Hauptmenü öffnen

2. Handball-Bundesliga 2010/11

Spielzeit der zweithöchsten Spielklasse im deutschen Männerhandball

Die 2. Handball-Bundesliga 2010/11 startete mit 36 Vereinen, die zum letzten Mal in einer Nord- und einer Südstaffel antraten. Aus der Handball-Bundesliga waren die HSG Düsseldorf und GWD Minden als Letztplatzierte abgestiegen. GWD Minden spielt in der Nordstaffel, HSG Düsseldorf in der Südstaffel.

ModusBearbeiten

Die Saison 2010/2011 wird in beiden Staffeln mit je 18 Teams gespielt. Es findet ein Hin- und Rückspiel statt.

Ab der Saison 2011/2012 wird die 2. Handball-Bundesliga aus einer Staffel mit 20 Mannschaften bestehen.[1] Um diese Liga zusammenzustellen, wird am Ende der Spielzeit 2010/2011 nach folgendem Modus verfahren:

Gruppenersten: Die beiden Gruppenersten der Staffeln Nord und Süd steigen direkt in die 1. Bundesliga auf.

Gruppenzweite: Die beiden Gruppenzweiten spielen gegeneinander um das Recht, in der Relegation gegen den 16. der 1. Bundesliga zu spielen. Die beiden unterlegenen Mannschaften nehmen in der nächsten Saison an den Spielen der 2. Liga teil.

3. – 9.: Die 14 Mannschaften auf den Plätzen 3 bis 9 beider Ligen qualifizieren sich unmittelbar für die neue 2. Liga.

Gruppenzehnten: Die Gruppenzehnten spielen gegen die 4 Staffelmeister der 3. Liga. Diese ermitteln in zwei Gruppen mit Einfachrunde (je 1 Heimspiel pro Team) jeweils einen Teilnehmer an der 2. Bundesliga 2011/12. Die vier übrigen Mannschaften werden auf die 3. Liga verteilt.

11. – 18.: Die Mannschaften auf den Plätzen 11 bis 18 steigen ab in die 3. Ligen.

Staffel NordBearbeiten

Spielorte Staffel Nord

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. Eintracht Hildesheim 32 25 1 06 0962 : 0855 + 107 51 : 13
2. GWD Minden (A) 32 24 2 06 1009 : 0886 + 123 50 : 14
3. TV Emsdetten 32 20 1 11 0984 : 0917 + 067 41 : 23
4. VfL Bad Schwartau 32 19 3 09 0948 : 0881 + 067 41 : 23
5. 1. VfL Potsdam 32 20 1 11 0949 : 0909 + 040 41 : 23
6. HSG Nordhorn-Lingen 32 19 2 11 0926 : 0889 + 037 40 : 24
7. TUSEM Essen 32 19 1 12 0889 : 0797 + 092 39 : 25
8. SV Post Schwerin 32 17 4 11 0878 : 0865 + 013 38 : 26
9. HC Empor Rostock 32 16 3 13 0921 : 0918 + 003 35 : 29
10. Dessau-Roßlauer HV 32 14 2 16 0885 : 0902 017 30 : 34
11. TSV Altenholz 32 13 3 16 0868 : 0890 022 29 : 35
12. Wilhelmshavener HV (x) 32 13 2 17 0919 : 0915 + 004 28 : 36
13. SC Magdeburg II (x) 32 11 3 18 0924 : 0996 072 25 : 39
14. VfL Edewecht (x) 32 08 3 21 0945 : 0980 035 19 : 45
15. HSG Varel (x) 32 07 3 22 0814 : 0914 − 100 17 : 47
16. Füchse Berlin II (N) (x) 32 06 3 23 0877 : 0986 − 109 15 : 49
17. HC Aschersleben (N) (x) 32 02 1 29 0860 : 1058 − 198 05 : 59

EntscheidungenBearbeiten

Aufsteiger in die 1. Bundesliga
Teilnahme an den Relegationsspielen zur 1. Bundesliga
Teilnahme an den Relegationsspielen zu den 3. Ligen
Absteiger in die 3. Ligen
(N) Aufsteiger der letzten Saison
(A) Absteiger der letzten Saison
(x) keinen Lizenzantrag für 2. BL gestellt; Verbleib lt. DHB-Statuten nicht möglich

