Hauptmenü öffnen

Der HSC 2000 Coburg ist ein Handballverein, der in der oberfränkischen Stadt Coburg beheimatet ist.

HSC 2000 Coburg
P170397 Kombi-Logo HSC HUK 2017 v2 RZ.svg
Voller Name HSC 2000 Coburg e.V.
Spitzname(n) HSC
Gegründet 2000
Vereinsfarben gelb-schwarz
Halle HUK-COBURG arena Logo.svg
HUK-COBURG arena
Plätze 3530 Plätze
Präsident derzeit vakant
Geschäftsführer Michael Häfner
Trainer Jan Gorr
Liga 2. Handball-Bundesliga
2018/19
Rang 3. Platz
DHB-Pokal 1. Runde
Website www.hsc2000.de
Heim
Auswärts
Größte Erfolge
National Aufstieg in 1. Handball-Bundesliga

GeschichteBearbeiten

 
Altes Logo verwendet bis Saison 2017/2018

Im Jahr 2000 wurde der HSC 2000 Coburg-Neuses durch die Handballspielgemeinschaft Coburg und den TV Neuses gegründet, um höherklassigen Handballsport in Coburg zu ermöglichen. Die HSG war schon 1992 als Zusammenschluss des TV Ketschendorf und TV 48 Coburg entstanden, zwei Jahre später schloss sich die Coburger Turnerschaft an. Im Jahr 2014 hatte der Verein 307 Mitglieder.

Aushängeschild des Vereins ist die erste Männermannschaft, die in der Saison 2001/02 den ersten Platz in der Bayernliga belegte und die nächsten drei Jahre in der Regionalliga Mitte spielte. Nach einem dritten Platz in der Saison 2004/2005 folgten ein Jahr später in der Regionalliga Süd Staffel Ost ein zweiter Platz sowie aufgrund der Umgliederung des Süddeutschen Handballverbandes über eine Aufstiegsrunde im Jahr 2006 die Qualifikation für die Regionalliga Süd. In dieser Liga erreichte die 1. Mannschaft in der Saison 2006/2007 den ersten Platz und stieg in die 2. Handball-Bundesliga Süd auf, wo ein Jahr später der vierte Tabellenplatz erreicht wurde. In der Spielzeit 2009/2010 belegte die Mannschaft den vorletzten Tabellenplatz und in der folgenden Saison den zwölften. Trotzdem musste sie in die 3. Handball-Liga absteigen, da nur die ersten Neun der Tabelle sich für die neu geschaffene eingleisige 2. Handball-Bundesliga qualifiziert hatten.

Nach zwei Spielzeiten in der 3. Handball-Liga-Ost mit dem fünften Platz in der Saison 2011/12 und dem dritten Platz in der Saison 2012/13 wurde die erste Männermannschaft in der Saison 2013/14 Meister der Staffel-Süd der 3. Handball-Liga und stieg wieder in die 2. Handball-Bundesliga auf. In der Saison 2015/16 schaffte die erste Mannschaft des HSC 2000 Coburg den Aufstieg in die Handball-Bundesliga und die zweite Mannschaft den Aufstieg in die 3. Handball-Liga.[1]

Der reine Handballverein HSC 2000 Coburg hat drei Männermannschaften sowie mehrere Jugendmannschaften. Die Finanzierung des Spielbetriebs in der ersten Männermannschaft lief anfangs über eine GmbH des Vereins, die am 1. Juli 2016 in die HSC Coburg GmbH & Co. KG überführt wurde. Hauptsponsor ist seit 2003 die Versicherung HUK-COBURG.

Die Saison 2016/2017 wurde in der 1. Liga mit dem letzten Tabellenplatz abgeschlossen. Zur Saison 2017/2018 wurde das Logo des HSC 2000 Coburgs geändert.

