Hauptmenü öffnen

Änderungen 1998Bearbeiten

RennstreckenBearbeiten

Diese Saison stand der Große Preis von Europa, welcher zuletzt am Circuito de Jerez ausgetragen wurde, erstmals seit 1992 nicht im Rennkalender. Damit verringerte sich die Anzahl der Rennen auf 16. In der Reihenfolge wechselte Spanien mit Monaco die Plätze und der Große Preis von Österreich wurde um vier Plätze nach vorne zwischen den Rennwochenenden in Großbritannien und Deutschland verschoben. Das Finale fand dieses Jahr in Japan statt.

Technisches ReglementBearbeiten

Während der Saison wurden sogenannte X-Wings – der Name ist angelehnt an ein Raumschiff in Star Wars – von verschiedenen Teams eingesetzt. Die X-Wings wurden erstmals beim Tyrrell 025 verwendet und waren neben dem Fahrer beidseitig montierte, hochragende Flügel. Mit Anfang Mai wurden diese Flügel von der FIA für illegal erklärt und alle Wagen, welche damit in Zukunft zu Rennwochenenden antreten, nach Artikel 127 des Internationalen Sportgesetzes ausgeschlossen. Es bestand die Gefahr, dass bei Boxenstopps die Mechaniker an den seitlichen Flügeln hängen bleiben oder dass diese Flügel während des Rennens abbrechen könnten und so zu einer Gefahr für dahinter fahrende Wagen oder die Zuseher werden.[1] Ebenfalls während dieses Jahres wurde das zweite Bremspedal von McLaren nach einer Beschwerde von Ferrari verboten.

Vor Saisonbeginn wurde die Breite des Wagens von zwei Meter auf 1,80 Meter reduziert, das Fahrercockpit erweitert und die bisher verwendeten Slicks durch Reifen mit Rillen ersetzt. Vorne an den Reifen gab es jeweils drei, hinten jeweils vier Rillen. Diese Änderungen wurden damit begründet, dass die Autos langsamer werden. Weiters wurde asymmetrisches Bremsen verboten und eine einzige „Treibstoffblase“ als Tank wurde vorgeschrieben.

Sportliches ReglementBearbeiten

Zwischen der Boxeneinfahrt und dem ersten Team-Garagenstellplatz muss bei einem offiziellen Formel-1-Rennwochenende eine 100 Meter gerade Strecke befinden.

MotorenlieferantenBearbeiten

Der amtierende Weltmeister Williams und Benetton mussten aufgrund des Ausstieges von Renault als Motorenlieferant nach einer Alternative suchen. Mecachrome wurde daraufhin beauftragt, die Vorjahresmotoren von Renault zu modifizieren und damit konkurrenzfähig zu halten. Benetton beauftragte das im Besitz von Flavio Briatore stehende Unternehmen Supertec, die von Mecachrome gewarteten Renault-Motoren zu leasen und weiterentwickeln. Man verkaufte den Motorennamen an die Submarke von Benetton, Playlife.

Alain Prosts Ziel, ein rein französisches Team an den Start zu schicken, wurde mit dem neuen Deal mit Peugeot ein Stück mehr Realität. Im Vorjahr lieferte Mugen-Honda Motoren an Prost, während Jordan die Motoren von Peugeot bezog.

Arrows bezog zuvor die Motoren von Yamaha, doch in der vorherigen Saison waren die Motoren zu fehleranfällig, um konstant gute Ergebnisse erzielen zu können. Daraufhin kaufte sich der Teambesitzer Tom Walkinshaw beim englischen Motorenhersteller Hart Racing Engines ein und begann, eigene Motoren zu bauen. Man war damit das erste britische Formel-1-Team seit BRM 1977, das neben dem Chassis auch den Motor selbst produzierte.

Minardi und Tyrrell verwendeten im Vorjahr die leistungsschwachen Ford ED4/ED5 3,0-Liter-V8-Saugmotoren, welche nur rund 680 PS lieferten. Für die Saison 1998 stiegen beide Teams auf die Ford-Zetec-R-3,0-Liter-V10-Saugmotoren um, welche rund 30 PS mehr leisteten. Diese Motoren wurden schon im Vorjahr von Stewart verwendet.

Ferrari, McLaren, Sauber und Stewart blieben bei ihren Vorjahresmotoren.

