Obreja (Caraș-Severin)

Dorf in Rumänien
Obreja
Obrescha
Obrézsa
Wappen von Obreja (Caraș-Severin)
Obreja (Caraș-Severin) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Caraș-Severin
Koordinaten: 45° 29′ N, 22° 15′ OKoordinaten: 45° 28′ 59″ N, 22° 15′ 0″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 126,33 km²
Einwohner: 3.287 (2014)
Bevölkerungsdichte: 26 Einwohner je km²
Postleitzahl: 327285
Telefonvorwahl: (+40) 02 55
Kfz-Kennzeichen: CS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[1])
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Obreja, Ciuta, Iaz, Var
Bürgermeister: Ion Peia (PSD)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 164
loc. Obreja, jud. Caraș-Severin, RO-327285
Lage von Obreja im Kreis Caraș-Severin
Orthodoxe Kirche in Obreja

Obreja (deutsch: Obrescha, ungarisch: Obrézsa) ist eine Gemeinde im Kreis Caraș-Severin, Banat, Rumänien. Zur Gemeinde Obreja gehören auch die Dörfer Ciuta, Iaz und Var.

Geografische LageBearbeiten

Obreja liegt im Nordosten des Kreises Caraș-Severin, in neun Kilometer Entfernung von Caransebeș, an der Nationalstraße DN 68, am linken Bistra-Ufer.

NachbarorteBearbeiten

Maciova Rusca Montană Oțelu Roșu
Ciuta   Glimboca
Păltiniș Caransebeș Var

GeschichteBearbeiten

Die Ortschaft wurde 1547 erstmals urkundlich erwähnt. Obreja erscheint regelmäßig in den Dokumenten der Zeit: 1603 waren Stefan Rakoczy und Andrei Nagy die Gutsherren von Also Obresia, 1628 fand eine Schenkung des Gutes Obresa seitens Gabriel Bethlen an Margareta und Sava Găman statt, 1642 erscheinen Felso Obresia und Also Obresia in den Urkunden, 1783 wurde Obreja dem Walachisch-Illyrisches Grenzinfanterie-Regiment Nr. 13 der Banater Militärgrenze angegliedert.[2]

Infolge des Österreichisch-Ungarischen Ausgleichs von 1867 kam es zur Auflösung der Banater Militärgrenze. Das Banat wurde der ungarischen Krone unterstellt. Es setzte ein drückender Magyarisierungsprozess ein.[2] Die amtliche Ortsbezeichnung war Obrézsa.

Der Vertrag von Trianon am 4. Juni 1920 hatte die Dreiteilung des Banats zur Folge, wodurch Obreja an das Königreich Rumänien fiel.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Volkszählung[3] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1880 3926 3879 - 38 9
1910 4815 4693 39 48 35
1930 4512 4495 4 1 12
1977 4129 3992 11 5 121
2002 3249 3171 15 7 56

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die Foursquare-Liste des Europäischen Parlaments führte 2014 den zwischen Obreja und seiner westlichen Nachbargemeinde Glimboca gelegenen Liebestunnel von Obreja – ein von Vegetation „umrahmtes“ Stück der Bahnstrecke zwischen Bouțari und Caransebeș[4] – als eine von 28 empfohlenen Sehenswürdigkeiten.[5][6]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  2. a b primaria-obreja.ro, Obreja: Geschichte
  3. kia.hu (PDF; 858 kB), E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Caraș-Severin laut Volkszählungen von 1880 - 2002
  4. Deutsches Konsulat Temeswar: Pressespiegel vom 5. August 2014. Liebestunnel in Karasch Severin
  5. foursquare.com, Re-discover Europe 2014
  6. wonderful-romania.com, Der Liebestunnel