Handball-Bundesliga 1985/86

Handball-Bundesliga
1985/86
Meister TUSEM Essen
Europapokal der Landesmeister TUSEM Essen
Europapokal der Pokalsieger MTSV Schwabing
Europapokal VfL Gummersbach
Pokalsieger MTSV Schwabing
Absteiger VfL Günzburg
TSV GWD Minden
Reinickendorfer Füchse
Mannschaften 14
Spiele 182
Tore 7.754 (ø 42,6 pro Spiel)
Zuschauer 366.776 (ø 2.015 pro Spiel)
Torschützenkönig Jerzy Klempel
(Frisch Auf Göppingen) (233 Tore)
Zeitstrafe Zeitstrafen 1660 (ø 9,12 pro Spiel)
Rote Karte Rote Karten 93 (ø 0,51 pro Spiel)
Handball-Bundesliga 1984/85

Die Handball-Bundesliga 1985/86 war die neunte der eingleisigen Spielzeiten und die insgesamt 20. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Handball der Männer in der Geschichte der Handball-Bundesliga. Die Saison begann am 13. September 1985 und endete mit dem letzten Spieltag am 7. Juni 1986.

Saisonverlauf Bearbeiten

14 Mannschaften spielten um die Deutsche Meisterschaft. Der Tabellenerste am letzten Spieltag war Deutscher Meister 1986. Aufsteiger zur neuen Saison waren der OSC Thier Dortmund, der Turnsportverein Frisch Auf Göppingen und der VfL Günzburg. Außerdem fand die Ausspielung des DHB-Pokals zum zwölften Mal statt.

Erstmals seit Einführung der eingleisigen Bundesliga erspielten sich weder der TV Großwallstadt noch der VfL Gummersbach die Handballmeisterschaft. Deutscher Meister 1986 wurde zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Mannschaft vom TUSEM Essen.

Aus der Handball-Bundesliga in die 2. Bundesliga absteigen mussten der VfL Günzburg, der TSV GWD Minden und die Reinickendorfer Füchse.

In 182 Spielen fielen mit insgesamt 7.754 Toren (ø 42,6 pro Spiel) 2,5 Tore mehr als in der Saison 1984/85. Dabei gab es 109 Heimsiege, 22 Unentschieden und 51 Auswärtssiege. Den höchsten Heimsieg verzeichnete der TBV Lemgo am 26. Spieltag mit 33:16 gegen die Reinickendorfer Füchse. Den höchsten Auswärtssieg erspielte am 22. Spieltag die Mannschaft des TUSEM Essen mit 16:29 bei den Reinickendorfer Füchsen. Das torreichste Spiel fand am 24. Spieltag zwischen den Reinickendorfer Füchsen und dem MTSV Schwabing statt und endete 27:38. Das waren 22 Tore mehr als der Gesamtdurchschnitt. Zwei Vereine standen im Verlauf der Saison an der Tabellenspitze: TUSEM Essen (10×) und TV Großwallstadt (16×). Jerzy Klempel von Frisch Auf Göppingen wurde Torschützenkönig mit 233 erzielten Toren, davon 59 Tore vom Siebenmeterpunkt.

Den zum zwölften Mal ausgespielten DHB-Pokal sicherte sich die Mannschaft des MTSV Schwabing.

Statistiken Bearbeiten

Abschlusstabelle Bearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
1. TUSEM Essen 26 19 4 3 0543:4200 +123 0042:1000
2. MTSV Schwabing 26 19 1 6 0637:5560 +81 0039:1300
3. VfL Gummersbach (M,P) 26 17 3 6 0590:5120 +78 0037:1500
4. TV Großwallstadt 26 17 3 6 0592:5300 +62 0037:1500
5. THW Kiel 26 14 4 8 0579:5460 +33 0032:2000
6. HSG TuRU Düsseldorf 26 11 7 8 0554:5230 +31 0029:2300
7. OSC Thier Dortmund (A) 26 10 5 11 0493:4960  −3 0025:2700
8. SG Weiche-Handewitt 26 10 3 13 0562:5940 −32 0023:2900
9. Frisch Auf Göppingen (A) 26 9 3 14 0615:6560 −41 0021:3100
10. TBV Lemgo 26 8 4 14 0511:5250 −14 0020:3200
11. TuS Hofweier 26 9 2 15 0549:5790 −30 0020:3200
12. VfL Günzburg (A) 26 8 3 15 0513:5550 −42 0019:3300
13. TSV GWD Minden 26 7 0 19 0515:6080 −93 0014:3800
14. Reinickendorfer Füchse 26 2 2 22 0501:6540 −153 0006:4600

Platzierungskriterien: 1. Punkte – 2. Tordifferenz – 3. geschossene Tore

Legende
Deutscher Meister und Teilnehmer am Europapokal der Landesmeister 1986/87
DHB-Pokalsieger und Teilnehmer am Europapokal der Pokalsieger 1986/87
Teilnehmer am IHF-Pokal 1986/87
Absteiger in die 2. Bundesliga 1986/87
(M) Deutscher Meister der letzten Saison
(P) DHB-Pokalsieger der letzten Saison
(A) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 1984/85