FahrerBearbeiten

Benetton tritt diese Saison mit dem ehemaligen Jordan-Fahrer Giancarlo Fisichella und dem bisherigen Testfahrer Alexander Wurz an. Gerhard Berger beendete mit Saisonende 1997 seine Formel-1-Karriere und Jean Alesi wechselte zum Sauber-Team, wo er an der Seite von Johnny Herbert in eine neue Formel-1-Saison startete. Die bisherigen Sauber-Piloten Nicola Larini, Gianni Morbidelli und Norberto Fontana beendeten allesamt ihre Formel-1-Karriere. Bei Jordan wurde Damon Hill als Ersatz von Arrows geholt, den zweiten Fahrerplatz behielt Ralf Schumacher. Arrows wiederum beförderte Pedro Diniz zum Stammfahrer und warb Mika Salo von Tyrrell ab. Nach Meinungsverschiedenheiten zwischen Ken Tyrrell und dem neuen Miteigentümer British American Tobacco über den vakanten zweiten Fahrerplatz neben Toranosuke Takagi wurde Jos Verstappens Vertrag nicht verlängert und stattdessen der Bezahlfahrer Ricardo Rosset verpflichtet. Prost behielt Olivier Panis und stellte Jarno Trulli nun als zweiten Fahrer an, nachdem er in der Vorsaison als Ersatz für den verletzten Franzosen kam. Minardi holte mit Shinji Nakano und Esteban Tuero zwei neue Fahrer ins Team, während Ukyo Katayama seine Karriere beendet und Tarso Marques erst 2001 wieder zu Minardi zurückkehrte.

Mit einer unveränderten Fahrerpaarung gingen Williams, Ferrari, McLaren und Stewart in die neue Meisterschaft, während der Saison wurde bei Stewart nach dem Rennen in Kanada der Däne Jan Magnussen durch Jos Verstappen ersetzt.

TeamsBearbeiten

Bis auf das Mastercard Lola-Team traten alle Teams aus dem Vorjahr wieder an. Bei Tyrrell übernahm Craig Pollock die Führung des Teams, nachdem sich der Teamgründer Ken Tyrrell nach Meinungsverschiedenheiten zurückzog.

Teams und FahrerBearbeiten

Foto Team Chassis Motor Reifen Nr. Stammfahrer Rennen Test-/
Ersatzfahrer
Vereinigtes Konigreich  Winfield Williams Williams FW20 Mecachrome 3.0 V10 G 1 Kanada  Jacques Villeneuve 1–16 Kolumbien  Juan Pablo Montoya
Brasilien  Max Wilson
2 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen 1–16
Italien  Scuderia Ferrari Marlboro Ferrari F300 Ferrari 3.0 V10 G 3 Deutschland  Michael Schumacher 1–16 Italien  Luca Badoer
4 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine 1–16
Italien  Mild Seven Benetton Playlife Benetton B198 Playlife 3.0 V10 B 5 Italien  Giancarlo Fisichella 1–16 n/a
6 Osterreich  Alexander Wurz 1–16
Vereinigtes Konigreich  West McLaren Mercedes McLaren MP4/13 Mercedes-Benz 3.0 V10 B 7 Vereinigtes Konigreich  David Coulthard 1–16 Deutschland  Nick Heidfeld
Brasilien  Ricardo Zonta
8 Finnland  Mika Häkkinen 1–16
Vereinigtes Konigreich  Benson & Hedges Jordan Jordan 198 Mugen-Honda 3.0 V10 G 9 Vereinigtes Konigreich  Damon Hill 1–16 Spanien  Pedro de la Rosa
10 Deutschland  Ralf Schumacher 1–16
Frankreich  Gauloises Prost Peugeot Prost AP01 Peugeot 3.0 V10 B 11 Frankreich  Olivier Panis 1–16 Frankreich  Stéphane Sarrazin
12 Italien  Jarno Trulli 1–16
Schweiz  Red Bull Sauber Petronas Sauber C17 Petronas 3.0 V10 G 14 Frankreich  Jean Alesi 1–16 Deutschland  Jörg Müller
15 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert 1–16
Vereinigtes Konigreich  Danka Zepter Arrows Arrows A19 Arrows 3.0 V10 B 16 Brasilien  Pedro Diniz 1–16 Frankreich  Emmanuel Collard
Sudafrika  Stephen Watson
17 Finnland  Mika Salo 1–16
Vereinigtes Konigreich  Stewart Ford Stewart SF02 Ford Zetec-R 3.0 V10 B 18 Brasilien  Rubens Barrichello 1–16 Niederlande  Jos Verstappen
19 Danemark  Jan Magnussen 1–7
Niederlande  Jos Verstappen 8–16
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell Tyrrell 026 Ford Zetec-R/97 3.0 V10 G 20 Brasilien  Ricardo Rosset 1–16 n/a
21 Japan  Toranosuke Takagi 1–16
Italien  Fondmetal Minardi Team Minardi M198 Ford Zetec-R/97 3.0 V10 B 22 Japan  Shinji Nakano 1–16 Frankreich  Laurent Redon
23 Argentinien  Esteban Tuero 1–16

