David Guetta/Diskografie

David Guetta – Diskografie
David Guetta (2012)
David Guetta (2012)
Veröffentlichungen
Arrow southwest blue.svgStudioalben 7
Arrow southwest blue.svgKompilationen 12
Arrow southwest blue.svgEPs 4
Arrow southwest blue.svgSingles 98

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke des französischen DJs David Guetta. Den Quellenangaben zufolge hat er in seiner Karriere bisher mehr als 90,5 Millionen Tonträger verkauft, wovon er alleine in Deutschland bis heute über neun Millionen Tonträger verkaufte und somit zu den Interpreten mit den meisten verkauften Tonträgern in Deutschland zählt. Die erfolgreichste Veröffentlichung von Guetta ist die Single Titanium mit rund sieben Millionen verkauften Einheiten.

AlbenBearbeiten

StudioalbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US   FR
2002 Just a Little More Love CH17
(18 Wo.)CH
FR6
 
×2
Doppelgold

(31 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 15. Juni 2002
Verkäufe: + 250.000[1]
2004 Guetta Blaster CH45
(12 Wo.)CH
FR11
(69 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 13. Juni 2004
Verkäufe: + 50.000
2007 Pop Life AT31
(11 Wo.)AT
CH8
(43 Wo.)CH
UK44
(2 Wo.)UK
FR2
(76 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2007
Verkäufe: + 130.000
2009 One Love DE2
 
×5
Fünffachgold

(102 Wo.)DE
AT3
 
×2
Doppelplatin

(107 Wo.)AT
CH2
 
×2
Doppelplatin

(104 Wo.)CH
UK2
 
×2
Doppelplatin

(92 Wo.)UK
US70
(13 Wo.)US
FR1
 
Diamant

(138 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 24. August 2009
Verkäufe: + 3.000.000[2]
2011 Nothing but the Beat DE1
 
×3
Dreifachplatin

(81 Wo.)DE
AT1
 
×2
Doppelplatin

(18 Wo.)AT
CH1
 
Platin

(110 Wo.)CH
UK2
 
×3
Dreifachplatin

(106 Wo.)UK
US5
 
Gold

(74 Wo.)US
FR1
 
×3
Dreifachplatin

(94 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 26. August 2011
Verkäufe: + 3.000.000[3]
2014 Listen DE3
 
Platin

(41 Wo.)DE
AT3
 
Gold

(29 Wo.)AT
CH2
 
Platin

(69 Wo.)CH
UK8
 
Gold

(48 Wo.)UK
US4
 
Gold

(54 Wo.)US
FR3
 
×2
Doppelplatin

(96 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 21. November 2014
Verkäufe: + 1.490.000[4]
2018 7 DE7
(7 Wo.)DE
AT7
(5 Wo.)AT
CH2
(11 Wo.)CH
UK9
 
Gold

(31 Wo.)UK
US37
(6 Wo.)US
FR4
 
Platin

(63 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 14. September 2018
Verkäufe: + 250.000

EPsBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US   FR
2010 One More Love DE*DE AT*AT CH*CH UK*UK US113
(1 Wo.)US
FR80
(3 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 26. November 2010[5]
* EP wird zusammen mit One Love gewertet
2011 Nothing but the Beat: The Electronic Album DE*DE AT*AT CH*CH UK*UK US163
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 26. März 2012
* EP wird zusammen mit Nothing but the Beat gewertet
2012 Nothing but the Beat 2.0 DE*DE AT49
(5 Wo.)AT
CH*CH UK13
 
Gold

(11 Wo.)UK
FR35
(1 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 7. September 2012
* EP wird zusammen mit Nothing but the Beat gewertet
2015 Listen Again DE*DE AT*AT CH*CH UK*UK US*US FR*FR
Erstveröffentlichung: 27. November 2015
* EP wird zusammen mit Listen gewertet

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US   FR
2003 Fuck Me I’m Famous CH82
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 1. Juli 2003
mit Cathy Guetta
2008 Fuck Me I’m Famous – Ibiza Mix 08 FR8
(1 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 16. Juni 2008
mit Cathy Guetta
Fuck Me I’m Famous – International Vol. 2 CH6*
(11 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 28. Juli 2008
mit Cathy Guetta
2009 Fuck Me I’m Famous – Ibiza Mix 2009 DE22*
(4 Wo.)DE
AT9*
(12 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 26. Juni 2009
mit Cathy Guetta
Pop Life / Guetta Blaster FR135
(5 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 11. September 2009
Boxset
2010 Fuck Me I’m Famous – Ibiza Mix 2010 DE18*
(10 Wo.)DE
AT19
(14 Wo.)AT
CH6*
(16 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 4. Juni 2010
mit Cathy Guetta
2011 Fuck Me I’m Famous – Ibiza Mix 2011 DE16*
(6 Wo.)DE
AT17
(6 Wo.)AT
CH2*
(10 Wo.)CH
FR3
(16 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2011
mit Cathy Guetta
2012 Cathy & David Guetta Present FMIF! Ibiza Mix 2012 DE10*
(5 Wo.)DE
AT13
(9 Wo.)AT
CH2*
(8 Wo.)CH
FR5
(14 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2012
mit Cathy Guetta
2013 Cathy & David Guetta Present FMIF! Ibiza Mix 2013 DE12*
(4 Wo.)DE
AT14
(4 Wo.)AT
CH2*
(4 Wo.)CH
FR11
(14 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 24. Juni 2013
mit Cathy Guetta
* Platzierung erfolgte in den Compilation-Charts.

