Hauptmenü öffnen

ATSV Saarbrücken

deutscher Sportverein

Der ATSV Saarbrücken (Altsaarbrücker Turn- und Sportverein von 1848 e.V.) ist ein deutscher Sportverein aus Saarbrücken.

AllgemeinesBearbeiten

Er wurde 1848 als „Turngemeinde zu Saarbrücken und St. Johann“ gegründet, welcher aus dem 1847 gegründeten Gesangsverein „Elysium“ hervorging. 1952 änderte man den Vereinsnamen in „Alt-Saarbrücker Turn- und Sportverein“ (ATSV). Er ist der zweitälteste Sportverein im Saarland und mit seinen 1700 Mitgliedern einer der größten und erfolgreichsten Sportvereine im Saarland. Der ATSV ist dem Breiten- und Leistungssport verpflichtet. Darüber hinaus besitzt der Verein eine vereinseigene Sport- und Festhalle, die 1956 in Saarbrücken auf der Bellevue eingeweiht wurde.

Die 15 Sportabteilungen des ATSV e.V.:

  • Turnen
  • Basketball
  • Cheersport
  • Handball
  • Faustball
  • Fechten
  • Fußball
  • Karate
  • Kung-Fu
  • Leichtathletik
  • Prellball
  • Schwimmen
  • Tanzsport
  • Tischtennis
  • Volleyball

TischtennisBearbeiten

Der ATSV ist überregional vor allem wegen seiner erfolgreichen Tischtennisabteilung bekannt.

HerrenteamBearbeiten

In den 1960er Jahren spielten die Herren in der Oberliga Südwest, der damals höchsten deutschen Spielklasse. Aus dieser wurde die Mannschaft 1966 zurückgezogen.[1] 1980 gelang der Aufstieg der Herrenmannschaft in die 1. Bundesliga, 1993 wurde der Profibetrieb mangels Sponsoren wieder eingestellt.

Die große Zeit des ATSV waren die 1980er Jahre unter dem Manager Georg Rebmann, als dort der damals beste deutsche Spieler Georg Böhm spielte, sowie sein Bruder Josef und mit Peter Engel ein weiterer deutscher Spitzenmann. Von 1980 bis 1982 war der jugoslawische Weltklassespieler Dragutin Šurbek Star der Mannschaft, danach wurde das erste Brett von Stellan Bengtsson belegt, der sich wie Šurbek aber schon im Herbst seiner Karriere befand. Dennoch konnte die Mannschaft aufgrund ihrer Ausgeglichenheit gerade auf den mittleren und hinteren Positionen einige Erfolge feiern. Später wurde mit dem Doppelweltmeister und Olympiasieger Jan-Ove Waldner dann auch ein echter Superstar verpflichtet, der Schwede spielte von 1984 bis 1987 in Saarbrücken. Sein Nachfolger wurde der Chinese Xie Saike, mit dem Saarbrücken 1989 das Triple aus Deutscher Meisterschaft, Deutschem Pokal und Nancy-Evans-Cup (ETTU) gewann. Der schließlich letzte große ausländische Spieler in Saarbrücken war Jörgen Persson, schwedischer Einzelweltmeister von 1991, der von 1991 bis 1992 in Saarbrücken spielte.

Den Europapokal der Landesmeister gewann der Verein 1985/86, 86/87 wurde er zweiter hinter TTC Zugbrücke Grenzau. Im ETTU Cup siegte er 1982 und 1989.

Als Trainer arbeiteten u. a. Stellan Bengtsson (bis 1990) und Glenn Östh (1990 – 31. Dezember 1991).

Am Ende der Saison 1991/92, in der man deutscher Vizemeister wurde, zog der Verein die Mannschaft aus der 1. Bundesliga in die Regionalliga[2] zurück.

DamenteamBearbeiten

Auch eine Damenmannschaft gehörte in den 1980er Jahren zu den deutschen Spitzenteams. In der Saison wurden Jutta Deppner, Ulrike Killius, Renate Schiestel-Eder und Doris Breyer Meister der Regionalliga West und stiegen in die 1. Bundesliga auf.[3] 1987 wurde die Mannschaft aus der 1. BL zurückgezogen[4], 1992 aus der 2. BL komplett abgemeldet.[5] Von 2007 bis 2019 spielte die Damenmannschaft des ATSV's ununterbrochen in der 2. Bundesliga, danach wurde sie aus finanziellen Gründen zurückgezogen.[6]

In der Saison 2013/14 spielten Sarah de Nutte, Yoshida, Theresa Adams, Tessy Gonderinger, Ann-Kathrin Herges. In der Saison 2014/15 spielt die Mannschaft in der Aufstellung Theresa Adams, Anna Rossikhina, Mariana Stoian, Tessy Gonderinger und Ann-Kathrin Herges.

ErfolgeBearbeiten

Weitere bekannte SportlerBearbeiten

  • Helga Hoffmann (Leichtathletik): Teilnahme an drei Olympischen Spielen und vier Europameisterschaften, 14fache Deutsche Meisterin (Weitsprung und Fünfkampf).

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  • Der ATSV Saarbrücken steht vor dem Aus – Georg Rebmann will nicht mehr, Zeitschrift DTS, 1992/3 Seite 40–41
  • 50 Jahre Saarländischer Tischtennis-Bund 1946–1996, Hrsg. Saarländischer Tischtennis-Bund e.V., Seite 41–44

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zeitschrift DTS, 1966/16 Ausgabe Süd-West Seite 14
  2. Zeitschrift DTS, 1992/11 Seite 15
  3. Zeitschrift DTS, 1981/8 Seite 46
  4. Zeitschrift DTS, 1987/4 Seite 29
  5. Zeitschrift DTS, 1992/12 Seite 39
  6. Zeitschrift tischtennis, 2019/2 Seite 6
  7. Zeitschrift DTS, 1986/5 Seite 28