2. Handball-Bundesliga 2015/16

2. Handball-Bundesliga 2015/2016
Logo der 2. Bundesliga
Meister HC Erlangen
Aufsteiger HC Erlangen, GWD Minden, HSC 2000 Coburg
Absteiger VfL Eintracht Hagen, TSV Bayer Dormagen, SV Henstedt-Ulzburg, HF Springe
Mannschaften 21
Spiele 420  (davon 420 gespielt)
Tore 22334 (ø 53,18 pro Spiel)
Zuschauer 633.088 (ø 1.507 pro Spiel)
Torschützenkönig Christian Schäfer (SG BBM Bietigheim) (281 Tore)
Gelbe Karte Gelbe Karten 2487 (ø 5,92 pro Spiel)
Zeitstrafe Zeitstrafen 2851 (ø 6,79 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten 106 (ø 0,25 pro Spiel)
2. Handball-Bundesliga 2014/15
Handball-Bundesliga 2015/16

Die 2. Handball-Bundesliga 2015/16 ist die fünfte der eingleisigen Spielzeiten und die insgesamt 35. Spielzeit der zweithöchsten deutschen Spielklasse im Handball der Männer in der Geschichte der 2. Bundesliga. 21 Mannschaften spielen um den Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse. Die Saison startet am 22. August 2015 und endet am 4. Juni 2016.

Modus Bearbeiten

Auf Grund des Verbleibs vom HSV Hamburg in der letzten Spielzeit in der 1. Liga stiegen 4 Mannschaften ab, somit spielen in dieser Saison 21 Mannschaften im Modus „Jeder gegen Jeden“ mit je einem Heim- und Auswärtsspiel. Die drei Erstplatzierten steigen in die Handball-Bundesliga 2016/17 auf und die letzten vier steigen in die 3. Liga ab. Bei Punktgleichheit entscheidet die bessere Tordifferenz. Bei gleicher Tordifferenz wird es Entscheidungsspiele geben. Da die Sollstärke der Liga 20 Mannschaften beträgt, wird ein Lizenzentzug oder Lizenzverzicht einer Mannschaft, welche auf einem Nichtabstiegsplatz steht, nicht auf die sportlich abgestiegenen Mannschaften angerechnet, bis die o. g. Sollstärke wieder erreicht ist.

Auf- und Absteiger Bearbeiten

Aufsteiger aus der 3. Liga 2014/15 sind der Wilhelmshavener HV, die HF Springe (Staffel Nord), der TuS Ferndorf und der VfL Eintracht Hagen (Staffel West). Die Springer Handballfreunde spielen erstmals in der zweithöchsten Spielklasse.

Absteiger aus der Handball-Bundesliga 2014/15 sind die SG BBM Bietigheim, der HC Erlangen, die TSG Friesenheim und GWD Minden.

Meister und erster Aufsteiger in die Handball-Bundesliga 2016/17 der 2. Liga ist der HC Erlangen. Die weiteren Aufsteiger sind GWD Minden und der HSC 2000 Coburg.

Der VfL Eintracht Hagen, der TSV Bayer Dormagen und der SV Henstedt-Ulzburg konnten den Klassenerhalt nicht schaffen. Der HF Springe wird den vierten Absteiger in die 3. Liga 2016/17 stellen, da ihm die Lizenz zur nächsten Spielzeit verweigert wurde.

Statistiken Bearbeiten

Tabellenführer

Tabellenletzter

Tabelle Bearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. HC Erlangen (A) 40 34 2 4 1183:9880 +195 0070:1000
2. GWD Minden (A) 40 31 4 5 1136:9980 +138 0066:1400
3. HSC 2000 Coburg 40 27 4 9 1106:9990 +107 0058:2200
4. TSG Friesenheim (A) 40 27 4 9 1105:1020 +85 0058:2200
5. ASV Hamm-Westfalen 40 22 4 14 1095:1083 +12 0048:3200
6. Wilhelmshavener HV (N) 40 22 3 15 1142:1116 +26 0047:3300
7. EHV Aue 40 21 4 15 1037:9950 +42 0046:3400
8. HSG Nordhorn-Lingen 40 18 8 14 0964:9560  +8 0044:3600
9. SG BBM Bietigheim (A) 40 17 7 16 1122:1085 +37 0041:3900
10. TV Emsdetten 40 19 3 18 1149:1143  +6 0041:3900
11. TUSEM Essen 40 17 2 21 1084:1103 −19 0036:4400
12. TV 1893 Neuhausen 40 15 5 20 1050:1085 −35 0035:4500
13. VfL Bad Schwartau 40 16 2 22 1016:1027 −11 0034:4600
14. DJK Rimpar Wölfe 40 12 7 21 0988:1016 −28 0031:4900
15. HF Springe (N) 40 13 5 22 1054:1100 −46 0031:4900
16. HC Empor Rostock 40 13 4 23 1011:1068 −57 0030:5000
17. TuS Ferndorf (N) 40 12 6 22 1032:1121 −89 0030:5000
18. HG Saarlouis 40 11 5 24 1032:1095 −63 0027:5300
19. VfL Eintracht Hagen (N) 40 12 3 25 1050:1118 −68 0027:5300
20. TSV Bayer Dormagen 40 9 3 28 0955:1059 −104 0021:5900
21. SV Henstedt-Ulzburg 40 9 1 30 1023:1159 −136 0019:6100
Quelle: [1]
Legende
Aufsteiger in die Handball-Bundesliga 2016/17
Absteiger in die 3. Liga 2016/17
(N) Aufsteiger der 3. Liga 2014/15
(A) Absteiger der Handball-Bundesliga 2014/15

