Păltiniș (Caraș-Severin)

Dorf in Rumänien
Păltiniș, Valea Boului
Paltinisch, Walia Boul
Ökörpatak, Karpatuk
Wappen von Păltiniș (Caraș-Severin)
Păltiniș (Caraș-Severin) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Caraș-Severin
Koordinaten: 45° 24′ N, 22° 6′ OKoordinaten: 45° 23′ 33″ N, 22° 6′ 29″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 99,97 km²
Einwohner: 2.689 (2015)
Bevölkerungsdichte: 27 Einwohner je km²
Postleitzahl: 327295
Telefonvorwahl: (+40) 02 55
Kfz-Kennzeichen: CS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[1])
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Păltiniș, Cornuțel, Delinești, Ohăbița, Rugi
Bürgermeister: Popovici Ioan (PSD)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 164
loc. Păltiniș, jud. Caraș-Severin, RO-327295
Lage von Păltiniș im Kreis Caraș-Severin
Waliaboul auf der Josephinischen Landesaufnahme von 1717

Păltiniș (bis 1964: Valea Boului, deutsch: Paltinisch, Walia Boul, ungarisch: Ökörpatak) ist eine Gemeinde im Kreis Caraș-Severin, Banat, Rumänien. Zur Gemeinde Păltiniș gehören auch die Dörfer Cornuțel, Delinești, Ohăbița und Rugi.

Geografische LageBearbeiten

Păltiniș liegt im Temeschtal, vier Kilometer westlich von Caransebeș, an der Landstraße DN58 die Caransebeș mit Reșița verbindet.

NachbarorteBearbeiten

Ruginosu Zăgujeni Jupa
Cornuleț   Cicleni
Ohăbița Rugi Caransebeș

GeschichteBearbeiten

Eine erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1586, als Petru Moises, Matei Iosilea und Nicolae Lakzagh die Grundherren waren. Damals hatte die Ortschaft den ungarischen Namen Karpatuk. Auf der Josephinischen Landaufnahme von 1717 ist der Ort Waliaboul mit 60 Häuser eingetragen.[2] Nach dem Frieden von Passarowitz (1718) war die Ortschaft Teil der Habsburger Krondomäne Temescher Banat.

1803 gehörte das Dorf dem Feudalherren Marcu Mihajlovics. 1848 wurde es im Kampf gegen die kaiserlichen Truppen völlig niedergebrannt. Nach der Revolution von 1948 befand sich das Dorf im Besitz von Ileana Suplaiszky. Danach war Hedvig Bosz der Gutsherr bis zur Agrarreform von 1945.[2]

Infolge des Österreichisch-Ungarischen Ausgleichs (1867) wurde das Banat dem Königreich Ungarn innerhalb der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn angegliedert. Die amtliche Ortsbezeichnung war Ökörpatak.

Der Vertrag von Trianon am 4. Juni 1920 hatte die Dreiteilung des Banats zur Folge, wodurch Valea Boului an das Königreich Rumänien fiel.

In der Zwischenkriegszeit gehörte die Ortschaft zum Stuhlbezirk Sacul, Kreis Severin. Bis zur Verwaltungsreform von 1964 war Valea Boului der Ortsname. Seitdem ist Păltiniș die offizielle Ortsbezeichnung.[2]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Păltiniș ist mehrheitlich von Rumänen bewohnt. Seit den 1970er Jahren haben sich viele Ukrainer im Dorf niedergelassen.

Volkszählung[3] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1880 3000 2931 22 30 17
1910 3321 3173 60 57 31
1930 2878 2820 19 15 24
1977 3460 2267 16 7 1170
2002 2683 1728 3 952

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  2. a b c primariapaltiniscs.ro, Păltiniș
  3. kia.hu (PDF; 858 kB), E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Caraș-Severin laut Volkszählungen von 1880 - 2002