Weitere Kompilationen

  • 2005: Fuck Me I’m Famous Vol. 2 (mit Cathy Guetta)
  • 2006: Fuck Me I’m Famous – Ibiza Mix 06 (mit Cathy Guetta)
  • 2011: Original Classic Albums: Just a Little More Love / Pop Life (Boxset)

SinglesBearbeiten

Chartplatzierungen als LeadmusikerBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US   FR
2001 Just a Little More Love
Just a Little More Love
CH59
(11 Wo.)CH
UK19
(5 Wo.)UK
FR29
(28 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 21. Juli 2001
feat. Chris Willis
2002 Love Don’t Let Me Go
Just a Little More Love
CH13
(36 Wo.)CH
UK46
(2 Wo.)UK
FR4
 
Gold

(35 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 2. März 2002
feat. Chris Willis
People Come, People Go
Just a Little More Love
CH54
(7 Wo.)CH
FR42
(17 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 14. September 2002
feat. Chris Willis
2003 Just for One Day (Heroes)
Fuck Me I’m Famous
UK73
(2 Wo.)UK
FR54
(8 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 6. Juli 2003
vs. Bowie
2004 Money
Guetta Blaster
CH52
(12 Wo.)CH
FR63
(11 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2004
feat. Chris Willis & Moné
Stay
Guetta Blaster
CH52
(5 Wo.)CH
FR18
(20 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 5. September 2004
feat. Chris Willis
2005 The World Is Mine
Guetta Blaster
CH40
(13 Wo.)CH
UK49
(2 Wo.)UK
FR16
(19 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 27. Februar 2005
feat. JD Davis
In Love with Myself
Guetta Blaster
CH46
(11 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 25. Dezember 2005
feat. JD Davis
2006 Love Don’t Let Me Go (Walking Away)
DE50
(9 Wo.)DE
AT74
(1 Wo.)AT
CH19
(20 Wo.)CH
UK3
(22 Wo.)UK
FR11
(27 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 13. August 2006
vs. The Egg feat. Chris Willis; Verkäufe: + 150.000
2007 Love Is Gone
Pop Life
DE36
(26 Wo.)DE
AT15
 
Gold

(42 Wo.)AT
CH11
 
Gold

(75 Wo.)CH
UK9
(15 Wo.)UK
US98
(1 Wo.)US
FR3
 
Gold

(43 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 13. Mai 2007
feat. Chris Willis; Verkäufe: + 250.000
Baby When the Light
Pop Life
DE59
(9 Wo.)DE
AT62
(3 Wo.)AT
CH25
(40 Wo.)CH
UK50
(11 Wo.)UK
FR6
 
Gold

(34 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 23. September 2007
feat. Cozi; Verkäufe: + 50.000
2008 Delirious
Pop Life
DE59
(9 Wo.)DE
AT27
(23 Wo.)AT
CH16
(33 Wo.)CH
FR16
(31 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2008
feat. Tara McDonald
Tomorrow Can Wait
Pop Life
DE56
(7 Wo.)DE
AT47
(7 Wo.)AT
CH43
(11 Wo.)CH
UK84
(1 Wo.)UK
FR7
(49 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 5. Juli 2008
feat. Tocadisco & Chris Willis
2009 Everytime We Touch
Pop Life
CH97
(1 Wo.)CH
UK68
(1 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2009
mit Chris Willis, Steve Angello & Sebastian Ingrosso
When Love Takes Over
One Love
DE2
 
Platin

(41 Wo.)DE
AT3
 
×2
Doppelplatin

(40 Wo.)AT
CH1
 
Platin

(55 Wo.)CH
UK1
 
Platin

(30 Wo.)UK
US76
(9 Wo.)US
FR2
 
Gold

(39 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2009
feat. Kelly Rowland; Verkäufe: + 5.500.000[6]
Sexy Bitch / Sexy Chick
One Love
DE1
 
Platin

(60 Wo.)DE
AT1
 
Platin

(55 Wo.)AT
CH2
 
×4
Vierfachplatin

(77 Wo.)CH
UK1
 
Platin

(40 Wo.)UK
US5
 
×3
Dreifachplatin

(40 Wo.)US
FR2
 
Diamant

(66 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 7. August 2009
feat. Akon; Verkäufe: + 6.400.000
One Love
One Love
DE18
(25 Wo.)DE
AT20
(14 Wo.)AT
CH48
(8 Wo.)CH
UK46
(6 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 23. November 2009
feat. Estelle
2010 Memories
One Love
DE6
 
Gold

(51 Wo.)DE
AT2
 
×2
Doppelplatin

(35 Wo.)AT
CH7
(41 Wo.)CH
UK15
 
Gold

(28 Wo.)UK
US46
 
Gold

(18 Wo.)US
FR5
(38 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 29. März 2010
feat. Kid Cudi; Verkäufe: + 1.390.000
Gettin’ Over You
One More Love
DE15
 
Gold

(30 Wo.)DE
AT4
 
Gold

(32 Wo.)AT
CH11
(24 Wo.)CH
UK1
 
Gold

(20 Wo.)UK
US31
(20 Wo.)US
FR1
(35 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 12. April 2010
mit Chris Willis feat. Fergie & LMFAO; Verkäufe: + 760.000
Who’s That Chick?
One More Love
DE6
 
Gold

(38 Wo.)DE
AT4
 
Gold

(27 Wo.)AT
CH8
(33 Wo.)CH
UK6
 
Platin

(36 Wo.)UK
US51
(9 Wo.)US
FR5
(28 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 26. November 2010
feat. Rihanna; Verkäufe: + 1.015.000
2011 Where Them Girls At
Nothing but the Beat
DE5
 
Gold

(31 Wo.)DE
AT3
 
Gold

(31 Wo.)AT
CH3
 
Platin

(20 Wo.)CH
UK3
 
Platin

(26 Wo.)UK
US14
 
Platin

(20 Wo.)US
FR4
(35 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2011
feat. Flo Rida & Nicki Minaj; Verkäufe: + 2.397.000
Little Bad Girl
Nothing but the Beat
DE5
 