RennkalenderBearbeiten

Nr. Datum Grand Prix Strecke Distanz
(km)
Pole-Position Schnellste Rennrunde Sieger Gesamtführender
Fahrer
Gesamtführender
Konstrukteur
01 8. März Australien  Australien Albert Park Circuit 307,574 Mika Häkkinen Mika Häkkinen Mika Häkkinen Mika Häkkinen McLaren-Mercedes
02 29. März Brasilien  Brasilien Autódromo José Carlos Pace 309,024 Mika Häkkinen Mika Häkkinen Mika Häkkinen
03 12. April Argentinien  Argentinien Autódromo Oscar Alfredo Gálvez 306,482 David Coulthard Alexander Wurz Michael Schumacher
04 26. April San Marino  San Marino Autodromo Enzo e Dino Ferrari 305,660 David Coulthard Michael Schumacher David Coulthard
05 10. Mai Spanien  Spanien Circuit de Catalunya 307,196 Mika Häkkinen Mika Häkkinen Mika Häkkinen
06 24. Mai Monaco  Monaco Circuit de Monaco 262,626 Mika Häkkinen Mika Häkkinen Mika Häkkinen
07 7. Juni Kanada  Kanada Circuit Gilles-Villeneuve 305,049 David Coulthard Michael Schumacher Michael Schumacher
08 28. Juni Frankreich  Frankreich Circuit de Nevers Magny-Cours 301,564 Mika Häkkinen David Coulthard Michael Schumacher
09 12. Juli Vereinigtes Konigreich  Großbritannien Silverstone Circuit 308,296 Mika Häkkinen Michael Schumacher Michael Schumacher
10 26. Juli Osterreich  Österreich A1-Ring 306,649 Giancarlo Fisichella David Coulthard Mika Häkkinen
11 2. August Deutschland  Deutschland Hockenheimring 307,035 Mika Häkkinen David Coulthard Mika Häkkinen
12 16. August Ungarn  Ungarn Hungaroring 305,844 Mika Häkkinen Michael Schumacher Michael Schumacher
13 30. August Belgien  Belgien Circuit de Spa-Francorchamps 306,592 Mika Häkkinen Michael Schumacher Damon Hill
14 13. September Italien  Italien Autodromo Nazionale Monza 305,810 Michael Schumacher Mika Häkkinen Michael Schumacher
15 27. September Luxemburg  Luxemburg Nürburgring 305,252 Michael Schumacher Mika Häkkinen Mika Häkkinen
16 1. November Japan  Japan Suzuka International Racing Course 299,064 Michael Schumacher Michael Schumacher Mika Häkkinen

RennberichteBearbeiten

Großer Preis von AustralienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 1:31:45,996
2 David Coulthard McLaren-Mercedes + 0,702
3 Heinz-Harald Frentzen Williams-Mecachrome + 1 Runde
4 Eddie Irvine Ferrari + 1 Runde
5 Jacques Villeneuve Williams-Mecachrome + 1 Runde
6 Johnny Herbert Sauber-Petronas + 1 Runde

Der Große Preis von Australien auf dem Albert Park Circuit in Melbourne fand am 8. März 1998 über 58 Runden auf insgesamt 307,574 km statt.

Gleich beim ersten Rennen zeigte sich, dass McLaren die Saison 1998 dominieren würde. Beide Fahrer waren deutlich schneller als der Rest des Feldes. Bei Häkkinens zweitem Boxenstopp gab es jedoch ein Problem mit der Tankanlage, sodass er einige Runden vor Schluss nochmal nachtanken musste. Daraufhin bat man David Coulthard, seinen Teamkollegen vorbeizulassen, was dieser auch tat und Häkkinen somit auch seinen zweiten Sieg geschenkt bekam.

Großer Preis von BrasilienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 1:37:11,747
2 David Coulthard McLaren-Mercedes + 1,102
3 Michael Schumacher Ferrari + 1:00,550
4 Alexander Wurz Benetton-Playlife + 1:07,453
5 Heinz-Harald Frentzen Williams-Mecachrome + 1 Runde
6 Giancarlo Fisichella Benetton-Playlife + 1 Runde

Der Große Preis von Brasilien auf der Rennstrecke Interlagos in São Paulo fand am 29. März 1998 statt und ging über eine Distanz von 72 Runden über insgesamt 309,024 km.

Großer Preis von ArgentinienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:48:36,175
2 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes + 22,899
3 Eddie Irvine Ferrari + 57,745
4 Alexander Wurz Benetton-Playlife + 1:08,134
5 Jean Alesi Sauber-Petronas + 1:18,286
6 David Coulthard McLaren-Mercedes + 1:19,751

Der Große Preis von Argentinien auf der Rennstrecke Autódromo Oscar Alfredo Gálvez in Buenos Aires fand am 12. April 1998 statt und ging über eine Distanz von 72 Runden über insgesamt 306,648 km.

