ThSV Eisenach

deutscher Sportverein

Der ThSV Eisenach (offiziell: Thüringer Sportverein Eisenach e.V.) ist ein Sportverein aus Eisenach in Thüringen, der vor allem für seine Handballmannschaft bekannt ist. Er ging nach der Wende aus der Handballsektion der BSG Motor Eisenach hervor.

ThSV Eisenach
Logo
Voller Name Thüringer Sportverein Eisenach
Gegründet 1990
Vereinsfarben blau/weiß
Halle Werner-Aßmann-Halle (Eisenach)
Plätze 3.100
Präsident Shpetim Alaj
Geschäftsführer René Witte
Trainer Markus Krauthoff-Murfuni
Liga 2. Handball-Bundesliga
2020/21
Rang 11. Platz
Website www.thsv-eisenach.de
Heim
Auswärts


Die 1. Männermannschaft spielte einige Jahre in der Handball-Bundesliga, stieg 2018 jedoch aus der 2. Bundesliga in die 3. Liga ab. Seit der Saison 2019/2020 spielt die Mannschaft wieder in der 2. Bundesliga. Die Spiele werden in der 3100 Zuschauer fassenden Werner-Aßmann-Halle ausgetragen.

VorgeschichteBearbeiten

Von der Schaffung des DDR-Ligasystems im Jahr 1954 an spielte der Verein insgesamt 31 Spielzeiten lang in der Handball-Oberliga der DDR und fünf Spielzeiten in der DDR-Liga als zweithöchste Spielklasse. In der Handball-DDR-Meisterschaft 1955/56 und in der Handball-DDR-Meisterschaft 1956/57 gelang der damaligen Betriebssportgemeinschaft jeweils die Qualifikation für das Spiel um die DDR-Meisterschaft im Hallenhandball. Das erste verloren sie gegen die BSG Motor Rostock mit 17:25 und das zweite verloren sie gegen den HC Empor Rostock knapp mit 15:17. Im Jahr 1958 gewann die BSG Motor Eisenach die DDR-Meisterschaft im Feldhandball.

GeschichteBearbeiten

Nach der Wende und der Saison 1989/90 wurde am 11. Juni 1990 der ThSV Eisenach als Nachfolger der BSG Motor Eisenach im Bezug auf den Handball gegründet. Nach der Eingliederung der ehemaligen und neugegründeten DDR-Vereine in den Spielbetrieb des DHB spielte der ThSV bisher insgesamt zehn Jahre in der Ersten und 15 in der Zweiten Bundesliga. In der Ewigen Tabelle der Handball-Bundesliga belegt der Verein derzeit (Stand: April 2020) den 30. Platz.

Bekannt ist der ThSV für seine Nachwuchsarbeit. Es besteht ein Handballinternat und oft schaffen Nachwuchsspieler den Sprung in die erste Mannschaft des Vereins.

Kader 2021/22Bearbeiten

Nr. Nat. Name Pos. Größe Geburtsdatum letzter Verein
01 SLO Blaž Vončina TW 1,93 m 14.06.1983 MRK Umag
02 DEU Hannes Iffert KM 1,92 m 23.01.1997 HSG Bieberau/Modau
06 DEU Adrian Wöhler LA 1,88 m 26.04.1987 eigene Jugend
07 SVK Martin Potisk RM 1,89 m 28.01.1999 HO Slovan Modra
10 DEU Fynn Hangstein RL 1,94 m 23.03.2000 TBV Lemgo
12 AUT Thomas Eichberger TW 1,95 m 20.08.1993 HSG Graz
13 DEU Jonas Ulshöfer RM 1,82 m 02.10.1995 SG Bruchköbel
14 DEU Peter Walz KM 1,91 m 27.04.1994 HG Saarlouis
18 DEU Daniel Hideg RL 1,93 m 02.12.1996 TSG Friesenheim
19 HRV Ante Tokić RA 1,89 m 15.11.1993 HC Metalurg Skopje
21 DEU Johannes Jepsen TW 2,02 m 21.01.2000 TuS N-Lübbecke
23 PRT Rúben Carlos Mota Sousa KM 1,95 m 22.03.1995 TuS Vinnhorst
24 AUT Daniel Dicker RL 1,99 m 05.06.1995 HSG Graz
33 DEU Justin Mürköster KM 1,96 m 08.09.1996 TUSEM Essen
39 DEU Malte Donker RR 1,94 m 13.02.1998 TSV Hannover-Burgdorf
66 DEU Jannis Schneibel RM 1,90 m 06.07.2000 Rhein-Neckar Löwen
82 HRV Ivan Šnajder LA 1,90 m 14.05.1997 HRK Karlovac
94 DEU Willy Weyhrauch RA 1,85 m 14.03.1994 Füchse Berlin
95 DEU Alexander Saul RR 1,97 m 06.10.1995 SC Magdeburg

