Sp. 7 m Ver. Quote
1. Deutschland  Dirk Holzner LA   38 122 147 82,99 %
2. Deutschland  Michael Spatz RA   37 104 131 78,79 %
3. Niederlande  Bobby Schagen RA   38 100 119 84,03 %
Stand: 7. Juni 2015[7]

Bester TorwartBearbeiten

Pl. Nat. Spieler Verein Sp. Paraden 7 m Paraden Quote
01. Deutschland  Max Brustmann DJK 38 436 31 35,39 %
02. Deutschland  Björn Buhrmester   37 422 28 28,11 %
03. Deutschland  Dennis Klockmann   37 411 24 29,83 %
04. Deutschland  Jan Peveling   38 381 26 24,95 %
05. Deutschland  Sven Bartmann   37 353 33 25,11 %
Stand: 7. Juni 2015[7]

SpielstättenBearbeiten

In der Tabelle stehen alle Vereine mitsamt ihren Heimspielstätten und den Kapazitäten. Manche Vereine haben aus wirtschaftlichen Gründen, für weniger interessante Spiele, kleinere Heimspielstätten.

Eisenach
Emsdetten
Bittenfeld
Leipzig
Nordhorn-Lingen
Neuhausen
Hamm
Bad Schwartau
Großwallstadt
Essen
Aue
Hildesheim
Rostock
Rimpar
Hüttenberg
Saarlouis
Henstedt-Ulzburg
Baunatal
Dormagen
Coburg
Spielorte der 2. Handball-Bundesliga
Verein Spielstätte Kapazität
SC DHfK Leipzig Arena Leipzig 4.500 (7.500)
HSG Nordhorn-Lingen EmslandArena (Lingen)
Euregium (Nordhorn)
4.300
4.100
TV Großwallstadt f.a.n. frankenstolz arena (Aschaffenburg)
Sparkassen-Arena (Elsenfeld)
4.200
2.600
HC Empor Rostock Stadthalle Rostock
OSPA Arena
4.000
1.050
HSC 2000 Coburg HUK-Coburg arena 3.500
ThSV Eisenach Werner-Aßmann-Halle 3.100
TUSEM Essen Sportpark Am Hallo 3.000
VfL Bad Schwartau Hanse-Halle 3.000
Eintracht Hildesheim Sparkassenarna Hildesheim 2.800
ASV Hamm-Westfalen Westpress-Arena 2.500
TV 1893 Neuhausen Paul Horn-Arena 2.350
EHV Aue Erzgebirgshalle 2.250
TV Emsdetten Ems-Halle 2.200
TV Bittenfeld Scharrena Stuttgart
Porsche-Arena
2.050
6.211
TSV Bayer Dormagen TSV Bayer Sportcenter 2.000
HG Saarlouis Halle Am Stadtgarten 1.800
TV 05/07 Hüttenberg Sporthalle Hüttenberg 1.600
GSV Eintracht Baunatal Rundsporthalle Baunatal 1.330
DJK Rimpar Wölfe Dreifachsporthalle Rimpar
s.Oliver Arena
1.000
3.140
SV Henstedt-Ulzburg SZ Maurepasstraße 800

SponsorenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten