Handball-Bundesliga 2019/20

Handball- Bundesliga 2019
Handball-Bundesliga 2019/20
Das offizielle Logo der Liqui Moly HBL ab der Saison 2019/20
Meister THW Kiel
Mannschaften 18
Handball-Bundesliga 2018/19

Die Handball-Bundesliga 2019/20 (vollständiger Name nach dem Hauptsponsor Liqui Moly Handball-Bundesliga 2019/20[2]) war die 42. der eingleisigen Spielzeiten und die insgesamt 54. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Handball der Männer in der Geschichte der Bundesliga. Die Saison begann am 22. August 2019 und sollte mit dem letzten Spieltag am 14. Mai 2020 enden.[3]

Meisterschalenübergabe im Hafen von Eckernförde mit Ministerpräsident Daniel Günther am 4. Juni 2020[1]

Aufsteiger zur neuen Saison waren die HBW Balingen-Weilstetten und die HSG Nordhorn-Lingen. Die Saison 2019/20 war die erste Saison ohne das Bundesliga-Gründungsmitglied VfL Gummersbach.

Nachdem die Saison am 12. März 2020 aufgrund der COVID-19-Pandemie zunächst bis zum 19. April ausgesetzt wurde[4], wurde sie am 21. April 2020 abgebrochen. Der THW Kiel wurde zum Meister erklärt.[5]

Die Abstiegsregelung wurde ausgesetzt, es gab keine Absteiger, als Aufsteiger für die nächste Saison konnten sich der HSC 2000 Coburg und TUSEM Essen qualifizieren. Die Saison 2020/21 wurde daraufhin mit 20 Teams gespielt.

ModusBearbeiten

In dieser Saison spielten 18 Mannschaften im Modus Jeder gegen Jeden mit je einem Heim- und Auswärtsspiel um die Deutsche Meisterschaft. Bei Punktgleichheit entschied die bessere Tordifferenz. Der Tabellenerste am letzten Spieltag sollte Deutscher Meister 2020 sein, die beiden Letztplatzierten sollten in die 2. Liga absteigen. Mit dem Corona-bedingten Abbruch der Saison wurde jedoch festgelegt, dass in dieser Saison keine Mannschaft absteigt. Zusammen mit den beiden Aufsteigern HSC 2000 Coburg und TUSEM Essen werden daher 20 Vereine an der nächsten Saison teilnehmen, in der es vier Absteiger geben wird.

Internationale WettbewerbeBearbeiten

Wettbewerb Deutsche Teilnehmer
EHF Champions League 2019/20 SG Flensburg-Handewitt, THW Kiel
EHF-Pokal 2019/20 SC Magdeburg, Rhein-Neckar Löwen, MT Melsungen, Füchse Berlin

StatistikenBearbeiten

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte Pq.
1. THW Kiel (P) 26 22 0 4 0782:6500 +132 0044:8000 1.692
2. SG Flensburg-Handewitt (M) 27 20 2 5 0732:6470 +85 0042:1200 1.556
3. SC Magdeburg 27 19 1 7 0782:7170 +65 0039:1500 1.444
4. TSV Hannover-Burgdorf b 27 16 4 7 0778:7360 +42 0036:1800 1.333
5. Rhein-Neckar Löwen a 26 15 4 7 0775:7230 +52 0034:1800 1.308
6. Füchse Berlin a c 27 17 1 9 0729:6860 +43 0035:1900 1.296
7. MT Melsungen b 26 15 2 9 0716:7000 +16 0032:2000 1.231
8. SC DHfK Leipzig 26 13 1 12 0714:7140  ±0 0027:2500 1.038
9. HSG Wetzlar 27 12 3 12 0754:7540  ±0 0027:2700 1
10. TBV Lemgo Lippe 27 12 3 12 0765:7680  −3 0027:2700 1
11. Frisch Auf! Göppingen 26 11 1 14 0679:6840  −5 0023:2900 0.885
12. TVB 1898 Stuttgart 27 8 5 14 0709:7590 −50 0021:3300 0.778
13. Bergischer HC 27 8 4 15 0709:7280 −19 0020:3400 0.741
14. HC Erlangen 27 9 2 16 0695:7390 −44 0020:3400 0.741
15. TSV GWD Minden 26 7 4 15 0690:7200 −30 0018:3400 0.692
16. HBW Balingen-Weilstetten (N) 27 6 4 17 0741:8180 −77 0016:3800 0.593
17. Die Eulen Ludwigshafen 27 6 3 18 0639:7020 −63 0015:3900 0.556
18. HSG Nordhorn-Lingen (N) 27 2 0 25 0643:7870 −144 0004:5000 0.148
Quelle: Liqui Moly HBL[6], Stand: 21. April 2020
a Da die Saison aufgrund der unterschiedlichen Anzahl an absolvierten Spielen zum Zeitpunkt des Abbruchs auf Basis der Quotienten-Regelung   gewertet wurde, belegten die Rhein-Neckar Löwen aufgrund des besseren Quotienten (130,8 zu 129,6) trotz der weniger erzielten Punkte den 5. Platz vor den Füchsen Berlin.[6]
b Die TSV Hannover-Burgdorf verzichtete auf ihr Startrecht, den Nachrückerplatz erhielt die MT Melsungen.[7]
c Die Füchse Berlin erhielten als geplanter Ausrichter des abgesagten Finalturniers den ursprünglich für den Titelverteidiger vorgesehenen Startplatz.[8]
Legende
Deutscher Meister 2020 und Teilnahme an der EHF Champions League 2020/21
Teilnahme an der EHF Champions League 2020/21
Teilnahme an der EHF European League 2020/21
(M) Deutscher Meister 2019
(P) DHB-Pokal-Sieger 2019
(N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 2018/19

