Zăvoi (Caraș-Severin)

Gemeinde in Rumänien
Zăvoi
Savoi
Závoly
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Zăvoi (Caraș-Severin) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Caraș-Severin
Koordinaten: 45° 31′ N, 22° 25′ OKoordinaten: 45° 31′ 0″ N, 22° 24′ 59″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 389,20 km²
Einwohner: 4.356 (2014)
Bevölkerungsdichte: 11 Einwohner je km²
Postleitzahl: 327435
Telefonvorwahl: (+40) 02 55
Kfz-Kennzeichen: CS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[1])
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Zăvoi, 23 August, Măgura, Măru, Poiana Mărului, Valea Bistrei und Voislova
Bürgermeister: Iustin-Doru Cîrdei (PNL)
Postanschrift: Str. Haţegului, nr. 186
loc. Zăvoi, jud. Caraș-Severin, RO-327435
Website:
Lage von Zăvoi im Kreis Caraș-Severin
Zăvoi auf der Josephinischen Landaufnahme

Zăvoi (deutsch: Savoi, ungarisch: Závoly ) ist eine Gemeinde im Kreis Caraș-Severin, in der Region Banat, im Südwesten Rumäniens. Zu der Gemeinde Zăvoi gehören auch die Dörfer 23 August, Măgura, Măru, Poiana Mărului, Valea Bistrei und Voislova.

Geografische LageBearbeiten

Zăvoi liegt im Bistra-Tal, an der Nationalstraße DN68 Caransebeș-Hațeg, vier km östlich von Oțelu Roșu und 22 km südwestlich von Caransebeș.

NachbarorteBearbeiten

Tincova Rușchița Rusca Montană
23 August   Voislova
Oțelu Roșu Măgura Marga

GeschichteBearbeiten

Im Laufe der Jahrhunderte traten verschiedene Schreibweisen des Ortsnamens in Erscheinung: 1430 Zaboly, 1444 Zawoy, 1579 Also-Zavoy und Felső-Zawoy, 1602 Zavoi, 1690–1700 Zavoy, 1783 Szavoj, 1808 Szavoj, Savoja, 1888 Zavoi, Savoj, Szávoj, 1913 Závoly 1919 Zăvoiu, Zavoj, Zăvoi.[2]

In der Nähe von Zăvoi wurden die Ruinen des römischen Kastells Acmonia ausgegraben. Eine erste urkundliche Erwähnung der Ortschaft stammt aus dem jahr 1430. Auf der Josephinischen Landaufnahme von 1717 ist Savoi eingetragen. Nach dem Frieden von Passarowitz (1718) war die Ortschaft Teil der Habsburger Krondomäne Temescher Banat.

Der Vertrag von Trianon am 4. Juni 1920 hatte die Dreiteilung des Banats zur Folge, wodurch Zăvoi an das Königreich Rumänien fiel.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Volkszählung[3] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1880 3042 2999 1 35 7
1910 4432 3961 175 136 160
1930 4022 3842 28 69 83
1977 4652 4538 47 20 47
2002 4343 4235 47 14 47

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  2. fatornyosfalunk.com (Memento vom 10. Juli 2011 im Internet Archive), Siebenbürgische Ortsnamen
  3. kia.hu (PDF; 858 kB), E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Caraș-Severin laut Volkszählungen von 1880 - 2002