DHB-Pokal der Frauen 2015/16

Der DHB-Pokal der Frauen 2015/16 war die 42. Austragung des wichtigsten deutschen Hallenhandball-Pokalwettbewerbs für Frauen. Titelverteidiger war der Buxtehuder SV. DHB-Pokalsieger 2016 wurde der HC Leipzig mit einem 29:28-Sieg gegen Borussia Dortmund.

DHB-Pokal der Frauen 2015/16
DHB-Pokalsieger HC Leipzig (7. Titel)
Beginn 5. September 2015
Finale 22. Mai 2016
Stadion Arena Leipzig
DHB-Pokal 2014/15

Teilnehmende Mannschaften Bearbeiten

Folgende Mannschaften sind für den DHB-Pokal der Frauen 2015/16 qualifiziert:

Bundesliga 2. Bundesliga 3. Liga Oberligen 5. Liga und tiefer

Die aufgeführten Ligazugehörigkeiten entsprechen denen der Saison 2014/15.

Hauptrunden Bearbeiten

1. Runde Bearbeiten

An der 1. Runde, deren Auslosung am 27. Juni 2015 im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Handball-Bundesliga (Frauen) stattfand, nahmen noch keiner der 12 Bundesligisten der Saison 2014/15 teil. Mit 2 Zweitligisten, 7 Drittligisten, 12 Oberligisten und 4 Landesligisten nehmen insgesamt 40 Mannschaften an der ersten Runde des DHB-Pokals 2015/16 teil. Die Spiele der 1. Runde fanden am 5./6. September 2015 statt. Die angegebenen Ligen der Teams entsprechen der Saison 2014/15. Die Gewinner der einzelnen Partien zogen in die 2. Runde ein.

Datum, Uhrzeit[1] Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
5. Sep. 2015, 16:00 Uhr HSV Frechen (OL) SG Überruhr (OL) 31:28 (15:12)
6. Sep. 2015, 17:00 Uhr 1. FSV Mainz 05 (2L) HSG Bensheim/Auerbach (2L) 30:25 (18:15)
5. Sep. 2015, 18:00 Uhr TV Beyeröhde (2L) DJK/MJC Trier (1L) 32:24 (15:10)
5. Sep. 2015, 20:00 Uhr TSV Birkenau (OL) Borussia Dortmund (2L) 24:35 (12:17)
5. Sep. 2015, 19:30 Uhr TV Bassenheim (OL) VL Koblenz/Weibern (1L) 21:37 (8:17)
6. Sep. 2015, 15:30 Uhr TSG Oberursel (OL) SG TSG/DJK Bretzenheim (3L) 27:34 (9:15)
6. Sep. 2015, 14:30 Uhr SG Kappelwindeck/Steinbach (5L) TSV Haunstetten (2L) 18:33 (7:18)
6. Sep. 2015, 15:00 Uhr HSV Püttlingen (OL) SV Allensbach (3L) 28:32 (12:19)
5. Sep. 2015, 17:00 Uhr ASV Dachau (5L) SG H2Ku Herrenberg (2L) 22:33 (10:14)
6. Sep. 2015, 16:00 Uhr SG Ottersheim (OL) Neckarsulmer SU (2L) 20:34 (13:20)
4. Sep. 2015, 20:00 Uhr TG Nürtingen (3L) TV Nellingen (2L) 25:34 (14:13)
6. Sep. 2015, 16:00 Uhr SV Union Halle-Neustadt (2L) BSV Sachsen Zwickau (2L) 31:33 (16:15)
6. Sep. 2015, 13:30 Uhr Dessau-Roßlauer HV (5L) MTV 1860 Altlandsberg (3L) 17:30 (8:13)
5. Sep. 2015, 16:00 Uhr HSV 1956 Marienberg (3L) HC Rödertal (2L) 19:30 (8:17)
5. Sep. 2015, 16:00 Uhr Thüringer HC II (OL) Berliner TSC (3L) 21:25 (10:13)
6. Sep. 2015, 17:00 Uhr TV Verl (OL) TSV Travemünde (2L) 20:28 (8:16)
5. Sep. 2015, 17:15 Uhr Ibbenbürener Spvg (OL) SGH Rosengarten (2L) 12:31 (8:16)
6. Sep. 2015, 17:00 Uhr AMTV Hamburg (OL) SV Werder Bremen (3L) 12:35 (9:15)
6. Sep. 2015, 16:30 Uhr HSG Hude/Falkenburg (OL) HSG Heidmark (OL) 30:21 (14:10)
30. Aug. 2015, 15:00 Uhr SV Grün-Weiß Schwerin IV (?) SV Henstedt-Ulzburg (3L) 26:28 (13:13)

