Glimboca

Gemeinde in Rumänien
Glimboca
Glimboka
Novákfalva
Wappen von Glimboca
Glimboca (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Caraș-Severin
Koordinaten: 45° 29′ N, 22° 19′ OKoordinaten: 45° 28′ 59″ N, 22° 19′ 0″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 4.621 km²
Einwohner: 1.940 (2015)
Bevölkerungsdichte: 0 Einwohner je km²
Postleitzahl: 327220
Telefonvorwahl: (+40) 02 55
Kfz-Kennzeichen: CS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[1])
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Glimboca
Bürgermeister: Crîsnic Petru Novac (PNL)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 367
loc. Glimboca, jud. Caraș-Severin, RO-327220
Website:
Lage von Glimboca im Kreis Caraș-Severin
Glimboca während der Josephinischen Landaufnahme

Glimboca (deutsch: Glimboka, ungarisch: Novákfalva) ist eine Gemeinde im Kreis Caraș-Severin, Banat, Rumänien.

Geografische LageBearbeiten

Glimboca liegt im Nordosten des Kreises Caraș-Severin, an den südlichen Ausläufern des Poiana-Ruscă-Gebirges an der Nationalstraße DN 68, in 61 Kilometer Entfernung von Reșița und 4 Kilometer von Oțelu Roșu.

NachbarorteBearbeiten

Maciova Bistra Oțelu Roșu
Ciuta   Măgura
Obreja Var Măru

GeschichteBearbeiten

Die Ortschaft wurde 1370 erstmals urkundlich unter dem Namen Novaci erwähnt. Der Ursprung des Namens Glimboca ist nicht eindeutig geklärt. Nach manchen Historikern ist er dakischen, nach anderen slawischen Ursprungs.[2]

Im Laufe der Zeit tritt die Ortschaft unter verschiedenen Namen in Erscheinung: 1370 Nouak, 1430 Nowak, 1433 Novakfalva, 1447 Noachfalva, 1475 Glamboka, 1580 Novakfalva, Glemboka, 1808 Glimboka, 1913 Novákfalva.[3]

Bis 1526 gehörte die Ortschaft zum Königreich Ungarn. Während der osmanischen Herrschaft (1526–1718) gehörte sie zum Vilâyet Timișoara. Von 1718 bis 1778 war die Ortschaft Teil der Habsburger Krondomäne Temescher Banat. 1778 wurde das Banat von der Kaiserin Maria Theresia dem Königreich Ungarn zugesprochen. Von 1849 bis 1860 war Glimboka Teil eines eigenständigen Kronlandes der Woiwodschaft Serbien und Temescher Banat. Nach dem Österreichisch-Ungarischen Ausgleich (1867) wurde das Banat dem Königreich Ungarn innerhalb der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn angegliedert. Der Vertrag von Trianon am 4. Juni 1920 hatte die Dreiteilung des Banats zur Folge, wodurch Glimboca an das Königreich Rumänien fiel.

Im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts fand das Gesetz zur Magyarisierung der Ortsnamen (Ga. 4/1898) Anwendung, einschließlich der Magyarisierung aller Toponyme auf Kartenwerken, Grundbuchauszügen und Stadtplänen.[4] Die amtliche Ortsbezeichnung war Novakfalva. Die ungarischen Ortsbezeichnungen blieben bis zur Verwaltungsreform von 1923 im Königreich Rumänien gültig, als die rumänischen Ortsbezeichnungen eingeführt wurden. Die amtliche Ortsbezeichnung ist seitdem Glimboca.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Volkszählung[5] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1880 1635 1553 11 50 21
1910 2224 2120 20 53 31
1930 2262 1949 23 47 243
1977 2371 2302 20 8 41
2002 1930 1911 6 4 9

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  2. asociatia-profesorilor.ro, Geschichte von Glimboca
  3. archive.org (Memento vom 10. Juli 2011 im Internet Archive), Siebenbürger Ortschaften
  4. Gerhard Seewann: Geschichte der Deutschen in Ungarn, Band 2 1860 bis 2006, Herder-Institut, Marburg 2012
  5. kia.hu (PDF; 858 kB), E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Caraș-Severin laut Volkszählungen von 1880 - 2002