Nach einer Kollision in der Anfangsphase fiel David Coulthard zurück und somit war der Weg frei für Michael Schumacher. Schumacher unterlief in der Schlussphase bei einsetzendem leichtem Regen ein Fahrfehler; trotzdem konnte er vor Mika Häkkinen wieder auf die Strecke kommen und das Rennen noch gewinnen.

Großer Preis von San MarinoBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 David Coulthard McLaren-Mercedes 1:34:24,593
2 Michael Schumacher Ferrari + 4,554
3 Eddie Irvine Ferrari + 51,776
4 Jacques Villeneuve Williams-Mecachrome + 54,590
5 Heinz-Harald Frentzen Williams-Mecachrome + 1 Runde
6 Jean Alesi Sauber-Petronas + 1 Runde

Der Große Preis von San Marino auf dem Autodromo Enzo e Dino Ferrari in Imola fand am 26. April 1998 statt und ging über eine Distanz von 62 Runden über insgesamt 305,660 km.

David Coulthard nutzte seine Pole-Position und führte von Start weg, Teamkollege Häkkinen schied im ersten Renndrittel wegen eines Defektes aus, was Coulthard letztlich seinen einzigen Saisonsieg einbrachte.

Großer Preis von SpanienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 1:33:37,621
2 David Coulthard McLaren-Mercedes + 9,439
3 Michael Schumacher Ferrari + 47,094
4 Alexander Wurz Benetton-Playlife + 1:02,538
5 Rubens Barrichello Stewart-Ford + 1 Runde
6 Jacques Villeneuve Williams-Mecachrome + 1 Runde

Der Große Preis von Spanien auf dem Circuit de Catalunya in Barcelona fand am 10. Mai 1998 statt und ging über eine Distanz von 65 Runden über insgesamt 307,320 km.

Großer Preis von MonacoBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 1:51:23,595
2 Giancarlo Fisichella Benetton-Playlife + 11,474
3 Eddie Irvine Ferrari + 41,378
4 Mika Salo Arrows + 1:00,363
5 Jacques Villeneuve Williams-Mecachrome + 1 Runde
6 Pedro Diniz Arrows + 1 Runde

Der Große Preis von Monaco in Monte Carlo fand am 24. Mai 1998 statt und ging über eine Distanz von 78 Runden auf insgesamt 262,626 km.

Häkkinen gewann ungefährdet, nachdem Coulthard bereits früh mit Motorschaden ausgeschieden war und Michael Schumacher nach einem waghalsigen Überholmanöver gegen Alexander Wurz eine beschädigte Aufhängung reparieren lassen musste, was ihm mehrere Runden Rückstand einbrachte.

Großer Preis von KanadaBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:40:57,355
2 Giancarlo Fisichella Benetton-Playlife + 16,662
3 Eddie Irvine Ferrari + 1:00,058
4 Alexander Wurz Benetton-Playlife + 1:03,232
5 Rubens Barrichello Stewart-Ford + 1:21,512
6 Jan Magnussen Stewart-Ford + 1 Runde

Der Große Preis von Kanada auf dem Circuit Gilles-Villeneuve in Montréal fand am 7. Juni 1998 statt und ging über eine Distanz von 69 Runden über insgesamt 305,049 km.

Das Rennen war von 2 Startunfällen und 3 Safety-Car-Phasen gezeichnet, wodurch die Reihenfolge immer wieder durcheinanderkam. Highlights waren der mehrfache Überschlag von Alex Wurz beim 1. Start sowie diverse Dreher und Unfälle. Der WM-Führende Häkkinen schied beim 2. Start mit Getriebeschaden aus, David Coulthard einige Runden später und Michael Schumacher musste hart kämpfen, um sich gegen den starken Giancarlo Fisichella durchzusetzen.

Großer Preis von FrankreichBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:34:45,026
2 Eddie Irvine Ferrari + 19,575
3 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes + 19,747
4 Jacques Villeneuve Williams-Mecachrome + 1:06,965
5 Alexander Wurz Benetton-Playlife + 1 Runde
6 David Coulthard McLaren-Mercedes + 1 Runde

Der Große Preis von Frankreich auf dem Circuit de Nevers Magny-Cours bei Nevers fand am 28. Juni 1998 statt und ging über eine Distanz von 71 Runden (301,750 km).

