SG VTB/Altjührden

Die SG VTB/Altjührden (voller Name: Spielgemeinschaft Vareler Turnerbund/Turnverein Altjührden) ist eine deutsche Handballspielgemeinschaft im Norddeutschen Handballverband mit Sitz in der Stadt Varel im niedersächsischen Landkreis Friesland.

SG VTB/Altjührden
Voller Name Spielgemeinschaft Vareler Turnerbund/Altjührden
Gegründet 1861 Vareler Turnerbund (erster Vorgängerverein), 1974 SG/VTB Altjührden (durch Zusammenschluss), 2002 HSG Varel (durch Zusammenschluss), ab 2011 als HSG Varel-Friesland, seit 2016 wieder als SG/VTB Altjührden
Vereinsfarben rot/blau
Halle Manfred-Schmidt-Sporthalle, Altjührden (Varel)
Plätze 1.200 Plätze
Trainer Patrice Giron
Liga Handball-Oberliga Nordsee
2018/19
Rang 14. Platz (3. Liga Staffel West)
Website www.handball-varel.de
Heim
Auswärts


Die Spielgemeinschaft wechselte im Laufe ihrer Geschichte mehrfach ihre Zusammensetzung und ihre Bezeichnung: Sie spielte nach dem 1974 erfolgten Zusammenschluss[1] der Handballabteilungen des Vareler Turnerbundes und des TV Altjührden fast 30 Jahre lang unter dem heutigen Namen, ehe die Handballsparten der beiden Teilvereine gemeinsam mit den Handballabteilungen der Vareler Vereine TuS Obenstrohe und TuS Dangastermoor im Jahre 2002 die HSG Varel gründeten[2]. Die neue Spielgemeinschaft übernahm das Spielrecht der SG VTB/Altjührden für die 2. Handball-Bundesliga und änderte ihren Namen nach dem Abstieg 2011 in HSG Varel-Friesland. Seit dem 1. Juli 2016[3] spielt die SG VTB/Altjührden wieder als Spielgemeinschaft des Vareler Turnerbundes und des TV Altjührden unter ihrem ursprünglichen Namen, in der Saison 2019/20 tritt sie in der Oberliga an. Wirtschaftlicher Träger der Spielgemeinschaft ist die HSG Varel-Friesland UG.[4]

Insgesamt nahm die Spielgemeinschaft als SG VTB/Altjührden und als HSG Varel in 24 Spielzeiten (1981/82, 1984 bis 1995, 1999 bis 2011) an der 2. Handball-Bundesliga teil, nur der TV Emsdetten, der TV Hüttenberg und der EHV Aue spielten länger in dieser seit 1981 bestehenden zweithöchsten Spielklasse im deutschen Herren-Handball. In der Ewigen Tabelle der 2. Handball-Bundesliga seit ihrer Gründung belegt die SG VTB/Altjührden unter 166 Vereinen den 9. Platz. Zu den bekanntesten Spielern, die das Trikot der SG VTB/Altjührden trugen, zählen die späteren deutschen Nationalspieler Jan Fegter und Johannes Bitter. Ihre Spiele bestreitet die SG VTB/Altjührden in der Altjührdener Manfred-Schmidt-Sporthalle mit etwa 1200 Sitzplätzen; die frühere Pfeilerhalle wurde am 24. November 2006 nach dem langjährigen Handballförderer Manfred Schmidt benannt, der durch sein Möbelhaus maschal überregional bekannt geworden ist und den Bau der Halle in den 70er-Jahren maßgeblich unterstützt hatte.[5]

Geschichte des VereinsBearbeiten

1976 bis 1995: Etablierung des Vereins in der 2. Liga und Abstieg in die RegionalligaBearbeiten

