Hauptmenü öffnen

UnternehmensgeschichteBearbeiten

Das Unternehmen hatte seinen Sitz in Euclid in Ohio.[1][2] Im Jahr 1955 stellte es Automobile und Kit Cars her.[1][2][3][4] Der Markenname lautete Debonnaire.[1][2]

FahrzeugeBearbeiten

Die Fahrzeuge basierten auf Fahrgestellen von Ford aus den Jahren von 1941 bis 1951. Die Karosserien bestanden aus Fiberglas. Standard war ein Cabriolet, für das zusätzlich ein Hardtop erhältlich war. Das Fahrzeug kostete komplett 1800 US-Dollar.[2]

Der Venture war ein Roadster, entworfen von Phil Egan. Er kostete als Bausatz 650 Dollar.[2]

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Debonnaire.
  2. a b c d e f George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 395. (englisch)
  3. d’Auto (niederländisch, abgerufen am 5. März 2017)
  4. Allcarindex (englisch, abgerufen am 5. März 2017)