2. Handball-Bundesliga 1999/2000

Spielzeit der zweithöchsten Spielklasse im deutschen Männerhandball

Die 2. Handball-Bundesliga startete wie in den Jahren zuvor auch in der Saison 1999/2000 mit einer Nord- und einer Südstaffel. Aus der Staffel Nord stiegen die SG VfL/BHW Hameln und Eintracht Hildesheim, aus der Staffel Süd die SG Solingen in die 1. Handball-Bundesliga auf.

Staffel NordBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. SG VfL/BHW Hameln 32 26 0 6 789:651 +138 52:12
2. Eintracht Hildesheim 32 24 1 7 798:700 +98 49:15
3. Dessauer HV 32 20 3 9 741:691 +50 43:21
4. VfL Fredenbeck 32 15 7 10 752:704 +48 37:27
5. SG VTB/Altjührden (N) 32 16 4 12 711:694 +17 36:28
6. SV Post Schwerin 32 14 6 12 768:764 +4 34:30
7. 1. SV Concordia Delitzsch 32 16 2 14 699:722 −23 34:30
8. TV Grambke Bremen 32 13 5 14 783:803 −20 31:33
9. TV Emsdetten 32 14 2 16 821:823 −2 30:34
10. Stralsunder HV 32 13 3 16 718:742 −24 29:35
11. HC Empor Rostock 32 12 3 17 798:802 −4 27:37
12. TSG Bielefeld 32 11 4 17 682:703 −21 26:38
13. Ahlener SG (N) 32 11 4 17 725:773 −48 26:38
14. TV Jahn Duderstadt 32 9 7 16 764:781 −17 25:39
15. TSV Altenholz 32 10 4 18 738:799 −61 24:40
16. HSG Tarp-Wanderup (N) 32 9 3 20 734:808 −74 21:43
17. FSV 1895 Magdeburg 32 9 2 21 743:804 −61 20:44
18. HSG Blau-Weiß Spandau 0 0 0 0 0:0 0 0:0

Aufsteiger in die 1. Bundesliga: SG VfL/BHW Hameln und Eintracht Hildesheim.
Absteiger aus der 1. Bundesliga: -

Absteiger in die Regionalligen: FSV 1895 Magdeburg und HSG BW Spandau (Rückzug).
Aufsteiger aus den Regionalligen: HC 93 Bad Salzuflen, USV Cottbus und Wilhelmshavener HV.

Staffel SüdBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. SG Solingen 34 27 3 4 882:685 +197 57:11
2. Frisch Auf Göppingen 34 27 2 5 920:777 +143 56:12
3. HSV Düsseldorf 34 23 3 8 859:777 +82 49:19
4. HSG Gensungen-Felsberg 34 19 2 13 848:762 +86 40:28
5. TSG Friesenheim 34 18 4 12 739:676 +63 40:28
6. VfL Pfullingen 34 18 4 12 795:779 +16 40:28
7. TSV Baden Östringen 34 19 2 13 778:764 +14 40:28
8. EHV Aue 34 18 3 13 864:832 +32 39:29
9. SG Leutershausen 34 16 5 13 779:777 +2 37:31
10. HG Erlangen 34 15 4 15 789:753 +36 34:34
11. MSG Melsungen/Böddiger 34 16 2 16 769:767 +2 34:34
12. TSG Herdecke 34 14 3 17 845:881 −36 31:37
13. TV Kornwestheim (N) 34 12 2 20 835:876 −41 26:42
14. HSG Mülheim-Kärlich/Bassenheim 34 11 3 20 743:781 −38 25:43
15. TVA Saarbrücken 34 8 5 21 820:909 −89 21:47
16. Eschweger TSV (N) 34 7 4 23 770:897 −127 18:50
17. CSG Erlangen 34 6 1 27 758:916 −158 13:55
18. VfL Eintracht Hagen 34 5 2 27 769:953 −184 12:56

Aufsteiger in die 1. Bundesliga: SG Solingen.
Absteiger aus der 1. Bundesliga: -.

Absteiger in die Regionalligen: VfL Eintracht Hagen.
Aufsteiger aus den Regionalligen: HSG Kronau/Bad Schönborn und TV Kirchzell.

RelegationBearbeiten

Der TV 08 Willstätt musste als Sechzehnter (dem VfL Gummersbach war die Lizenz entzogen worden, wodurch der TV 08 Willstätt von Platz 17 auf 16 rutschte) der Handball-Bundesliga 1999/2000 in die Relegation, der Gegner wurde in der Begegnung zwischen den beiden Zweitplatzierten der 2. Handball-Bundesligen gefunden. Da der VfL Gummersbach doch noch die Lizenz erhielt, wurde die zweite Runde annulliert und die Handball-Bundesliga auf 20 Vereine aufgestockt.

Qualifikation zur Relegation:
Hinspiel:
Frisch Auf GöppingenEintracht Hildesheim 27:23

Rückspiel:
Eintracht Hildesheim – Frisch Auf Göppingen 31:26

Relegation:
Hinspiel:
TV 08 Willstätt – Eintracht Hildesheim 30:20 (annulliert)

Rückspiel
Eintracht Hildesheim – TV 08 Willstätt 27:22 (annulliert)

  • TV 08 Willstätt blieb in der Bundesliga und Eintracht Hildesheim stieg auf.

EntscheidungenBearbeiten

Absteiger in die Regionalligen
(N) Aufsteiger der letzten Saison
(A) Absteiger der letzten Saison