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse der Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Saison 2019/2020                                  
THW Kiel 28:24 26.03. 32:23 07.05. 27:21 38:26 27:26 20:27 31:24 31:24 35:23 23.04. 29:15 29:27 36:26 30:27 31:23
SG Flensburg-Handewitt 30.04. 29:23 22.03. 27:23 30:27 30:23 30:22 31:28 09.04. 28:22 14.05. 29:23 24:21 27:22 32:25 29:26 29:27
SC Magdeburg 32:31 26:25 30:30 27:29 28:32 26:25 28:26 34:27 22.03. 30:21 33:28 10.05. 24:20 31:29 38:26 23.04. 39:27
TSV Hannover-Burgdorf 25:32 23:22 31:28 31:28 29:29 12.04. 14.05. 29.03. 30.04. 30:32 32:19 30:24 29:25 36:30 31:23 25:23 30:29
Füchse Berlin 29:28 33:35 25:24 23.04. 23:22 28:22 29:28 32:27 14.05. 26.03. 36:27 27:24 30:23 25:29 33:27 29:19 30:32
Rhein-Neckar Löwen 26:25 22:24 30.04. 30:23 12.04. 30:33 26:23 29:26 29:29 28:21 33:32 30:24 19.03. 14.05. 37:26 07.05. 32:28
MT Melsungen 14.05. 19:24 31:29 31:25 30.04. 31:26 31:34 28:26 26:23 30:17 21:26 28:25 28:27 31.03. 36:23 26:25 26.03.
SC DHfK Leipzig 12.04. 26.03. 25:26 30:27 24:23 28:29 10.05. 26:29 34:32 26:25 31:28 35:32 26:21 31:28 27:26 32:27 23.04.
HSG Wetzlar 26:30 27:27 29:28 25:25 22.03. 27:27 26:31 26.04. 28:32 31:30 27:28 27:24 30.04. 26:23 14.05. 26:23 34:27
TBV Lemgo Lippe 27:30 18:27 24:32 26:36 26:31 30:25 23.04. 26:27 32:27 07.05. 27:23 29.03. 34:32 31:26 27:24 27:19 31:25
Frisch Auf! Göppingen 26:27 28:26 14.05. 24:27 25:28 09.04. 19.03. 30.04. 26:21 34:27 31:22 28:22 29.03. 26:23 26:32 29:21 28:26
TVB 1898 Stuttgart 21:29 23:23 27:29 23:28 32:33 23.04. 31:28 25:25 07.05. 26:26 29:26 25:31 30:24 24:24 32:26 29.03. 29:24
Bergischer HC 29:34 20:21 23:24 28:27 26:26 26:29 24:24 19.03. 33:30 35:33 25:25 09.04. 25:24 26:23 30.04. 14.05. 31:18
HC Erlangen 27:31 12.04. 27:32 10.05. 34:29 29:29 25:30 25:22 25:31 26:26 23:26 29:24 28:26 26.03. 32:27 23:27 26:25
TSV GWD Minden 26:29 23:27 12.04. 32:32 30:25 24:28 27:29 21:25 23.04. 33:31 27:26 22.03. 26:23 26:29 30:30 29:23 10.05.
HBW Balingen-Weilstetten 20:32 09.05. 32:34 33:35 31:30 26.03. 36:23 26:24 33:34 29:31 23.04. 25:25 29:27 30:32 26:26 25:25 25:23
Die Eulen Ludwigshafen 19.03. 25:23 17:20 24:26 19:27 23:26 25:25 34:27 25:31 29:36 24:23 23:27 27:27 19:23 30.04. 09.04. 19:12
HSG Nordhorn-Lingen 09.04. 20:29 21:27 24:32 24:34 17:27 24:31 33:30 25:31 24:29 20:30 30.04. 21:26 14.05. 25:26 22.03. 19:21
Stand vom 8. März 2020[9]

