Vermeș (Caraș-Severin)

Gemeinde in Rumänien
Vermeș
Wermesch
Krassóvermes
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Vermeș (Caraș-Severin) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Caraș-Severin
Koordinaten: 45° 31′ N, 21° 40′ OKoordinaten: 45° 31′ 14″ N, 21° 39′ 34″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 114,41 km²
Einwohner: 1.591 (2014)
Bevölkerungsdichte: 14 Einwohner je km²
Postleitzahl: 327425
Telefonvorwahl: (+40) 02 55
Kfz-Kennzeichen: CS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[1])
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Vermeș, Ersig und Izgar
Bürgermeister: Ion-Iacob Damian (PSD)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 152
loc. Vermeș, jud. Caraș-Severin, RO-327425
Website:
Lage von Vermeș im Kreis Caraș-Severin
Vermeș auf der Josephinischen Landaufnahme

Vermeș (deutsch: Wermesch, ungarisch: Krassóvermes) ist eine Gemeinde im Kreis Caraș-Severin, in der Region Banat, im Südwesten Rumäniens. Zu der Gemeinde Vermeș gehören auch die Dörfer Ersig und Izgar.

Geografische LageBearbeiten

Vermeș liegt im Nordwesten des Kreises Caraṣ-Severin, an der Kreisstraße DN572 Buziaș-Berzovia, dicht an der Grenze zum Kreis Timiș.

NachbarorteBearbeiten

Izgar Silagiu Sacoṣu Mare
Tormac   Duleu
Ersig Ramna Valeapai

GeschichteBearbeiten

Im Laufe der Jahrhunderte traten verschiedene Schreibweisen des Ortsnamens auf: 1369 Vermispatakfő, 1389 Wermespataka, 1405 und 1717 Wermes, 1913 Krassóvermes, 1919 Vermeṣ.

Eine erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1369, als der Gutsherr Baron Vermesy Leibeigene aus Transsilvanien und aus Ungarn hier ansiedelte. 1389 wurde die Ortschaft, die nun den Namen Vermispatakfő nach Baron Vermesy trug, in den Besitz der ungarischen Adelsfamilie Himfy, die ihren Sitz in Ersig hatte, übertragen. 1650 gehörte das Dorf zum Distrikt Lugoj.[2]

Auf der Josephinischen Landaufnahme von 1717 ist Wermes eingetragen. Nach dem Frieden von Passarowitz (1718) war die Ortschaft Teil der Habsburger Krondomäne Temescher Banat. Während der Herrschaft der Kaiserin Maria Theresia wurde das Dorf systematisiert.

Der Vertrag von Trianon am 4. Juni 1920 hatte die Dreiteilung des Banats zur Folge, wodurch Vermeṣ an das Königreich Rumänien fiel.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Volkszählung[3] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Slowaken
1880 3248 2647 284 37 280
1910 4517 3308 922 85 202
1930 4047 3025 598 47 377
1977 2560 2353 95 7 105
2002 1770 1683 44 - 43

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  2. vermes.ro, Geschichte Vermeṣ
  3. kia.hu (PDF; 858 kB), E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Caraș-Severin laut Volkszählungen von 1880 - 2002