Saisonbilanzen 1976–1995 
Saison Platz Tore Diff. Punkte Pokal
Regionalliga Nord 1976/77[6] 9/12 331 : 347 - 16 17 : 23 1R
Regionalliga Nord 1977/78[7] 5/12 430 : 397 + 33 25 : 19 --
Regionalliga Nord 1978/79[8] 2/14 482 : 398 + 84 40 : 12 --
Regionalliga Nord 1979/80[9] 7/14 452 : 446 + 6 29 : 23 --
Regionalliga Nord 1980/81[10] 3/14 554 : 480 + 74 36 : 16 --
2. Handball-Bundesliga Nord 1981/82 10/12 423 : 431 - 8 19 : 25 1R
Regionalliga Nord 1982/83[11] 2/14 624 : 532 + 92 40 : 12 1R
Regionalliga Nord 1983/84[12] 1/14 599 : 493 +106 42 : 10 --
2. Handball-Bundesliga Nord 1984/85 6/14 598 : 591 + 7 29 : 23 2R
2. Handball-Bundesliga Nord 1985/86 6/14 568 : 571 - 3 27 : 25 1R
2. Handball-Bundesliga Nord 1986/87 6/14 564 : 561 + 3 27 : 25 VF
2. Handball-Bundesliga Nord 1987/88 12/14 556 : 543 + 13 19 : 33 1R
2. Handball-Bundesliga Nord 1988/89 8/14 525 : 536 - 11 25 : 27 1R
2. Handball-Bundesliga Nord 1989/90 9/14 553 : 542 + 11 26 : 26 2R
2. Handball-Bundesliga Nord 1990/91 7/14 522 : 546 - 24 25 : 27 AF
2. Handball-Bundesliga Nord 1991/92 5/14 640 : 507 +133 34 : 18 4R
2. Handball-Bundesliga Nord 1992/93 9/14 537 : 540 - 3 26 : 26 2R
2. Handball-Bundesliga Nord 1993/94 14/18 742 : 809 - 67 24 : 44 AF
2. Handball-Bundesliga Nord 1994/95 17/18 736 : 913 -177 8 : 60 2R
rot unterlegt: Abstieg
gelb unterlegt: Teilnahme an Aufstiegsspielen
grün unterlegt: Aufstieg

Nach dem Zusammenschluss der Handballabteilungen des Vareler Turnerbundes und des TV Altjührden im Jahre 1974 sowie der beginnenden Förderung des Vereins durch das ortsansässige Möbelhaus maschal firmierte die Handballmannschaft zunächst unter dem neuen Namen SG VTB/Maschal.[13] Erster Trainer war der Jugoslawe Leopold "Leo" Jeras. 1976 stieg die Mannschaft als SG VTB/Altjührden erstmals in die Regionalliga, die damals noch zweithöchste Spielklasse, auf.[14] In den folgenden Jahren erreichte die Mannschaft in der Regel Platzierungen im Mittelfeld der Tabelle. Als Dritter der Abschlusstabelle der Spielzeit 1980/81 qualifizierte sich die SG VTB/Altjührden dann für die 1981 neu gegründete 2. Handball-Bundesliga, die die Regionalliga als zweithöchste deutsche Spielklasse ablöste. Ihre erste von insgesamt 24 Spielzeiten in der 2. Handball-Bundesliga schloss die Spielgemeinschaft allerdings als Drittletzter ab, sodass es direkt zurück in die nun drittklassige Regionalliga ging.

Es dauerte nur zwei Jahre, bis die SG VTB/Altjührden in die 2. Handball-Bundesliga zurückkehrte: Nachdem die Mannschaft die Spielzeit 1982/83 noch hinter dem VfL Hameln als Tabellenzweiter abgeschlossen hatte und in den anschließenden Aufstiegsspielen an Bayer Dormagen gescheitert war,[15] gelang am Ende der Saison 1983/84 unter dem langjährigen Spielertrainer Nikola „Niko“ Beslac[14] der Wiederaufstieg. Nach der Rückkehr in das Unterhaus etablierte sich die Mannschaft Ende der 80er- und Anfang der 90er-Jahre als dauerhaftes Mitglied in der 2. Handball-Bundesliga Nord und stabilisierte sich im Mittelfeld der Liga. Zwischen 1987 und 1990 spielte auch der spätere Nationalspieler Jan Fegter für die SG VTB/Altjührden. Die beste Platzierung während dieser elfjährigen Zweitligazugehörigkeit war ein 5. Platz in der Saison 1991/92.

Nach der Aufstockung der Liga von 14 auf 18 Mannschaften rutschte die SG VTB/Altjührden dann allerdings in der Tabelle ab. Konnte sich die Mannschaft am Ende der Saison 1993/94 mit einem Sieg am letzten Spieltag noch knapp vor dem Abstieg retten, stand sie am Ende der Spielzeit 1994/95 deutlich abgeschlagen auf dem 17. Platz und musste – gemeinsam mit dem Lokalrivalen PSV Wilhelmshaven (heute: Wilhelmshavener HV) – den Gang in die Regionalliga antreten.

