Hauptmenü öffnen
Sacu
Sakul, Satschowa
Szákul
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Sacu (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Caraș-Severin
Koordinaten: 45° 34′ N, 22° 7′ OKoordinaten: 45° 34′ 0″ N, 22° 7′ 0″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 53,62 km²
Einwohner: 1.600 (2014)
Bevölkerungsdichte: 30 Einwohner je km²
Postleitzahl: 327325
Telefonvorwahl: (+40) 02 55
Kfz-Kennzeichen: CS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[1])
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: Nicolae Daminescu (PSD)
Postanschrift: Str. Principala Nr. 52
loc. Sacu, jud. Caraș-Severin, RO-327325
Website:
Lage von Sacu im Kreis Caraș-Severin

Sacu (deutsch: Satschowa, Sakul, ungarisch: Szákul) ist eine Gemeinde im Kreis Caraș-Severin, Banat, Rumänien. Zur Gemeinde Sacu gehören auch die Dörfer Sălbăgelu Nou und Tincova.

Geografische LageBearbeiten

Sacu liegt im Norden des Kreises Caraș-Severin, am linken Temeschufer, an der Grenze zum Kreis Timiș. Sacu wird von der Nationalstraße DN6 (E70) Lugoj-Caransebeș durchquert. Die Ortschaft befindet sich in jeweils 20 Kilometer Entfernung von beiden Städten.

NachbarorteBearbeiten

GeschichteBearbeiten

Eine erste urkundliche Erwähnung der Siedlung Zaak stammt aus dem Jahr 1548. Aus dem Jahr 1624 ist die Schenkungsurkunde von Gabriel Bethlen an Groza Farkas erhalten. Auf der Josephinischen Landaufnahme von 1717, ist der Ort mit 28 Häuser eingetragen. Nach dem Frieden von Passarowitz (1718), als das Banat eine Habsburger Krondomäne wurde, gehörte die Ortschaft zum Distrikt Caransebeș.

Nach dem Österreichisch-Ungarischen Ausgleich (1867) wurde das Banat dem Königreich Ungarn innerhalb der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn angegliedert.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das Gesetz zur Magyarisierung der Ortsnamen (Ga. 4/1898) umgesetzt.[2] Der amtliche Ortsname war Szákul. Die ungarischen Ortsbezeichnungen blieben bis zur Verwaltungsreform von 1923 im Königreich Rumänien gültig, als die rumänischen Ortsnamen eingeführt wurden.

Der Vertrag von Trianon am 4. Juni 1920 hatte die Dreiteilung des Banats zur Folge, wodurch Sacu an das Königreich Rumänien fiel.

DemografieBearbeiten

Volkszählung[3] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1880 1694 1546 65 72 11
1910 2568 1822 203 521 22
1930 2435 1699 103 474 159
1977 2110 1855 16 65 174
2002 1681 1432 14 20 215

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  2. Gerhard Seewann: Geschichte der Deutschen in Ungarn, Band 2 1860 bis 2006, Herder-Institut, Marburg 2012
  3. kia.hu, (PDF; 982 kB) E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Timiș laut Volkszählungen von 1880 - 2002