TrainerBearbeiten

Nat. Name Position Geburtsdatum
Deutscher  Markus Krauthoff-Murfuni Trainer 24.11.1976

SaisonbilanzenBearbeiten

Saison Spielklasse Platz Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1991/92 1. BL Süd 10 26 8 2 16 0466:0503 −37 18:34
1992/93 2. BL Mitte 9 26 0503:0506 −3 24:28
1993/94 2. BL Süd 8 34 16 4 14 0712:0685 27 36:32
1994/95 2. BL Süd 8 34 14 4 16 0722:0713 9 32:36
1995/96 2. BL Süd 5 34 20 4 10 0803:0739 64 44:24
1996/97 2. BL Süd 1 34 28 2 4 0828:0668 160 58:10
1997/98 1. BL 13 28 9 2 17 0672:0739 −67 20:36
1998/99 1. BL 13 30 11 2 17 0682:0756 −74 24:36
1999/00 1. BL 13 34 12 2 20 0781:0843 −62 26:42
2000/01 1. BL 16 38 11 6 21 0897:0961 −64 28:48
2001/02 1. BL 10 34 14 6 14 0834:0867 −33 34:34
2002/03 1. BL 14 34 11 1 22 0894:0963 −72 23:45
2003/04 1. BL 17 34 7 4 23 0857:0990 −133 18:50
2004/05 2. BL Süd 5 34 19 2 13 0980:0983 −3 40:28
2005/06 2. BL Süd 5 36 20 3 13 1065:1031 34 43:29
2006/07 2. BL Süd 12 34 12 5 17 0978:1031 −53 29:39
2007/08 2. BL Süd 11 34 13 5 16 1002:1017 −15 31:37
2008/09 2. BL Süd 5 34 16 5 13 0999:0948 51 37:31
2009/10 2. BL Süd 10 34 15 2 17 0976:0963 13 32:36
2010/11 2. BL Süd 7 34 20 2 12 1053:0946 107 42:26
2011/12 2. BL 8 38 20 1 17 1055:1008 47 41:35
2012/13 2. BL 3 36 23 3 10 0985:0920 65 49:23
2013/14 1. BL 17 34 6 1 27 0841:1028 −187 13:55
2014/15 2. BL 2 38 27 2 9 1156:1012 +144 56:20
2015/16 1. BL 16 32 4 2 26 0795:1002 −207 10:54
2016/17 2. BL 7 38 20 2 16 0984:985 −1 42:34
2017/18 2. BL 17 38 10 5 23 0986:1029 −43 25:51
2018/19 3. Liga 1 30 25 2 3 0885:0732 153 52:08
2019/20 2. BL 11 24 10 1 13 0644:0667 −23 21:27
2020/21 2. BL 11 36 15 3 18 0986:1014 −28 33:39
Aufstieg
Abstieg

Bekannte ehemalige SpielerBearbeiten

Name Nationalität Position
Éric Amalou Frankreich  LA
Martin Andersson Schweden  TW
Sergio Ruíz Casanova Spanien  RM
Julián Duranona Kuba / Island  RL
Danijel Grgić Kroatien  RM
Johnny Jensen Norwegen  KM
Dragan Jerković Kroatien  TW
Stéphane Joulin Frankreich  RA
Stephan Just Deutschland  KM
Andrej Kastelic Slowenien  LA
Evars Klešniks Lettland  RR
Stefan Kneer Deutschland  RL
Andrej Kurtschau Weissrussland  RR
Bernard Latchimy Frankreich  RR
Robert-Ioan Licu Rumänien  RR
Sergei Pogorelow Russland  RL
Titel Răduță Rumänien  RR
Frode Scheie Norwegen  TW
Jörn Schläger Deutschland  RM
Edgar Schwank Lettland /Deutschland  RR
Sjur Tollefsen Norwegen  RA
Zdeněk Vaněk Tschechien  RM
Gintautas Vilaniškis Litauen  RL
Preben Vildalen Norwegen  RL

Ehemalige TrainerBearbeiten

ErfolgeBearbeiten

  • 1. Handball-Bundesliga: 1991/92, 1997 bis 2004, 2013/14, 2015/16

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten