Hauptmenü öffnen

2. Handball-Bundesliga 2002/03

Spielzeit der zweithöchsten Spielklasse im deutschen Männerhandball

Die 2. Handball-Bundesliga startete wie in den Jahren zuvor auch in der Saison 2002/03 mit einer Nord- und einer Südstaffel. Aus der Staffel Nord stieg der Stralsunder HV, aus der Staffel Süd die SG Kronau/Östringen in die 1. Handball-Bundesliga auf.

Inhaltsverzeichnis

Staffel NordBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. Stralsunder HV 34 23 7 4 1030:884 +146 53:15
2. SV Post Schwerin (A) 34 26 0 8 1099:918 +181 52:16
3. VfL Fredenbeck 34 23 6 5 1012:865 +147 52:16
4. Eintracht Hildesheim 34 20 2 12 980:938 +42 42:26
5. 1. SV Concordia Delitzsch 34 19 3 12 1000:933 +67 41:27
6. TuS Spenge 34 17 6 11 931:885 +46 40:28
7. Dessauer HV 34 18 1 15 975:952 +23 37:31
8. HSG Varel 34 17 2 15 925:923 2 36:32
9. TV Emsdetten 34 17 2 15 996:1000 −4 36:32
10. HSG Augustdorf/Hövelhof (N) 34 17 0 17 947:957 −10 34:34
11. Ahlener SG 34 13 6 15 895:897 −2 32:36
12. SV Anhalt Bernburg 34 11 7 16 938:968 −30 29:39
13. TSV Altenholz 34 13 2 19 979:1059 −80 28:40
14. HSG Tarp-Wanderup 34 11 3 20 874:935 −61 25:43
15. Reinickendorfer Füchse (N) 34 11 3 20 908:980 −72 25:43
16. HC Empor Rostock 34 9 1 24 887:992 −105 19:49
17. USV Cottbus 34 6 4 24 852:1027 −175 16:52
18. HSG 02 Bielefeld 34 6 3 25 863:978 −115 15:53

Aufsteiger in die 1. Bundesliga: Stralsunder HV.
Absteiger aus der 1. Bundesliga: TuS N-Lübbecke.

Absteiger in die Regionalligen: HC Empor Rostock, USV Cottbus und HSG 02 Bielefeld.
Aufsteiger aus den Regionalligen: HSC Landwehrhagen, SG Flensburg-Handewitt II und SG Achim/Baden.

Staffel SüdBearbeiten

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp S U N Tore Diff. Punkte
1. SG Kronau/Östringen 34 29 2 3 1000:797 203 60:8
2. HSG Düsseldorf 34 25 4 5 931:776 +155 54:14
3. TSG Friesenheim 34 23 4 7 897:797 +100 50:18
4. SG Solingen (A) 34 23 2 9 1013:921 +92 48:20
5. MSG Melsungen/Böddiger 34 21 3 10 900:812 +88 45:23
6. TSG Oßweil (N) 34 17 4 13 976:926 +50 38:30
7. HSG Gensungen-Felsberg 34 18 2 14 965:933 +32 38:30
8. SG Leutershausen 34 14 6 14 859:844 +15 34:34
9. EHV Aue 34 16 2 16 1006:1028 −22 34:34
10. TV Gelnhausen (N) 34 14 5 15 882:915 −33 33:35
11. HSG Konstanz 34 14 3 17 925:961 −36 31:37
12. TSV Bayer Dormagen (N) 34 14 2 18 893:948 −55 30:38
13. TV Kornwestheim 34 13 2 19 925:930 −5 28:40
14. TuSpo Obernburg 34 10 4 20 872:987 −115 24:44
15. HC Erlangen 34 8 4 22 849:960 −111 20:48
16. HSC Bad Neustadt (N) 34 7 3 24 847:995 −148 17:51
17. TV Kirchzell 34 7 1 26 843:929 −86 15:53
18. TVA Saarbrücken 34 5 3 26 877:1001 −124 13:55

Aufsteiger in die 1. Bundesliga: SG Kronau/Östringen.
Absteiger aus der 1. Bundesliga: SG Willstätt/Schutterwald.

Absteiger in die Regionalligen: HSC Bad Neustadt, TV Kirchzell und TVA Saarbrücken.
Aufsteiger aus den Regionalligen: HBW Balingen-Weilstetten, HSG Römerwall und TSG Groß-Bieberau.

RelegationBearbeiten

Der VfL Pfullingen musste als Sechzehnter der Handball-Bundesliga 2002/03 in die Relegation, der Gegner von Pfullingen wurde in der Begegnung zwischen den beiden Zweiten der Nord- bzw. Südstaffeln der 2. Handball-Bundesligen ermittelt.

Qualifikation zur Relegation:
Hinspiel:
HSG DüsseldorfSV Post Schwerin 28:25

Rückspiel:
SV Post SchwerinHSG Düsseldorf 26:23

Relegation:
Hinspiel:
VfL PfullingenSV Post Schwerin 33:21

Rückspiel
SV Post SchwerinVfL Pfullingen 38:28

  • Der VfL Pfullingen verbleibt damit in der 1. Handball-Bundesliga.

EntscheidungenBearbeiten

Absteiger in die Regionalligen
(N) Aufsteiger der letzten Saison
(A) Absteiger der letzten Saison