Berliște

Gemeinde in Rumänien
Berliște
Berliste
Berlistye
Wappen von Berliște
Berliște (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Caraș-Severin
Koordinaten: 44° 59′ N, 21° 28′ OKoordinaten: 44° 59′ 25″ N, 21° 28′ 0″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 61,08 km²
Einwohner: 1.189 (2014)
Bevölkerungsdichte: 19 Einwohner je km²
Postleitzahl: 327020
Telefonvorwahl: (+40) 02 55
Kfz-Kennzeichen: CS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[1])
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Berliște, Iam, Milcoveni, Rusova Nouă und Rusova Veche
Bürgermeister: Orăvicean Nicolae-Vasile (PNL)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 99
loc. Berliște, jud. Caraș-Severin, RO-327020
Lage von Berliște im Kreis Caraș-Severin
Berliște auf der Josephinischen Landaufnahme

Berliște (deutsch: Berliste, ungarisch: Berlistye ) ist eine Gemeinde im Kreis Caraș-Severin, in der Region Banat, im Südwesten Rumäniens. Zu der Gemeinde Berliște gehören auch die Dörfer Iam, Milcoveni, Rusova Nouă und Rusova Veche.

Geografische LageBearbeiten

Berliște liegt im Caraș-Tal, im Südosten des Kreises Caraș-Severin, dicht an der Grenze zu Serbien. Die Ortschaft befindet sich in 25 km Entfernung zu Oravița und 77 km zu Reșița, an der Bahnstrecke Iam-Oravița.

NachbarorteBearbeiten

Iam Ciortea Vrani
Dobričevo   Răcășdia
Češko Selo Kruščica Rusova Nouă

GeschichteBearbeiten

Im Laufe der Jahrhunderte traten verschiedene Schreibweisen des Ortsnamens auf: 1611 Berliste, 1808 Berlisztye, 1888 und 1913 Berlistye, 1920 Bârliste.[2]

Eine erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1611, als das Dorf Perlist, auch Berlistie und Berlistye, anlässlich einer Schenkung von Gabriel Bethlen an Ianko Racz und Marko Racz erwähnt wurde.

Auf der Josephinischen Landaufnahme von 1717 ist der Ort Perlistie mit vier Häuser eingetragen. Nach dem Frieden von Passarowitz (1718) war die Ortschaft Teil der Habsburger Krondomäne Temescher Banat.

Später gehörte das Dorf der Montan-Domäne aus Oravița an, und ab 1855 der Österreichisch-ungarischen Staatseisenbahngesellschaft. In Berliște gab es eine Unterdirektion der Österreichisch-Alpinen Montangesellschaft, der sechs Dörfer angehörten.

Der Vertrag von Trianon am 4. Juni 1920 hatte die Dreiteilung des Banats zur Folge, wodurch Berliște an das Königreich Rumänien fiel. Nach dem Zweiten Weltkrieg verlor Berliște an Bedeutung.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Volkszählung[3] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1880 4256 4086 78 53 39
1910 4224 3988 128 60 48
1930 3681 3487 47 29 118
1977 2091 1956 4 - 131
2002 1358 1186 2 - 170

LiteraturBearbeiten

  • Ioan Lotreanu: Banater Monografie, Timișoara, 1935

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  2. Tekintö (Memento vom 10. Juli 2011 im Internet Archive), Siebenbürger Ortschaften
  3. kia.hu (PDF; 858 kB), E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Caraș-Severin laut Volkszählungen von 1880 - 2002