Hauptmenü öffnen
Handball-Bundesliga 2019/20
Das offizielle Logo der Liqui Moly HBL ab der Saison 2019/20
Mannschaften 18
Spiele 306
Handball-Bundesliga 2018/19

Die Handball-Bundesliga 2019/20 (vollständiger Name nach dem Hauptsponsor Liqui Moly Handball-Bundesliga 2019/20[1]) ist die 42. der eingleisigen Spielzeiten und die insgesamt 54. Spielzeit der höchsten deutschen Spielklasse im Handball der Männer in der Geschichte der Bundesliga. Die Saison beginnt am 22. August 2019 und endete mit dem letzten Spieltag am 14. Mai 2020.[2]

Aufsteiger zur neuen Saison sind die HBW Balingen-Weilstetten und die HSG Nordhorn-Lingen. Die Saison 2019/20 ist die erste Saison ohne das Bundesliga-Gründungsmitglied VfL Gummersbach.

ModusBearbeiten

In dieser Saison spielen 18 Mannschaften im Modus „Jeder gegen Jeden“ mit je einem Heim- und Auswärtsspiel um die Deutsche Meisterschaft. Bei Punktgleichheit entscheidet die bessere Tordifferenz. Der Tabellenerste am letzten Spieltag ist Deutscher Meister 2020, die beiden Letztplatzierten steigen in die 2. Liga ab.

Internationale WettbewerbeBearbeiten

StatistikenBearbeiten

TabelleBearbeiten

Pl. Verein Sp. S U N Tore Diff. Punkte
01. TSV Hannover-Burgdorf 12 09 02 01 0351:3140 +37 0020:4000
02. SG Flensburg-Handewitt (M) 12 08 02 02 0315:2840 +31 0018:6000
03. SC Magdeburg 13 09 00 04 0406:3610 +45 0018:8000
04. THW Kiel (P) 10 08 00 02 0308:2640 +44 0016:4000
05. Füchse Berlin 12 08 00 04 0339:3010 +38 0016:8000
06. Rhein-Neckar Löwen 12 07 02 03 0340:3110 +29 0016:8000
07. SC DHfK Leipzig 12 08 00 04 0340:3410  −1 0016:8000
08. MT Melsungen 12 07 01 04 0332:3360  −4 0015:9000
09. Frisch Auf! Göppingen 12 05 01 06 0312:3110  +1 0011:1300
10. Bergischer HC 12 04 03 05 0319:3300 −11 0011:1300
11. HSG Wetzlar 11 04 02 05 0316:3200  −4 0010:1200
12. HC Erlangen 12 04 02 06 0310:3180  −8 0010:1400
13. TSV GWD Minden 12 04 02 06 0320:3290  −9 0010:1400
14. HBW Balingen-Weilstetten (N) 11 03 02 06 0311:3300 −19 0008:1400
15. TVB 1898 Stuttgart 11 01 04 06 0277:3090 −32 0006:1600
16. TBV Lemgo Lippe 12 02 02 08 0327:3550 −28 0006:1800
17. Die Eulen Ludwigshafen 12 01 01 10 0286:3340 −48 0003:2100
18. HSG Nordhorn-Lingen (N) 12 01 00 11 0298:3590 −61 0002:2200
Quelle: SIS Handball-Ergebnisdienst[3], Stand: 10. November 2019
Legende
Deutscher Meister 2020 und Teilnahme an der EHF Champions League 2020/21
Teilnahme an der EHF Champions League 2020/21
Teilnahme am EHF-Pokal 2020/21
Absteiger in die 2. Bundesliga 2020/21
(M) Deutscher Meister 2019
(P) DHB-Pokal-Sieger 2019
(N) Aufsteiger aus der 2. Bundesliga 2018/19

KreuztabelleBearbeiten

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse der Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte, die Gastmannschaft in der oberen Zeile aufgelistet.