Gold

(30 Wo.)DE
AT5
 
Gold

(20 Wo.)AT
CH7
 
Gold

(25 Wo.)CH
UK4
 
Silber

(17 Wo.)UK
US70
(1 Wo.)US
FR3
(32 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2011
feat. Taio Cruz & Ludacris; Verkäufe: + 465.000
Without You
Nothing but the Beat
DE7
 
Gold

(37 Wo.)DE
AT5
 
Gold

(29 Wo.)AT
CH3
 
Platin

(30 Wo.)CH
UK6
 
Platin

(38 Wo.)UK
US4
 
×2
Doppelplatin

(30 Wo.)US
FR6
(55 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 27. September 2011
feat. Usher; Verkäufe: + 3.915.000
Titanium
Nothing But the Beat
DE5
 
Platin

(49 Wo.)DE
AT3
 
Platin

(45 Wo.)AT
CH9
 
×2
Doppelplatin

(76 Wo.)CH
UK1
 
×3
Dreifachplatin

(87 Wo.)UK
US7
 
×2
Doppelplatin

(33 Wo.)US
FR3
 
Gold

(149 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2011
feat. Sia; Verkäufe: + 6.841.000
Turn Me On
Nothing but the Beat
DE6
 
Gold

(32 Wo.)DE
AT5
 
Gold

(24 Wo.)AT
CH6
 
×2
Doppelplatin

(22 Wo.)CH
UK8
 
Platin

(32 Wo.)UK
US4
 
×2
Doppelplatin

(27 Wo.)US
FR10
(49 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 13. Dezember 2011
feat. Nicki Minaj; Verkäufe: + 3.965.000
2012 I Can Only Imagine
Nothing but the Beat
DE32
(9 Wo.)DE
AT17
(8 Wo.)AT
CH15
(4 Wo.)CH
UK18
(8 Wo.)UK
US44
(14 Wo.)US
FR40
(23 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 23. April 2012
feat. Chris Brown & Lil Wayne; Verkäufe: + 35.000
She Wolf (Falling to Pieces)
Nothing but the Beat 2.0
DE3
 
Gold

(32 Wo.)DE
AT3
 
Gold

(27 Wo.)AT
CH4
 
Platin

(38 Wo.)CH
UK8
 
Gold

(17 Wo.)UK
FR4
 
Gold

(42 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 24. August 2012
feat. Sia; Verkäufe: + 1.000.000
Play Hard
Nothing but the Beat 2.0
DE8
 
Platin

(39 Wo.)DE
AT10
 
Gold

(31 Wo.)AT
CH3
 
Gold

(35 Wo.)CH
UK6
 
Platin

(29 Wo.)UK
US64
(9 Wo.)US
FR7
 
Gold

(39 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 21. September 2012
feat. Ne-Yo & Akon; Verkäufe: + 1.213.000
Just One Last Time
Nothing But the Beat 2.0
DE45
(3 Wo.)DE
AT31
(3 Wo.)AT
CH44
(5 Wo.)CH
UK20
(9 Wo.)UK
FR14
(24 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 16. November 2012
feat. Taped Rai; Verkäufe: + 15.000
2013 Ain’t a Party
Cathy & David Guetta Present FMIF! Ibiza Mix 2013
DE46
(1 Wo.)DE
AT30
(2 Wo.)AT
CH57
(1 Wo.)CH
FR45
(13 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 17. Juni 2013
mit GlowInTheDark feat. Harrison
2014 Shot Me Down
Listen
DE13
 
Gold

(29 Wo.)DE
AT9
 
Gold

(25 Wo.)AT
CH6
 
Gold

(28 Wo.)CH
UK4
 
Silber

(10 Wo.)UK
FR6
(38 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 20. Januar 2014
feat. Skylar Grey; Verkäufe: + 660.000
Bad
Listen
DE19
(38 Wo.)DE
AT15
(27 Wo.)AT
CH28
(24 Wo.)CH
UK22
 
Gold

(24 Wo.)UK
US
 
Gold
US
FR6
 
Gold

(32 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 4. April 2014
mit Showtek feat. Vassy; Verkäufe: + 1.370.000
Blast Off
Fast & Furious 7 (O.S.T.) / Listen Again
FR33
 
Gold

(9 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2014
mit Kaz James
Lovers on the Sun
Listen
DE1
 
Platin

(29 Wo.)DE
AT1
 
Gold

(19 Wo.)AT
CH2
 
Platin

(28 Wo.)CH
UK1
 
Gold

(19 Wo.)UK
FR5
(33 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 30. Juni 2014
feat. Sam Martin; Verkäufe: + 1.110.000
Dangerous
Listen
DE1
 
Platin

(34 Wo.)DE
AT1
 
Gold

(23 Wo.)AT
CH1
 
Platin

(28 Wo.)CH
UK5
 
Platin

(25 Wo.)UK
US56
 
Gold

(15 Wo.)US
FR1
(58 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 5. Oktober 2014
feat. Sam Martin; Verkäufe: + 2.067.500
What I Did for Love
Listen
DE16
 
Gold

(23 Wo.)DE
AT10
(16 Wo.)AT
CH37
(10 Wo.)CH
UK6
 
Gold

(23 Wo.)UK
FR30
(24 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 22. November 2014
feat. Emeli Sandé; Verkäufe: + 645.000
2015 Hey Mama
Listen
DE9
 
Platin

(42 Wo.)DE
AT5
 
Gold

(28 Wo.)AT
CH10
 
Platin

(30 Wo.)CH
UK9
 
Platin

(25 Wo.)UK
US8
 
×3
Dreifachplatin

(24 Wo.)US
FR6
(53 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 17. März 2015
feat. Nicki Minaj, Bebe Rexha & Afrojack
Verkäufe: + 4.780.000
Sun Goes Down
Listen
DE67
(5 Wo.)DE
FR37
(16 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 31. Juli 2015
mit Showtek feat. Magic! & Sonny Wilson
Bang My Head
Listen Again
DE24
 