Großer Preis von GroßbritannienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:47:12,450
2 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes + 12,465
3 Eddie Irvine Ferrari + 19,199
4 Alexander Wurz Benetton-Playlife + 1 Runde
5 Giancarlo Fisichella Benetton-Playlife + 1 Runde
6 Ralf Schumacher Jordan-Mugen-Honda + 1 Runde

Der Große Preis von Großbritannien auf dem Silverstone Circuit in Silverstone fand am 12. Juli 1998 statt und ging über eine Distanz von 60 Runden (308,400 km).

Durch eine anfangs nasse, dann abtrocknende und später wieder nasse Strecke wurde das Rennen ziemlich durcheinandergewirbelt. Etwa zur Rennmitte begann es wieder zu regnen, was zahlreiche Dreher und Unfälle, u. a. des zweitplatzierten David Coulthard beim Überrunden, nach sich zog. Für einige Runden kam sogar das Safety-Car auf die Strecke. Eine Runde nach der erneuten Freigabe des Rennens leistete sich der führende Häkkinen einen Fahrfehler, wodurch Schumacher in Führung ging und sich deutlich absetzte. 3 Runden vor Schluss bekam Schumacher jedoch eine Zeitstrafe, die er aber erst am Ende der letzten Runde absaß, sodass er in der Boxengasse die Ziellinie überfuhr und daher doch noch gewann.

Großer Preis von ÖsterreichBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 1:30:44,086
2 David Coulthard McLaren-Mercedes + 5,289
3 Michael Schumacher Ferrari + 39,093
4 Eddie Irvine Ferrari + 43,977
5 Ralf Schumacher Jordan-Mugen-Honda + 50,655
6 Jacques Villeneuve Williams-Mecachrome + 53,202

Der Große Preis von Österreich auf dem A1-Ring in Spielberg fand am 26. Juli 1998 statt und ging über eine Distanz von 71 Runden (306,649 km).

Nachdem schon das Training die Reihenfolge etwas durcheinandergebracht hatte, gab es in der ersten Runde gleich mehrere Kollisionen, wodurch u. a. David Coulthard weit zurückfiel und später eine Aufholjagd starten musste. Michael Schumacher hielt anfangs gut mit Häkkinen mit, machte dann aber einen Fahrfehler, wodurch er sich einen neuen Frontflügel holen musste. Trotz einer Aufholjagd waren die McLaren-Mercedes dann längst enteilt.

Großer Preis von DeutschlandBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 1:20:47,984
2 David Coulthard McLaren-Mercedes + 0,427
3 Jacques Villeneuve Williams-Mecachrome + 2,578
4 Damon Hill Jordan-Mugen-Honda + 7,185
5 Michael Schumacher Ferrari + 12,613
6 Ralf Schumacher Jordan-Mugen-Honda + 29,739

Der Große Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring in Hockenheim fand am 2. August 1998 statt und ging über eine Distanz von 45 Runden über insgesamt 307,035 km.

Großer Preis von UngarnBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:45:25,550
2 David Coulthard McLaren-Mercedes + 9,433
3 Jacques Villeneuve Williams-Mecachrome + 44,444
4 Damon Hill Jordan-Mugen-Honda + 55,075
5 Heinz-Harald Frentzen Williams-Mecachrome + 56,510
6 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes + 1 Runde

Der Große Preis von Ungarn auf dem Hungaroring in Budapest fand am 16. August 1998 statt und ging über eine Distanz von 77 Runden auf insgesamt 305,844 km.

Den größten Teil des Rennens führte Häkkinen vor Coulthard und Schumacher. Schumacher war schneller als die beiden McLaren, nur ist überholen auf dem Hungaroring kaum möglich. Dann nahm Schumacher während seines zweiten Boxenstopps weniger Sprit zu sich, was bedeutete, dass er auf einer Drei-Stopp-Strategie war, die McLaren hingegen auf zwei Stopps. So ging Schumacher auch in Führung, allerdings war klar, dass er noch einmal zur Box musste und gab alles, um seinen Vorsprung auf 25 Sekunden aufzubauen. Allerdings unterlief ihm am Ende der 52. Runde ein minimaler Fahrfehler – Schumacher habe zu diesem Zeitpunkt nicht gewusst, dass er führte, wie er in der Pressekonferenz erzählte.

Jedoch war auch Häkkinen bereits Runden davor in Probleme geraten und Coulthard erhielt erst zeitgleich mit Schumachers Fahrfehler die Erlaubnis, den Teamkollegen zu überholen. Diese Aussage kam zu spät, da es Schumacher trotz des Ausrutschers noch gelang, seinen Vorsprung so auszubauen, dass er vor Coulthard wieder herauskam. Häkkinen unterdessen fiel auf den sechsten Platz zurück und wurde schlussendlich sogar von Schumacher überrundet.