2. Runde Bearbeiten

Zur 2. Runde, die am 6. September 2015 nach dem DHB-Supercup der Frauen ausgelost wurde, stießen zu den Siegern der 1. Runde die 12 Bundesligisten der Saison 2014/15 hinzu, die nicht abgestiegen waren. Die angegebenen Ligen der Teams entsprechen der Saison 2014/15. Die Gewinner der einzelnen Partien zogen in das Achtelfinale ein.

Datum, Uhrzeit[1] Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
30. Sep. 2015, 20:00 Uhr Berliner TSC (3L) SVG Celle (1L) 17:44 (9:22)
2. Okt. 2015, 19:30 Uhr TSV Travemünde (2L) HSG Blomberg-Lippe (1L) 16:44 (7:26)
3. Okt. 2015, 16:00 Uhr 1. FSV Mainz 05 (2L) TV Nellingen (2L) 35:34 (15:15)
3. Okt. 2015, 17:30 Uhr SG H2Ku Herrenberg (2L) Frisch Auf Göppingen (1L) 24:29 (11:13)
3. Okt. 2015, 18:00 Uhr SV Allensbach (3L) HSG Bad Wildungen (1L) 29:42 (17:19)
3. Okt. 2015, 19:00 Uhr Bayer 04 Leverkusen (1L) TuS Metzingen (1L) 23:32 (15:15)
3. Okt. 2015, 19:30 Uhr Füchse Berlin (1L) Buxtehuder SV (1L) 28:33 (16:18)
3. Okt. 2015, 19:30 Uhr TSV Haunstetten (2L) Thüringer HC (1L) 14:29 (7:12)
3. Okt. 2015, 19:30 Uhr Neckarsulmer SU (2L) Vulkan-Ladies Koblenz/Weibern (1L) 32:30 (12:11)
3. Okt. 2015, 19:30 Uhr Borussia Dortmund (2L) SG BBM Bietigheim (1L) 26:21 (12:12)
3. Okt. 2015, 20:00 Uhr SG Rosengarten/Buchholz (2L) HSV Frechen (OL) 48:19 (25:5)
4. Okt. 2015, 14:00 Uhr SG TSG/DJK Bretzenheim (3L) BSV Sachsen Zwickau (2L) 30:26 (15:12)
4. Okt. 2015, 16:00 Uhr Werder Bremen (3L) VfL Oldenburg (1L) 26:42 (9:25)
4. Okt. 2015, 16:00 Uhr HC Rödertal (2L) TV Beyeröhde (2L) 22:20 (12:12)
4. Okt. 2015, 16:00 Uhr MTV 1860 Altlandsberg (3L) HC Leipzig (1L) 19:45 (6:23)
4. Okt. 2015, 16:30 Uhr HSG Hude/Falkenburg (OL) SV Henstedt-Ulzburg (3L) 23:35 (14:15)

Achtelfinale Bearbeiten

Die Partien des Achtelfinales wurden am 7. Oktober 2015 ausgelost. Die Spiele fanden zwischen den 6. und 11. November 2015 statt.

Datum, Uhrzeit[1] Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
6. Nov. 2015, 20:00 Uhr Neckarsulmer SU (2L) 1. FSV Mainz 05 (2L) 32:29 (15:17)
7. Nov. 2015, 16:30 Uhr SV Henstedt-Ulzburg (3L) HC Leipzig (1L) 21:35 (10:21)
7. Nov. 2015, 19:00 Uhr HSG Bad Wildungen (1L) TuS Metzingen (1L) 28:41 (16:22)
7. Nov. 2015, 19:00 Uhr HC Rödertal (2L) SVG Celle (1L) 23:24 (11:13)
7. Nov. 2015, 19:30 Uhr Borussia Dortmund (2L) Buxtehuder SV (1L) 27:25 (10:16)
8. Nov. 2015, 14:00 Uhr SG TSG/DJK Bretzenheim (3L) VfL Oldenburg (1L) 27:38 (14:20)
8. Nov. 2015, 16:00 Uhr SG Rosengarten/Buchholz (2L) HSG Blomberg-Lippe (1L) 27:35 (11:16)
11. Nov. 2015, 19:30 Uhr Thüringer HC (1L) Frisch Auf Göppingen (1L) 35:25 (18:11)

Viertelfinale Bearbeiten

Die Partien des Viertelfinales wurden am 25. November 2015 ausgelost. Die Spiele fanden am 6. und 10. Januar 2016 sowie am 23. März 2016 statt.