Das RahmenprogrammBearbeiten

Das Maskottchen ist ein Schwarz-Gelber Ritter namens Vestus.[2] Seit Mitte 2015 tritt die Tanzsportgarde Coburger Mohr regelmäßig während der Timeouts und Halbzeitpausen auf.[3]

Mannschaften 2017/18[4]Bearbeiten

  • HSC 2000 Coburg – 2. Handball-Bundesliga
  • HSC 2000 Coburg II – 3. Bundesliga Ost
  • HSC 2000 Coburg III – Bezirksoberliga
  • HSC 2000 Coburg A-Jugend – A-Jugend-Bundesliga
  • HSC 2000 Coburg A-Jugend II – Bezirksliga
  • HSC 2000 Coburg B-Jugend – Bayernliga
  • HSC 2000 Coburg C-Jugend – Bayernliga
  • HSC 2000 Coburg C-Jugend II – Landesliga
  • HSC 2000 Coburg D-Jugend – Bezirksoberliga
  • HSC 2000 Coburg D-Jugend II – Bezirksliga
  • HSC 2000 Coburg E-Jugend
  • HSC 2000 Coburg Minis

Kader HSC 2000 Coburg Saison 2019/20[5]Bearbeiten

Nr. Name Nat. Pos. Geb.-Datum Größe Vertrag
seit
Vertrag
bis
Letzter Verein
01 Jan Kulhánek Jan Kulhánek (Handballspieler)  TW 26.05.1981 188 cm 2015 2020[6] Deutschland  SG BBM Bietigheim
02 Max Preller Deutscher  RM 27.07.2000 189 cm 2019 Deutschland  eigene Jugend
06 Max Jaeger Deutscher  LA 17.02.1997 189 cm 2018 Deutschland  VfL Gummersbach
07 Lukas Wucherpfennig Deutscher  RA 23.08.1995 184 cm 2015 2019[7] Deutschland  THW Kiel
08 Felix Sproß Deutscher  LA 23.03.1997 183 cm 2017 Deutschland  TV Kirchzell
11 Sebastian Weber Deutscher  KM 02.09.1986 190 cm 2016 Deutschland  HSG Wetzlar
12 Konstantin Poltrum Deutscher  TW 20.02.1994 195 cm 2018 Deutschland  HSG Konstanz
21 Florian Billek Deutscher  RA 16.07.1988 188 cm 2014 2021[8] Deutschland  HBW Balingen-Weilstetten
23 Marcel Timm Deutscher  KM 03.02.1998 195 cm 2018 Deutschland  VfL Gummersbach
25 Jakob Knauer Deutscher  RR 11.03.1999 193 cm 2017 Deutschland  eigene Jugend
27 Pontus Zetterman Schwede  RR 11.01.1994 188 cm 2018 Deutschland  TuS Nettelstedt-Lübbecke
28 Fabian Apfel Deutscher  TW 28.01.1999 186 cm Deutschland  eigene Jugend
34 Tobias Varvne Schwede  RM 18.01.1987 190 cm 2017 Osterreich  Bregenz Handball
66 Štěpán Zeman Tscheche  KM 09.05.1997 202 cm 2019 Tschechien  HC Zubří
71 Andreas Schröder Deutscher  RL 26.08.1991 195 cm 2019 2021 Deutschland  HC Erlangen
94 Christoph Neuhold Österreicher  RL 27.04.1994 193 cm 2018 Deutschland  ASV Hamm-Westfalen

Zu- und Abgänge 2019/20Bearbeiten

Zu- und Abgänge 2020/21Bearbeiten

Trainer- und BetreuerstabBearbeiten

 
Jan Gorr (2014)
Name Funktion
Trainerstab[5]
Jan Gorr Cheftrainer
Ralf Baucke Co-Trainer
Holger Stummer Athletik-Trainer
Philipp Barsties Athletik-Trainer
Thomas Krug Teammanager
Ronny Göhl Trainer HSC 2000 Coburg II
Medizinische Abteilung[5]
Gerolf Bergenthal Mannschaftsarzt
Carolin Weiß Physiotherapeutin
Sebastian Weiß Physiotherapeut
Leitung
Stefan Apfel Vorstandssprecher
Michael Häfner Geschäftsführer

