Hauptmenü öffnen
Lupac
Kiskrassó
Lupak, Лупак
Wappen von Lupac
Lupac (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Caraș-Severin
Koordinaten: 45° 16′ N, 21° 49′ OKoordinaten: 45° 15′ 53″ N, 21° 48′ 47″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 66,94 km²
Einwohner: 2.572 (2014)
Bevölkerungsdichte: 38 Einwohner je km²
Postleitzahl: 327255
Telefonvorwahl: (+40) 02 55
Kfz-Kennzeichen: CS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[1])
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: Marian Vlasici (PNL)
Postanschrift: Str. Principala
loc. Lupac, jud. Caraș-Severin, RO-327255
Lage von Lupac im Kreis Caraș-Severin

Lupac (serbo-kroatisch: Lupak, Лупак, ungarisch: Kiskrassó) ist eine Gemeinde im Kreis Caraș-Severin, Banat, Rumänien. Zu der Gemeinde Lupac gehören auch die Dörfer Clocotici, Rafnic und Vodnic. Lupac ist mehrheitlich von Kraschowaner bewohnt.

Geografische LageBearbeiten

Lupac liegt im Kreis Caraș-Severin, 7 Kilometer westlich von Reșița, an der Kreisstraße DJ581 Reșița-Grădinari.

NachbarorteBearbeiten

GeschichteBearbeiten

Eine erste urkundliche Erwähnung der Siedlung Moyselupak stammt aus dem Jahr 1598. Lupac ist eines der ersten Dörfer, das von Kraschowaner gegründet wurde, eine slawische Bevölkerungsgruppe, die im 16. Jahrhundert von der Balkanhalbinsel vor den Türken floh und sich in Carașova, Lupac und Iabalcea niederließ. Bedingt durch den Bevölkerungszuwachs gründeten diese um 1690 die Ortschaften Clocotici, Rafnic, Nermet und Vodnic.

In den Aufzeichnungen des Gelehrten Marsigli findet Lupac keine Erwähnung. Auch auf der Josephinischen Landaufnahme von 1717, ist der Ort nicht eingetragen. Ebenso nicht auf der Mercy-Karte von 1723. Erst ab diesem Zeitpunkt tritt Lupak wieder in Erscheinung.

Nach dem Österreichisch-Ungarischen Ausgleich (1867) wurde das Banat dem Königreich Ungarn innerhalb der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn angegliedert.

Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das Gesetz zur Magyarisierung der Ortsnamen (Ga. 4/1898) umgesetzt.[2] Der amtliche Ortsname war Kiskrassó. Die ungarischen Ortsbezeichnungen blieben bis zur Verwaltungsreform von 1923 im Königreich Rumänien gültig, als die rumänischen Ortsnamen eingeführt wurden.

Der Vertrag von Trianon am 4. Juni 1920 hatte die Dreiteilung des Banats zur Folge, wodurch Lupac an das Königreich Rumänien fiel.

DemografieBearbeiten

Volkszählung[3] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Kraschowaner
1880 3211 35 12 56 3108
1910 3277 18 33 48 3178
1930 3105 397 12 53 2643
1977 3419 244 18 14 3143
2002 3023 161 1 16 2845

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  2. Gerhard Seewann: Geschichte der Deutschen in Ungarn, Band 2 1860 bis 2006, Herder-Institut, Marburg 2012
  3. kia.hu, E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Caraș-Severin laut Volkszählungen von 1880–2002