Datum, Uhrzeit[1] Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
6. Jan. 2016, 19:30 Uhr HC Leipzig (1L) TuS Metzingen (1L) 32:27 (14:14)
6. Jan. 2016, 19:30 Uhr HSG Blomberg-Lippe (1L) Neckarsulmer SU (2L) 28:22 (16:13)
10. Jan. 2016, 16:00 Uhr Borussia Dortmund (2L) SVG Celle (1L) 33:19 (13:6)
23. März 2016, 19:30 Uhr VfL Oldenburg (1L) Thüringer HC (1L) 28:31 (17:14)

Final Four Bearbeiten

Die Halbfinalpartien wurden am 30. Januar 2016 ausgelost.[2] Das Final Four fand am 20. und 21. Mai 2016 in der Arena Leipzig statt.

Halbfinale Bearbeiten

Datum, Uhrzeit[3] Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
20. Mai 2016, 18:00 Uhr HC Leipzig Thüringer HC 30:23 (15:12)
20. Mai 2016, 20:00 Uhr BVB Dortmund HSG Blomberg-Lippe 29:26 (12:9)

1. Halbfinale Bearbeiten

HC Leipzig: Kramarczyk, Kurzke, RothMazzucco (3), Mietzner, Hertlein (3), Schulze       (2), Kudłacz-Gloc (13/4), Hubinger   (5), Lang   (2), Diehl, Reimer, Minevskaja   (2/2), Reißberg

Thüringer HC: Krause, EckerleReschetnikowa, van de Wiel, Smeets (3/1), Beate Scheffknecht (5), Frey (1), Buceschi, Pintea    , Schmelzer (1), Snelder (1), Luzumová (4), Engel (5), Blase, Huber (6/4), Wohlbold  

2. Halbfinale Bearbeiten

BVB Dortmund: Ferenczi, Woltering, BurrekersIngenpaß (1), Kramer   (4), Grijseels (8/3), Weisheitel, Potocki  , Müller       (2), Schäfer, Schmele (4/4), Ettaqi   (1), Selmeci, Salberg, Nadgornaja   (2), Vaszari (7)

HSG Blomberg-Lippe: Monz, Veithda Silva Vieira, Rüffieux  , Klaunig, Müller (6), Pavlović, Buklarewicz     (12/5), Pichlmeier (2), Bormann-Rajes (1), Großheim, Petersen, Stolle     (4), Huber, Diekmann, Cardoso de Castro (1)

Finale Bearbeiten

Datum, Uhrzeit Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
21. Mai 2016, 15:45 Uhr HC Leipzig BVB Dortmund 29:28 (13:13)

HC Leipzig: Kramarczyk, Kurzke, RothMazzucco   (3), Mietzner, Hertlein (2), Schulze   (2), Kudłacz-Gloc   (11/4), Hubinger (5), Lang     (2), Diehl (3), Reimer, Minevskaja   (1), Reißberg

BVB Dortmund: Ferenczi, Woltering, BurrekersIngenpaß, Kramer   (3), Grijseels (3), Weisheitel, Potocki        , Müller   (7/4), Schäfer (1), Schmele   (7/2), Ettaqi   (1), Selmeci, Salberg, Nadgornaja   (5), Vaszari   (1)

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. a b c d DHB-Pokal 2015/16 Frauen auf bundesligainfo.de
  2. Halbfinals stehen fest: Rangnick lost NRW-Duell im DHB-Pokal (Memento vom 5. April 2016 im Internet Archive) vom 30. Januar 2016, abgerufen am 5. April 2016.
  3. Final4: Spielplan (Memento vom 5. April 2016 im Internet Archive) abgerufen am 5. April 2016.