Dalboșeț

Gemeinde in Rumänien
Dalboșeț
Dalboschetz, Talpaschez
Dalbosec, Dalbosfalva
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Dalboșeț (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Caraș-Severin
Koordinaten: 44° 52′ N, 21° 57′ OKoordinaten: 44° 51′ 50″ N, 21° 57′ 30″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 77,04 km²
Einwohner: 1.814 (2014)
Bevölkerungsdichte: 24 Einwohner je km²
Postleitzahl: 327165
Telefonvorwahl: (+40) 02 55
Kfz-Kennzeichen: CS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[1])
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Dalboșeț, Bârz, Boina, Boinița, Prislop, Reșița Mică und Șopotu Vechi
Bürgermeister: Piţu Sorin Băcilă (PSD)
Postanschrift: Principală, nr. 130
loc. Dalboșeț, jud. Caraș-Severin, RO-327165
Website:
Lage von Dalboșeț im Kreis Caraș-Severin
Dalboșeț auf der Josephinischen Landaufnahme

Dalboșeț (deutsch: Dalboschetz, Talpaschez, ungarisch: Dalbosec, Dalbosfalva) ist eine Gemeinde im Kreis Caraș-Severin, in der Region Banat, im Südwesten Rumäniens. Zu der Gemeinde Dalboșeț gehören auch die Dörfer Bârz, Boina, Boinița, Prislop, Reșița Mică und Șopotu Vechi.

Geografische LageBearbeiten

Dalboșeț liegt im Süden des Kreises Caraș-Severin, an der Kreisstraße DJ 571 B, in 11 km Entfernung von Bozovici und 77 km von Reșița.[2]

NachbarorteBearbeiten

Nationalpark Cheile Nerei-Beușnița Lăpușnicu Mare Bozovici
Moceriș   Gârbovăț
Târnova Șopot Almăj-Gebirge

GeschichteBearbeiten

Im Laufe der Jahrhunderte traten verschiedene Schreibweisen des Ortsnamens in Erscheinung: 1607 Delbocziecz, 1690–1700 Delboczecz, 1774 Talposac, 1828 Dalbosecz[3]

Eine erste urkundliche Erwähnung von Dalboczier stammt aus dem Jahr 1607, anlässlich einer Schenkungsurkunde des siebenbürgischen Fürsten Sigismund I. Rákóczi an Simion Lody und dessen Frau, als die Ortschaft von Slaven bewohnt war.[4]

Auf der Josephinischen Landaufnahme von 1717 ist Talpaschez eingetragen. Nach dem Frieden von Passarowitz (1718) war die Ortschaft Teil der Habsburger Krondomäne Temescher Banat.

Von 1740 bis 1780 Teil der Banater Militärgrenze. Talpaschez war Sitz einer Kompanie des Walachisch-Illyrischen Grenzinfanterie-Regiments Nr. 13, zu der auch Șopotu Vechi, Lăpușnicu Mare, Moceriș und Ravensca gehörten.[4]

Der Vertrag von Trianon am 4. Juni 1920 hatte die Dreiteilung des Banats zur Folge, wodurch Dalboșeț an das Königreich Rumänien fiel.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Volkszählung[5] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1880 3435 3387 1 30 17
1910 3899 3795 22 27 55
1930 3540 3488 - 11 41
1977 2379 2377 - 1 1
2002 1919 1899 2 3 15

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  2. ecomunitate.ro, Dalboșeț
  3. mek.oszk.hu, Frigyes Pesty: Die Geschichte des Kreises Szöreny
  4. a b comunadalboset.ro (Memento vom 11. August 2016 im Internet Archive), Dalboșeț
  5. kia.hu (PDF; 858 kB), E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Caraș-Severin laut Volkszählungen von 1880 - 2002