Die HBL hat am 15. April 2016 den HF Springe die Lizenz für die kommende Spielzeit der 2. HBL aus wirtschaftlichen Gründen verweigert. Somit steht der HF Springe als Absteiger fest.[2]

Kreuztabelle Bearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse der Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Stand:

2. Bundesliga 2015/16         DJK                          
GWD Minden 30:28 24:24 29:27 30:21 23:21 34:26 28:29 25:27 33:24 32:31 29:21 29:19 39:23 33:27 31:22 26:24 30:29 28:25 32:25 32:25
TSG Friesenheim 25:25 29:31 26:25 28:20 28:21 22:20 24:24 31:30 25:24 29:27 36:25 28:21 34:31 34:26 26:23 28:23 28:23 25:25 27:22 32:29
HC Erlangen 26:22 36:23 31:23 28:25 26:22 23:25 31:24 34:18 33:24 27:25 34:18 26:25 36:20 33:26 28:25 25:24 40:32 27:25 29:21 30:18
SG BBM Bietigheim 24:31 25:25 28:31 29:29 30:29 23:23 28:26 24:24 33:34 36:25 25:23 28:26 33:27 32:24 23:25 36:27 33:30 32:21 33:32 33:21
HSG Nordhorn-Lingen 23:24 23:26 29:26 26:26 20:20 21:19 30:29 32:16 28:26 25:23 27:24 27:24 30:21 25:24 25:22 19:16 22:34 25:25 21:21 29:24
DJK Rimpar Wölfe 24:25 23:31 24:25 26:27 23:24 26:23 22:22 26:32 28:33 27:24 21:18 26:25 26:25 23:22 25:22 26:21 27:32 31:18 26:22 30:25
EHV Aue 25:29 24:26 25:29 25:25 25:21 22:21 22:19 31:25 29:23 25:19 33:25 32:29 27:22 28:26 33:22 28:23 34:24 28:24 29:25 31:24
HSC 2000 Coburg 29:31 22:31 24:20 32:30 24:23 22:22 33:26 27:25 30:21 26:19 30:23 23:20 34:31 29:22 24:20 28:23 28:30 34:26 31:24 33:26
ASV Hamm-Westfalen 18:26 25:26 27:23 30:37 23:30 36:30 23:21 26:27 36:35 23:30 31:30 31:31 30:24 27:27 29:23 29:29 23:22 27:23 36:25 35:26
TV Emsdetten 32:32 33:28 32:32 25:24 27:23 27:25 33:26 24:32 25:31 35:32 26:28 32:33 37:23 32:26 34:26 37:28 29:26 28:20 22:22 26:30
VfL Bad Schwartau 21:25 31:28 25:30 28:22 27:18 23:19 23:21 21:21 28:27 22:24 19:23 25:21 38:29 25:29 22:24 27:25 21:22 26:27 32:25 28:27
HC Empor Rostock 29:29 22:25 25:30 27:30 27:23 24:24 18:24 26:25 26:27 20:23 20:24 28:28 31:30 20:22 28:22 33:30 27:32 26:29 24:22 25:18
TV 1893 Neuhausen 25:29 24:26 25:29 30:31 20:20 19:27 25:25 21:25 19:23 36:32 27:25 29:28 33:26 24:30 34:23 32:25 34:32 30:27 30:28 30:30
SV Henstedt-Ulzburg 30:39 27:26 30:39 29:27 14:19 25:21 22:26 26:27 27:33 39:35 26:28 31:26 25:28 26:30 27:28 31:29 33:34 23:20 16:28 28:27
TUSEM Essen 27:27 26:21 21:29 32:24 28:19 32:31 26:25 24:29 33:24 35:32 28:27 22:23 29:32 27:25 27:22 31:24 30:33 27:28 33:31 32:27
TSV Bayer Dormagen 30:32 28:31 30:32 22:21 20:27 34:29 19:22 25:27 26:32 25:30 19:21 23:23 22:24 0:0* 29:27 25:31 24:26 37:25 28:25 26:26
HG Saarlouis 24:25 22:34 24:25 27:27 21:21 25:25 23:27 23:25 23:25 33:31 23:25 23:30 24:21 24:22 30:28 25:24 29:33 29:26 27:27 27:25
Wilhelmshavener HV 24:25 23:24 24:25 32:31 19:19 30:25 23:28 31:32 33:28 29:32 29:29 28:27 30:31 27:27 32:29 23:20 35:29 27:23 30:26 32:29
TuS Ferndorf 23:30 27:26 23:30 23:30 29:25 25:25 24:24 24:36 24:33 27:27 26:21 38:30 24:26 32:28 30:26 28:28 26:25 25:26 31:29 32:31
HF Springe 30:32 31:28 28:37 28:24 21:34 24:24 32:26 23:27 23:27 27:22 27:25 25:24 26:22 26:28 33:22 30:23 25:32 27:31 31:29 27:27
VfL Eintracht Hagen 26:33 23:27 26:33 24:23 21:23 20:18 32:25 25:40 21:23 44:24 30:24 30:26 31:26 29:28 25:21 28:21 23:32 28:30 28:23 24:28
Stand: Saisonende[3]