Aufsteiger in die 1. Bundesliga: Eintracht Hildesheim
Absteiger in die 3. Liga: Dessau-Roßlauer HV, TSV Altenholz, Wilhelmshavener HV, SC Magdeburg II, VfL Edewecht, HSG Varel, Füchse Berlin II, HC Aschersleben,

Der 1. SV Concordia Delitzsch stand bereits vor Beginn der Saison offiziell als Absteiger aus der 2. Liga fest. Die Delitzscher verzichteten auf ihr Startrecht und traten stattdessen in der Sachsenliga an. Ein Nachrücker wurde nicht benannt. Der Spielplan blieb bestehen, die Gegner des SV Concordia haben jedoch am vorgesehenen Termin spielfrei, Punkte wurden nicht vergeben[2].

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2010/11 Stand: 21. Mai 2011                            
GWD Minden 27:29 37:26 29:23 32:27 34:29 31:24 26:34 32:22 35:24 37:20 34:29 34:21 23:20 33:28 37:28 43:33
TV Emsdetten 33:28 27:29 33:27 34:32 37:32 29:30 24:24 34:28 29:31 42:31 30:27 28:26 23:27 35:33 35:25 37:23
SV Post Schwerin 26:30 28:30 24:19 28:24 26:26 28:32 37:29 29:23 27:20 29:27 34:33 31:26 27:26 31:28 28:24 34:24
HSG Nordhorn-Lingen 29:29 35:28 32:24 37:33 28:27 31:30 25:26 36:25 29:28 39:26 34:30 33:27 30:27 35:31 40:35 33:23
HC Empor Rostock 29:29 39:33 25:24 28:24 21:25 34:33 25:29 29:22 26:25 30:24 32:27 31:21 26:22 34:30 30:29 38:28
VfL Bad Schwartau 26:32 24:27 27:27 26:28 34:28 39:24 31:27 24:25 36:32 26:22 28:28 36:27 28:24 28:24 35:25 30:24
1. VfL Potsdam 31:32 32:29 29:31 31:24 34:34 28:33 37:30 30:24 28:19 42:32 30:28 32:31 26:25 27:26 31:23 35:24
Eintracht Hildesheim 30:28 31:26 27:23 26:20 33:19 30:29 30:24 29:22 29:26 36:29 36:26 32:24 29:27 38:31 33:28 32:26
HSG Varel 27:29 22:25 24:24 25:27 25:17 28:29 24:31 24:29 32:30 29:25 19:31 21:26 25:33 27:27 39:32 33:27
Dessau-Roßlauer HV 28:27 28:31 22:32 27:22 25:20 29:27 26:25 28:21 35:22 27:27 35:33 24:24 26:24 37:29 28:29 34:27
SC Magdeburg II 29:35 29:32 29:25 28:26 26:29 30:32 41:34 31:23 30:30 21:20 32:31 26:31 26:26 33:29 37:21 35:34
Wilhelmshavener HV 25:26 25:24 33:25 20:20 31:24 31:35 25:26 28:29 25:21 32:33 35:30 22:27 27:26 33:29 27:25 35:29
TSV Altenholz 29:31 31:34 29:21 24:23 29:30 22:27 28:30 27:34 31:30 34:27 32:27 31:25 23:20 32:29 30:23 25:27
TUSEM Essen 37:27 33:31 29:17 29:19 31:22 24:25 26:21 31:28 27:22 29:26 32:23 30:32 28:25 26:21 32:24 28:23
VfL Edewecht 28:31 28:34 25:28 33:34 33:32 31:37 23:24 31:34 27:20 36:28 37:29 26:22 28:28 27:31 31:28 39:28
Füchse Berlin II 35:40 30:27 25:25 26:30 31:31 31:24 22:27 20:35 28:24 29:24 33:35 26:29 26:27 22:26 31:31 38:28
HC Aschersleben 27:31 22:34 24:30 31:34 30:42 27:33 27:31 22:29 26:30 30:33 32:34 29:34 20:20 23:33 32:36 30:25

StatistikenBearbeiten

TorschützenlisteBearbeiten

Die Torschützenliste zeigt die drei besten Torschützen in der 2. Handball-Bundesliga Nord 2011. Zu sehen sind die Nation des Spielers, der Name, die Position, der Verein, die gespielten Spiele, die Tore und die 7-m-Tore. Elvir Selmanovic ist Torschützenkönig der 2. Handball-Bundesliga Nord 2011.

