Philipp Weber (Handballspieler)

deutscher Handballspieler

Philipp Weber (* 15. September 1992 in Schönebeck (Elbe)) ist ein deutscher Handballspieler.

Philipp Weber
Philipp Weber

Philipp Weber (2018)

Spielerinformationen
Spitzname „Phlippi“, „Pipo[1]
Geburtstag 15. September 1992 (30 Jahre)
Geburtsort Schönebeck (Elbe), Deutschland
Staatsbürgerschaft Deutscher deutsch
Körpergröße 1,94 m
Spielposition Rückraum Mitte
  Rückraum links
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein SC Magdeburg Logo.svg SC Magdeburg
Trikotnummer 20
Vereine in der Jugend
von – bis Verein
1999–2003 Deutschland SG Eintracht Glinde
2003–2010 Deutschland SC Magdeburg
Vereinslaufbahn
von – bis Verein
2010–2012 Deutschland SC Magdeburg Youngsters
2012–2013 Deutschland SC Magdeburg
2013–2016 Deutschland SC DHfK Leipzig
2016–2017 Deutschland HSG Wetzlar
2017–2021 Deutschland SC DHfK Leipzig
2021– Deutschland SC Magdeburg
Nationalmannschaft
Debüt am 3. Januar 2017
gegen Rumänien Rumänien in Krefeld
  Spiele (Tore)
Deutschland Deutschland 62 (149)[2]

Stand: 2. Juni 2022

VereinskarriereBearbeiten

Philipp Weber spielt seit seinem siebten Lebensjahr Handball. Bevor er 2003 zum SC Magdeburg wechselte, spielte er in der Jugend der SG Eintracht Glinde. 2010 wurde Philipp Weber in die 2. Mannschaft des SCM aufgenommen. Um mehr Spielpraxis auf höherem Niveau sammeln zu können, wechselte er zur Saison 2011/2012 zum HC Empor Rostock. Bevor er jedoch ein Spiel für Empor bestreiten konnte, verletzte er sich schwer an der Schulter und musste operiert werden. Der Vertrag mit dem HC Empor Rostock wurde noch im Sommer 2011 aufgelöst und Weber kehrte zum SC Magdeburg zurück, wo er eine kaufmännische Ausbildung in der Geschäftsstelle des SC Magdeburg begann und einen Vertrag bis 2014 unterzeichnete.[3]

Nach der überstandenen Verletzungspause wurde er im Januar 2012 mit einem Zweitspielrecht für den SC DHfK Leipzig ausgestattet.[4] Sein Bundesligadebüt für den SC Magdeburg gab Weber am 8. Februar 2012 beim 28:25 gegen den TuS N-Lübbecke. Drei Tage später absolvierte er beim 33:31 gegen RK Našice sein erstes EHF-Pokal-Spiel für den SC Magdeburg.[5] Somit debütierte er für den SC Magdeburg, bevor er sein geplantes Debüt für den SC DHfK Leipzig geben konnte.

Im Mai 2012 wurde gemeldet, dass Philipp Weber nicht wie geplant für ein Jahr in Leipzig spielen wird. Grund für diese personelle Entscheidung war, dass Marko Bezjak erst zur Saison 2013/14 zum SC Magdeburg wechseln sollte und er deshalb als zweiter Spielmacher neben Stian Tønnesen im Kader des SCM stand.[6]

Im Januar 2013 musste sich Philipp Weber einer weiteren Schulteroperation unterziehen und die Saison war somit für ihn beendet.[7] Zur Saison 2013/14 wurde sein Vertrag beim SC Magdeburg formell aufgelöst. Ziel war es, ihm nach seiner Verletzung in einem Zweitligaverein die Möglichkeit der Rückkehr in den Spielbetrieb zu geben.[8] Im Juni 2013 unterschrieb er einen Vertrag beim SC DHfK Leipzig[9] und stieg mit diesem in die 1. Bundesliga auf, wo er anschließend noch ein Jahr für die Sachsen spielte.

Im Sommer 2016 wechselte Philipp Weber für eine Saison zur HSG Wetzlar und wurde dort Torschützenkönig der Bundesliga. Zur Saison 2017/18 kehrte er zum SC DHfK Leipzig zurück.[10] Im Sommer 2021 schloss er sich erneut dem SC Magdeburg an.[11] Mit den Bördeländern gewann er den IHF Super Globe 2021 und die Deutsche Meisterschaft 2022.

NationalmannschaftBearbeiten

Philipp Weber absolvierte 68 Jugend-Länderspiele für die DHB-Auswahl. Bei einem Fünf-Nationen-Turnier 2012 in Polen wurde er zum besten Spieler des Turniers gewählt. Er warf bei diesem Turnier 29 Tore bei vier Siegen gegen Ungarn, Polen, Tschechien und Portugal.[12]

Am 3. Januar 2017 gab er sein Länderspieldebüt gegen Rumänien.[13] Sein erstes Tor in der Nationalmannschaft warf er in seinem zweiten Länderspiel, einem Testspiel gegen Schweden. Zur Europameisterschaft 2018 wurde er von Bundestrainer Christian Prokop in den 20er-Kader berufen, der die Vorbereitung bestritt.[14] Am 7. Januar wurde er in den endgültigen 16er-Kader berufen und nahm damit an der EM 2018 teil. Mit der deutschen Auswahl nahm er an den Olympischen Spielen in Tokio teil.[15]

Bei der Europameisterschaft 2022 bestritt er alle sieben Spiele und erzielte 15 Tore.[16]

Er absolvierte bisher 62 Spiele in denen er 149 Tore erzielte.

WeblinksBearbeiten

Commons: Philipp Weber – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. www.sportbuzzer.de: "LE in Tokio": Handballer Philipp Weber – Der Kopf der deutschen Offensive, abgerufen am 20. April 2022
  2. www.dhb.de: Philipp Weber, abgerufen am 29. Januar 2022
  3. http://www.handball-world.com/o.red.c/news-1-1-1-32905.html
  4. SC DHfK Leipzig verstärkt sich mit Nationalspieler – „Großes Talent“ für die Zukunft (Memento vom 19. März 2012 im Internet Archive)
  5. http://www.philipp-weber20.de.tl/Steckbrief.htm
  6. http://www.handball-world.com/o.red.c/news-1-1-1-38850.html
  7. http://www.handball-world.com/o.red.c/news-1-1-1-45055.html
  8. volksstimme.de: Philipp Weber wechselt in die 2. Bundesliga, abgerufen am 8. Mai 2019
  9. Junioren-Nationalspieler für den Rückraum www.handball-world.com, 24. Juni 2013
  10. Transfer-Hammer: Philipp Weber kommt zurück nach Leipzig www.scdhfk-handball.de, 2. März 2017, abgerufen am 2. März 2017
  11. scm-handball.de: Philipp Weber kehrt zum SC Magdeburg zurück vom 2. Februar 2021, abgerufen am 2. Februar 2021
  12. http://www.handball-world.com/o.red.c/news-1-1-1-42904.html
  13. www.dhb.de: Dank Heinevetter-Gala: Perfekter Start in WM-Vorbereitung, abgerufen am 3. Januar 2017
  14. www.dhb.de Prokop benennt Kader für Vorbereitung auf EHF EURO 2018 vom 15. Dezember 2017, abgerufen am 15. Dezember 2017.
  15. ihf.info: Match Team Statistics: Germany vs. Spain, abgerufen am 24. Juli 2021
  16. Cumulative Statistics Germany, auf ehfeuro.eurohandball.com, abgerufen am 29. Januar 2022