Die Organisatoren des Großen Preises von Ungarn wurden nach dem Rennen zu einer Geldstrafe von einer Million Dollar verurteilt. Zuschauer hatten die Strecke kurz nach Schumachers Zieldurchfahrt gestürmt.[2]

Großer Preis von BelgienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Damon Hill Jordan-Mugen-Honda 1:43:47,407
2 Ralf Schumacher Jordan-Mugen-Honda + 0,932
3 Jean Alesi Sauber-Petronas + 7,240
4 Heinz-Harald Frentzen Williams-Mecachrome + 32,242
5 Pedro Diniz Arrows + 51,682
6 Jarno Trulli Prost-Peugeot + 2 Runden

Der Große Preis von Belgien in Spa-Francorchamps fand am 30. August 1998 statt und ging über eine Distanz von 44 Runden (306,592 km). Startplatz eins sicherte sich der WM-Führende Mika Häkkinen im McLaren vor seinem Teamkollegen David Coulthard und Damon Hill (Jordan).

Kurz nach dem Start, am Ausgang der ersten Kurve, kam es zu einer beispiellosen Massenkarambolage, in die 13 Autos involviert waren. David Coulthard hatte im Regen die Kontrolle über seinen Wagen verloren und war gegen die Begrenzungsmauer geprallt. Aufgrund der Gischt sahen die folgenden Fahrer das Wrack nicht und kollidierten miteinander. Das Rennen wurde zunächst abgebrochen und konnte erst nach rund einer Stunde wieder aufgenommen werden, als alle Wracks geborgen worden waren.

Im Laufe des Rennens schieden wegen des Regens viele weitere Piloten aus. Michael Schumacher führte zur Halbzeit mit deutlichem Vorsprung und sah wie der sichere Sieger aus, als er beim Überrunden dem auf Position acht liegenden David Coulthard wegen eines Missverständnisses auffuhr. Coulthard war auf der Ideallinie vom Gas gegangen, um Schumacher überholen zu lassen. Schumacher ging davon aus, dass Coulthard ihm Platz machen würde. Schumacher musste in der Folge das Rennen beenden und verpasste damit die Chance, in der WM in Führung zu gehen. Am Ende gewann Damon Hill im Jordan vor seinem zum Schluss schnelleren Teamkollegen Ralf Schumacher – es war der erste Grand-Prix-Sieg für das britische Team.

Großer Preis von ItalienBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Michael Schumacher Ferrari 1:17:09,672
2 Eddie Irvine Ferrari + 37,977
3 Ralf Schumacher Jordan-Mugen-Honda + 41,152
4 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes + 55,671
5 Jean Alesi Sauber-Petronas + 1:01,872
6 Damon Hill Jordan-Mugen-Honda + 1:06,688

Der Große Preis von Italien auf dem Autodromo Nazionale Monza in Monza fand am 13. September 1998 statt und ging über eine Distanz von 53 Runden (305,810 km). Beide McLaren schafften einen hervorragenden Start und dominierten auch die ersten Runden, in denen David Coulthard Häkkinen überholen konnte. Nachdem Coulthards Motor platzte, überholte auch Michael Schumacher Häkkinen, setzte sich ab und verlor nur durch Boxenstopps zwischenzeitlich die Führung.

Zum Ende des Rennens sah es so aus, als ob Häkkinen Schumacher doch noch einholen könnte, er drehte sich jedoch mit Bremsproblemen ins Kiesbett. Infolgedessen wurde er schließlich bis auf den vierten Platz durchgereicht.

Großer Preis von LuxemburgBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 1:32:14,789
2 Michael Schumacher Ferrari + 2,212
3 David Coulthard McLaren-Mercedes + 34,164
4 Eddie Irvine Ferrari + 58,183
5 Heinz-Harald Frentzen Williams-Mecachrome + 1:00,248
6 Giancarlo Fisichella Benetton-Playlife + 1:01,360

Der Große Preis von Luxemburg auf dem Nürburgring fand am 27. September 1998 statt und ging über eine Distanz von 67 Runden über insgesamt 305,252 km.

Die beiden WM-Favoriten Häkkinen und Schumacher gingen punktgleich mit jeweils 80 Zählern in diesen Grand Prix. Sie lieferten sich über die gesamte Renndistanz hinweg einen harten Fight, den Häkkinen knapp für sich entscheiden konnte.