Pl. Nation Spieler Pos. Verein Sp. Tore 7 m
1. Serbien  Elvir Selmanovic (RL) TV Emsdetten 32 281 118
2. Niederlande  Bobby Schagen (RA) HSG Nordhorn-Lingen 32 215 106
3. Deutschland  Michael Jahns (RR) Eintracht Hildesheim 32 201 58

Bester 7-m-WerferBearbeiten

In der Tabelle stehen die drei besten 7-m-Werfer der 2. Handball-Bundesliga Nord 2011. Zu sehen sind die Nation des Spielers, der Name, die Position, der Verein, die gespielten Spiele, die 7-m-Tore, die 7-m-Versuche und die 7-m-Quote.

Pl. Nation Spieler Pos. Verein Sp. 7 m Ver. Quote
1. Serbien  Elvir Selmanovic (RL) TV Emsdetten 32 118 139 84,9 %
2. Niederlande  Bobby Schagen (RA) HSG Nordhorn-Lingen 32 106 128 82,8 %
3. Deutschland  Matthias Rudow (RM) Dessau-Roßlauer HV 32 89 113 78,8 %

Staffel SüdBearbeiten

Spielorte Staffel Süd

TabelleBearbeiten

Die Tabelle der 2. Handball-Bundesliga Süd 2011 zeigt die endgültige Tabellenkonstellation. Der Erstplatzierte nach dem 34. Spieltag stieg direkt in die 1. Handball-Bundesliga auf.

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. Bergischer HC 34 26 2 06 1052 : 0902 + 150 54 : 14
2. TV Hüttenberg 34 25 3 06 1043 : 0864 + 179 53 : 15
3. HSG Düsseldorf (A) 34 24 2 08 0999 : 0868 + 131 50 : 18
4. TV Bittenfeld 34 22 2 10 1044 : 0985 + 059 46 : 22
5. SG Bietigheim-Metterzimmern 34 21 3 10 1092 : 0966 + 126 45 : 23
6. TV Korschenbroich 34 19 5 10 1059 : 1008 + 051 43 : 25
7. ThSV Eisenach 34 20 2 12 1053 : 0946 + 107 42 : 26
8. TV 1893 Neuhausen 34 18 6 10 1005 : 0921 + 084 42 : 26
9. HC Erlangen 34 18 4 12 0868 : 0817 + 051 40 : 28
10. HG Saarlouis 34 17 3 14 1066 : 1058 + 008 37 : 31
11. EHV Aue 34 17 1 16 0942 : 0951 009 35 : 33
12. HSC 2000 Coburg 34 11 3 20 0966 : 1005 039 25 : 43
13. TSG Groß-Bieberau (x) 34 10 3 21 0844 : 0949 − 105 23 : 45
14. SG Haslach-Herrenberg-Kuppingen (N) 34 08 5 21 0971 : 1066 095 21 : 47
15. OSC 04 Rheinhausen (N) (x) 34 08 0 26 0904 : 1068 − 164 16 : 52
16. TV Groß-Umstadt (N) (x) 34 06 3 25 0869 : 1026 − 157 15 : 53
17. HSG FrankfurtRheinMain (x) 34 06 3 25 0948 : 1136 − 188 15 : 53
18. TUSPO Obernburg (x) 34 04 2 28 0979 : 1168 − 189 10 : 58

EntscheidungenBearbeiten

Aufsteiger in die 1. Bundesliga
Teilnahme an den Relegationsspielen zur 1. Bundesliga
Teilnahme an den Relegationsspielen zu den 3. Ligen
Absteiger in die 3. Ligen
(N) Aufsteiger der letzten Saison
(A) Absteiger der letzten Saison
(x) keinen Lizenzantrag für 2. BL gestellt

