Iablanița (Caraș-Severin)

Gemeinde im Kreis Caraș-Severin, Rumänien
Iablanița
Jablanitza
Bélajablánc, Jablanica
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Iablanița (Caraș-Severin) (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Banat
Kreis: Caraș-Severin
Koordinaten: 44° 57′ N, 22° 19′ OKoordinaten: 44° 57′ 4″ N, 22° 18′ 49″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Fläche: 118,82 km²
Einwohner: 2.280 (2014)
Bevölkerungsdichte: 19 Einwohner je km²
Postleitzahl: 327235
Telefonvorwahl: (+40) 02 55
Kfz-Kennzeichen: CS
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016[1])
Gemeindeart: Gemeinde
Gliederung: Iablanița, Globu Craiovei, Petnic
Bürgermeister: Petru Hațegan (PSD)
Postanschrift: Str. Principală, nr. 89B
loc. Iablanița, jud. Caraș-Severin, RO-327235
Website:
Lage von Iablanița im Kreis Caraș-Severin
Iablanița auf der Josephinischen Landaufnahme
Kirche Iablanița

Iablanița (deutsch: Jablanitza, ungarisch: Bélajablánc, Jablanica) ist eine Gemeinde im Kreis Caraș-Severin, in der Region Banat, im Südwesten Rumäniens. Zu der Gemeinde Iablanița gehören auch die Dörfer Globu Craiovei und Petnic.

Geografische LageBearbeiten

Iablanița liegt im Südosten des Kreises Caraș-Severin, an der Bahnstrecke Timișoara-Caransebeș-București und an der Nationalstraße Caransebeș-Bozovici-Oravița.

NachbarorteBearbeiten

Petnic Crușovăț Plugova
Șumița   Valea Bolvașnița
Naturschutzgebiet Cheile Globului Naturschutzgebiet Cheile Globului Mehadia

GeschichteBearbeiten

Im Laufe der Jahrhunderte traten verschiedene Schreibweisen des Ortsnamens, der aus dem Slawischen kommt,[2] in Erscheinung: 1428–1484 Jabolchyna, Jabelchna, Yabelchna, 1439 Jablanc, 1500 Jablanowo, 1501 Jablanicza, 1690–1700 Jabalnicza, 1808 Jablonicza, 1873 Jablanica, 1910 Bélajabláncz, 1913 Bélajablánc, 1920 Iablanița.[3]

Eine erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1402. Auf der Josephinischen Landaufnahme von 1717 ist Jablonitza mit 80 Häusern eingetragen. Nach dem Frieden von Passarowitz (1718) war die Ortschaft Teil der Habsburger Krondomäne Temescher Banat.

Infolge des Österreichisch-Ungarischen Ausgleichs (1867) wurde das Banat dem Königreich Ungarn innerhalb der Doppelmonarchie Österreich-Ungarn angegliedert. Die amtliche Ortsbezeichnung war Bélajablánc.

Der Vertrag von Trianon am 4. Juni 1920 hatte die Dreiteilung des Banats zur Folge, wodurch Iablanița an das Königreich Rumänien fiel.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Volkszählung[4] Ethnie
Jahr Einwohner Rumänen Ungarn Deutsche Andere
1880 3423 3374 13 32 4
1910 4052 3934 55 19 44
1930 3654 3513 8 12 121
1977 3034 3027 3 1 3
2002 2661 2641 1 1 18

WeblinksBearbeiten

Commons: Iablanița, Caraș-Severin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bürgermeisterwahlen 2016 in Rumänien (MS Excel; 256 kB)
  2. primariaiablanita.ro, Iablanița
  3. fatornyosfalunk.com (Memento vom 10. Juli 2011 im Internet Archive), Siebenbürgische Ortschaften
  4. kia.hu (PDF; 858 kB), E. Varga: Statistik der Einwohnerzahlen nach Ethnie im Kreis Caraș-Severin laut Volkszählungen von 1880 - 2002