Großer Preis von JapanBearbeiten

Platz Fahrer Team Zeit
1 Mika Häkkinen McLaren-Mercedes 1:27:22,789
2 Eddie Irvine Ferrari + 6,491
3 David Coulthard McLaren-Mercedes + 27,662
4 Damon Hill Jordan-Mugen-Honda + 1:13,491
5 Heinz-Harald Frentzen Williams-Mecachrome + 1:13,857
6 Jacques Villeneuve Williams-Mecachrome + 1:15,867

Der Große Preis von Japan auf dem Suzuka International Racing Course nahe Suzuka fand am 1. November 1998 statt und ging über eine Distanz von 51 Runden auf insgesamt 299,064 km. Es gab zwei Startabbrüche, wodurch sich die Anzahl der zu absolvierenden Runden von ursprünglich 53 auf 51 reduzierte. Der zweite Abbruch wurde von Michael Schumacher verursacht, der damit seine Pole-Position aufgeben musste und als Letzter startete. Nachdem Michael Schumacher am Ende der 30. Runde einen Reifenschaden erlitt und somit in der 31. Runde das Rennen aufgeben musste, war Mika Häkkinen endgültig zum ersten Mal Formel-1-Weltmeister.

Qualifying-/ RennduelleBearbeiten

Diese beiden Tabellen zeigen, welche Fahrer im jeweiligen Team die besseren Platzierungen im Qualifying bzw. im Rennen erreicht haben.

Qualifyingduelle
Fahrer : Fahrer
Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome
Kanada  Jacques Villeneuve 10:6 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen
Italien  Ferrari
Deutschland  Michael Schumacher 15:1 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine
Italien  Benetton-Playlife
Italien  Giancarlo Fisichella 10:6 Osterreich  Alexander Wurz
Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes
Vereinigtes Konigreich  David Coulthard 3:13 Finnland  Mika Häkkinen
Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen-Honda
Vereinigtes Konigreich  Damon Hill 6:10 Deutschland  Ralf Schumacher
Frankreich  Prost-Peugeot
Frankreich  Olivier Panis 7:9 Italien  Jarno Trulli
Schweiz  Sauber-Petronas
Frankreich  Jean Alesi 10:6 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Vereinigtes Konigreich  Arrows
Brasilien  Pedro Diniz 5:11 Finnland  Mika Salo
Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford
Brasilien  Rubens Barrichello 7:0 Danemark  Jan Magnussen
8:1 Niederlande  Jos Verstappen
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford
Brasilien  Ricardo Rosset 2:14 Japan  Toranosuke Takagi
Italien  Minardi-Ford
Japan  Shinji Nakano 11:5 Argentinien  Esteban Tuero
Rennduelle
Fahrer : Fahrer
Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome
Kanada  Jacques Villeneuve 9:7 Deutschland  Heinz-Harald Frentzen
Italien  Ferrari
Deutschland  Michael Schumacher 13:3 Vereinigtes Konigreich  Eddie Irvine
Italien  Benetton-Playlife
Italien  Giancarlo Fisichella 9:7 Osterreich  Alexander Wurz
Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes
Vereinigtes Konigreich  David Coulthard 4:12 Finnland  Mika Häkkinen
Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen-Honda
Vereinigtes Konigreich  Damon Hill 9:7 Deutschland  Ralf Schumacher
Frankreich  Prost-Peugeot
Frankreich  Olivier Panis 9:7 Italien  Jarno Trulli
Schweiz  Sauber-Petronas
Frankreich  Jean Alesi 11:5 Vereinigtes Konigreich  Johnny Herbert
Vereinigtes Konigreich  Arrows
Brasilien  Pedro Diniz 6:10 Finnland  Mika Salo
Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford
Brasilien  Rubens Barrichello 3:4 Danemark  Jan Magnussen
6:3 Niederlande  Jos Verstappen
Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford
Brasilien  Ricardo Rosset 5:11 Japan  Toranosuke Takagi
Italien  Minardi-Ford
Japan  Shinji Nakano 11:5 Argentinien  Esteban Tuero

WeltmeisterschaftswertungenBearbeiten

 
Fahrerwertung der Formel-1-Saison 1998

Weltmeister wird derjenige Fahrer bzw. Konstrukteur, der bis zum Saisonende die meisten Punkte in der Weltmeisterschaft angesammelt hat. Bei der Punkteverteilung werden die Platzierungen im Gesamtergebnis des jeweiligen Rennens aller Rennen berücksichtigt. Die sechs erstplatzierten Fahrer jedes Rennens erhalten Punkte nach folgendem Schema:

