Hauptmenü öffnen

2. Handball-Bundesliga 1988/89

Spielzeit der zweithöchsten Spielklasse im deutschen Männerhandball

Die 2. Handball-Bundesliga startete wie in den Jahren zuvor auch in der Saison 1988/89 mit einer Nord- und einer Südstaffel. Aus der Staffel Nord stieg der DSC Wanne-Eickel, aus der Staffel Süd der TV Niederwürzbach und TuS Schutterwald in die 1. Handball-Bundesliga auf.

Inhaltsverzeichnis

Staffel NordBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. DSC Wanne-Eickel 26 528:450 +78 40:12
2. LTV Wuppertal (N) 26 472:439 +33 36:16
3. Bayer Leverkusen 26 537:498 +39 33:19
4. TSV GWD Minden 26 486:468 +18 30:22
5. VfL Hameln 26 482:456 +26 29:23
6. TuS Nettelstedt 26 522:483 +39 28:24
7. TV Emsdetten 26 511:520 −9 26:26
8. SG VTB/Altjührden 26 525:536 −11 25:27
9. OSC 04 Rheinhausen 26 489:493 −4 24:28
10. VfL Bad Schwartau (N) 26 480:518 −38 23:29
11. OSC Dortmund (A) 26 431:457 −26 22:30
12. SV Blau-Weiß Spandau (N) 26 495:544 −49 22:30
13. MTV/PSV Braunschweig 26 486:502 −16 16:36
14. SuS Oberaden 26 485:570 −85 10:42

Aufsteiger in die 1. Bundesliga: DSC Wanne-Eickel.
Absteiger aus der 1. Bundesliga: -

Absteiger in die Regionalligen: MTV/PSV Braunschweig und SuS Oberaden.
Aufsteiger aus den Regionalligen: VfL Eintracht Hagen, 1. SC Göttingen 05 und VfL Lichtenrade.

Staffel SüdBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. TV Niederwürzbach 26 623:475 +48 46:6
2. TuS Schutterwald 26 574:475 +99 45:7
3. SG Stuttgart-Scharnhausen 26 562:505 +46 39:13
4. MTSV Schwabing (A) 26 500:493 +7 29:23
5. TSV Dutenhofen 26 528:514 +14 27:25
6. TV Gelnhausen (N) 26 521:534 −13 26:26
7. TV Hüttenberg 26 558:556 2 25:27
8. TuSpo Nürnberg (A) 26 527:541 −14 24:28
9. TuS Griesheim 26 515:529 −14 23:29
10. VfL Pfullingen 26 520:561 −41 19:33
11. VfL Günzburg 26 437:533 −96 19:33
12. TSV Oftersheim 26 482:565 −82 15:37
13. VfL Heppenheim 26 523:558 −35 14:38
14. TSV Rintheim (N) 26 457:539 −82 13:39

Aufsteiger in die 1. Bundesliga: TV Niederwürzbach und TuS Schutterwald.
Absteiger aus der 1. Bundesliga: Frisch Auf Göppingen und SG Leutershausen.

Absteiger in die Regionalligen: TSV Rintheim und MTSV Schwabing (Rückzug bis in die Bezirksliga).
Aufsteiger aus den Regionalligen: CSG Erlangen und TV Eitra.

EntscheidungenBearbeiten

Absteiger in die Regionalligen
(N) Aufsteiger der letzten Saison
(A) Absteiger der letzten Saison