Als Zweitligist trat die SG VTB/Altjührden in dieser Zeit in jedem Jahr im DHB-Pokal an. Dreimal konnte die Mannschaft größere Erfolge erzielen: In der Saison 1986/87 scheiterte sie erst im Viertelfinale am Bundesligisten HSG TuRU Düsseldorf,[16] in den Spielzeiten 1990/91[17] bzw. 1993/94[18] jeweils im Achtelfinale an den Bundesligisten TBV Lemgo und TV Großwallstadt.

1995 bis 2011: Wiederaufstieg, Spitzengruppe der 2. Liga und erneuter AbstiegBearbeiten

Saisonbilanzen 1995–2011 
Saison Platz Tore Diff. Punkte Pokal
Regionalliga Nord 1995/96[19] 9/14 615 : 577 + 38 26 : 36 2R
Regionalliga Nord 1996/97[20] 3/14 660 : 564 + 96 40 : 12 2R
Regionalliga Nord 1997/98[21] 2/14 728 : 649 + 79 36 : 16 3R
Regionalliga Nord 1998/99[22] 1/14 841 : 649 +192 50 : 10 1R
2. Handball-Bundesliga Nord 1999/00 5/18 711 : 694 + 17 36 : 28 1R
2. Handball-Bundesliga Nord 2000/01 3/17 791 : 746 + 45 43 : 21 1R
2. Handball-Bundesliga Nord 2001/02 3/19 751 : 643 + 108 52 : 20 3R
2. Handball-Bundesliga Nord 2002/03 8/18 925 : 923 + 2 36 : 32 2R
2. Handball-Bundesliga Nord 2003/04 12/18 897 : 955 - 58 30 : 38 1R
2. Handball-Bundesliga Nord 2004/05 17/18 904 :1000 - 96 15 : 53 AF
2. Handball-Bundesliga Nord 2005/06 16/20 1018 :1062 - 44 29 : 47 2R
2. Handball-Bundesliga Nord 2006/07 11/18 897 : 934 - 37 32 : 36 3R
2. Handball-Bundesliga Nord 2007/08 10/18 924 : 943 - 19 30 : 38 3R
2. Handball-Bundesliga Nord 2008/09 6/18 1018 : 963 + 55 44 : 22 1R
2. Handball-Bundesliga Nord 2009/10 10/17 900 : 898 + 2 29 : 35 1R
2. Handball-Bundesliga Nord 2010/11 15/17 814 : 914 -100 17 : 47 3R
rot unterlegt: Abstieg
gelb unterlegt: Teilnahme an Aufstiegsspielen
grün unterlegt: Aufstieg

Nach einem 9. Platz im ersten Regionalliga-Jahr nach dem Abstieg nahm die SG VTB/Altjührden in den Folgejahren zweimal an den damals stattfindenden Aufstiegsspielen zur 2. Bundesliga teil, scheiterte aber in der Saison 1996/97 im Halbfinale am PSV Wilhelmshaven[23] und in der Saison 1997/98 im Finale an Eintracht Hildesheim.[24] Im vierten Regionalliga-Jahr legte die SG VTB/Altjührden mit Trainer Peter Kalafút, Rückraumspieler Arkadiusz "Arek" Blacha und Torwart Aleksandr "Sascha" Vorontsov[25] dann mit einem Auswärtssieg in Wilhelmshaven[26] den Grundstein für den Wiederaufstieg in die 2. Handball-Bundesliga: Am Ende der Saison – die Aufstiegsspiele waren vor der Saison wieder abgeschafft worden[27] – stand die Mannschaft zwei Punkte vor dem Lokalkonkurrenten.[28]

Nach der erfolgreichen Rückkehr in die 2. Handball-Bundesliga spielte die Mannschaft dort zunächst drei Jahre lang an der Spitze der Liga mit, u. a. mit dem späteren Nationaltorhüter und Weltmeister Johannes Bitter im Tor. Oftmals kamen mehr als 1000 Zuschauer in die Pfeilerhalle, zu den Derbys gegen den Wilhelmshavener HV sogar mehr als 1200.[29] Die Kulisse wurde in der Presse gelegentlich als Hölle des Nordens bezeichnet[26] und es gelangen zwischen dem 18. März 2000 und dem 3. Februar 2001 13 Heimsiege in Folge.[30] Unter den Trainern Spasoje "Mane" Skercevic, Michail Wassiljew und schließlich Arek Blacha als Spielertrainer[14] erreichte die Mannschaft in den Spielzeiten 1999/00, 2000/01 und 2001/02 einen 5. Platz und zwei 3. Plätze, sodass diese Jahre die aus sportlicher Sicht erfolgreichste Zeit der Spielgemeinschaft widerspiegeln.