Saison 2019/2020                                    
TSV Hannover-Burgdorf 23:22 31:28 01.02. 08.12. 29:29 14.05. 09.04. 05.03. 30:24 26.03. 19.12. 36:30 31:23 26.12. 30.04. 13.02. 30:29
SG Flensburg-Handewitt 19.03. 01.02. 30.04. 27:23 30:27 30:22 03.03. 28:22 28.11. 20.02. 24:21 26.12. 12.12. 14.05. 09.04. 29:26 13.02.
SC Magdeburg 06.02. 05.12. 32:31 21.11. 28:32 20.02. 22.12. 30:21 07.05. 29.12. 03.03. 31:29 38:26 33:28 19.03. 23.04. 39:27
THW Kiel 17.11. 28:24 26.03. 07.05. 05.03. 24.11. 38:26 31:24 23.04. 22.12. 06.02. 08.12. 19.12. 27.02. 29.12. 30:27 31:23
Füchse Berlin 23.04. 05.03. 13.02. 12.12. 23:22 26.12. 28.11. 26.03. 27:24 19.12. 30:23 25:29 01.02. 36:27 14.05. 29:19 27.02.
Rhein-Neckar Löwen 27.02. 21.12. 30.04. 26:25 09.04. 03.03. 06.02. 08.12. 30:24 29:26 19.03. 14.05. 37:26 24.11. 20.02. 07.05. 19.12.
SC DHfK Leipzig 01.12. 26.03. 25:26 13.02. 24:23 14.11. 07.05. 26:25 35:32 15.12. 01.02. 27.02. 27:26 31:28 34:32 05.03. 23.04.
MT Melsungen 31:25 19:24 31:29 14.05. 30.04. 31:26 31:34 21.11. 27.02. 05.03. 28:27 01.02. 26.12. 13.02. 26:23 05.12. 26.03.
Frisch Auf! Göppingen 24:27 27.02. 14.05. 26.12. 25:28 01.02. 30.04. 19.03. 13.02. 28.11. 09.04. 26:23 17.11. 31:22 34:27 29:21 15.12.
Bergischer HC 20.02. 06.02. 15.12. 29:34 03.03. 26.12. 19.03. 24:24 25:25 33:30 25:24 26:23 30.04. 09.04. 21.11. 14.05. 29.12.
HSG Wetzlar 25:25 27:27 29:28 26:30 19.03. 13.02. 09.04. 26:31 03.03. 01.02. 30.04. 23.11. 14.05. 07.12. 28:32 26.12. 34:27
HC Erlangen 07.05. 23.04. 27:32 28.11. 22.12. 29:29 08.12. 29.12. 23:26 05.03. 01.12. 26.03. 13.02. 29:24 26:26 27.02. 26:25
TSV GWD Minden 29.12. 23:27 09.04. 03.03. 20.02. 30.11. 21:25 14.11. 06.02. 22.12. 23.04. 15.12. 30:30 19.03. 33:31 29:23 07.05.
HBW Balingen-Weilstetten 22.12. 07.05. 27.02. 20.02. 31:30 26.03. 29.12. 36:23 23.04. 05.12. 33:34 30:32 05.03. 25:25 06.02. 24.11. 25:23
TVB 1898 Stuttgart 23:28 23:23 05.03. 15.12. 29.12. 23.04. 06.02. 12.12. 23.02. 17.11. 07.05. 20.02. 24:24 03.03. 26:26 26.03. 01.12.
TBV Lemgo Lippe 26:36 14.11. 24:32 27:30 26:31 12.12. 21.12. 23.04. 07.05. 26.03. 27.02. 26.12. 13.02. 28.11. 01.02. 27:19 05.03.
Die Eulen Ludwigshafen 12.12. 19.12. 28.11. 19.03. 06.02. 23:26 34:27 20.02. 29.12. 27:27 25:31 19:23 30.04. 09.04. 23:27 03.03. 17.11.
HSG Nordhorn-Lingen 03.03. 21.11. 26.12. 09.04. 24:34 17:27 33:30 24:31 20.02. 21:26 06.02. 14.05. 25:26 19.03. 30.04. 08.12. 01.02.
Stand vom 10. November 2019[4]

SpielstättenBearbeiten

In der Tabelle stehen alle Vereine mitsamt ihren Heimspielstätten und den Kapazitäten. Manche Vereine haben aus wirtschaftlichen Gründen für weniger interessante Spiele kleinere Heimspielstätten.

Spielorte der 1. Handball-Bundesliga 2019/20
Die Rhein-Neckar Löwen spielen in Mannheim, die MT Melsungen spielt in Kassel, der HC Erlangen in Nürnberg und der Bergische HC in Wuppertal, Solingen und Düsseldorf. Die Spielorte der anderen Mannschaften entsprechen den in den jeweiligen Vereinsnamen genannten Orten.
Verein Spielort Spielstätte Kapazität Eröffnung
Rhein-Neckar Löwen Mannheim SAP Arena 13.200 2005
THW Kiel Kiel Sparkassen-Arena 10.285 1952
TSV Hannover-Burgdorf Hannover TUI Arena
Swiss Life Hall
9.850
4.150
2000
1964
Füchse Berlin Berlin Max-Schmeling-Halle 9.000 1996
HC Erlangen Nürnberg Arena Nürnberger Versicherung 8.308 2001
SC DHfK Leipzig Leipzig Quarterback Immobilien Arena 7.213 2002
SC Magdeburg Magdeburg GETEC Arena 6.600 1997
SG Flensburg-Handewitt Flensburg Flens-Arena 6.300 2001
Frisch Auf Göppingen Göppingen EWS Arena 5.600 1967
TBV Lemgo Lippe Lemgo Phoenix Contact Arena 4.790 1977
HSG Wetzlar Wetzlar Rittal Arena 4.421 2005
MT Melsungen Kassel Rothenbach-Halle 4.300 2007
GWD Minden Minden Kampa-Halle 4.059 1970
HSG Nordhorn-Lingen Lingen
Nordhorn
EmslandArena
Euregium
3.900
3.400
2013
1999
Bergischer HC Wuppertal
Solingen
Düsseldorf
Uni-Halle
Klingenhalle
ISS Dome
3.200
2.713
12.500
1987
1973
2006
Die Eulen Ludwigshafen Ludwigshafen Friedrich-Ebert-Halle 2.350 1965
HBW Balingen-Weilstetten Balingen Sparkassen-Arena 2.350 2006
TVB 1898 Stuttgart Stuttgart Scharrena
Porsche-Arena
2.251
6.211
2011
2006

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. LIQUI MOLY wird Namenssponsor der Handball-Bundesliga. In: www.dkb-handball-bundesliga.de. 13. Juni 2019, abgerufen am 17. Juni 2019.
  2. Rahmenterminplan Saison 2019/20. In: www.dkb-handball-bundesliga.de. Abgerufen am 12. Juni 2019.
  3. Saison 2019/2020: Liqui Moly Handball-Bundesliga – Tabelle. In: SIS-Handball.de. 10. November 2019, abgerufen am 10. November 2019.
  4. SIS Handball-Ergebnisdienst: Saison 2019/2020: Liqui Moly Handball-Bundesliga - Kreuztabelle abgerufen am 10. November 2019