Gold

(26 Wo.)DE
AT16
(20 Wo.)AT
CH18
 
Gold

(29 Wo.)CH
UK18
 
Gold

(30 Wo.)UK
US76
 
Gold

(6 Wo.)US
FR3
 
Diamant

(45 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2015
feat. Sia & Fetty Wap
Verkäufe: + 1.801.000
2016 This One’s for You DE1
 
Gold

(21 Wo.)DE
AT2
 
Gold

(19 Wo.)AT
CH1
 
Gold

(24 Wo.)CH
UK16
 
Gold

(18 Wo.)UK
FR1
 
Diamant

(29 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 13. Mai 2016
feat. Zara Larsson
Verkäufe: + 1.380.000
Would I Lie to You
Listen
DE2
 
Platin

(28 Wo.)DE
AT2
 
Gold

(23 Wo.)AT
CH24
(24 Wo.)CH
FR20
 
Gold

(19 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 30. September 2016
mit Cedric Gervais & Chris Willis
Verkäufe: + 560.000
Shed a Light
Uncovered
DE6
 
Platin

(23 Wo.)DE
AT7
 
Gold

(21 Wo.)AT
CH19
(25 Wo.)CH
UK24
 
Gold

(16 Wo.)UK
FR44
 
Gold

(7 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 25. November 2016
mit Robin Schulz feat. Cheat Codes
Verkäufe: + 1.175.000
2017 Light My Body Up DE33
(6 Wo.)DE
AT47
(1 Wo.)AT
CH39
(2 Wo.)CH
UK64
(2 Wo.)UK
FR92
(6 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 23. März 2017
feat. Nicki Minaj & Lil Wayne
Another Life AT73
(1 Wo.)AT
CH65
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 28. April 2017
mit Afrojack feat. Ester Dean
2U
7
DE3
 
Platin

(19 Wo.)DE
AT2
 
Gold

(19 Wo.)AT
CH2
 
Platin

(23 Wo.)CH
UK5
 
Platin

(16 Wo.)UK
US16
 
Platin

(11 Wo.)US
FR10
 
Platin

(30 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 9. Juni 2017
feat. Justin Bieber
Verkäufe: + 2.957.500
Dirty Sexy Money
7 (UK Bonustracks)
DE46
(4 Wo.)DE
AT46
(2 Wo.)AT
CH52
(2 Wo.)CH
UK35
 
Silber

(12 Wo.)UK
FR57
 
Gold

(22 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 2. November 2017
mit Afrojack feat. Charli XCX & French Montana
Verkäufe: + 360.000
So Far Away
7 (UK Bonustracks)
DE8
(24 Wo.)DE
AT12
 
Gold

(18 Wo.)AT
CH14
(26 Wo.)CH
UK81
(2 Wo.)UK
US
 
Gold
US
FR83
 
Gold

(16 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 1. Dezember 2017
mit Martin Garrix feat. Jamie Scott & Romy Dya
Verkäufe: + 705.000
2018 Mad Love
Mad Love: The Prequel / 7 (UK Bonustracks)
DE10
 
Gold

(22 Wo.)DE
AT33
(13 Wo.)AT
CH36
(19 Wo.)CH
UK22
 
Silber

(16 Wo.)UK
FR33
 
Gold

(24 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 16. Februar 2018
mit Sean Paul feat. Becky G
Verkäufe: + 610.000
Like I Do
7
DE23
 
Gold

(18 Wo.)DE
AT20
 
Gold

(13 Wo.)AT
CH22
(15 Wo.)CH
UK29
 
Silber

(15 Wo.)UK
FR31
 
Gold

(22 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 22. Februar 2018
mit Martin Garrix & Brooks
Verkäufe: + 410.000
Flames
7
DE7
 
Gold

(31 Wo.)DE
AT7
(24 Wo.)AT
CH2
 
Gold

(38 Wo.)CH
UK7
 
Platin

(28 Wo.)UK
FR10
 
Diamant

(41 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 22. März 2018
mit Sia
Verkäufe: + 1.583.333
Your Love
7 (UK Bonustracks)
DE70
(1 Wo.)DE
CH53
(1 Wo.)CH
FR161
(2 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2018
mit Showtek
Don’t Leave Me Alone
7
DE32
(18 Wo.)DE
AT26
(16 Wo.)AT
CH43
(9 Wo.)CH
UK18
 
Silber

(11 Wo.)UK
FR45
 
Gold

(22 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 27. Juli 2018
feat. Anne-Marie
Goodbye
7
DE47
(15 Wo.)DE
AT57
(10 Wo.)AT
CH50
(11 Wo.)CH
UK26
 
Silber

(15 Wo.)UK
FR93
(20 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 23. August 2018
mit Jason Derulo feat. Nicki Minaj & Willy William
Verkäufe: + 305.000
Say My Name
7
DE30
 