2002 erfolgte dann die Neugründung der HSG Varel durch die vier Vareler Vereine Vareler Turnerbund, TuS Obenstrohe, TuS Dangastermoor und TV Altjührden. In den Folgejahren rutschte die neue Spielgemeinschaft allerdings in der Tabelle der 2. Handball-Bundesliga ab, am Ende der Saison 2004/05 entging man dem sportlichen Abstieg sogar nur aufgrund von Lizenzentzügen anderer Vereine. Das große Zuschauerinteresse blieb aber bestehen: Bei Spielen mit wesentlich höherer Zuschauerresonanz zog die Mannschaft von nun an gelegentlich sogar in die EWE Arena nach Oldenburg um, etwa anlässlich der Derbys gegen den OHV Aurich oder den Wilhelmshavener HV.[31] Im Anschluss an den zwischenzeitlichen tabellarischen Tiefpunkt des Jahres 2005 wurden dann zeitweise auch wieder deutlich bessere Platzierungen erzielt: Die Saison 2008/09 – mittlerweile betreute erneut der ehemalige Aufstiegstrainer Peter Kalafút die Mannschaft[14] – wurde sogar wieder auf Platz 6 beendet, bevor am Ende der Spielzeit 2010/11 die eingleisige 2. Handball-Bundesliga gegründet wurde, für die die HSG Varel keinen Lizenzantrag stellte. Ohnehin erreichte die Spielgemeinschaft in ihrer letzten Zweitligasaison aber nur den 15. Tabellenplatz und qualifizierte sich damit auch sportlich nicht für die eingleisige 2. Handball-Bundesliga.

Im DHB-Pokal erreichte die SG VTB/Altjührden bzw. die HSG Varel während dieser zweiten längeren Zweitligazugehörigkeit siebenmal die 2. oder 3. Runde, schied dort aber einige Male gegen Bundesligisten aus, so 2001/02 gegen den TBV Lemgo (20:29) oder 2002/03 gegen den HSV Hamburg (20:24). Eine Überraschung gelang einzig in der Fast-Abstiegssaison 2004/05, als die HSG Varel in der 3. Runde den Bundesligisten HSG Düsseldorf, an dem man 1987 noch im Viertelfinale gescheitert war, nach doppelter Verlängerung mit 33:32 bezwang und in das Achtelfinale vorstieß, wo die Mannschaft dann aber an Frisch Auf Göppingen (26:38) scheiterte.

2011 bis 2020: Zwischen 3. Liga und OberligaBearbeiten

Saisonbilanzen 2011–heute 
Saison Platz Tore Diff. Punkte Pokal
3. Liga West 2011/12 12/16 798 : 802 - 4 25 : 35 1R
3. Liga West 2012/13 6/16 748 : 696 + 52 32 : 24 --
3. Liga West 2013/14 8/16 772 : 763 + 9 30 : 30 --
3. Liga Nord 2014/15 12/16 736 : 771 - 35 24 : 36 --
3. Liga West 2015/16 10/16 771 : 804 - 33 27 : 33 --
3. Liga Nord 2016/17 14/16 789 : 864 - 75 20 : 40 --
Oberliga Nordsee 2017/18[32] 1/14 717 : 624 + 93 44 : 8 --
3. Liga West 2018/19 14/16 725 : 839 -114 15 : 45 --
Oberliga Nordsee 2019/20[33] 4/14 547 : 512 + 35 23 : 17 --
Oberliga Nordsee 2020/21[34] 3/14 54 : 49 + 5 4 : 0 --
rosa unterlegt: Abstieg
grün unterlegt: Aufstieg
dunkelrot unterlegt: Saisonabbruch
Stand: 28. April 2021

Nach dem Abstieg in die 3. Liga benannte sich die Spielgemeinschaft in HSG Varel-Friesland um. Aufgrund der geographischen Lage im Nordwesten spielte die Mannschaft in den folgenden Jahren abwechselnd in der Nord- und in der West-Staffel der 3. Liga. Sie traf dabei hin und wieder auf langjährige Gegner aus Zweitligazeiten wie den Wilhelmshavener HV, den OHV Aurich, den VfL Fredenbeck oder den TSV Altenholz. Die HSG Varel-Friesland erreichte in diesen Jahren schwankende Platzierungen im Mittelfeld der Tabelle, bevor die Spielgemeinschaft – seit 2016 wieder als SG VTB/Altjührden – im Jahre 2017 in die Oberliga abstieg. In der Saison 2017/18 trat die SG VTB/Altjührden dann in der Oberliga Nordsee an und sicherte sich bereits drei Spieltage vor dem Ende der Saison den Wiederaufstieg in die 3. Liga. Dort spielte sie ein Jahr lang in der West-Staffel, stieg jedoch postwendend wieder ab.

