Hauptmenü öffnen
Ticvaniu Mare
Großtikvan
Nagytikvány
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Ticvaniu Mare (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Caraș-Severin
Koordinaten: 45° 11′ N, 21° 38′ OKoordinaten: 45° 11′ 0″ N, 21° 37′ 51″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 75,11 km²
Einwohner: 1.968 (2014)
Bevölkerungsdichte: 26 Einwohner je km²
Postleitzahl: 327395
Telefonvorwahl: (+40) 02 55
Kfz-Kennzeichen: CS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[1])
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Ticvaniu Mare, Cârnecea, Secășeni und Ticvaniu Mic
Bürgermeister: Jivan Aurel (Partidul Mișcarea Populară)
Website:
Lage von Ticvaniu Mare im Kreis Caraș-Severin
Ticvaniu Mare auf der Josephinischen Landnahme

Ticvaniu Mare (deutsch: Großtikvan, ungarisch: Nagytikvány) ist eine Gemeinde im Kreis Caraș-Severin, Banat, Rumänien. Zur Gemeinde Ticvaniu Mare gehören auch die Dörfer Cârnecea, Secășeni und Ticvaniu Mic.

Geografische LageBearbeiten

Ticvaniu Mare liegt im Osten des Kreises Caraș-Severin, 16 km nordwestlich von Oravița, an der Kreisstraße DJ581 Grădinari-Reșița.

NachbarorteBearbeiten

GeschichteBearbeiten

Im Laufe der Jahrhunderte tauchte der Ortsname unter verschiedenen Schreibweisen auf: 1437 Tygvan, 1690–1700 Tikván, 1799 Nagy-Tikván, 1808 Tikván, Tikvánul mare, 1851 Nagy-Tikván, 1913 Nagytikvány, 1919 Ticvaniul-mare.[2]

Eine erste urkundliche Erwähnung des Namens Tygwan stammt aus dem Jahr 1437. 1555 wurde das Prädium Thykwo in den Zeitdokumenten verzeichnet. Der Historiker Marsigli erwähnte in seinen Aufzeichnungen von 1690–1700 die Ortschaft Tikvan, die zum Distrikt Werschetz gehörte.

Auf der Josephinischen Landaufnahme von 1717 ist der Ort Dikvan im Distrikt Werschetz mit 122 Häuser eingetragen. Nach dem Frieden von Passarowitz (1718) war die Ortschaft Teil der Habsburger Krondomäne Temescher Banat. Auf der Mercy-Karte von 1723 ist der Ort Groß-Dikvan bewohnt, gleichzeitig erscheint erstmals die Bezeichnung Mali-Dikvan (Ticvaniu Mic, Klein-Tikvan).

Der Vertrag von Trianon am 4. Juni 1920 hatte die Dreiteilung des Banats zur Folge, wodurch Ticvaniu Mare an das Königreich Rumänien fiel.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Volkszählung[3] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Roma
1880 6157 6047 8 71 31
1910 5684 5413 38 129 104
1930 4876 4625 24 106 121
1977 2456 2183 3 12 258
2002 1951 1352 9 11 579

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  2. fatornyosfalunk.com (Memento vom 10. Juli 2011 im Internet Archive), Siebenbürgische Ortschaften
  3. kia.hu (PDF; 858 kB), E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Caraș-Severin laut Volkszählungen von 1880 - 2002