Gold

(22 Wo.)DE
AT25
 
Gold

(20 Wo.)AT
CH14
(28 Wo.)CH
UK91
 
Silber

(2 Wo.)UK
FR12
 
Platin

(67 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 26. Oktober 2018
mit Bebe Rexha & J Balvin
Verkäufe: + 835.000
2019 Better When You’re Gone DE59
(3 Wo.)DE
AT70
(1 Wo.)AT
CH51
(1 Wo.)CH
FR150
(9 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 8. Februar 2019
mit Brooks & Loote
Stay (Don’t Go Away) UK41
(9 Wo.)UK
FR155
(13 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 10. Mai 2019
feat. Raye
Instagram DE29
(18 Wo.)DE
AT42
(12 Wo.)AT
CH53
(16 Wo.)CH
FR104
(15 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 5. Juli 2019
mit Dimitri Vegas & Like Mike & Daddy Yankee
feat. Afro Bros & Natti Natasha; Verkäufe: + 90.000
Thing for You UK89
(5 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 12. Juli 2019
mit Martin Solveig
Never Be Alone CH69
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 26. Juli 2019
mit Morten feat. Aloe Blacc
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2009 Gettin’ Over
One Love
UK41
(18 Wo.)UK
Charteinstieg: 10. August 2009
feat. Chris Willis
2011 Missing You
One More Love
FR85
(2 Wo.)FR
Charteinstieg: 31. Januar 2011
feat. Novel
Crank It Up
Nothing but the Beat
DE43
(3 Wo.)DE
UK96
(1 Wo.)UK
FR64
(2 Wo.)FR
Charteinstieg: 2. September 2014
feat. Akon
2014 Goodbye Friend
Listen
DE93
(1 Wo.)DE
FR142
(1 Wo.)FR
Charteinstieg: 28. November 2014
feat. The Script
I’ll Keep Loving You
Listen
DE96
(1 Wo.)DE
FR144
(1 Wo.)FR
Charteinstieg: 28. November 2014
feat. Jaymes Young & Birdy
Lift Me Up
Listen
FR157
(1 Wo.)FR
Charteinstieg: 28. November 2014
feat. Nico & Vinz & Ladysmith Black Mambazo
Listen
Listen
DE85
(1 Wo.)DE
FR82
(2 Wo.)FR
Charteinstieg: 28. November 2014
feat. John Legend; Verkäufe: + 25.000
No Money No Love
Listen
DE94
(1 Wo.)DE
FR159
(1 Wo.)FR
Charteinstieg: 28. November 2014
mit Showtek feat. Elliphant & Ms. Dynamite
The Whisperer
Listen
FR96
(1 Wo.)FR
Charteinstieg: 28. November 2014
feat. Sia
2018 Battle
7
CH80
(1 Wo.)CH
Charteinstieg: 21. September 2018
feat. Faouzia

Chartplatzierungen als GastmusikerBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US   FR
2009 Revolver
Celebration (Greatest Hits) / One More Love
FR25
(40 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 2009
Madonna vs. David Guetta
Grammy Award for Best Remixed Recording, Non-Classical
2010 Commander
Here I Am / One More Love
DE16
(13 Wo.)DE
AT23
(14 Wo.)AT
CH46
(7 Wo.)CH
UK9
 
Gold

(20 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 17. Mai 2010
Kelly Rowland feat. David Guetta
Club Can’t Handle Me
Only One Flo (Part 1)
DE4
 
Gold

(34 Wo.)DE
AT3
 
Platin

(25 Wo.)AT
CH3
 
Platin

(30 Wo.)CH
UK1
 
Platin

(27 Wo.)UK
US9
 
×3
Dreifachplatin

(29 Wo.)US
FR72
(3 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 28. Juni 2010
Flo Rida feat. David Guetta; Verkäufe: + 3.190.000
2011 Sweat
Doggumentary / Nothing but the Beat
DE2
 
×3
Dreifachgold

(46 Wo.)DE
AT1
 
Platin

(36 Wo.)AT
CH2
 
Platin

(41 Wo.)CH
UK4
 
Platin

(31 Wo.)UK
FR1
(32 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 4. März 2011
Snoop Dogg vs. David Guetta; Verkäufe: + 1.090.000
2012 LaserLight
Who You Are (Platinum Edition)
UK5
 
Silber

(18 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 17. Februar 2012
Jessie J feat. David Guetta
Wild One Two
Nothing but the Beat 2.0
DE65
(3 Wo.)DE
UK43
(2 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 3. April 2012
Jack Back feat. David Guetta, Nicky Romero & Sia
Rest of My Life
Ludaversal
DE32
(8 Wo.)DE
AT25
(14 Wo.)AT
CH42
(2 Wo.)CH
UK41
(4 Wo.)UK
US72
(10 Wo.)US
FR152
(7 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 2. November 2012
Ludacris feat. Usher & David Guetta
2013 Right Now
Unapologetic
DE43
(15 Wo.)DE
AT25
(12 Wo.)AT
CH32
(3 Wo.)CH
UK36
(2 Wo.)UK
US50
 
Gold

(9 Wo.)US
FR31
(32 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 28. Mai 2013
Rihanna feat. David Guetta
2017 Versace on the Floor
XXIVK Magic
US33
 
Platin

(14 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 27. Juni 2017
Bruno Mars vs. David Guetta
Complicated DE77
(13 Wo.)DE
AT51
(15 Wo.)AT
CH37
(12 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 28. Juli 2017
vs. Dimitri Vegas & Like Mike feat. Kiiara
2018 Helium AT64
(1 Wo.)AT
CH43
(1 Wo.)CH
Erstveröffentlichung: 25. Januar 2018
Sia vs. David Guetta & Afrojack

Promo-TonträgerBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US   FR
2010 Louder Than Words
One More Love
DE25
(3 Wo.)DE
AT35
(3 Wo.)AT
Erstveröffentlichung: 30. Juli 2010
mit Afrojack feat. Niles Mason
2011 Lunar
Nothing but the Beat
DE84
(1 Wo.)DE
AT58
(1 Wo.)AT
UK90
(1 Wo.)UK
FR50
(2 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 15. August 2011
feat. Afrojack
Night of Your Life
Nothing but the Beat
DE12
(12 Wo.)DE
AT7
(8 Wo.)AT
CH24
(1 Wo.)CH
UK35
(2 Wo.)UK
US81
(1 Wo.)US
FR27
(2 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 22. August 2011
feat. Jennifer Hudson
2012 The Alphabeat
Nothing but the Beat
DE85
(1 Wo.)DE
AT57
(1 Wo.)AT
FR44
(14 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 23. März 2012
Metropolis
Nothing but the Beat 2.0
FR41
(12 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 22. Juni 2012
mit Nicky Romero
2015 Clap Your Hands
Listen Again
FR166
(1 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 2. Oktober 2015
mit GlowInTheDark; co-produziert von Martin Garrix