In der Saison 2019/20 trat die SG VTB/Altjührden in der Oberliga Nordsee, der vierthöchsten Spielklasse, an. Als Erfolg während der Saison konnte der Gewinn des gemeinsam von Niedersachsen und Bremen ausgespielten Landespokals verbucht werden. Beim Final-Four-Turnier in der heimischen Manfred-Schmidt-Sporthalle besiegte Altjührden im Halbfinale den TV Bohmte 01 mit 24:8 und im Finale die SG Börde Handball mit 19:12. Hiermit qualifizierte man sich für den DHB-Amateur-Pokal.[35]

Seit 2020: Corona-Pandemie und die FolgenBearbeiten

Die Saison 2019/20 der Oberliga Nordsee wurde aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie im April 2020 abgebrochen.[36] Zu diesem Zeitpunkt rangierte die SG VTB/Altjührden auf Rang 4, hatte allerdings nur noch rechnerische Chancen auf die Meisterschaft und den Aufstieg.[37] Das geplante Finalturnier im DHB-Amateur-Pokal wurde zunächst auf Februar 2021, dann auf Juni 2021 und schließlich auf September 2021 verschoben.[38][39] Zur Deckung finanzieller Verluste startete der Verein eine Crowdfunding-Aktion, die gut 16.000 Euro erzielte.[40]

Zwar konnte der Liga-Spielbetrieb der Saison 2020/21 im Oktober 2020 aufgenommen werden, aber nachdem durch zahlreiche pandemiebedingte Verlegungen, Absagen und Zwangspausen bis April 2021 lediglich eine sehr geringe Anzahl an Partien ausgetragen worden war, wurde auch diese Spielzeit – wie der gesamte niedersächsische Spielbetrieb im Amateur-Handball – abgebrochen.[41][42] Auf eine mögliche Aufstiegsrunde verzichtete die SG VTB/Altjührden mit Verweis auf die zu geringe Vorbereitungszeit und die hohe Verletzungsgefahr für die Spieler.[43] Im August 2021 gab die sportliche Führung die Trennung vom Trainergespann Szwalkiewicz/Graeve bekannt. Über die Gründe wurde Stillschweigen vereinbart.[44] Dies bedeutete den vierten Trainerwechsel der Mannschaft in gut vier Jahren.

SpielerBearbeiten

Kader der Saison 2020/2021Bearbeiten

In der Saison 2020/2021 spielen folgende Spieler bei der SG VTB/Altjührden:[45]

Nr. Nation Name Position Geburtsdatum im Verein seit letzter Verein
1 Deutschland  Finn-Luca Schwagereit TW 2019/20
3 Deutschland  Martin Harm Steusloff KM 2019/20
5 Deutschland  Kai Schildknecht KM 16.12.1988 2018/19 VfL Edewecht
6 Deutschland  Markus Zindler RL 2020/21
7 Deutschland  Aydrian Dröge LA 13.01.2000 2019/20 JSG Wilhelmshaven
9 Slowakei  Lukáš Kalafút RL 20.06.1987 2018/19 Wilhelmshavener HV
10 Deutschland  Jannes van Dreumel RM 2020/21
11 Deutschland  Kevin Langer RR/RA 12.12.1993 2014/15 HSG Neuenburg/Bockhorn
12 Deutschland  Tjark Döscher TW 2020/21
15 Deutschland  Lasse Thünemann KM 22.12.1997 2017/18 HC Bremen
17 Deutschland  Niklas Planck TW 2020/21
19 Deutschland  Martin Wille KM 2020/21
23 Deutschland  Kevin Straten LA 2011/12
29 Deutschland  Renke Bitter RR 19.05.1991 2019/20 VfL Edewecht
33 Deutschland  Fynn Menne RM 24.07.2001 2019/20 Eintracht Hildesheim
34 Deutschland  Louis Kamp RL/RM 2020/21
71 Deutschland  Jonas Rohde RR 11.08.1997 2018/19 VfL Fredenbeck