Aufsteiger in die 1. Bundesliga: Bergischer HC, TV Hüttenberg

Absteiger in die 3. Liga: EHV Aue, HSC 2000 Coburg, TSG Groß-Bieberau, SG Haslach-Herrenberg-Kuppingen, OSC 04 Rheinhausen, TV Groß-Umstadt, HSG FrankfurtRheinMain, TUSPO Obernburg

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

2010/11                                
HSG Düsseldorf 26:24 31:32 23:24 25:26 28:21 31:23 32:24 31:23 39:24 34:28 27:23 31:19 34:27 31:23 35:23 29:24 34:26
Bergischer HC 32:32 34:27 29:30 30:28 26:18 31:27 21:22 34:32 35:30 41:26 36:25 26:25 47:25 36:25 27:23 29:21 32:25
TV Bittenfeld 29:26 36:28 27:26 32:29 35:22 24:24 37:35 35:29 36:24 42:41 21:28 31:19 34:26 32:26 32:29 31:25 38:29
TV Hüttenberg 24:21 24:29 25:24 28:27 27:22 28:28 33:25 36:22 32:24 32:19 39:23 32:16 41:30 30:28 35:18 30:16 36:28
SG Bietigheim-Metterzimmern 30:32 32:35 37:29 28:27 31:24 26:31 29:29 34:34 36:30 30:26 35:32 35:14 36:35 39:27 38:22 36:22 31:25
HC Erlangen 24:21 27:28 30:26 25:20 27:27 22:21 20:22 20:18 41:21 29:29 23:20 33:22 31:21 24:20 33:22 24:16 27:23
TV 1893 Neuhausen 25:27 31:26 25:29 30:27 30:29 23:23 33:30 30:27 40:34 30:30 31:32 33:14 33:20 31:21 26:21 40:19 28:31
TV Korschenbroich 27:31 32:29 36:28 31:31 36:33 30:23 30:30 26:25 32:27 28:30 28:30 33:25 34:26 36:29 33:21 28:30 38:31
ThSV Eisenach 34:24 32:32 28:22 32:37 32:27 23:17 35:25 33:25 36:19 34:30 34:28 32:26 34:29 28:26 35:23 36:20 40:32
HSG FrankfurtRheinMain 25:35 27:38 35:33 23:37 28:36 22:29 27:36 37:39 29:35 24:34 25:35 27:27 31:31 24:34 33:23 33:28 36:30
HG Saarlouis 27:27 27:36 33:34 36:35 35:39 25:22 30:34 33:39 36:31 35:27 32:24 28:26 47:37 33:28 40:31 36:33 30:25
EHV Aue 24:30 22:25 35:30 22:28 30:24 30:22 27:30 35:33 22:29 32:29 27:24 24:25 40:31 27:24 28:24 35:26 28:27
TSG Groß-Bieberau 21:28 25:30 21:26 24:27 25:32 23:18 30:27 31:34 33:31 27:27 27:25 25:26 36:29 30:22 24:26 33:22 28:28
TUSPO Obernburg 31:32 22:25 32:32 25:32 27:31 19:37 30:42 31:37 30:43 37:27 31:32 30:25 24:32 27:32 30:21 36:33 29:30
HSC 2000 Coburg 28:24 26:28 25:26 26:26 29:33 23:26 34:27 28:29 32:31 25:31 37:29 24:24 28:25 40:34 29:23 35:26 42:38
TV Groß-Umstadt 19:24 21:24 37:32 27:33 26:40 28:28 25:27 29:29 20:19 25:30 32:38 21:25 26:28 31:26 36:32 29:21 32:32
OSC 04 Rheinhausen 28:32 24:36 27:29 27:37 29:36 27:33 26:29 31:33 29:32 36:28 22:26 29:25 23:20 41:34 34:31 33:31 36:29
SG Haslach-Herrenberg-Kuppingen 26:32 27:33 28:33 29:34 23:32 24:27 25:25 36:36 27:34 32:30 30:36 30:29 29:22 35:27 27:27 27:24 27:20

StatistikenBearbeiten

TorschützenlisteBearbeiten

Die Torschützenliste zeigt die drei besten Torschützen in der 2. Handball-Bundesliga Süd 2011. Zu sehen sind die Nation des Spielers, der Name, die Position, der Verein, die gespielten Spiele, die Tore und die 7-m-Tore. Alexander Auerbach ist Torschützenkönig der 2. Handball-Bundesliga Süd 2011.