Kreuztabelle Bearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse der Spiele dieser Saison dar.
Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

1985/86
13. September 1985 – 7. Juni 1986
        THW
Kiel
                 
01. TUSEM Essen 23:15 18:17 16:16 29:14 17:15 23:15 24:15 30:20 20:70 22:90 22:14 23:10 22:18
02. MTSV Schwabing 13:16 19:21 28:23 25:23 25:23 26:14 28:27 33:24 25:22 25:21 28:22 29:19 30:19
03. VfL Gummersbach 15:18 25:18 19:20 21:18 19:19 24:23 30:20 29:23 18:17 31:20 27:17 29:17 25:12
04. TV Großwallstadt 23:21 27:28 25:23 26:22 19:19 20:21 30:24 29:26 29:20 27:10 26:22 27:13 28:22
05. THW Kiel 17:17 19:25 17:17 21:21 16:15 21:16 27:21 28:26 21:16 24:22 26:21 23:14 30:22
06. HSG TuRU Düsseldorf 20:20 20:20 23:34 16:17 21:21 19:15 32:20 30:23 22:19 19:19 27:18 25:22 22:15
07. OSC Thier Dortmund 19:20 21:17 18:18 20:21 22:24 10:10 24:20 24:17 15:15 19:16 15:17 25:18 28:21
08. SG Weiche-Handewitt 19:21 20:22 26:18 19:18 24:23 25:20 11:16 24:30 21:19 22:19 25:19 20:18 28:19
09. Frisch Auf Göppingen 21:18 27:31 24:21 25:17 21:32 21:23 27:21 24:24 18:25 34:22 25:25 29:21 27:19
10. TBV Lemgo 17:17 20:26 19:22 14:17 24:23 29:24 20:15 20:20 28:19 24:22 16:16 15:23 33:16
11. TuS Hofweier 19:15 23:20 20:21 23:25 14:20 16:21 20:20 32:24 25:20 21:15 19:17 30:19 25:14
12. VfL Günzburg 17:20 16:20 19:21 19:15 25:20 22:13 16:16 19:22 26:28 19:17 28:26 21:15 23:18
13. TSV GWD Minden 19:22 14:23 22:23 20:23 24:25 20:27 19:22 23:22 30:15 17:23 25:23 27:22 25:23
14. Reinickendorfer Füchse 16:29 27:38 20:22 19:23 17:24 21:29 16:19 19:19 21:21 19:17 28:33 21:13 19:21

Torschützenliste Bearbeiten

Spieler Verein Tore / 7 m
1. Polen  Jerzy Klempel Frisch Auf Göppingen 233 / 58
2. Ungarn  Péter Kovács OSC Thier Dortmund 189 / 82
3. Deutschland  Jochen Fraatz TUSEM Essen 187 / 55
4. Jugoslawien  Jovica Elezović Reinickendorfer Füchse 183 / 67
5. Deutschland  Andreas Dörhöfer MTSV Schwabing 171 / 63
6. Danemark  Erik Veje Rasmussen VfL Gummersbach 166 / 44
7. Deutschland  Martin Schwalb TV Großwallstadt 150 / 68
8. Deutschland  Stephan Schöne HSG TuRU Düsseldorf 137 / 19
9. Deutschland  Manfred Freisler TV Großwallstadt 136 / 06
Jugoslawien  Milomir Mijatović SG Weiche-Handewitt 136 / 43

Zuschauer Bearbeiten

In 182 Spielen kamen 366.776 Zuschauer (  2.015 pro Spiel) in die Hallen.

Mannschaft Heim  
TUSEM Essen 46.191 3.553
MTSV Schwabing 13.321 1.025
VfL Gummersbach 15.938 1.226
TV Großwallstadt 22.605 1.739
THW Kiel 85.865 6.605
HSG TuRU Düsseldorf 12.701 0.977
OSC Thier Dortmund 34.032 2.618
SG Weiche-Handewitt 24.722 1.902
Frisch Auf Göppingen 29.723 2.286
TBV Lemgo 25.225 1.940
TuS Hofweier 19.026 1.464
VfL Günzburg 15.865 1.220
TSV GWD Minden 14.182 1.091
Reinickendorfer Füchse 07.380 0.568

Die Meistermannschaft Bearbeiten

1. TUSEM Essen
 

DHB-Pokal Bearbeiten

Den DHB-Pokal 1986 gewann die Mannschaft vom MTSV Schwabing. Sie besiegte im Finale nach Hin- und Rückspiel am 11. und 14. Juni 1986 den VfL Gummersbach mit 32:29 und 16:18 (gesamt 48:47).

Literatur Bearbeiten

  • Deutsche Handball-Woche. B & W Bartels & Wernitz Sportverlag GmbH, ISSN 0012-0243 (Hefte der Saison von 1985–1986).

Weblinks Bearbeiten