Die MeistermannschaftBearbeiten

1. THW Kiel
 

SpielstättenBearbeiten

In der Tabelle stehen alle Vereine mitsamt ihren Heimspielstätten und den Kapazitäten. Manche Vereine haben aus wirtschaftlichen Gründen für besonders interessante Spiele größere Heimspielstätten bzw. für weniger interessante kleinere. GWD Minden musste seine Spielstätte mit Beginn des Jahres 2020 aufgrund der Schließung der Kampa-Halle wechseln.[10]

Spielorte der 1. Handball-Bundesliga 2019/20
Die Rhein-Neckar Löwen spielen in Mannheim, die MT Melsungen spielt in Kassel, der HC Erlangen in Nürnberg, GWD Minden seit 2020 in Lübbecke und der Bergische HC in Wuppertal, Solingen und Düsseldorf. Die Spielorte der anderen Mannschaften entsprechen den in den jeweiligen Vereinsnamen genannten Orten.
Verein Spielort Spielstätte Kapazität Eröffnung
Rhein-Neckar Löwen Mannheim SAP Arena 13.200 2005
THW Kiel Kiel Sparkassen-Arena 10.285 1952
TSV Hannover-Burgdorf Hannover ZAG-Arena
Swiss Life Hall
9.850
4.150
2000
1964
Füchse Berlin Berlin Max-Schmeling-Halle 9.000 1996
HC Erlangen Nürnberg Arena Nürnberger Versicherung 8.308 2001
SC DHfK Leipzig Leipzig Quarterback Immobilien Arena 7.213 2002
SC Magdeburg Magdeburg GETEC Arena 6.600 1997
SG Flensburg-Handewitt Flensburg Flens-Arena 6.300 2001
Frisch Auf Göppingen Göppingen EWS Arena 5.600 1967
TBV Lemgo Lippe Lemgo Phoenix Contact Arena 4.790 1977
HSG Wetzlar Wetzlar Rittal Arena 4.421 2005
MT Melsungen Kassel Rothenbach-Halle 4.300 2007
GWD Minden Minden
Lübbecke
Kampa-Halle (2019)
Merkur Arena (2020)
4.059
3.030
1970
1980
HSG Nordhorn-Lingen Lingen
Nordhorn
EmslandArena
Euregium
3.900
3.400
2013
1999
Bergischer HC Wuppertal
Solingen
Düsseldorf
Uni-Halle
Klingenhalle
ISS Dome
3.200
2.713
12.500
1987
1973
2006
Die Eulen Ludwigshafen Ludwigshafen Friedrich-Ebert-Halle 2.350 1965
HBW Balingen-Weilstetten Balingen Sparkassen-Arena 2.350 2006
TVB 1898 Stuttgart Stuttgart Scharrena
Porsche-Arena
2.251
6.211
2011
2006

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Andrea Schmidt: Kuriose Übergabe am neutralen Ort: Meisterschale für den THW. In: NDR 1 Welle Nord. 4. Juni 2020, abgerufen am 4. Juni 2020.
  2. LIQUI MOLY wird Namenssponsor der Handball-Bundesliga. In: www.dkb-handball-bundesliga.de. 13. Juni 2019, abgerufen am 17. Juni 2019.
  3. Rahmenterminplan Saison 2019/20. In: www.dkb-handball-bundesliga.de. Abgerufen am 12. Juni 2019.
  4. Handball setzt kompletten Spielbetrieb ab. In: gaeubote.de. Gäubote, 12. März 2020, abgerufen am 1. Juli 2021.
  5. Handball-Bundesliga wird abgebrochen – Meister steht fest bei www.t-online.de, abgerufen am 21. April 2020.
  6. a b Saison 2019/2020: Liqui Moly Handball-Bundesliga – Tabelle. In: SIS-Handball.de. 21. April 2020, abgerufen am 21. April 2020.
  7. dpa, red: Rhein-Neckar Löwen bestätigen Teilnahme an EHF European League. In: handball-world.news. 14. Juli 2020, abgerufen am 18. April 2021.
  8. jun: EHF gibt Teilnehmer an European League Ende Juli bekannt. In: handball-world.news. 4. Juli 2020, abgerufen am 18. April 2021.
  9. SIS Handball-Ergebnisdienst: Saison 2019/2020: Liqui Moly Handball-Bundesliga - Kreuztabelle abgerufen am 8. März 2020
  10. GWD Minden zieht nach Lübbecke. In: stadionwelt.de. 13. November 2019, abgerufen am 18. November 2019.