Punkteverteilung
Platz 1 2 3 4 5 6
Punkte 10 6 4 3 2 1

FahrerwertungBearbeiten

Pos. Fahrer Konstrukteur                                 Punkte
01 Finnland  M. Häkkinen Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 1 1 2 DNF 1 1 DNF 3 2 1 1 6 DNF 4 1 1 100
02 Deutschland  M. Schumacher Italien  Ferrari DNF 3 1 2 3 10 1 1 1 3 5 1 DNF 1 2 DNF 86
03 Vereinigtes Konigreich  D. Coulthard Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 2 2 6 1 2 DNF DNF 6 DNF 2 2 2 7 DNF 3 3 56
04 Vereinigtes Konigreich  E. Irvine Italien  Ferrari 4 8 3 3 DNF 3 3 2 3 4 8 DNF DNF 2 4 2 47
05 Kanada  J. Villeneuve Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 5 7 DNF 4 6 5 10 4 7 6 3 3 DNF DNF 8 6 21
06 Vereinigtes Konigreich  D. Hill Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 8 DNF 8 10 DNF 8 DNF DNF DNF 7 4 4 1 6 9 4 20
07 Deutschland  H. Frentzen Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 3 5 9 5 8 DNF DNF 15 DNF DNF 9 5 4 7 5 5 17
08 Osterreich  A. Wurz Italien  Benetton-Playlife 7 4 4 DNF 4 DNF 4 5 4 9 11 16 DNF DNF 7 9 17
09 Italien  G. Fisichella Italien  Benetton-Playlife DNF 6 7 DNF DNF 2 2 9 5 DNF 7 8 DNF 8 6 8 16
10 Deutschland  R. Schumacher Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen DNF DNF DNF 7 11 DNF DNF 16 6 5 6 9 2 3 DNF DNF 14
11 Frankreich  J. Alesi Schweiz  Sauber-Petronas DNF 9 5 6 10 12 DNF 7 DNF DNF 10 7 3 5 10 7 9
12 Brasilien  R. Barrichello Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford DNF DNF 10 DNF 5 DNF 5 10 DNF DNF DNF DNF DNF 10 11 DNF 4
13 Finnland  M. Salo Vereinigtes Konigreich  Arrows DNF DNF DNF 9 DNF 4 DNF 13 DNF DNF 14 DNF DNF DNF 14 DNF 3
14 Brasilien  P. Diniz Vereinigtes Konigreich  Arrows DNF DNF DNF DNF DNF 6 9 14 DNF DNF DNF 11 5 DNF DNF DNF 3
15 Vereinigtes Konigreich  J. Herbert Schweiz  Sauber-Petronas 6 11 DNF DNF 7 7 DNF 8 DNF 8 DNF 10 DNF DNF DNF 10 1
16 Italien  J. Trulli Frankreich  Prost-Peugeot DNF DNF 11 DNF 9 DNF DNF DNF DNF 10 12 DNF 6 13 DNF 12 1
17 Danemark  J. Magnussen Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford DNF 10 DNF DNF 12 DNF 6 1
18 Japan  S. Nakano Italien  Minardi-Ford DNF DNF 13 DNF 14 9 7 17 8 11 DNF 15 8 DNF 15 DNF 0
19 Argentinien  E. Tuero Italien  Minardi-Ford DNF DNF DNF 8 15 DNF DNF DNF DNF DNF 16 DNF DNF 11 DNF DNF 0
20 Brasilien  R. Rosset Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford DNF DNF 14 DNF DNQ DNQ 8 DNF DNF 12 DNQ DNQ DNF 12 DNF DNQ 0
21 Japan  T. Takagi Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford DNF DNF 12 DNF 13 11 DNF DNF 9 DNF 13 14 DNF 9 16 DNF 0
22 Frankreich  O. Panis Frankreich  Prost-Peugeot 9 DNF DNF 11 16 DNF DNF 11 DNF DNF 15 12 DNF DNF 12 11 0
23 Niederlande  J. Verstappen Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 12 DNF DNF DNF 13 DNF DNF 13 DNF 0
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung

KonstrukteurswertungBearbeiten

 
McLaren MP4/13 Mercedes von 1998
Pos. Konstrukteur Punkte
1 Vereinigtes Konigreich  McLaren-Mercedes 156
2 Italien  Ferrari 133
3 Vereinigtes Konigreich  Williams-Mecachrome 38
4 Vereinigtes Konigreich  Jordan-Mugen 34
5 Italien  Benetton-Playlife 33
6 Schweiz  Sauber-Petronas 10
Pos. Konstrukteur Punkte
7 Vereinigtes Konigreich  Arrows 6
8 Vereinigtes Konigreich  Stewart-Ford 5
9 Frankreich  Prost-Peugeot 1
10 Italien  Minardi-Ford 0
11 Vereinigtes Konigreich  Tyrrell-Ford 0

WeblinksBearbeiten

  Commons: Formel-1-Saison 1998 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. grandprix.com X Wings are banned! (abgerufen am 22. März 2019)
  2. Im Überblick: Die höchsten Geldstrafen der Formel 1. In: Motorsport-Total.com. Abgerufen am 14. Mai 2016.