Weitere VeröffentlichungenBearbeiten

Jahr Titel
Album
Anmerkungen[7]
1990 Nation Rap Erstveröffentlichung: 1990
feat. Sidney
1994 Up and Away Erstveröffentlichung: 1. Januar 1994
feat. Robert Owens
2003 Give Me Something Erstveröffentlichung: 14. November 2003
feat. Barbara Tucker
2009 How Soon Is Now
One Love
Erstveröffentlichung: 12. August 2009
mit Sebastian Ingrosso & Dirty South feat. Julie McKnight
On the Dancefloor
One Love
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2009
feat. will.i.am & apl.de.ap
2010 Nosy Neighbour Erstveröffentlichung: 4. Februar 2010
vs. Akon
You Are Not Alone
Pop Life
Erstveröffentlichung: 1. März 2010
feat. Tara McDonald
Party Animal Erstveröffentlichung: 6. April 2010
feat. Akon
50 Degrees
F*** Me, I’m Famous Ibiza Mix 2010
Erstveröffentlichung: 7. Juni 2010
Rock the Disco
Juicy Ibiza 2011
Erstveröffentlichung: 23. Juli 2010
mit Robbie Rivera & Laidback Luke
If We Ever
One Love
Erstveröffentlichung: 6. August 2010
feat. Makeba
Read Your Mind Erstveröffentlichung: 9. September 2010
feat. Michele Belle
Once in a Lifetime Erstveröffentlichung: 18. Dezember 2010
feat. Chris Willis
2012 Turn the Lights Down Erstveröffentlichung: 2. Juli 2012
mit Daddy’s Groove
2015 Dangerous Part II Erstveröffentlichung: 9. Januar 2015
feat. Trey Songz, Chris Brown & Sam Martin
2016 No Worries Erstveröffentlichung: 15. April 2016
mit Disciples feat. Curtis Richa
The Death of EDM Erstveröffentlichung: 30. Mai 2016
mit Showtek & Beardyman
2018 Drive
7
Erstveröffentlichung: 24. August 2018
mit Black Coffee feat. Delilah Montagu
Ice Cold Erstveröffentlichung: 12. Oktober 2018
mit Netsky
Voodoo
Global Citizen
Erstveröffentlichung: 29. November 2018
mit Los Unidades, Stargate, Tiwa Savage, Wizkid & Danny Ocean
2019 Ring the Alarm Erstveröffentlichung: 15. Februar 2019
mit Nicky Romero
This Ain’t Techno Erstveröffentlichung: 8. März 2019
mit Tom Staar
Jump Erstveröffentlichung: 11. August 2019
mit Glowinthedark
Make It to Heaven Erstveröffentlichung: 22. November 2019
mit Morten & Raye

Autorenbeteiligungen und ProduktionenBearbeiten

Chartplatzierungen der von David Guetta geschriebenen und/oder produzierten Lieder

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  DE   AT   CH   UK   US   FR
2009 I Gotta Feeling A, P
The Black Eyed Peas
DE3
 
×3
Dreifachgold

(90 Wo.)DE
AT1
 
Platin

(61 Wo.)AT
CH1
 
×2
Doppelplatin

(87 Wo.)CH
UK1
 
×3
Dreifachplatin

(78 Wo.)UK
US1
 
×8
Achtfachplatin

(56 Wo.)US
FR2
 
Platin

(146 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2009, Verkäufe: + 13.200.000[8][9]
2010 Rock That Body A, P
The Black Eyed Peas
DE10
(15 Wo.)DE
AT7
(17 Wo.)AT
CH27
(12 Wo.)CH
UK11
 
Silber

(12 Wo.)UK
US9
(18 Wo.)US
FR7
(41 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2010
Verkäufe: + 317.500
Acapella A, P
Kelis
DE21
(5 Wo.)DE
AT36
(5 Wo.)AT
CH61
(2 Wo.)CH
UK5
 
Silber

(15 Wo.)UK
Erstveröffentlichung: 7. Mai 2010, Verkäufe: + 200.000
2011 Pass at Me A, P
Timbaland feat. Pitbull
DE27
(6 Wo.)DE
UK40
(2 Wo.)UK
FR100
(1 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 13. September 2011
2012 Don’t Wake Me Up A, P
Chris Brown
DE11
 
Gold

(23 Wo.)DE
AT1
 
Gold

(20 Wo.)AT
CH12
(25 Wo.)CH
UK2
 
Gold

(17 Wo.)UK
US10
 
×2
Doppelplatin

(28 Wo.)US
FR11
(36 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 18. Mai 2012
Verkäufe: + 2.960.000
2015 One Last Time A
Ariana Grande
DE60
 