Trainer: Andreas Szwalkiewicz und Dennis Graeve

Bekannte ehemalige Spieler und TrainerBearbeiten

TrainerchronikBearbeiten

  • 02/2020 bis 08/2021: Andreas Szwalkiewicz und Dennis Graeve[49][44]
  • 01/2019 bis 01/2020: Christian Schmalz[50][51]
  • 06/2017 bis 11/2018: Ivo Warnecke*[52][53]
  • 10/2012 bis 05/2017: Andrzej Staszewski[54][55]
  • 07/2011 bis 09/2012: Jörg Rademacher[55][56]
  • 2005 bis 04/2011: Peter Kalafut[55][57]
  • 2001 bis 2005: Arek Blacha*[55]
  • 2000 bis 2001: Mikail Wassiljew[55]
  • 2000: Spasoje "Mane" Skercevic[55]
  • 1995 bis 2000: Peter Kalafut[58][55]
  • 02/1995 bis 05/1995: Bernd Finke[59][60]
  • 1994 bis 02/1995: Nikola "Niko" Beslac[61]
  • 1993 bis 1994: Boreslaw Olejniczak[55]
  • 1991 bis 1993: Wolfgang Blase[62][63]
  • 12/1987 bis 1990: Nikola "Niko" Beslac*[64][65]
  • 1987 bis 12/1987: Heiko Osterthun[64]
  • 10/1981 bis 1987: Nikola "Niko" Beslac*[62]
  • 1980 bis 10/1981 Hans Dieter Trosse[66][65][55]
  • 1978 bis 1980: Milorad Reljic[67][68][55]
  • 1974 bis 1978: Leopold "Leo" Jeras*[67][55]

mit Sternchen (*) gekennzeichnete Trainer waren (teilweise) als Spielertrainer aktiv.

BemerkenswertesBearbeiten

ErfolgeBearbeiten

  • Aufstieg in die 2. Handball-Bundesliga 1984 und 1999
  • 3. Platz in der 2. Handball-Bundesliga 2001 und 2002
  • Platz 8 in der Ewigen Tabelle der 2. Handball-Bundesliga
  • Einzug in das Viertelfinale des DHB-Pokals 1986/87
  • Gewinn des Landespokals Niedersachsen/Bremen 2019

StatistikenBearbeiten

  • höchster Sieg in der 2. Handball-Bundesliga: 33:12 gegen die SG Olympia Köln/Longerich (21. Februar 1988)[30]
  • höchste Niederlage in der 2. Handball-Bundesliga: 8:34 gegen die SG VfL/BHW Hameln (10. März 1991)[30]
  • meiste Tore in einem Spiel der 2. Handball-Bundesliga: 44 gegen den TSV Bremervörde (2. Mai 2009)[30]
  • meiste Gegentore in einem Spiel der 2. Handball-Bundesliga: 43 gegen die TSV Hannover-Burgdorf (29. März 2009)[30]