* Das Spiel TSV Bayer DormagenSV Henstedt-Ulzburg (23:30) wurde nachträglich auf Grund des Einsatzes des nicht spielberechtigten Henstedters Arnd Sasse mit 0:0 Toren und 2:0 Punkten für Dormagen gewertet.[4]

Torschützenliste Bearbeiten

Pl. Nat. Spieler Verein Pos. Sp. Tore 7 m Quote
01. Deutschland  Christian Schäfer   RA 40 281 138 73,56 %
02. Island  Oddur Grétarsson   LA 40 267 85 70,45%
03. Deutschland  Tobias Schwolow   RL 40 266 83 64,10 %
04. Deutschland  René Drechsler   RR 40 262 2 58,74 %
05. Deutschland  Philipp Grimm LA 40 244 121 71,14 %
06. Deutschland  Florian Billek   RA 38 220 8 66,87 %
07. Montenegro  Aleksandar Svitlica   RA 38 214 63 67,94 %
08. Norwegen  Christoffer Rambo   RR 40 197 0 53,68 %
9. Griechenland  Vyron Papadopoulos LA 40 192 28 63,16 %
10.0 Niederlande  Nicky Verjans   RA 31 190 66 53,82 %
Stand: Saisonende[5]

Bester 7-m-Werfer Bearbeiten

Pl. Nation Spieler Pos. Verein Sp. 7m Treffer Quote
1. Deutschland  Christian Schäfer LA   40 167 138 82,63 %
2. Deutschland  Philipp Grimm LA 40 150 121 80,67 %
3. Island  Oddur Grétarsson LA   40 113 85 75,22 %
Stand: Saisonende[6]

Bester Torwart Bearbeiten

Pl. Nat. Spieler Verein Sp. Paraden 7 m Paraden Quote
01. Deutschland  Björn Buhrmester   40 482 27 35,39 %
02. Deutschland  Nils Babin   40 455 28 32,48 %
03. Deutschland  Dennis Klockmann   39 447 24 34,02 %
04. Deutschland  Max Brustmann DJK 36 384 33 36,04 %
05. Deutschland  Sebastian Bliß   40 411 26 33,66 %
Stand: Saisonende[7]

Spielstätten Bearbeiten

In der Tabelle stehen alle Vereine mitsamt ihren Heimspielstätten und den Kapazitäten. Manche Vereine haben aus wirtschaftlichen Gründen, für weniger interessante Spiele, kleinere Heimspielstätten.