Gold

(16 Wo.)DE
AT55
(10 Wo.)AT
CH25
(22 Wo.)CH
UK2
 
×2
Doppelplatin

(53 Wo.)UK
US13
 
Platin

(20 Wo.)US
FR10
 
Gold

(37 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 10. Februar 2015, Verkäufe: + 2.792.000
One Last Time (Attends-moi) A
Ariana Grande feat. Kendji Girac
FR11
(2 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 16. Februar 2015
Titanium A
Madilyn Bailey
FR13
(41 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 17. Juli 2015
Summer 2015 A
L.E.J.
FR1
(39 Wo.)FR
Erstveröffentlichung: 21. August 2015
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2012 Without You A
Rüdiger Skoczowsky
DE80
(1 Wo.)DE
Charteinstieg: 20. Januar 2012
Without You A
Thomas Mignot
FR96
(3 Wo.)FR
Charteinstieg: 14. April 2012
Phresh Out the Runway A, P
Rihanna
FR185
(1 Wo.)FR
Charteinstieg: 1. Dezember 2012
2013 It Should Be Easy A, P
Britney Spears feat. will.i.am
CH71
(1 Wo.)CH
FR121
(1 Wo.)FR
Charteinstieg: 15. Dezember 2013
2015 World Championship Finale 2 A
The Barden Bellas
DE78
(1 Wo.)DE
AT52
(1 Wo.)AT
Charteinstieg: 22. Mai 2015

RemixeBearbeiten

2002:

  • Love at First Sight (Kylie Minogue)
  • The Sound of Violence (Cassius)

2003:

  • Bye Bye Superman (Geyster)
  • My Love Is Always - (Saffron Hill)

2005:

2006:

  • World, Hold On (Children of the Sky) (Bob Sinclar feat. Steve Edwards)
  • Supernature (Cerrone feat. She Belle)
  • Who’s Your Daddy? (Benny Benassi)
  • At The Moment (Steve Bug)

2007:

  • Save My Soul (Logic)
  • Wow (Kylie Minogue)
  • Baby When the Light (David Guetta feat. Cozi)

2008:

2009:

2010:

2011:

2012:

2013:

2014:

  • Addicted to You (Avicii)
  • Ten Feet Tall (Afrojack feat. Wrabel)
  • Dangerous (David Guetta Banging Remix) (David Guetta feat. Sam Martin)

2016:

2018:

  • Flames (David Guetta & Sia)
  • Don’t Leave Me Alone (David Guetta feat. Anne-Marie)
  • Ocean (Martin Garrix feat. Khalid)
  • Just a Little More Love (Jack Back 2018 Remix) (David Guetta feat. Chris Willis)
  • Promises (Calvin Harris feat. Sam Smith)

MusikvideosBearbeiten

SoloBearbeiten

Jahr Titel Regisseur
1991 Nation Rap
mit Sidney Duteil
2001 Just a Little More Love
feat. Chris Willis
Jean-Charles Carré
2002 Love Don’t Let Me Go
feat. Chris Willis
Olivier Boscovitch, Vincent Renaud
People Come People Go
feat. Chris Willis
Don Cameron
2003 Just for One Day (Heroes)
mit David Bowie
Richard Fenwick
2004 Money
feat. Chris Willis and Mone
Nathalie Canguilhem
Stay
feat. Chris Willis
Frédéric Grivois
The World Is Mine
feat. JD Davis
Stuart Gosling
2006 Love Don’t Let Me Go (Walking Away)
mit The Egg
Marcus Adams
2007 Love Is Gone
feat. Chris Willis
Denis Thybaud[10]
Baby When the Light
feat. Cozi
2008 Delirious
feat. Tara McDonald
Tomorrow Can Wait
mit Chris Willis and Tocadisco
2009 Everytime We Touch
mit Chris Willis, Steve Angello and Sebastian Ingrosso
When Love Takes Over
feat. Kelly Rowland
Jonas Åkerlund[11]
Sexy Bitch
feat. Akon
Stephen Schuster[12]
One Love
feat. Estelle
Little X[13]
2010 Memories
feat. Kid Cudi
Keith Schofield[14]
Gettin' Over You
mit Chris Willis, feat. Fergie und LMFAO
Rich Lee[15]
Who’s That Chick?
feat. Rihanna
Jonas Åkerlund[16]
2011 Sweat
mit Snoop Dogg
Dylan Brown[17]
Where Them Girls At
feat. Flo Rida and Nicki Minaj
Dave Meyers[18]
Little Bad Girl
feat. Taio Cruz and Ludacris
Without You
feat. Usher
Christopher Hewitt[19]
Titanium
feat. Sia
David Wilson[20]
2012 Turn Me On
feat. Nicki Minaj
Sanji[21]
The Alphabeat So Me[22]
I Can Only Imagine
feat. Chris Brown and Lil Wayne
Colin Tilley[23]
She Wolf (Falling to Pieces)
feat. Sia
Hiro Murai[24]
Metropolis
mit Nicky Romero
Mr. Brainwash[25]
Just One Last Time
feat. Taped Rai
Colin Tilley[26]
2013 Play Hard
feat. Akon & Ne-Yo
Andreas Nilsson

Als GastmusikerBearbeiten

Jahr Titel Regisseur
2010 Wavin’ Flag
K’naan feat. will.i.am & David Guetta
Nabil[27]
Commander
Kelly Rowland feat. David Guetta
Masashi Muto[28]
Club Can’t Handle Me
Flo Rida feat. David Guetta
Marc Klasfeld[29]
2012 LaserLight
Jessie J feat. David Guetta
Emil Nava[30]
Rest of My Life
Ludacris feat. Usher & David Guetta
Christopher Sims[31]

StatistikBearbeiten

ChartauswertungBearbeiten

Die folgende Aufstellung beinhaltet eine Übersicht über die Charterfolge David Guettas in den Album- und Singlecharts.