TriviaBearbeiten

  • Das Publikum in der Manfred-Schmidt-Sporthalle steht traditionellerweise zu Beginn jedes Spiels auf und setzt sich erst, nachdem die SG VTB/Altjührden das erste Tor erzielt hat.
  • Seit dem Weggang des langjährigen Publikumslieblings Arek Błacha wird die Rückennummer 13 nicht mehr vergeben.[69]
  • In vielen Jahren verbrachte der THW Kiel sein Trainingslager in Varel und absolvierte dabei regelmäßig Testspiele gegen die SG VTB/Altjührden bzw. die HSG Varel.[70]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Henning Busch: Vom kleinen Hafenbutscher zum großen Handballförderer. Abgerufen am 25. März 2018.
  2. handball-world.news: Letztes Spiel unter altem Namen - HSG Varel-Friesland empfängt Lemgo II. Abgerufen am 9. August 2017
  3. varelertb.de: Handball. Abgerufen am 26. März 2018.
  4. handball-varel.de: Impressum. Abgerufen am 26. März 2018.
  5. Dagmar de Levie: Halle trägt Manfred Schmidts Namen. Abgerufen am 26. März 2018.
  6. www.bundesligainfo.de: Regionalliga (II. Liga) 1976/77. Abgerufen am 26. März 2018.
  7. www.bundesligainfo.de: Regionalliga (II. Liga) 1977/78. Abgerufen am 26. März 2018.
  8. www.bundesligainfo.de: Regionalliga (II. Liga) 1978/79. Abgerufen am 26. März 2018.
  9. www.bundesligainfo.de: Regionalliga (II. Liga) 1979/80. Abgerufen am 26. März 2018.
  10. www.bundesligainfo.de: Regionalliga (II. Liga) 1980/81. Abgerufen am 26. März 2018.
  11. www.bundesligainfo.de: Regionalliga 1982/83. Abgerufen am 26. März 2018.
  12. www.bundesligainfo.de: Regionalliga 1983/84. Abgerufen am 26. März 2018.
  13. Varel schlug Bundesligisten. In: Nordwest-Zeitung – Der Gemeinnützige. 16. September 1974.
  14. a b c d Henning Busch, Dina Milbrandt: 13 Trainer führen Vareler Handballe durch Höhen und Tiefen. Abgerufen am 25. März 2018.
  15. www.bundesligainfo.de: Regionalliga 1982/83. Abgerufen am 26. März 2018.
  16. bundesligainfo.de: DHB-Pokal Männer 1986/87. Abgerufen am 25. März 2018.
  17. bundesligainfo.de: DHB-Pokal Männer 1990/91. Abgerufen am 25. März 2018.
  18. bundesligainfo.de: DHB-Pokal Männer 1993/94. Abgerufen am 25. März 2018.
  19. www.bundesligainfo.de: Regionalliga 1995/96. Abgerufen am 26. März 2018.
  20. www.bundesligainfo.de: Regionalliga 1996/97. Abgerufen am 26. März 2018.
  21. www.bundesligainfo.de: Regionalliga 1997/98. Abgerufen am 26. März 2018.
  22. www.bundesligainfo.de: Regionalliga 1998/99. Abgerufen am 26. März 2018.
  23. www.bundesligainfo.de: Regionalliga 1996/97. Abgerufen am 26. März 2018.
  24. www.bundesligainfo.de: Regionalliga 1997/98. Abgerufen am 26. März 2018.
  25. August Hobbie: Vorontsov hält Meistertitel fest. Abgerufen am 25. März 2018.
  26. a b Otto-Ulrich Bals: In Hölle des Nordens sprudelt der Jungbrunnen. Abgerufen am 24. März 2018.
  27. www.bundesligainfo.de: Regionalliga 1997/98. Abgerufen am 26. März 2018.
  28. www.bundesligainfo.de: Regionalliga 1998/99. Abgerufen am 26. März 2018.
  29. Hans-H. Schrievers: Derby macht Handballfans neugierig. Abgerufen am 24. März 2018.
  30. a b c d e bundesligainfo.de: Teambilanz HSG Varel. Abgerufen am 26. März 2018.
  31. Christoph Deters: Das etwas andere Heimspiel. Abgerufen am 25. März 2018.
  32. Handballverband Niedersachsen: Oberliga Männer Nordsee, Tabelle und Spielplan (Aktuell). Abgerufen am 26. März 2018.
  33. Die Saison 2019/20 wurde aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie im April 2020 abgebrochen.
  34. Die Saison 2020/21 wurde aufgrund der weltweiten Corona-Pandemie im April 2021 abgebrochen.
  35. SG VTB/Altjührden gewinnt den Landespokal. In: SG VTB/Altjührden. 22. Dezember 2019, abgerufen am 30. Dezember 2019 (deutsch).
  36. Saison für die SG VTB/Altjührden beendet. In: SG VTB/Altjührden. 12. April 2020, abgerufen am 28. April 2021 (deutsch).