TrainerBearbeiten

ErfolgeBearbeiten

  • Saison 2006/07: Aufstieg in die 2. Handball-Bundesliga Süd
  • Saison 2008/09: Achtelfinale im DHB-Pokal
  • Saison 2013/14: Aufstieg in die 2. Handball-Bundesliga
  • Saison 2015/16: Aufstieg HSC 2000 Coburg II in die 3. Handball-Liga
  • Saison 2015/16: Aufstieg in die 1. Handball-Bundesliga
  • Saison 2016/17: Qualifikation zur A-Jugend Handball-Bundesliga Saison 2017/2018

Die SaisonbilanzenBearbeiten

Saison Liga Platz Spiele Tore Diff. Punkte DHB-Pokal
2000/01 Oberliga Bayern[16] 2 24 0626 : 0513 + 113 40 : 08 DNQ
2001/02 Oberliga Bayern[17] 1 26 0806 : 0609 + 197 48 : 04 DNQ
2002/03 Regionalliga Mitte 11 32 0855 : 0903 048 28 : 36 DNQ
2003/04 Regionalliga Mitte 06 30 0902 : 0881 + 021 34 : 26 DNQ
2004/05 Regionalliga Mitte 03 30 0938 : 0900 + 038 38 : 22 2. Runde
2005/06 Regionalliga Süd 05 18 0519 : 0502 + 017 20 : 16 1. Runde
2006/07 Regionalliga Süd 01 34 1171 : 0943 + 228 57 : 11 1. Runde
2007/08 2. Handball-Bundesliga Süd 04 34 1057 : 1016 + 041 41 : 27 2. Runde
2008/09 2. Handball-Bundesliga Süd 15 34 1012 : 1067 055 28 : 40 Achtelfinale
2009/10 2. Handball-Bundesliga Süd 17 34 0922 : 1012 090 20 : 48 1. Runde
2010/11 2. Handball-Bundesliga Süd 12 34 0966 : 1005 039 25 : 43 1. Runde
2011/12 3. Handball-Bundesliga Ost 05 30 0877 : 0831 + 046 37 : 23 2. Runde
2012/13 3. Handball-Bundesliga Ost 03 30 0851 : 0767 + 084 38 : 22 1. Runde
2013/14 3. Handball-Bundesliga Süd 01 34 0873 : 0697 + 176 52 : 08 DNQ
2014/15 2. Handball-Bundesliga 08 38 1043 : 1002 + 041 45 : 31 DNQ
2015/16 2. Handball-Bundesliga 03 40 1106 : 999 + 0107 58 : 22 Achtelfinale
2016/17 Handball-Bundesliga 18 34 0856 : 988 0132 14 : 54 1. Runde
2017/18 2. Handball-Bundesliga 04 38 1027 : 962 + 065 48 : 28 1. Runde
2018/19 2. Handball-Bundesliga 03 38 1076 : 978 + 098 55 : 21 1. Runde
Legende
Aufstieg
Abstieg

LigazugehörigkeitBearbeiten

 

SpielstätteBearbeiten

 
Angersporthalle
 
HUK-COBURG arena

Ab der Saison 2011/12 ist die HUK-COBURG arena die Spielstätte in Coburg. Sie hat bei 2273 Sitzplätzen offiziell eine Kapazität von 3530 Zuschauern.[18] Die Heimspiele fanden bis Sommer 2011 in der Dreifachsporthalle am Anger statt. Es standen dort insgesamt 992 Sitzplätze sowie 174 Stehplätze oberhalb der Ränge zur Verfügung. Die Karten für die Heimspiele waren in der Angersporthalle praktisch immer ausverkauft.

