Sallenelles

französische Gemeinde

Vorlage:Infobox Gemeinde in Frankreich/Wartung/abweichendes Wappen in Wikidata

Sallenelles
Wappen von Sallenelles
Sallenelles (Frankreich)
Sallenelles
Staat Frankreich
Region Normandie
Département (Nr.) Calvados (14)
Arrondissement Lisieux
Kanton Cabourg
Gemeindeverband Normandie-Cabourg-Pays d’Auge
Koordinaten 49° 16′ N, 0° 14′ WKoordinaten: 49° 16′ N, 0° 14′ W
Höhe 0–40 m
Fläche 2,03 km²
Einwohner 293 (1. Januar 2018)
Bevölkerungsdichte 144 Einw./km²
Postleitzahl 14121
INSEE-Code
Website www.sallenelles.net

Sallenelles ist eine französische Gemeinde mit 293 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2018) im Département Calvados in der Region Normandie. Sie gehört zum Arrondissement Lisieux und zum Kanton Cabourg. Die Einwohner werden als Sallenellais bezeichnet.

GeografieBearbeiten

Sallenelles liegt etwa 13 Kilometer nordöstlich vom Stadtzentrum von Caen entfernt am Ästuar der Orne, die etwas nördlich in den Ärmelkanal mündet. Umgeben wird Sallenelles von Ouistreham im Norden und Westen, Merville-Franceville-Plage im Westen sowie Amfreville im Süden.

GeschichteBearbeiten

Ein Haupterwerb der Bewohner von Sallenelles war im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit die Meersalzgewinnung, dazu der Schiffsbau und die Fischerei.[1] Seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts lebt Sallenelles vor allem vom Tourismus.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
Einwohner 257 306 314 290 240 293 279 313
Quelle: Cassini, EHESS und INSEE
 
Kirche Notre-Dame-de-l'Assomption
 
Haus am Ästuar

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche Notre-Dame-de-l'Assomption
  • Herrenhaus am Ästuar

LiteraturBearbeiten

  • Le Patrimoine des Communes du Calvados. Band 1, Flohic Editions, Paris 2001, ISBN 2-84234-111-2, S. 383–385.

WeblinksBearbeiten

Commons: Sallenelles – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

FußnotenBearbeiten

  1. Pierre Léon (Hrsg.): Aires et structures du commerce français au XVIIIe siècle. Centre d’Histoire Économique et Sociale de la Région Lyonnaise, Lyon 1975, S. 212.