Pl. Nation Spieler Pos. Verein Sp. Tore 7 m
1. Deutschland  Alexander Auerbach (RM) HSC 2000 Coburg 34 244 140
2. Deutschland  David Breuer (RR) TV Korschenbroich 32 222 105
3. Deutschland  Mirko Szymanowicz (RL) OSC 04 Rheinhausen 34 219 52

Bester 7-m-WerferBearbeiten

In der Tabelle stehen die drei besten 7-m-Werfer der 2. Handball-Bundesliga Süd 2011. Zu sehen sind die Nation des Spielers, der Name, die Position, der Verein, die gespielten Spiele, die 7-m-Tore, die 7-m-Versuche und die 7-m-Quote.

Pl. Nation Spieler Pos. Verein Sp. 7 m Ver. Quote
1. Deutschland  Alexander Auerbach (RM) HSC 2000 Coburg 34 140 160 87,5 %
2. Deutschland  David Breuer (RR) TV Korschenbroich 32 105 128 82,0 %
3. Deutschland  Alexander Koke (RM) ThSV Eisenach 33 104 122 85,2 %

RelegationsspieleBearbeiten

Die Mannschaften

  • Sieger 3. Liga Nord: HSG Tarp-Wanderup
  • Sieger 3. Liga Ost: SC DHfK Leipzig
  • 10. Platz 2. Liga Nord: Dessau-Roßlauer HV

ermitteln in einer einfachen Runde ohne Rückspiel einen Teilnehmer für die neue 2. Bundesliga.

Datum Zeit Verein Verein Halbzeit Ergebnis
21.5.2011 17:00 HSG Tarp-Wanderup SC DHfK Leipzig 11 : 15 26 : 32
25.5.2011 19:00 SC DHfK Leipzig Dessau-Roßlauer HV 16 : 09 32 : 25
29.5.2011 17:00 Dessau-Roßlauer HV HSG Tarp-Wanderup 18 : 19 36 : 35

Damit steht der SC DHfK Leipzig als Aufsteiger in die 2. Handball-Bundesliga fest.

Die Mannschaften

  • Sieger 3. Liga Süd: SG Leutershausen
  • Sieger 3. Liga West: TuS Ferndorf
  • 10. Platz 2. Liga Süd: HG Saarlouis

ermitteln in einer einfachen Runde ohne Rückspiel einen weiteren Teilnehmer für die neue 2. Bundesliga.

Allerdings haben alle in Frage kommenden Vereine der 3. Liga West (TuS Ferndorf, TuS Wermelskirchen und TSG Altenhagen-Heepen) darauf verzichtet, einen Lizenzantrag für die 2. Bundesliga zu stellen.

Deshalb wurden folgende Spiele angesetzt:

Datum Zeit Verein Verein Halbzeit Ergebnis
24.5.2011 20:00 SG Leutershausen HG Saarlouis 17 : 12 33 : 36
28.5.2011 19:30 HG Saarlouis SG Leutershausen 21 : 16 35 : 34

Damit steht die HG Saarlouis als Aufsteiger in die 2. Handball-Bundesliga fest.

Im Kampf um einen Platz in der 1. Bundesliga ermitteln

  • der Zweitplatzierte der 2. Bundesliga Nord: TSV GWD Minden
  • der Zweitplatzierte der 2. Bundesliga Süd: TV 05/07 Hüttenberg

den Gegner für den 16. der 1. Bundesliga.

Datum Zeit Verein Verein Halbzeit Ergebnis
28.5.2011 19:30 TV 05/07 Hüttenberg TSV GWD Minden 12 : 08 30 : 19
05.6.2011 17:00 TSV GWD Minden TV 05/07 Hüttenberg 16 : 12 29 : 25

Da DHC Rheinland als 16. der 1. Bundesliga infolge der Insolvenz zwangsweise in die 2. Liga absteigt, ist TV Hüttenberg in die 1. Liga aufgestiegen.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die eingleisige 2.Liga kommt. www.toyota-handball-bundesliga.de, 5. Februar 2009, abgerufen am 21. Februar 2011.
  2. www.toyota-handball-bundesliga.de, 20. August 2010

WeblinksBearbeiten