 
2. Handball-Bundesliga 2015/16 (Deutschland)
Minden
Friesenheim
Erlangen
Bietigheim
Nordhorn-Lingen
Rimpar
Aue
Coburg
Hamm
Emsdetten
Bad Schwartau
Rostock
Neuhausen
Henstedt-Ulzburg
Essen
Dormagen
Saarlouis
Wilhelmshaven
Ferndorf
Springe
Hagen
Spielorte der 2. Handball-Bundesliga
Verein Spielstätte Kapazität
HC Erlangen Arena Nürnberger Versicherung 8.308
SG BBM Bietigheim EgeTrans Arena
MHPArena
4.586
3.800
HSG Nordhorn-Lingen EmslandArena (Lingen)
Euregium (Nordhorn)
4.300
4.100
GWD Minden Kampa-Halle 4.060
HC Empor Rostock Stadthalle Rostock
OSPA Arena
3.800
1.050
HSC 2000 Coburg HUK-Coburg arena 3.530
DJK Rimpar Wölfe s.Oliver Arena 3.140
TUSEM Essen Sportpark Am Hallo 3.000
VfL Bad Schwartau Hansehalle 3.000
ASV Hamm-Westfalen Westpress-Arena 2.500
Wilhelmshavener HV Nordfrost-Arena 2.433
TV 1893 Neuhausen Paul Horn-Arena 2.350
TSG Friesenheim Friedrich-Ebert-Halle 2.250
EHV Aue Erzgebirgshalle 2.250
TV Emsdetten Ems-Halle 2.200
TSV Bayer Dormagen TSV Bayer Sportcenter 2.000
VfL Eintracht Hagen Ischelandhalle Basketball
Ischelandhalle Handball
3.402
1.934
HG Saarlouis Halle Am Stadtgarten 1.800
TuS Ferndorf Dreifachsporthalle Stählerwiese
Sporthalle Kreuztal
1.200
800
SV Henstedt-Ulzburg SZ Maurepasstraße 800
HF Springe Halle SZ Süd
Rattenfängerhalle Hameln
500
3.300

Sponsoren Bearbeiten

Verein Ausrüster Hauptsponsor Motto
GWD Minden Hummel Harting Einmalig. Echt. Von hier.
TSG Friesenheim Adidas Technische Werke Ludwigshafen In unserem Revier wachen wir
HC Erlangen Hummel HeiTech
SG BBM Bietigheim Kempa Olymp Bezner Heimstärke Gemeinsam für die 1. Liga
HSG Nordhorn-Lingen JAKO Altendorfer Baugesellschaft
Möbel Lübbering
Handball. Heimat. HSG – 2 Städte, 1 Team
DJK Rimpar Wölfe Erima WWK # Wolfsrevier
EHV Aue Adidas Eins Energie in Sachsen
HSC 2000 Coburg Hummel HUK-Coburg Eine Stadt. Ein Verein. Ein Ziel.
ASV Hamm-Westfalen Hummel Stadtwerke Hamm
Westpress
Leidenschaft pur
TV Emsdetten Pro Touch Saertex Herzblut. Zeigt Wirkung!
VfL Bad Schwartau Hummel AVIS
Schwartauer Werke
Gemeinsam sind wir stark
HC Empor Rostock Kempa OstseeSparkasse Rostock
WIRO Wohnungsgesellschaft
Handball seit 1946
TV 1893 Neuhausen Erima ElringKlinger Die Jungs – unbeugsam seit 1893
SV Henstedt-Ulzburg Select ProWin nomis Dein Spiel. Deine Leidenschaft. Dein Verein.
TUSEM Essen Kempa RWE Handball im Revier
TSV Bayer Dormagen Asics Rheinland Versicherung
Bayer AG
HG Saarlouis Hummel Lakal Bundesliga-Handball in Saarlouis
Wilhelmshavener HV Hummel Nordfrost
TuS Ferndorf Salming Umweltservice Lindenschmidt Alles geben für die 2. Liga.
HF Springe Select Othmer Baustoffe Ein Verein. Eine Stadt. Eine Leidenschaft.
VfL Eintracht Hagen Hummel Sparda-Bank West
Pickhardt & Gerlach PGW

Siehe auch Bearbeiten

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. Aktuelle Tabelle (Memento vom 8. Juni 2016 im Internet Archive) bei SIS-handball.de
  2. Springe akzeptiert Lizenzentzug durch HBL (Memento vom 18. September 2016 im Internet Archive)
  3. Aktuelle Kreuztabelle (Memento vom 8. Juni 2016 im Internet Archive) bei SIS-handball.de
  4. rp-online.de: Punkte gegen Henstedt bleiben in Dormagen vom 29. Oktober 2015, abgerufen am 11. Dezember 2015
  5. Feldspieler | LIQUI MOLY HBL. Abgerufen am 7. März 2023.
  6. Feldspieler Detail | LIQUI MOLY HBL. Abgerufen am 7. März 2023.
  7. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 14. November 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/sis-handball.de bei SIS-handball.de (Memento des Originals vom 14. November 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/sis-handball.de