  37. nuLiga Handball – Staffel. Abgerufen am 28. April 2021.
  38. DHB-Amateurpokal: Final Four neu angesetzt. Abgerufen am 28. April 2021.
  39. handball-world: Final Four im Amateurpokal 2020 soll im Juni stattfinden. Abgerufen am 28. April 2021.
  40. Crowdfunding Aktion der SG VTB/Altjührden ein voller Erfolg. In: SG VTB/Altjührden. 4. Juni 2020, abgerufen am 28. April 2021 (deutsch).
  41. nuLiga Handball – Staffel. Abgerufen am 28. April 2021.
  42. Saisonabbruch im niedersächsischen Handball. 18. Februar 2021, abgerufen am 28. April 2021.
  43. Nordwest-Zeitung: Handball-Oberliga: SG VTB/Altjührden verzichtet auf Aufstiegsrunde. Abgerufen am 28. April 2021.
  44. a b Überraschung bei den Vareler Handballern - Trainerwechsel steht bevor. In: SG VTB/Altjührden. 6. August 2021, abgerufen am 6. August 2021 (deutsch).
  45. www.handball-varel.de: SG VTB/Altjührden: Spieler. Abgerufen am 29. Dezember 2020.
  46. Jonas Gebauer: Handball bleibt die große Leidenschaft vom 14. Mai 2014, abgerufen am 26. März 2018.
  47. Nordwest-Zeitung: Handball Altjührden: Janßen sagt Tschüss mit Allstars-Sieg. 26. August 2019, abgerufen am 10. Oktober 2019.
  48. Noch einmal das Abschiedsvideo unserer... - SG VTB/Altjührden. Abgerufen am 10. Oktober 2019.
  49. SG VTB/Altjührden löst Trainerfrage. In: SG VTB/Altjührden. 3. Februar 2020, abgerufen am 11. März 2020 (deutsch).
  50. Paukenschlag nach Niederlage gegen Schlusslicht. In: SG VTB/Altjührden. 19. Januar 2020, abgerufen am 11. März 2020 (deutsch).
  51. handball-world: VTB/Altjührden findet "engagierten Trainer, den sicherlich nicht viele auf der Liste hatten". Abgerufen am 11. Januar 2019.
  52. Trennung von Ivo Warnecke. In: SG VTB/Altjührden. 27. November 2018, abgerufen am 11. März 2020 (deutsch).
  53. SG angelt sich Ivo Warnecke. In: SG VTB/Altjührden. 9. Juni 2017, abgerufen am 11. März 2020 (deutsch).
  54. Neue SG-Führungsriege vor Herkulesaufgabe. In: SG VTB/Altjührden. 29. Mai 2017, abgerufen am 11. März 2020 (deutsch).
  55. a b c d e f g h i j k Nordwest-Zeitung: Rückblick Varel: 13 Trainer führen Vareler Handballer durch Höhen und Tiefen. Abgerufen am 11. März 2020.
  56. handball-world: Trainingsauftakt bei der HSG Varel-Friesland. Abgerufen am 12. März 2020.
  57. handball-world: Kalafut-Rücktritt bei Varel. Abgerufen am 12. März 2020.
  58. Horst Hollmann: Altjührden holt Trainer Kalafut. In: Nordwest-Zeitung – Oldenburger Nachrichten. 24. Juni 1995.
  59. Hergen Bähtz: Der neue VTB-Trainer heißt Bernd Finke. In: Nordwest-Zeitung – Oldenburger Nachrichten. 6. Februar 1995.
  60. Hergen Bähtz: 19 Handballjahre reichen Bernd Finke erst einmal. In: Nordwest-Zeitung – Oldenburger Nachrichten. 20. Mai 1995.
  61. Hergen Bähtz: Nikola Beslac gibt drei entscheidende Fehler zu. In: Nordwest-Zeitung – Oldenburger Nachrichten. 6. Februar 1995.
  62. a b Peter Gerdes: Beslac-Nachfolger mit neuem Konzept. In: Nordwest-Zeitung – Oldenburger Nachrichten. 3. Januar 1991.
  63. Ulrich Janßen: Hoffen auf Köder für den großen Fischzug. In: Nordwest-Zeitung – Der Gemeinnützige. 14. April 1993.
  64. a b Klaus Fricke: VTB macht aus alt wieder neu. In: Nordwest-Zeitung/Oldenburger Nachrichten. 29. Dezember 1987.
  65. a b Trainer Trosse gab in Altjührden auf. In: Nordwest-Zeitung – Oldenburger Nachrichten. 5. Oktober 1981.
  66. SG/VTB (sic!) jetzt mit 27 Mannschaften. In: Nordwest-Zeitung – Ammerländer Nachrichten. 17. Januar 1980.
  67. a b Trainer und Torwart kommen neu nach Varel. In: Nordwest-Zeitung – Der Gemeinnützige. 2. Juni 1978.
  68. Dietzenbach sprang in die Lücke. In: Nordwest-Zeitung – Oldenburger Nachrichten. 17. Januar 1980.
  69. Sönke Wieting: Sechs Spieler verlassen HSG. Abgerufen am 26. März 2018.
  70. Sönke Wieting: THW "schwitzt" für den Titel. Abgerufen am 26. März 2018.