Hauptmenü öffnen

2. Handball-Bundesliga 1995/96

Spielzeit der zweithöchsten Spielklasse im deutschen Männerhandball

Die 2. Handball-Bundesliga startete wie in den Jahren zuvor auch in der Saison 1995/96 mit einer Nord- und einer Südstaffel. Aus der Staffel Nord stieg der VfL Fredenbeck, aus der Staffel Süd der TuS Schutterwald in die 1. Handball-Bundesliga auf.

Staffel NordBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. VfL Fredenbeck 34 27 2 5 869:733 +136 56:12
2. HSG Nordhorn 34 21 8 5 821:745 +76 50:18
3. TV Jahn Duderstadt (N) 34 21 5 8 826:759 +67 47:21
4. HC Empor Rostock 34 21 4 9 778:705 +73 46:22
5. TG Melsungen 34 16 5 13 818:787 +31 37:31
6. TSG Bielefeld 34 15 5 14 761:751 +10 35:33
7. BW Köhrich Berlin 34 16 3 15 799:795 +4 35:33
8. LTV Wuppertal 34 15 4 15 757:735 +22 34:34
9. Dessauer SV 34 12 8 14 718:703 +15 32:36
10. TSG Herdecke 34 15 2 17 770:826 −56 32:36
11. VfL Eintracht Hagen 34 14 2 18 785:792 −7 30:38
12. TSV Altenholz (N) 34 13 4 17 715:757 −42 30:38
13. SG Flensburg-Handewitt II 34 11 7 16 778:807 −29 29:39
14. HSG Tarp-Wanderup 34 12 4 18 736:801 −65 28:40
15. SV Post Schwerin 34 13 1 20 746:750 −4 27:41
16. TV Emsdetten 34 13 1 20 741:785 −44 27:41
17. Wuppertaler SV (N) 34 7 5 22 696:754 −58 19:49
18. 1. SC Göttingen 05 34 6 6 22 743:872 −129 18:50

Aufsteiger in die 1. Bundesliga: VfL Fredenbeck.
Absteiger aus der 1. Bundesliga: HSV Düsseldorf und VfL Bad Schwartau.

Absteiger in die Regionalligen: 1. SC Göttingen 05 und Wuppertaler SV (als SG LTV/WSV Wuppertal II).
Aufsteiger aus den Regionalligen: 1. SV Eberswalde und TV Grambke Bremen.

Staffel SüdBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. TuS Schutterwald 34 29 2 3 875:718 +157 60:8
2. HSG Dutenhofen/Münchholzhausen 34 22 7 5 776:665 +111 51:17
3. SG Göppingen/Scharnhausen 34 25 0 9 894:725 +169 50:18
4. SG Leutershausen (A) 34 23 3 8 773:656 +117 49:19
5. ThSV Eisenach 34 20 4 10 803:739 +64 44:24
6. VfL Pfullingen 34 17 4 13 825:812 +13 38:30
7. TV Hüttenberg 34 18 2 14 791:787 +4 38:30
8. HSV Suhl 34 15 4 15 807:822 −15 34:34
9. TSV Baden Östringen (N) 34 15 3 16 785:798 −13 33:35
10. EHV Aue 34 14 5 15 711:724 −13 33:35
11. CSG Erlangen 34 14 3 17 701:713 −12 31:37
12. TV Eitra (A) 34 14 3 17 743:780 −37 31:37
13. TSG Friesenheim (N) 34 11 2 21 698:757 −59 24:44
14. TSG Oßweil 34 10 4 20 693:780 −87 24:44
15. TuS Eintracht Wiesbaden 34 9 4 21 740:828 −88 22:46
16. VfL Heppenheim 34 8 3 23 746:807 −61 19:49
17. TSV Rintheim 34 8 3 23 668:779 −111 19:49
18. TV Schwetzingen 1864 34 5 2 27 632:771 −139 12:56

Aufsteiger in die 1. Bundesliga: TuS Schutterwald.
Absteiger aus der 1. Bundesliga:

Absteiger in die Regionalligen: VfL Heppenheim, TSV Rintheim und TV Schwetzingen 1864.
Aufsteiger aus den Regionalligen: HG Erlangen, TV Altenkessel Saarbrücken und Sport-Ring Solingen-Höhscheid.

RelegationBearbeiten

Dies war die letzte Saison ohne Relegationsspiele. Ab der nächsten Saison 1996/97 spielen die beiden Zweitplatzierten der Zweitligastaffeln in der ersten Runde gegeneinander. Der Sieger spielt gegen den 16. der Bundesliga (bis 1997/98 gegen den 14.) um einen Bundesligaplatz. In der Saison 1998/99 wich der Modus ab (siehe dort).

EntscheidungenBearbeiten

Absteiger in die Regionalligen
(N) Aufsteiger der letzten Saison
(A) Absteiger der letzten Saison