  DE   AT   CH   UK   US   FR
Nummer-eins-Alben DE1DE AT1AT CH1CH UKUK USUS FR2FR
Top-10-Alben DE5DE AT5AT CH10CH UK4UK US2US FR9FR
Alben in den Charts DE9DE AT11AT CH13CH UK6UK US6US FR14FR
  DE   AT   CH   UK   US   FR
Nummer-eins-Singles DE4DE AT4AT CH3CH UK6UK USUS FR4FR
Top-10-Singles DE23DE AT25AT CH20CH UK24UK US6US FR26FR
Singles in den Charts DE62DE AT55AT CH63CH UK57UK US22US FR71FR

Auszeichnungen für MusikverkäufeBearbeiten

Land/Region   Silber   Gold   Platin   Diamant Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
  Australien (ARIA) 0! S   4× Gold4   74× Platin74 0! D 5.320.000 aria.com.au
  Belgien (BEA) 0! S   17× Gold17   16× Platin16 0! D 780.000 ultratop.be
  Brasilien (PMB) 0! S   Gold1 0! P 0! D 20.000 pro-musicabr.org.br
  Dänemark (IFPI) 0! S   15× Gold15   25× Platin25 0! D 700.000 ifpi.dk
  Deutschland (BVMI) 0! S   22× Gold22   18× Platin18 0! D 9.050.000 musikindustrie.de
  Europa (IFPI) 0! S 0! G   2× Platin2 0! D (2.000.000) ifpi.org (Memento vom 1. Januar 2014 im Internet Archive)
  Finnland (IFPI) 0! S   5× Gold5 0! P 0! D 36.071 ifpi.fi FI2
  Frankreich (SNEP) 0! S   22× Gold22   11× Platin11   5× Diamant5 4.933.333 infodisc.fr snepmusique.com
  Golf-Kooperationsrat (IFPI) 0! S 0! G   Platin1 0! D 6.000 ifpi.org
  Irland (IRMA) 0! S   Gold1   Platin1 0! D 22.500 irishcharts.ie
  Italien (FIMI) 0! S   12× Gold12   47× Platin47 0! D 2.160.000 fimi.it
  Japan (RIAJ) 0! S   Gold1   Platin1 0! D 300.000 riaj.or.jp
  Kanada (MC) 0! S   10× Gold10   20× Platin20   Diamant1 2.800.000 musiccanada.com
  Mexiko (AMPROFON) 0! S   6× Gold6   7× Platin7 0! D 600.000 amprofon.com.mx
  Neuseeland (RMNZ) 0! S   9× Gold9   17× Platin17 0! D 337.500 nztop40.co.nz
  Niederlande (NVPI) 0! S   Gold1   3× Platin3 0! D 150.000 nvpi.nl
  Norwegen (IFPI) 0! S   Gold1   2× Platin2 0! D 25.000 ifpi.no NO2
  Österreich (IFPI) 0! S   22× Gold22   11× Platin11 0! D 617.500 ifpi.at
  Polen (ZPAV) 0! S   5× Gold5   11× Platin11 0! D 270.000 bestsellery.zpav.pl
  Portugal (AFP) 0! S   3× Gold3 0! P 0! D 25.000 Einzelnachweise
  Russland (NFPF) 0! S   2× Gold2   Platin1 0! D 40.000 Einzelnachweise
  Schweden (IFPI) 0! S   4× Gold4   29× Platin29 0! D 1.200.000 sverigetopplistan.se
  Schweiz (IFPI) 0! S   7× Gold7   25× Platin25 0! D 800.000 hitparade.ch
  Spanien (Promusicae) 0! S   8× Gold8   20× Platin20 0! D 880.000 elportaldemusica.es
  Ungarn (MAHASZ) 0! S   Gold1   2× Platin2 0! D 15.000 slagerlistak.hu
  Vereinigte Staaten (RIAA) 0! S   8× Gold8   21× Platin21   Diamant1 38.850.000 riaa.com
  Vereinigtes Königreich (BPI)   11× Silber11   15× Gold15   26× Platin26 0! D 20.648.000 bpi.co.uk
Insgesamt   11× Silber11   202× Gold202   391× Platin391   7× Diamant7

QuellenBearbeiten

  1. Verkaufszahlen von Just a Little More Love
  2. Verkaufszahlen von One Love (Memento des Originals vom 7. Juli 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.musikmarkt.de
  3. clizbeats.com
  4. Chart News: WW sales: @davidguetta, Listen 17,000 (990,000 total). auf „Twitter
  5. David Guetta One More Love
  6. David Guetta – What I Did For Love ft Emeli Sandé. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Mundo Urbano. 4. März 2015, archiviert vom Original am 6. März 2015; abgerufen am 1. Juli 2015 (esp).  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.mundourbano.tv
  7. weitere Veröffentlichungen
  8. IFPI Digital Music Report 2010. (PDF; 1,7 MB) IFPI, 2010, S. 32, abgerufen am 25. Januar 2017.
  9. IFPI Digital Music Report 2011. (PDF; 3,6 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) IFPI, 2011, S. 32, archiviert vom Original am 18. Dezember 2017; abgerufen am 25. Januar 2017.  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ifpi.org
  10. David Guetta Musikvideo zu Love Is Gone
  11. Musikvideo zu When Love Takes Over
  12. Musikvideo zu Sexy Bitch
  13. Musikvideo zu One Love
  14. Musikvideo zu Memories
  15. Musikvideo zu Gettin' Over
  16. Musikvideo zu Who’s That Chick
  17. Musikvideo zu Sweat
  18. Musikvideo zu Where Them Girls At (Memento des Originals vom 7. Oktober 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/davemeyers.com (PDF; 196 kB)
  19. Musikvideo zu Without You
  20. Musikvideo zu Titanium
  21. Musikvideo zu Turn Me On
  22. Musikvideo zu The Alphabeat
  23. Musikvideo zu I Can Only Imagine
  24. Musikvideo zu She Wolf
  25. Musikvideo zu Metropolis
  26. Musikvideo zu Just One Last Time
  27. Musikvideo zu Wavin' Flag
  28. Musikvideo zu Commander
  29. Musikvideo zu Club Can’t Handle Me
  30. Musikvideo zu LaserLight
  31. Musikvideo zu Rest of My Life

WeblinksBearbeiten