Hauptmenü öffnen

2. Handball-Bundesliga 1987/88

Spielzeit der zweithöchsten Spielklasse im deutschen Männerhandball

Die 2. Handball-Bundesliga startete wie in den Jahren zuvor auch in der Saison 1987/88 mit einer Nord- und einer Südstaffel. Aus der Staffel Nord stiegen die SG Weiche-Handewitt und der VfL Fredenbeck, aus der Staffel Süd die SG Leutershausen in die 1. Handball-Bundesliga auf.

Staffel NordBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. SG Weiche-Handewitt (A) 26 589:448 +141 45:7
2. VfL Fredenbeck 26 617:513 +104 42:10
3. TSV GWD Minden 26 587:529 +58 34:18
4. DSC Wanne-Eickel 26 616:563 +53 34:18
5. VfL Hameln (A) 26 560:502 +58 29:23
6. OSC 04 Rheinhausen (N) 26 532:502 +30 28:24
7. Bayer Leverkusen 26 536:504 32 26:26
8. TV Emsdetten 26 529:519 +10 26:26
9. MTV/PSV Braunschweig (N) 26 510:517 −7 24:28
10. TuS Nettelstedt 26 535:538 −3 21:31
11. SuS Oberaden 26 511:567 −56 20:32
12. SG VTB/Altjührden 26 556:543 13 19:33
13. HC TuRa Bergkamen 26 424:540 −116 8:44
14. SG Olympia Longerich 26 385:702 −317 8:44

Aufsteiger in die 1. Bundesliga: SG Weiche-Handewitt und VfL Fredenbeck.
Absteiger aus der 1. Bundesliga: OSC Dortmund.

Absteiger in die Regionalligen: HC TuRa Bergkamen und SG Olympia Longerich.
Aufsteiger aus den Regionalligen: SV Blau-Weiß Spandau, LTV Wuppertal und VfL Bad Schwartau.

Staffel SüdBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. SG Leutershausen 26 554:443 +111 46:6
2. TuS Schutterwald (A) 26 589:499 +90 36:16
3. TSV Dutenhofen 26 542:496 +46 34:18
4. TV Niederwürzbach (N) 26 551:538 +13 30:22
5. TuS Griesheim 26 522:496 +26 29:23
6. SG Stuttgart-Scharnhausen (N) 26 507:515 −8 27:25
7. TV Hüttenberg 26 523:508 15 25:27
8. VfL Pfullingen 26 517:532 −15 25:27
9. TSV Rot 26 482:506 −24 24:28
10. VfL Heppenheim 26 486:517 −31 22:30
11. VfL Günzburg 26 515:536 −21 21:31
12. TSV Oftersheim 26 480:531 −51 19:33
13. Berliner SV 92 (N) 26 496:558 −62 17:35
14. TuS Eintracht Wiesbaden 26 460:549 89 9:43

Aufsteiger in die 1. Bundesliga: SG Leutershausen.
Absteiger aus der 1. Bundesliga: MTSV Schwabing und TuSpo Nürnberg.

Absteiger in die Regionalligen: TSV Rot (Rückzug), Berliner SV 92 und TuS Eintracht Wiesbaden.
Aufsteiger aus den Regionalligen: TSV Rintheim und TV Gelnhausen.

EntscheidungenBearbeiten

Absteiger in die Regionalligen
(N) Aufsteiger der letzten Saison
(A) Absteiger der letzten Saison