In der HUK-COBURG arena hatte der Verein in der Saison 2012/13 in seinen 15 Heimspielen 34.795 Zuschauer. Das entsprach einem Zuschauerschnitt von 2320 pro Spiel, dem besten in der 3. Handball-Liga und auch 2. Handball-Bundesliga. Am 16. März 2013 wurde beim Spiel HSC 2000 Coburg gegen die DJK Rimpar Wölfe in der HUK-Coburg arena mit 3500 Zuschauern ein Zuschauerrekord für die die 3. Liga aufgestellt.[19] In der Saison 2013/14 konnte der Zuschauerschnitt mit 37.571 Zuschauern in 15 Heimspielen auf 2504 pro Spiel gesteigert werden.[20] In der Saison 2014/15 war der Verein mit 48.307 Besuchern in 19 Heimspielen, was einem Schnitt von 2542 pro Spiel entspricht, der Zuschauerkrösus in der 2. Handballbundesliga.[21]

ZuschauerBearbeiten

Saison Gesamtzuschauer Durchschnitt Auslastung [%]
2012/13 34.795 2320 66,29 %
2013/14 37.571 2504 71,54 %
2014/15 48.307 2542 72,63 %

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Archivlink (Memento des Originals vom 22. April 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hsc2000.de
  2. Archivlink (Memento des Originals vom 24. Oktober 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hsc2000.de
  3. https://www.np-coburg.de/sport/hsc_coburg/Beine-schwingen-fuer-den-HSC;art342654,4300534
  4. Archivlink (Memento des Originals vom 27. Oktober 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hsc2000.de
  5. a b c HSC Mannschaft I, abgerufen am 21. Juli 2019.
  6. handball-world.news: Vertragsverlängerung: Coburg kann weiter auf Jan Kulhanek setzen, abgerufen am 10. November 2018
  7. Archivlink (Memento des Originals vom 31. Juli 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dkb-handball-bundesliga.de
  8. Archivlink (Memento des Originals vom 31. Juli 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dkb-handball-bundesliga.de
  9. a b handball-world.news: Wer kommt im Sommer - und wer geht? Die große Wechselbörse der 2. Handball-Bundesliga vom 20. Februar 2019, abgerufen am 20. Februar 2019
  10. handball-world.news: HSC Coburg mit Neuzugang vom HC Erlangen vom 2. April 2019, abgerufen am 2. April 2019
  11. handbollskanalen.se Markus Hagelin flyttar hem – klar för Eskilstuna Guif' vom 10. September 2019, abgerufen am 10. September 2019
  12. www.handball-world.news Patrick Weber verlässt Coburg und wechselt zu Ligakonkurrent vom 23. Mai 2019, abgerufen am 23. Mai 2019
  13. www.handball-world.news Aufsteiger HSG Nordhorn-Lingen holt sich internationale Erfahrung aus Coburg vom 14. Juni 2019, abgerufen am 14. Juni 2019
  14. handball-world.news: HC Erlangen holt 22-jährigen Außen aus Coburg vom 18. September 2019, abgerufen am 18. September 2019
  15. HSC 2000 Coburg bestätigt: Jan Gorr übernimmt kommende Saison auf handball-world.com vom 7. Februar 2013, abgerufen am 22. Februar 2013
  16. bundesligainfo.de: Oberliga Bayern 2000/01, abgerufen am 23. April 2016
  17. bundesligainfo.de: Oberliga Bayern 2001/02, abgerufen am 23. April 2016
  18. http://www.huk-coburg-arena.de/architektur.html
  19. mainpost.de (Memento vom 16. März 2014 im Internet Archive)
  20. Archivlink (Memento des Originals vom 21. April 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.handball.de
  21. http://www.handball-world.com/o.red.c/home-1-1-63-85.html

Koordinaten: 50° 15′ 43,1″ N, 10° 57′ 46″ O