Bolvașnița

Gemeinde in Rumänien
Bolvașnița
Bolwaschnitza
Bolvás
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Bolvașnița (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Caraș-Severin
Koordinaten: 45° 42′ N, 22° 37′ OKoordinaten: 45° 41′ 44″ N, 22° 36′ 36″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Einwohner: 1.390 (2014)
Postleitzahl: 327035
Telefonvorwahl: (+40) 02 55
Kfz-Kennzeichen: CS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[1])
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Bolvașnița, Vârciorova
Bürgermeister: Mihăilescu Petru (PSD)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 141A
loc. Bolvașnița, jud. Caraș-Severin, RO-327035
Website:
Sonstiges
Stadtfest: Ruga Bănățeană, am 1. Sonntag im September[2]
Lage von Bolvașnița im Kreis Caraș-Severin
Bolvașnița auf der Josephinischen Landaufnahme

Bolvașnița (deutsch: Bolwaschnitza, ungarisch: Bolvás) ist eine Gemeinde im Kreis Caraș-Severin, in der Region Banat im Südwesten Rumäniens. Zu der Gemeinde Bolvașnița gehört auch das Dorf Vârciorova.

Geografische LageBearbeiten

Bolvașnița liegt 15 km südlich von Caransebeș, am Westhang des Muntele Mic, an der Europastraße 70 (E 70).

NachbarorteBearbeiten

Buchin Zlagna Borlova
Valea Timișului   Muntele Mic
Vălișoara Ilova Vârciorova

GeschichteBearbeiten

Eine erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1376. Im Laufe der Jahrhunderte traten verschiedene Schreibweisen des Ortsnamens auf: 1376 Balasnicha, 1808 Bolvasnicza, 1888 Bolvashnica, 1913 Bolvás, 1909 Bolvasnicza, 1919 Bolvașnița.[3]

In den Aufzeichnungen von 1690 bis 1700 des Historikers Marsigli findet Bolvașnița eine Erwähnung. Auf der Josephinischen Landaufnahme von 1717 ist Polwaschniza eingetragen. Nach dem Frieden von Passarowitz (1718) war die Ortschaft Teil der Habsburger Krondomäne Temescher Banat. Während des Russisch-Österreichischen Türkenkriegs von 1788 wurde das Dorf völlig zerstört und anschließend nach habsburgischem Vorbild wieder aufgebaut.

Der Vertrag von Trianon am 4. Juni 1920 hatte die Dreiteilung des Banats zur Folge, wodurch Bolvașnița an das Königreich Rumänien fiel.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Volkszählung[4] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1880 1969 1951 4 5 9
1910 2199 2192 1 4 2
1930 2179 2175 - - 4
1977 1871 1821 2 - 48
2002 1573 1566 1 - 6

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  2. ecoroute.org (Memento vom 3. Juli 2016 im Internet Archive), Ruga Bănățeană
  3. fatornyosfalunk.com (Memento vom 10. Juli 2011 im Internet Archive), Siebenbürgische Ortsnamen
  4. kia.hu (PDF; 858 kB), E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Caraș-Severin laut Volkszählungen von 1880 - 2002